Nützliche Webseiten - TOOLS (= Werkzeuge) OpenLibre anstelle MS-Word (Office)

digizar
digizar
Mitglied

OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von digizar
Seit kurzem gibt es das erprobte, aber jetzt neu überarbeitete,
Office Programm von LibreOffice, Version 4.

Links zum Download;
das Programm - und die Hilfe
(separat nacheinander laden und installieren).

Beides ist kostenlos.

Ich arbeite damit schon seit dessen erster Version (unter Linux) - einwandfrei; jetzt auch wieder unter Windows.
MS-Office habe ich gar nicht mehr. Wegen Lizenzen und Kosten.
Umstieg geht ohne Schwierigkeiten.
EifelPeter
EifelPeter
Mitglied

Re: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von EifelPeter
als Antwort auf digizar vom 15.02.2013, 22:20:06
Ich selber nutze seit sehr langer Zeit nur noch Libre Office.

Kostet nichts und bietet alle Funktionen, welche ich benötige!

Für mich sogar noch übersichtlicher! :)
Robin1
Robin1
Mitglied

RE: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von Robin1
als Antwort auf digizar vom 15.02.2013, 22:20:06

Das was ihr über libreOffice schreibt stimmt zu 100% und ist kostenlos

Ich arbeite gerne mit Calc - dies ist von Exel minimalst zu unterscheiden (habe
beide und arbeite auch mit beiden).
Eine Einnahmen-Ausgabenrechnung (EAR) mit allen nur überhaupt möglichen
Auswertungen macht unendlichen Spaß - zumal Buchhaltung zu meinem
Steckenpferd zählt hilft letzteres immens.

Wünsche euch und allen Anfängern viel Spaß damit!
robin1

 


Anzeige

lalelu
lalelu
Mitglied

RE: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von lalelu
Vor etlichen Jahren bin ich von Microsoft Office auf OpenOffice umgestiegen und arbeite seither problemlos damit. Da hier LibreOffice einstimmig wärmstens empfohlen wird, ohne dass OpenOffice mit einem einzigen Wort erwähnt wird, habe ich mich gefragt, warum das so ist und habe Tante Google nach den Unterschieden gefragt.

Die Angaben sind überall ziemlich identisch; daher beschränke ich mich auf eine einzige aktuelle Seite: Saturn – Magazin,Turn On Ratgeber vom 26.09.2017

LibreOffice vs. OpenOffice:

Ein paar Auszüge daraus:

Da Open Office und Libre Office beide auf dem offenen Quellcode von Star Office beruhen, weisen die Pakete viele Gemeinsamkeiten auf.

Die meisten Funktionen sind noch immer identisch.

Der Abstand zwischen Open Office und Libre Office wird allerdings größer. Der Grund: An Open Office arbeiten angeblich weniger als zehn Entwickler, während mehrere hundert Programmierer an Libre Office werkeln. Die Mitarbeiterzahl ist bei Open-Source-Software stets im Wandel, allerdings werden von Libre Office weitaus mehr neue Versionen veröffentlicht. Open Office wurde daher auch schon ein paar Mal für tot erklärt. Andererseits soll Open Office laut manchen Nutzern stabiler laufen, denn ohne viele Neuerungen muss auch nicht so viel gepatcht werden.
(Fett von mir).


Ich benötige lediglich ein zuverlässiges Schreibprogramm, vermisse nichts und frage daher die Experten: Ist der Umstieg von OpenOffice auf LibreOffice dennoch empfehlenswert (auch im Hinblick auf den von mir fett markierten Satz), weil es anscheinend zukunftsträchtiger ist oder kann ich getrost bei OpenOffice bleiben, mit dem ich gut zurecht komme? (Letztes Update am 24.10.2017; Version 4.1.4). Ich arbeite mit Windows 10.

Zweite Frage: Falls ihr der Meinung seid, ich solle trotzdem zu LibreOffice wechseln, kann es dann Probleme mit alten Dateien und PPS-Präsentationen geben, die ich mit OpenOffice einwandfrei öffnen kann?

Herzlichen Dank für eine Antwort!

Lalelu
SamuelVimes
SamuelVimes
Mitglied

RE: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von SamuelVimes
als Antwort auf lalelu vom 21.11.2017, 13:52:57

Wenn Du mit Open Office zufrieden bist gibt es m.E.
keinen rationalen Grund zu wechseln.
Es ist auch ohne Probleme möglich, beide
Programme parallel zu instalieren.

LG
Sam
 

digizar
digizar
Mitglied

RE: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von digizar
als Antwort auf lalelu vom 21.11.2017, 13:52:57
Ist der Umstieg von OpenOffice auf LibreOffice dennoch empfehlenswert (auch im Hinblick auf den von mir fett markierten Satz), weil es anscheinend zukunftsträchtiger ist oder kann ich getrost bei OpenOffice bleiben, mit dem ich gut zurecht komme? (Letztes Update am 24.10.2017; Version 4.1.4). Ich arbeite mit Windows 10.
geschrieben von lalelu
Wie Sam schon schrubte, gibt es zZt keinen zwingenden Grund, auf LibreOffice umzusteigen.
Jedoch empfehle ich es. Immer vom OriginalHersteller (auch die Hilfe nicht vergessen) beziehen; niemals von einem 'Zwichenhändler' wie zB Chip.
Du wirst keinen greifbaren Unterschied in der Handhabung feststellen.
Grund für die empfohlene Umstellung ist der wesentlich erweiterte Tross an freiwlligen Entwicklern und der gesamten weltweiten Community. LibreOffice ist ein 'Verein' (spinoff), der sich von OpenOffice abgespaltet hatte, und der die Entwicklung nun fortsetzt. Weitere Geschichte hier.

Die WIndowsVersion spielt keine Rolle; denn das Paket wurde ursprünglich auf einem anderen System entwickelt (unix, linux), und dann nur auf Windows portiert. Gescheite Programme basieren auf solch offenen Systemen, die nicht an den Herseller (wie zB Office für Windows von MS) gebunden sind.

Probleme oder Beklemmungen sind mir von beiden nicht bekannt. Außer dass MS-PPS nicht auf beiden Versionen so schmerzfrei laufen würden; ich kann das aber nicht überprüfen.
Bei einer möglichen Parallel-Installation hätte ich Bedenken, dass Einstellungen zwischen beiden Version nicht immer stimmig sind. Auch ein Grund, bei nur einer einzigen Version zu bleiben. Deine Version vom 24.Okt. dürfte allerdings 'kapitelfest' sein.
Mir liegen die LibreOffice auch viel besser in der Hand, als das OfficePaket von MS mit den riesigen Kacheln im oberen Bereich, die nur nutzlos Platz für den eigentlichen Text klauen. Aber das muss nichts heissen, weil ich persönlich mich von MS-Programmen so weit wie möglich weghalte. Hier läuft von MS nur noch das nackte Win-7.

Anzeige

lalelu
lalelu
Mitglied

RE: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von lalelu

Hallo Sam & Digi,

herzlichen Dank für eure schnelle Antwort.

Da ihr beide sagt, dass es keinen rationalen/zwingenden Grund gibt, auf LibreOffice umzusteigen, muss ich meine Entscheidung nicht überstürzen und habe mir Folgendes überlegt:

Ich werde LibreOffice herunterladen und installieren (natürlich vom Original-Hersteller emoji_wink), aber vorerst nicht auf meinem aktuellen Laptop, sondern auf meinem „Reserve-Veteran“, den ich für den Notfall behalten habe. Er ist rund 7 Jahre alt, bekommt von mir ca. alle vier Wochen ein Update und funktioniert noch einwandfrei, allerdings langsamer als der jetzige.

Dort werde ich ausprobieren, wie ich mit LibreOffice zurecht komme und ob ich damit PPS-Präsentationen fehlerfrei öffnen kann. Da ich regelmäßig welche zugesandt bekomme, muss das funktionieren. Hin und wieder ist nämlich eine dabei ist, die ich behalten möchte emoji_innocent.

Sollte mein „Veteran“ nicht meckern, werde ich im Hinblick auf die Zukunft auch dem neueren Laptop LibreOffice spendieren .

Nochmals Danke an euch beide und liebe Grüße

Lalelu

digizar
digizar
Mitglied

RE: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von digizar
als Antwort auf lalelu vom 21.11.2017, 18:10:00
Dort werde ich ausprobieren, wie ich mit LibreOffice zurecht komme und ob ich damit PPS-Präsentationen fehlerfrei öffnen kann. Da ich regelmäßig welche zugesandt bekomme, muss das funktionieren. Hin und wieder ist nämlich eine dabei ist, die ich behalten möchte emoji_innocent.
geschrieben von lalelu
Falls LippenOffice-PPS klemmt, dann gibts immer noch die Möglichkeit, den separat kostenfrei erhältlichen PPS-Viewer einzusetzen, zum Abspielen.
lalelu
lalelu
Mitglied

RE: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von lalelu
als Antwort auf digizar vom 21.11.2017, 20:55:59

Okay, Digi, Danke!

Schau'n wir mal, was passiert, wenn ich meinem Veteranen das fällige Update verpasst und danach LibreOffice installiert habe …. Vielleicht klappt ja alles auf Anhieb.

Federstrich
Federstrich
Mitglied

RE: OpenLibre anstelle MS-Word (Office)
geschrieben von Federstrich
als Antwort auf digizar vom 21.11.2017, 15:25:05

Hallo in die Runde,

ich finde die Beiträge sehr interessant, weil im März meine MS Office Lizenz nach ca. 25 Jahren ausläuft und ich mich nach einem ERsatz umsehen muss. Ich habe früher schon mal teilweise mit OpenOffice gearbeitet, das aber nach kurzer Zeit verwerfen müssen, da es  für anspruchsvolle Aufgaben und als vollwertiger Ersatz beim Austausch von komplexen Dokumenten (Word/PPT) überhaupt nicht geeignet war. Also musste ich wieder an MS löhnen...

Als baldiger Rentner scheint mir das nun aber doch ein schöner und preiswerter (ggg) Ersatz für MS Office zu sein, wenn man seine Werke, wie Forenbeiträge, erstellen will. ggg Von LibreOffice hatte ich schon mal Anzeigen etc. aus dem Augenwinkel gesehen, mich aber nicht näher damit befasst. Hier lerne ich nun, dass es der bessere Ersatz für Open Office sein soll. Also werde ich es mir runterziehen.

Meine Fragen sind: Läuft LO auf einem Rechner (Windows 8) problemlos, auf dem MS Office 2016 installiert ist? Sollte ich MS Office deinstallieren? (Ich weiß ja auch nicht, was aus MS Office wird, wenn die Lizenz ausläuft? Was passiert da eigentlich konkret? Kann man mit dem Kadaver dann gar nichts mehr machen?) Auf den Erklärvideos war auch nicht deutlich erkennbar, als welche Word-Dokumente man Texte abspeichern kann (Word 2010 /docx oder älter? "Einige Kompatibilitätsprobleme" beim Öffnen und Bearbeiten von Office-Dokumenten soll es ja geben, hieß es im Video.

Digi, mit "einzeln installieren" meinst du, writer, impress etc. nacheinander runterzuladen und zu installieren. Es gibt keine Suite wie bei MS?
Und herzliche Glückwünsche zum Geburtstag sende ich dir noch nachträglich.
Federstrich
 

Anzeige