Religionen-Weltanschauungen Gedanken zur Papstwahl

Mareike
Mareike
Mitglied

Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von Mareike
als Antwort auf mart1 vom 22.03.2013, 11:42:22
- Hinweis auf die durch die Kritik verletzten persönlichen Gefühl-(Rituale, Kindheitserfahrungen, prägende Erlebnisse, Musik, mystisches Erleben) und das persönliche Angenervtsein und Unwohlsein.
geschrieben von Mart 1


Nein Mart 1, das ist Deine Auslegung.

Mich nervt es als denkbehindert und indoktriniert eingestuft zu werden.

Längst habe ich persönlich mich von sämtlichen kirchlichen Lehrmeinungen verabschiedet.
Dies habe ich jedoch in der Auseinandersetzung mit dem Gedankengut getan.
Ich mißbrauche das Menschenbild "Jesus Christus" nicht, um es Andersdenkende wie einen nassen Waschlappen um die Ohren zu schlagen.

Mareike
pippa
pippa
Mitglied

Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von pippa
als Antwort auf Mareike vom 22.03.2013, 13:26:06
Es muss wohl an der frühkindlichen Prägung liegen, wie ein jeder die hier geschriebenen Worte versteht.

Du, Mareike hast aus mir völlig unverständlichen Gründen in diesem Thread gelesen, dass man "Jesus Christus" als Waschlappen missbraucht und Andersdenkenden um die Ohren geschlagen hat, und du bist offensichtlich auch nicht die einzige hier.

Ich dagegen, die in der Kindheit nie mit einer kirchlichen Institution in Berührung kam, habe nichts dergleichen wahrgenommen.

Pippa
Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von mart1
als Antwort auf Mareike vom 22.03.2013, 13:26:06
Was mich nun wirklich an deiner Art der Argumentation stört, mareike, ist folgendes:

Du bezeichnest meinen anschließend nochmals angeführten Satz als meine persönliche Auslegung:

[i]"- Hinweis auf die durch die Kritik verletzten persönlichen Gefühl-(Rituale, Kindheitserfahrungen, prägende Erlebnisse, Musik, mystisches Erleben) und das persönliche Angenervtsein und Unwohlsein."
[/indent]

Ich brauche wohl nicht die von dir in diesem Thread angegebenen Begründung für die geforderte Rücksichtsnahme aus deinen Posts herauszusuchen, teilweise in exakt denselben Worten, die ich oben verwendete.

Nun, führst du als Grund an, "Mich nervt es als denkbehindert und indoktriniert eingestuft zu werden."
Bist du persönlich als denkbehindert und indoktriniert eingestuft worden? Warum ziehst du dir diesen Schuh an?

Du schreibst auch "Längst habe ich persönlich mich von sämtlichen kirchlichen Lehrmeinungen verabschiedet." Da frage ich mich wiederum, wie das mit deiner Beschreibung des von dir erteilten Firmunterrichts zusammenpaßen könne.

Mart

Anzeige

Mareike
Mareike
Mitglied

Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von Mareike
als Antwort auf mart1 vom 22.03.2013, 14:02:09
Die Zeit des Firmunterrichtes liegt mitlerweile 25 Jahre zurück.
Auch katholisch aufgewachsene entwickeln sich weiter.
Mein Weg war der, der ständigen Auseinandersetzung mit meinen Wurzeln und auch mit meinen religiösen Erfahrungen.
Ich habe versucht zu ergründen woraus ich meine Kraft schöpfe und was für mich "Gott" bedeutet.
Ich bin letztlich einen für mich wesentlichen Schritt weitergegangen und ich habe auch in einem anderen Thread schon davon berichtet.
Längst habe ich die Kinderschühchen nicht mehr an aber nach wie vor weiß ich, wie erhebend und kraftspendend es war, mit dem Vater das Hochamt zu erleben.
Es war sein Gott-Vertrauen und seine kritische Haltung und Un-gehorsam den kirchlichen Vorschriften gegenüber, die mich geprägt haben.

Sofern Du wirklich wissen möchtest, wo ich heute stehe, würdest Du fragen und mir nicht mit solchen unreflektierten Vorwürfe kommen:
Weil gerade in einem anderen Thread (über getrennte Busse im Westjordanland) bilderbuchartig vorgeführt wurde, mit welchen Methoden von unangenehmen Themen abgelenkt wird und diese torpediert werden, möchte ich mich hier nochmals melden.

Die in diesem Thread angewandte Methoden
sind:

- Hinweis auf die durch die Kritik verletzten persönlichen Gefühl-(Rituale, Kindheitserfahrungen, prägende Erlebnisse, Musik, mystisches Erleben) und das persönliche Angenervtsein und Unwohlsein.
geschrieben von Mart 1


Ich wende hier keine Methode an, sondern möchte auf Augenhöhe angesprochen werde.
Ich brauche niemand der sich schützend vor mir stellt, aber ich nehme mir das Recht Spott als Spott, und Anmaßung als Anmaßung zu benennen.

Mareike
Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von mart1
als Antwort auf Mareike vom 22.03.2013, 14:37:20
..."ich nehme mir das Recht Spott als Spott, und Anmaßung als Anmaßung zu benennen." (Zitat mareike)


aber klar, du hast dieses Recht Beiträge nach deinen Kriterien zu qualifizieren, du brauchst dir dieses Recht nicht erkämpfen.

Allerdings hat jeder das Recht, deine Qualifizierungen zu hinterfragen.

Und ich Dummerle dachte, es ging hier um etwas anderes ... Ist klar, du wendest keine bewußte Methode an, es hat nur Methode.... das mit den verletzten Gefühlen und dem beanspruchten Respekt.

Gleiche Augenhöhe, ja das ist ein Bedürfnis, das die meisten von uns haben. Auch ich habe es!

LG mart
Mareike
Mareike
Mitglied

Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von Mareike
http://community.seniorentreff.de/forum/board/Waere-die-Welt-ohne-Religion-besser-dran;tpc32,327665

Über weite Strecken ein erfrischender Thread.

Mareike

Anzeige

Mareike
Mareike
Mitglied

Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von Mareike
als Antwort auf mart1 vom 22.03.2013, 15:34:53
Was darf ich fühlen?

Weiterführend schlage ich vor:
Die drei Fragen Kants
1.:Was kann ich wissen?
2.:Was soll ich tun?
3.:Was darf ich hoffen??

Diese 3 Fragen sind wahrscheinlich die berühmtesten von Immanuel Kant und führen zu der vierten,zusammenfassenden Frage:
Was ist der Mensch??

Mareike
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von silhouette
als Antwort auf Mareike vom 22.03.2013, 16:36:01
Mach doch ein neues Thema auf! Ging es hier nicht eigentlich um die Papstwahl? Und dazu zitierst du einen Agnostiker?
Mareike
Mareike
Mitglied

Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von Mareike
als Antwort auf pippa vom 22.03.2013, 13:57:55
Pippa, ja ich habe zu drastisch argumentiert.
Was ich damit sagen wollte: Warum muss mit Jesus Christus argumentiert werden, um einem klar zu machen, warum man lithurgische Gewänder lächerlich findet?

Wenn Vögelchen ihr Nestchen schmücken oder sich besonders fein aufplustern käme es mir nicht in den Sinn das als wertlos zu betrachten. Nein im Gegenteil, es zeigt mir nl etwas auf, was rational nicht zu erklären ist und ich betrachte es liebevoll. Ein rein biologisches respektvolles Verhalten - - nun dürft ihr lachen.

Mareike
Mareike
Mareike
Mitglied

Re: Gedanken zur Papstwahl
geschrieben von Mareike
als Antwort auf silhouette vom 22.03.2013, 17:10:02
Silhouette, warum darf ich mich nicht auf Kant berufen?

Was ist der Mensch und was ist seine Würde?

Mareike

Anzeige