Forum Allgemeine Themen Plaudereien Badener und Schwaben leben am längsten

Plaudereien Badener und Schwaben leben am längsten

tani
tani
Mitglied

Badener und Schwaben leben am längsten
geschrieben von tani
Wer in Baden-Württemberg geboren wird, hat statistisch gesehen in Deutschland die besten Chancen auf ein langes Leben.

Na, immerhin liegt Niedersachsen an Platz 5.

Also, Leute, freut euch des Lebens.



Allen einen schönen Sonntag
tani
pilli
pilli
Mitglied

:-)
geschrieben von pilli
als Antwort auf tani vom 28.10.2007, 07:22:10
eine denkebbe der sehr besonderen art und das wieder mal vortrefflich präsentiert, tani!

wozu sich ernsthaft informieren, wenn es doch reichlich schwachsinnige studien hat, die für die zeitschrift "Frau im Koma" jedwede eigene denke verhindern!

--
pilli
Re: Badener und Schwaben leben am längsten
geschrieben von ehemaliges Mitglied_84475
als Antwort auf tani vom 28.10.2007, 07:22:10

Also, Leute, freut euch des Lebens.

tani
geschrieben von tani


Tani, es geht um die Lebenserwartung der heute ein- bis 3-jährigen Kinder!

(s. Link-Tipp)
--
ursula

Anzeige

tani
tani
Mitglied

Re: Badener und Schwaben leben am längsten
geschrieben von tani
als Antwort auf ehemaliges Mitglied_84475 vom 28.10.2007, 10:05:58

Meine Güte, nun legt doch nicht JEDES Wort auf die Goldwaage.
Natürlich geht es in der Statistik um die Neubürger, nicht um die Alten.

@ pilli

Wenn es dich nicht interessiert, warum schweigst du nicht einfach mal?
Ich schreibe doch auch keinen Kommentar zu deinen Ergüssen....,
die mir oft auf den Nerv gehen.

und tschüss ihr "Negativ-Gesinnten"
tani
hugo
hugo
Mitglied

Re: Badener und Schwaben leben am längsten
geschrieben von hugo
als Antwort auf ehemaliges Mitglied_84475 vom 28.10.2007, 10:05:58
aha ursula,,,na, da will ich mich mal mit dem Negativimage auch zu Wort melden. *g*

Die Südwestdeutschen liegen also unserem Staat am allerlängsten auf der Tasche ?? schröpfen die Renten-, und Pensionkassen am ausgiebigsten ??
,,na das sind mir vielleicht welche,,,aber sie sind doch bekannt dafür das sie sparsam sind, jede sich bietende Möglichkeit günstig an Geld zu kommen weidlich ausnutzen und wenns sein muss extra deshalb sogar dieses öde Leben überdurchschnittlich lange aushalten.

Na, dem kann ich doch glatt die staatsfinanzenfreundlichen Mecklenburger entgegenstellen.
Saufen was das Zeug hält die härtesten Spirituosen zur Freude unseres Finanzministers, dessen Steuersäckel dadurch immer praller wird und wenns dann an die Rente geht, nippeln sie einfach viel früher ab als alle anderen,

,Das nenn ich patriotisches finanzkontenschonendes Frühableben, wie es sich unsere Politiker wohl nicht besser wünschen können,,
aber nur in Ihren trüben kühnsten Träumen, denn in der Öffentlichkeit müssen sie stets und ständig diese auf dem Kopf stehende Alterspyramide zwar kritisieren,
die dafür zuständigen Kinderamen, immer älter werdenden, aber noch wahlberechtigten Alten nicht direkt dafür verantwortlich machen, sondern die steigende Lebenserwartung lieber wortreich ihrem Verdienst ihrer klugen Politik zuordnen,,,*g*
--
hugo
Re: Badener und Schwaben leben am längsten
geschrieben von klaus
als Antwort auf hugo vom 28.10.2007, 10:36:46
@hugo,
hat mir richtig gut gefallen.
Besonders die Zusammenhänge Saufen( Steuern fallen an )-- früheres "Abnippeln"( kürzere Rentenzahlung ) und der Gegensatz dazu: Gesund, aber teuer lebende "Kinderarme"(wenig Rentenversicherungs-Einzahler)-- hohe Lebenserwartung( lange Rentenzahlung).
Da ja z.B. die durchschnittliche Lebenserwartung in den neuen Bundesländern noch deutlich geringer ist, müsste das Renteneintrittsalter auch früher sein - ODER ?

--
klaus

Anzeige

hafel
hafel
Mitglied

Re: Badener und Schwaben leben am längsten
geschrieben von hafel
als Antwort auf hugo vom 28.10.2007, 10:36:46
Die Baden-Württemberger können eben alles...... nur kein Hochdeutsch. Das sagt jedenfalls die Werbung.
--
hafel
hugo
hugo
Mitglied

Re: Badener und Schwaben leben am längsten
geschrieben von hugo
als Antwort auf klaus vom 28.10.2007, 10:48:42
oh ja klaus, überredet, ich bin sofort dabei, die Rente für MV Leute aus obigen Gründen viel früher auszahlen.

Wär ja auch nicht weiter schlimm, wir würden dann den Jüngeren die Arbeitsplätze nicht mehr sooo lange vorenthalten und hätten noch viel mehr Zeit, uns alkoholsteuerzahlenderweise kaputtzusaufen für diesen guten Zweck *g*

Übrigens, mal ehrlich, haste nicht auch schon mal nach der Wende davon geträumt, so zeitig wie möglich - natürlich extrem Rentnerfreundlich finanziell abgesichert- solche Angebote zu bekommen ?

Für mich wars eine tolle Überraschung, ein Riesenangebot, welches ich (wenn ichs mir recht überlege) schon bei Erich gewünscht hätte ,,kannst sicher sein da hätte ichs auch schon angenommen und wenns nur aus dem Grunde gewesen wäre, westreisetauglicher Renter zu werden. oder ?

Aber so sagte mir mein langfristig planender und auf Lohneinsparung bedachter neuer West-Arbeitgeber: hugo, die Zeit ist günstig, der Staat hat soeben für mich (er meinte sich)ein Gesetz gemacht, da kannst Du (er meinte mich) mit Deinem von Arbeit und Schufterei befreitem Lebensabend schon bald beginnen.
Brauchst nur hier unten links zu unterschreiben das Du dich zum frühestmöglichem Termin in Vorrente/Frührente begibst und während einer Zeit der geplanten Übergangs-Arbeitslosigkeit keine andere bezahlte Tätigkeit irgendwo annimmst.

Von Stund an war ich ein zukünftiger Exarbeiter meiner Firma mit 5 jähriger Vorausaussicht der Einreihung in das 20 Millionen Mann starke Heer der glücklichen, DM beziehenden Rentner.

( ich will Dir mal hier gaanz leise flüstern) das war ein vom Staat regulär geforderter Deal zugunsten Des Arbeitgebers zu Lasten des Steuerzahlers und ich als begünstigtes Neutrum mittendrin. Die einen ( der Betroffenen) warens zufrieden das sie auf diese Art, relativ gut abgesichert, die letzten Jahre bis zur Rente überbrücken konnten, Einige meckerten natürlich, weil sie sich mit den 18% Rentenminderung nicht anfreunden wollten.

Aber, das kannste glauben, der hugo war restlos zufrieden, da sich auch private traurige Geschehnisse zufällig akkurat in diese Situation einpassten und das Leben dadurch qualitativ sehr stark aufgewertet wurde.
Ich konnte fast so frei leben wie ein Playboy im schlechten DDR Film, was die freie Zeitgestaltung anbetraf, nur mit den Moneten da haperte es.

--
hugo
poldi
poldi
Mitglied

Re: Badener und Schwaben leben am längsten
geschrieben von poldi
als Antwort auf hugo vom 28.10.2007, 22:15:24
Irgendwo hab ich mal (vor 10-15 J.) gelesen, daß in England starke Raucher niedrigere Beiträge in die Rentenkasse einzahlen müssen, da sie, statistisch gesehen, 10-20 J. früher abnippeln!
--
poldi
Re: Badener und Schwaben leben am längsten
geschrieben von klaus
als Antwort auf hugo vom 28.10.2007, 22:15:24
@hugo,
"Übrigens, mal ehrlich, haste nicht auch schon mal nach der Wende davon geträumt, so zeitig wie möglich - natürlich extrem Rentnerfreundlich finanziell abgesichert- solche Angebote zu bekommen ?"

Eigentlich nicht- ich habe viel zu gern in meinem Beruf gearbeitet und habe alle Angebote abgelehnt.

2 Jahre vor offiziellem Rentenbeginn habe ich dann aber doch das Handtuch geworfen, zumal da auch noch ein ordentliches Angebot offeriert wurde.
In meinem Beruf war das weniger " ein vom Staat regulär geforderter Deal zugunsten Des Arbeitgebers zu Lasten des Steuerzahlers". Uns sind ganz einfach die Schülerzahlen "weggebrochen". Vor der Wende in meiner Stadt: 500-550 Schüler je Jahrgang / nach der Wende nur noch 130-150 Kinder je Jahrgang.
Glücklicherweise hat sich das im gymnasialen Bereich erst ziemlich spät ausgewirkt.
Es hat mich also nicht "kalt erwischt".
--
klaus

Anzeige