Plaudereien Wir waren Helden

pellmann
pellmann
Mitglied

Re: Wir waren Helden
geschrieben von pellmann
als Antwort auf hisun vom 14.08.2009, 20:55:31
zu Fahrrad fällt mir noch ein ... fahren lernte man natürlich OHNE Stützräder und mit 9 Jahren fuhr ich am liebsten mit einem etwas kleineren Herrenrad - nicht etwa mit Bein über den Sattel sondern halb schräg, den Fuss bzw den halben Körper unten unter der Mittelstange durchgeschoben und dann mit dem Oberkörper das Gleichgewicht haltend im Stehen strampelnd mit den Freunden zum Badesee ....zum Teil über eine holperige alte Kopfsteinpflasterstrasse. Ich weiss noch wie heute, wie mir dabei die Zähne aufeinanderklapperten und fand das gaaanz toll Und dann die Abzählreime ... zum Teil mussten die ja noch aus uralten Zeiten stammen, zum Teil waren sie höchst unanständig.
Banane, Zitrone, an der Ecke steht ein Mann ...
Banane, Zitrone, der lockt die weiber an,
Banane, Zitrone, er nimmt sie mit nach Haus ...
usw ... wir fanden das sehr verwegen, obwohl wir nicht wirklich verstanden, was der Mann da nun mit den Frauen zuhause machte ..

aber der schönste Abzähreim war:

Caterina Valente
hat nen Arsch wie ne Ente
und nen Kopf wie ne Kuh
und raus bist Du !

reim Dich, oder ich fress Dich

unfassbar und unverständlich damals wie heute war ein komisches "Lied, das wir ausgerechnet bei einer Nonne lernten, 2.Schuljahr oder so - zum Mittrommeln auf dem Tisch und Mittrampeln:

Infanterieeeeeee (alle Kinder auf der Stelle im Marschschritt)
Kavallerieeeee (alle Kinder auf der Stelle im Galopp)
rooote Husaaaharen (weiter im Marsch mit Kopf nach rechts und Hand zackig an der Stirn zum Gruss)
Haubitzenbatterieee (bücken, so tun als wenn man eine haubitze abschiesst, aufspringen, dabei den rechten Arm wie eine fliegende Kanonenkugel nach oben schleudern, juhu)

Wir fanden das völlig albern, besonders die Nonne in ihrem Pinguinfrack,, die alles vorturnte. Heute frage ich mich, welche Vergangenheit diese Frau wohl hatte. Einmal haben Jungs ihr Knallfrösche von hinten unter die Kutte geworfen, diese Lümmel. Da sprang sie dann auch ihr ganzes blödes Lied im Zigzag, ohne es zu singen und wir wurden alle hart bestraft.

--
pellmann
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Wir waren Helden
geschrieben von eleonore
als Antwort auf pellmann vom 15.08.2009, 09:06:28
wir waren nicht helden, wir waren kinder :o)))

ich habe eine *bewegte* kindheit hinter mir.
dank meine mama durfte ich mich in jungen jahren in fremde länder aufhalten, was sehr spannend war.

zuhause hatte ich den glück, dass unsere strasse eine sackgasse war, mit 3 häuser, und ein herrliche freie grundstück am ende der gasse.
dort fanden unvergessliche *theateraufführungen* statt, mit selbstgebastelte kostüme und stücke.
dass eingenommen geld wurde dann in eis und wassermelonen umgesetzt.
auch die kellerräume waren unsere refugium.
die durchbruch-flucht fenster waren noch offen, also konnten wir uns ungesehen zwischen die häuser bewegen.

mein damalige treue begleiter, namens *lord* war immer dabei.
er war ein berhardiner,liebte kinder und machte jeden unsinn mit.

wir kinder dort waren ein eingeschworene gemeinschaft, ob beim apfleklauen oder schwimmbad besuche, auch in schule.
so manche narbe zeugt heute noch von unsere touren.

radfahren hab ich wie pellmann gelernt, auf großvaters rad.

um sopron rum sind herrliche wälder, pilze und blaubeeren sammeln waren am tagesordnung.
irgendeine erwachsene fand sich immer, der uns begleitete.
(meistens war dass mein großvater)
lord fand die waldausflüge natürlich herrlich.
er wurde einige male von grenzsoldaten zurück gebracht nach sein ausflüge, da sopron in unmittelbaren grenzgebiet zu österreich liegt.

es waren unbeschwerte kindertage, abends kamen wir dreckig, aber glücklich und hundemüde nach hause.

--
eleonore
rolf †
rolf †
Mitglied

Re: Wir waren Helden
geschrieben von rolf †
als Antwort auf missi vom 15.08.2009, 05:11:58
@ rolf.........wie waers......einmal...nur dieses einemal nicht so ein saure Gesicht..Du hast doch scheints vom Sauerampfer garnichts mitgekriegt............
Recht herzliche Gruesse aus Florida
missi
Hallo Lucie,
woraus schließt du bei meiner Vermutung, die ich als Frage formuliert habe, auf mein saueres Gesicht?
Du solltest mich eigentlich besser kennen.
Sauerampfer habe ich übrigens gerne gepflückt und auch ungewaschen gegessen. Davon bekommt man kein saures Gesicht, denn sauer macht bekanntlich lustig.
--
rolf

Erg. 11:03
Oesi hat es schon richtig erkannt.
Radfahren habe ich mit Opas Hilfe gelernt. Er hielt das Rad am Gepäckträger und lief hinterher - glaubte ich
Kaum war ich losgefahren, da blieb er stehen und ich merkte es, als ich am Ende der Straße mit seiner Hilfe drehen wollte.
Da mußte ich es alleine schaffen und konnte fahren.

Anzeige

rolf †
rolf †
Mitglied

Re: Wir waren Helden
geschrieben von rolf †
als Antwort auf oesiblitz vom 15.08.2009, 07:46:26
Genauso habe ich es gemeint, allerdings hätte ich nicht zu mammi laufen können, da sie schon starb, als ich knapp 6 war.
Bei meinem Opa hätte ich mir da aber auch eine gefangen,
und er hatte eine gute Handschrift.
--
rolf
opti
opti
Mitglied

Re: Wir waren Helden
geschrieben von opti
als Antwort auf rolf † vom 15.08.2009, 10:59:01
Als Kinder sammelten wir nach dem Krieg Lumpen und Eisen um unsere Brausepäckchen zu finanzieren. Vom Schrotthändler bekam ich einmal für ein Alu-Rädchen -,30 Pf.!!!!
An diesem Tag fühlte ich mich als Heldin, ja als Königin aller Lumpen- und Alteisensammler.
--
opti
eleisa
eleisa
Mitglied

Re: Wir waren Helden
geschrieben von eleisa
als Antwort auf opti vom 15.08.2009, 12:37:57
Es gab damals nicht viel (Kriegszeit/ Nachkriegszeit) Möglichkeiten die den Kindern Freude machten...
da war Ährenlesen, Kartoffeln auf den abgeernteten Feldern sammeln angesagt...das Leben im Ruhrgebiet war da nicht einfach.
Aber es hat uns nicht umgebracht,warscheinlich gestärkt, für das ganze Leben.
--
eleisa

Anzeige

missi
missi
Mitglied

Re: Wir waren Helden
geschrieben von missi
als Antwort auf rolf † vom 15.08.2009, 10:53:58

@ rolf......ich freue mich riesig, dass ich mich hier mal wieder geirrt habe.........es ist so schoen...hier durch die Erinnerungen zu wandern.
In jedem Beitrag sieht mann sich irgendwo auch.
Sauerampfer war doch watt leckers....wenn er in Koeln zu finden war
Ich bin durch die Kriegsjahre viel rummgekommen....Kinder sollten die Staedte verlassen.........ach, war das schoen.....Wald, Wiesen und Felder....hab ich schon immer geliebt.......und hohe Baueme auch......die mussten schon weit weg sein, da es sich fuer Maedchen nicht schickte.....haaa, darum war es vielleicht noch schoener???
Oben im Baum...konnte mann so schoen singen....die letzten Schlager waren angesagt.......schoen wars.
Herzliche Gruesse aus Florida von missi.
missi
Re: Wir waren Helden
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf opti vom 15.08.2009, 12:37:57
Das habe ich mit fast wissenschaftlicher Überredungskunst finanziert.
Immer wenn ich auf der Schreberkolonie zwei Flaschen Bier und zwei Flaschen Brause holen sollte,
kam sofort auch die Frage nach fünf Pfennig für ein Kaugummi, "weil das doch so gesund für die Zähne ist".
Möchte nicht wissen, wie oft mein Vater anschließend über den "Lorbaß" gelacht hat, wenn ich zur Tür raus war.
--
nordstern
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Wir waren Helden
geschrieben von schorsch
als Antwort auf eleisa vom 15.08.2009, 08:39:22
Sauerampfer - herrliche und einzige Durstlöscher unterwegs, wenn kein Bach in der Nähe war. Am besten schmeckte er, wenn der Bauer gerade frisch gegüllt hatte )
Und dann noch das Habermark....

--
schorsch
opti
opti
Mitglied

Re: Wir waren Helden
geschrieben von opti
als Antwort auf vom 15.08.2009, 15:15:30
Hallo Nordstern, Überredungskunst ist gut, aber ich hab es öfters mit Singen probiert, bekam auch ab und zu mal einen Zehner (-,10), weiss aber nicht mehr ob es fürs Aufhören oder Weitersingen war.

Anzeige