Forum Allgemeine Themen Plaudereien Das Leben ist (k)ein Ponyhof

Plaudereien Das Leben ist (k)ein Ponyhof

luzi
luzi
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof XII.
geschrieben von luzi
als Antwort auf Roxanna vom 30.01.2018, 08:25:50

liebe roxanna !
herzlichen dank für die lieben wünsche :.......dir auch alles gute Roseluzi
Klara39
Klara39
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof XII.
geschrieben von Klara39
als Antwort auf Roxanna vom 30.01.2018, 13:28:20

Wollte nur mal schnell guten Tag sagen
und allen soviel Sonnenschein wünschen, wie hier grad ist!
Vor allem aber möge sie dem Geburtstagkind Luzi scheinen,
der ich alles Gute für das neue Lebensjahr wünsche!

Habt ringsum einen gemütlichen Tag!
(Ich hoffe, auch bei mir wird die zweite Hälfte erträglicher als die erste,
die ich bei der Zahnärztin zugebracht habe!)
Klara
luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof XII.
geschrieben von luchs35
als Antwort auf Klara39 vom 30.01.2018, 13:39:06

Wir haben ja wieder ein Geburtstagskind,
deshalb bringe ich den Kuchen- ganz geschwind.
Dann lassen wir uns fröhlich nieder,
und am Ende singen wir zur Fasenacht schmutzige Lieder Lachen...Luchs





 

Anzeige

Shenaya
Shenaya
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof XII.
geschrieben von Shenaya
als Antwort auf Roxanna vom 30.01.2018, 13:28:20
Ich will ja nicht ungeduldig oder gar neugierig sein Zwinkern, liebe Shen,
aber ich warte ja noch auf diese Theatergeschichte. Meinst du, du könntest ......... Lächeln


Lieben Gruß
Roxanna
          .............................................................................................................................................................

Eine eher peinliche Geschichte war das damals... ;-).

                             


Vorab eine Frage. Habt ihr schon mal eine extreme Müdigkeit
erlebt, die euch (bei höchst unpassender Gelegenheit!) schlagartig
überfällt und gegen die ihr einfach nur machtlos seid, weil euch
schlicht immer wieder die Augen zufallen? Ich meine jetzt nicht
die krankhafte Narkolepsie.


Mir passierte es Ende der 60er Jahre auf einer Klassenfahrt.
Unsere Klassenlehrerin wollte uns kulturell mit einer Ballett-

Aufführung im Deutschen Theater (in Ostberlin) bereichern und
zwar mit Strawinksys Feuervogel.

Nach schier endlos scheinender Kontrolle von 22 Mädels an
irgend einem der Checkpoints waren wir endlich am Theater
angelangt und suchten unsere reservierten Plätze auf.


Die Inszenierung war großartig, die Musik kannte ich schon von
Paps' umfangreicher LP-Sammlung klassischer Musik und die
Handlung hatten wir bereits im Unterricht besprochen. So weit so
gut.


Urplötzlich – noch im ersten Akt, als Ballett-Mädels gerade um
einen Baum tanzten – überfiel sie mich, diese grausame
Müdigkeit, gegen die ich vergeblich ankämpfte.



Das wäre ja vielleicht nicht weiter aufgefallen, aber unglücklicher-
weise hatte unsere Klassenlehrerin, die gestrenge Frau H., rechts neben
mir Platz genommen und ich konnte es einfach nicht verhindern,
dass mein Kopf mehrmals auf ihre linke Schulter sank.

Sie war eine gebildete Frau, unsere Deutschlehrerein, aber eine

miese Pädagogin und breitete mein Missgeschick noch Wochen
nach unserer Rückkehr immer wieder mal – und mit einer
unverhohlenen Schadenfreude - genüsslich aus in der Klasse ...

 ....................................................................................................



 
old_go
old_go
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof XII.
geschrieben von old_go
als Antwort auf Roxanna vom 30.01.2018, 09:53:46
Ich hätte für alle :
Mondsüchtigen,
Mondleidenden
Mondliebenden etwas:


http://www.focus.de/wissen/nur-alle-150...id_8382253.html

old_go

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Nicht nur einen vollen Mond, liebe Luchs,  gibt es morgen,
auch noch eine Mondfinsternis, die macht uns Sorgen Zwinkern
Das treibt zuweilen nachts aus dem Bett
und das ist einfach überhaupt nicht nett.

 

Doch bald ist es wieder geschafft,
dann gibt's wieder guten Schlaf in der Nacht. Lächeln

Roxanna

 
SamuelVimes
SamuelVimes
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof XII.
geschrieben von SamuelVimes

LG
Sam

Anzeige

luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof XII.
geschrieben von luchs35
Im Südwesten ist es noch sonnig, im  Nordosten dunkel bewölkt,
mal sehen, ob es bei uns auch dem Voll-Mond gefällt.
Danke old Go, nun weiß ich wieder mehr, Zwinkern
doch auf die Nacht freue ich mich nicht so sehr.

Aber gerne hätte ich das Naturschauspiel gesehen,
es muss ja nicht so wie bei Sam abgehen. Erschrocken
Vermutlich kommen morgen wieder dicke Wolken angeschoben,
und der Mann im Mond bleibt ungestört da oben...Luchs Daumen hoch

luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof XII.
geschrieben von luchs35
als Antwort auf Shenaya vom 30.01.2018, 14:51:13

Ja, Shen,   eine Theaterpeinlichkeit ist mir als  ca.12jährige Schülerin auch  passiert.  Unsere Klasse, die im Unterricht gerade Schiller im Programm hatte, sah sich zusammen mit der Lehrerin im Schauspielhaus "Die Räuber" an- es war überaus spannend , und ich folgte völlig hingerissen, was sich auf der Bühne abspielte - bis zu dem Moment, als einer der Darsteller (ich glaube, es war Schweizer) "erstochen" wurde - und ich ohnmächtig auf meinem Sessel umkippte.  Es war nur ein kurzer Moment, aber eine Schülerin neben mir bemerkte es  und flüsterte es der Lehrerin zu.  Die tauschte schnell den Sitz neben mir und war ziemlich besorgt, denn ich schien richtig verstört drein zu schauen.

Als ich wieder halbwegs beieinander war, sagte ich der Lehrerin, dass das Blut so gespritzt habe und mir deshalb schlecht wurde. Ich flüsterte zwar, aber es war laut genug, dass es einige Mädchen hörten und zu kichern anfingen - die Lehrerin auch, erklärte mir aber, das sei nicht möglich, weil der doch nicht richtig erstochen wurde.  Jedenfalls konnte ich dem Schauspiel nicht mehr folgen, ich war komplett durcheinander und überzeugt, dass der Mann wirklich erstochen wurde und ich das Blut spritzen sah.  

Erst als der Vorhang fiel und alle Darsteller sich verbeugten, sah ich den "Erstochenen"  quicklebend ohne Messer in der Brust und beruhigte mich.   Meine Lehrerin meinte damals noch, ich hätte eine zu rege Fantasie. Was ich aber anschließend an Spott einstecken durfte, war schon happig. 

Aber ich weiß noch heute, dass da "etwas" war - vermutlich ein Schatten durch die erhobene "Mörderhand"  oder das Blitzen des Dolchs?
Tja, und dann eben die Fantasie... Smiley...Luchs

Roxanna
Roxanna
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof XII.
geschrieben von Roxanna
als Antwort auf Shenaya vom 30.01.2018, 14:51:13

Danke, liebe Shen, für deine Geschichte. Dass so ein Erlebnis gut in Erinnerung bleibt, ist sehr gut nachvollziehbar Tränen lachen. Diese bleierne Müdigkeit kenne ich auch, aber sie hat mich noch nie im Theater überfallen und auch vor dem Fernseher bin ich noch nie eingeschlafen. Aber ich sage dir jetzt etwas so ganz unter uns und ich hoffe, dass ich mir nicht den Unmut von Ballett-Liebhaber(innen) zuziehe. In einem Ballett könnte mir das möglicherweise doch passieren. Die Musik gefällt mir natürlich, aber das Zuschauen würde mir wahrscheinlich doch ziemlich schwer fallen. Wahrscheinlich liegt es daran, dass meine Eltern mir keine Ballettschule als kleines Mädchen gegönnt haben Zwinkern.

Da kann man mal sehen, liebe Luchs, wie aufregend Theater sein kann. Man muss nicht immer Krimis im Fernseh gucken Tränen lachen.

Ich glaube demnächst riskiere ich es doch wieder mal Lächeln und schaue mir ein Stück an.

Hier ist es leider auch bewölkt und kein Mond zu sehen. Ich wünsche euch allen einen schönen Abend

Roxanna

weserstern
weserstern
Mitglied

RE: Das Leben ist (k)ein Ponyhof XII.
geschrieben von weserstern
als Antwort auf Roxanna vom 30.01.2018, 18:44:39

Moin moin zusammen...

auch ich möchte es nicht versäumen der --Gastgeberin --Zwinkern  LUZI --- eurer Rätselabende ganz herzlich zum Geburtstag zu gratulieren.

 -------- ALLES GUTE ----  UND EINEN ---- SCHÖNEN TAG ----

dazu einen lieben Gruß an alle Schreiber/innen hier.

Bin auch noch bei den Geburtstagsvorbereitungen  --- der letzte Kuchen ist noch nicht ganz fertig --- denn morgen wird auch hier Geburtstag gefeiert...

Dazu noch bemerkt... wir hatten mal Karten erhalten für eine Veranstaltung in einer großen Halle... da ist mein stony , nach der langen Anfahrt, auch ganz sanft entschlummert.( Nur gut--- er hat nicht geschnarcht Zwinkern )

Und Charlie.. danke für die Grüße und das --TOI -TOI -
doch im Februar müssen wir nochmals dort anreisen.

Euch allen einen schönen Abend... in der Dorfküche wird nun weiter vorbereitet ...

bis dahin... weserstern



 


Anzeige