Forum Allgemeine Themen Plaudereien Was war das für eine erholsame Silvesternacht

Plaudereien Was war das für eine erholsame Silvesternacht

karl
karl
Administrator

Was war das für eine erholsame Silvesternacht
geschrieben von karl
Liebe Seniorentreffler,


ich wünsche euch, dass ihr alle so mit dem Beginn des Jahres 2008 zufrieden seid, wie wir es sind. Wie bereits angekündigt waren wir des Hundes wegen in einen einsamen Schwarzwaldhof vor der Knallerei geflüchtet. Nach einer ausgedehnten Wanderung im vom Schnee reflektierten Mondlicht waren wir gegen 21 Uhr zurück auf unserem geräumigen Zimmer. Da wir nach 30 min verzweifelnden Rumzappens kein vernünftiges Fernsehprogramm finden konnten, beschlossen wir schlafen zu gehen. Als wir später wach wurden, stand unser Hund Ludwig mit den Vorderpfoten auf der Fensterbank und schaute aus dem Fenster. Wir gesellten uns hinzu und konnten das Feuerwerk tief unten in der Rheinebene bewundern. Auch auf einem Bergsattel in etwa 1 km Entfernung wurden vereinzelte Raketen gezündet. Ludwig Hundt grunzte etwas und zog sich ins Bad zurück. Wir blieben noch einige Minuten am Fenster stehen und schauten uns das bunte Treiben an, nur sehr gedämpft und zeitverzögert konnten wir die Explosionen nach dem Zerplatzen der Raketen erahnen.

Heute morgen nach einem herzhaften und ausgiebigen Bauernfrühstück sind wir in der Sonne und im Tiefschnee bis zum Gieshügel auf dem Schauinsland aufgestiegen und haben uns an unserem fröhlichen und schneebegeistert herumtollenden Hund erfreut. Welch Kontrast gegenüber den letzten beiden Jahren, in denen wir die Silvester-Panik von Ludwig Hundt mit starken Beruhigungspillen, Kelleraufenthalt und dröhnender Musik zu bekämpfen versuchten. Den ersten Tag des Jahres hatte er beide Male dann der Pillen wegen praktisch im Tiefschlaf oder auf wackligen Beinen verbracht.

Wir wissen schon heute, was wir am Silvester 2008 tun werden, uns im Einsiedlerhof einquartieren.

--
karl
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: Was war das für eine erholsame Silvesternacht
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf karl vom 01.01.2008, 21:18:22
na, da kann man neidisch werden Ich hab flach gelegen,mit ziemlichen Bauchweh ... und mich dann über das besch...eidene TV-Programm entsetzlich geärgert - alle Öffentlich-rechtlichen, incl. ihrer digitalen Sender und 3. Programme brachten Zeitversetzt die selben Programme - die Peivaten schlugen einem wieder einmal noch ne Chart-Show und noch ne Wiederholung der angeblich besten "Comedians" um die Ohren, Ottos Uraltfilm kann man sich auch nicht mehr ansehen und die Alternative zwischen Musikantenstadle und Popkonzerten war auch nicht wirklich ne Alternative... aber ich musste die Kiste wegen der Hunde anlassen ... 2 Bulldoggen lagen zitternd unten am Fussende bzw in meinem Kreuz, die 3. war in den Schrank gekrochen ... aber Panik bekamen sie zum Glück nicht - noch ne Banane für jeden zur Guten Nacht hat ihre nerven beruhigt und ich habe mir irgendwann ganz spät noch Hanns Albers angesehen Aber so ein Hof und Schnee vor der Tür.. jaaa...das wärs...
--
angelottchen
hafel
hafel
Mitglied

Re: Was war das für eine erholsame Silvesternacht
geschrieben von hafel
als Antwort auf karl vom 01.01.2008, 21:18:22


Bei mir in der "Einsamkeit" war es auch relativ ruhig. Die Katzen knurrten nur wenige Male ))).
--
hafel

Anzeige

luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Was war das für eine erholsame Silvesternacht
geschrieben von luchs35
als Antwort auf angelottchen vom 01.01.2008, 21:39:05

Ohhh, Karl, wie beneidenswert!! Ich habe exakt gleich wie Angelottchen nach ergebnislosem Kampf um eine halbwegs annehmbare TV- Unterhaltung gegen Hustenkrämpfe wegen Grippe und zudem langsam stärker werdende Bauchschmerzen angekämpft. Schlafen war nicht möglich ,weil es stundenlang geböllert hat, Chat und Forum boten auch meist tote Hose (oder so). Lesen wegen zugeschwollenen Augen auch nicht das Wahre.
Lichtblicke waren Telefonanrufe von Usern/Userinnen, die nach dem kranken "Elend Luchsi" schauten.Ihnen ein Extradank an dieser Stelle (Virtuelle Freundschaften funktionieren doch !).
Jedenfalls hat Ludwig Hundt Dir einen guten Abschied vom alten und einen schöne Begrüssung des neuen Jahres verschafft.



--
luchsi35
Medea
Medea
Mitglied

Re: Was war das für eine erholsame Silvesternacht
geschrieben von Medea
als Antwort auf luchs35 vom 01.01.2008, 22:20:00
Diese verflixte Sylvesterknallerei kann ich mittlerweile nur noch als groben Unfug bezeichnen. Siamesin flüchtete wie jedes Jahr in den Kleiderschrank und Paulchen mein Gasthund, französische Bulldogge, sprang völlig außer sich beim ersten Böller laut bellend in die Höhe und begann zu zittern. Ich habe Beethovens "Wellingtons Sieg" als Gegenmaßnahme aufgelegt und dann sind wir beide unter die große Federbettdecke geschlüpft und haben dort das Ende der ca. 1stündigen Kracherei abgewartet.
Leider habe ich nicht die Möglichkeit, einen Einödhof aufzusuchen, aber wenn, würde ich es ebenso wie Margit, Karl und Ludwig Hundt machen.

Medea
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Was war das für eine erholsame Silvesternacht
geschrieben von eleonore
als Antwort auf Medea vom 02.01.2008, 07:29:11
Karl,

ich beneide dich um die ruhe.
hier wurde schon fleissig geballert, seit anfang dezember.

wir feierten ganz brav zuhause in bademantel, und um mitternacht haben wir uns mit prospan zugeprostet.
vorher genossen wir noch ein grippostadC kapsel.
Unsere katzen waren natürlich froh, dass wir zuhause waren, wobei Klara furchtlos ist.

da die TV angebot dürftig bis unter alle sau war, haben wir uns mit dvd's vergnügt.
ein bisschen *the lord of the rings*, ein wenig harry potter....und irgendwann schliefen wir.
hier wird allerdings immer noch geballert sporadisch, wohl restbestände.
--
eleonore

Anzeige

eko
eko
Mitglied

Re: Was war das für eine erholsame Silvesternacht
geschrieben von eko
als Antwort auf eleonore vom 02.01.2008, 07:39:53
Man kann den Jahreswechsel auf verschiedene Art und Weisen gestalten. Wenn karl nicht so einen lärmempfindlichen Hund hätte, wäre er sicher nicht auf die Idee gekommen, auf einen Einödhof ins Exil zu gehen.

Wir, meine Ex und ich, hatten es viele Jahre lang so gehalten, dass wir gegen 23.00 Uhr aus Karlsruhe wegfuhren und im Nordschwarzwald (nach halbstündiger Autofahrt) auf einem uns bekannten Waldweg eine Wanderung vom Alten ins Neue Jahr machten. Wenn wir dann so gegen ein Uhr zurück kamen, war der Lärm verflogen. Dann haben wir auch viele Jahre zu Hause zusammen mit Freunden gefeiert und um zwölfe immer das Schlagen der Turmuhr und anschließendes Läuten der Glocken vom Freiburger Münster im Radio angehört.

In meiner neuen Lebensgemeinschaft hatten wir noch nicht die richtige Form gefunden, letztes Jahr z.B. saßen wir da und warteten auf den Jahresschluss, der eine vor dem PC im Arbeitszimmer, die andere mit einem Buch im Wohnzimmer. Irgendwie war es unbefriedigend. Daraufhin haben wir dieses Mal etwas "Verrücktes" gemacht: Wir feierten zusammen mit ein paar Tausend anderen Gleichgesinnten und mit der Kölner Band "Bläck Föös" in der Köln-Arena. Laut, lustig, farbenfroh und mit einem richtigen großen Feuerwerk vor der Halle. Das war ein besonderes Erlebnis und so wollen wir es im nächsten Jahr auch wieder machen, auch wenn es ein ziemliches Loch in die Haushaltskasse reißt!

Ich finde es nicht in Ordnung, wenn die "Silvesterknallerei" so verurteilt wird. Es ist nun mal so Sitte und man sollte jedem seine Art, so zu feiern wie er möchte, zulassen. Man kann nicht erwarten, dass die ganze Menschheit auf Tierbesitzer Rücksicht nimmt und die Knallerei bleiben lässt. Dass es auch hierfür Lösungen gibt, hat uns karl ja demonstriert.

Allen Lesern wünsche ich ein glückliches Neues Jahr verbunden mit den Wünschen auf eine gute Gesundheit und der (wahrscheinlich vergeblichen) Hoffnung, dass im ST nicht mehr so viel und so wild gestritten wird.

Freundliche Grüße

vom e k o
hugo
hugo
Mitglied

Re: Was war das für eine erholsame Silvesternacht
geschrieben von hugo
als Antwort auf eko vom 03.01.2008, 08:56:32
also, wir gehen seit vielen Jahren vor Mitternacht an den Strand. Dort und auf einer uralten -über ein in den Ostseebodden mündendes Flüsschen gespannten- Holzklappbrücke trifft sich jeweils Jung und Alt zum Stimmungsvollem Jahreswechsel.

Aus den rundum befindlichen Gaststätten und Hotels strömen kurz vor 24 Uhr die feiernden Gäste,,

Das geht natürlich nicht ohne Ballerei ab. Nach unseren Einrücken hat dieser Trend sogar wieder zugenommen. Seit der Milleniumsparty 1999 an gleicher Stelle wurden die bösen Geister wohl nie mehr so verbiestert und ausgiebig vertrieben wie diesesmal.

Dabei fiel auch auf, das es allerhand neuartige -sich im zickzack bewegende und Heultöne von sich gebende, Krachmacher gibt. Sogar die in Fernost üblichen fliegenden Lampions konnte man bewundern, auch viele Mehrfach bzw Vielfachböller waren im Einsatz.
das klang fast wie auf einem Artillerieschiessplatz beim Befehl Dauerfeuer,,

Da sich vor und hinter uns eine spiegelglatte Wasseroberfläche befindet (es war fast Windstill) konnte man jedes bengalische Feuer doppelt sehen, jede Rakete flog in der Luft nach oben und im Wasserspiegel nach unten,,,dazu wurde natürlich das obligatorische Rotkäppchen entkorkt und mit bester Laune und Stimmung begann das 2008 *g*
nasti
nasti
Mitglied

Re: Was war das für eine erholsame Silvesternacht
geschrieben von nasti
als Antwort auf hugo vom 03.01.2008, 09:22:48

Habe gestern erfahren. In Passau waren die Böllereien von staatlichen Geld abgestelt.
Trotzdem war das reichlich gemacht von Privat Gelder.

In einigen kleinere Städten haben die traditionelle Weihnachstmärkte NICHT statgefunden wegen teuere Plätze und schlechten Verdien.

Die Zeitungen schreiben ganz offen, das sich das nicht mehr rentiert für die Verkaufsleute.

Ich finde es traurig.







Anzeige