Forum Allgemeine Themen Schwarzes Brett Wichtig ! Petition zum Grundeinkommen

Schwarzes Brett Wichtig ! Petition zum Grundeinkommen

susannchen
susannchen
Mitglied

Re: Wichtig ! Petition zum Grundeinkommen
geschrieben von susannchen
als Antwort auf klaus vom 27.01.2009, 11:14:34
Wir kennen doch unseren Hugo!(

Bei Honi und Ulbricht war eben alles besser!
--
susannchen
arno
arno
Mitglied

Re: Wichtig ! Petition zum Grundeinkommen
geschrieben von arno
als Antwort auf hugo vom 27.01.2009, 10:45:14
Hallo, hugo,

ich finde es auch sehr schade, daß solche wichtigen Diskussionen
von einigen im Vorhinein ins Lächerliche gezogen werden sollen,
ohne daß sie sich inhaltlich damit auseinandergesetzt haben.
Diese Beitragschreiber haben keine Erfahrung,
wie Problemlösungen in Firmen erarbeitet werden.
Vorurteile sind dort immer hinderlich gewesen!
Dort hat stets das vorurteilsfreie Angehen der Probleme
zu dauerhaften Lösungen geführt.

Viele Grüße
--
arno
susannchen
susannchen
Mitglied

Re: Wichtig ! Petition zum Grundeinkommen
geschrieben von susannchen
als Antwort auf arno vom 27.01.2009, 11:25:11
Linke Polemik arno, aber nichts ERNSTES!
--
susannchen

Anzeige

hugo
hugo
Mitglied

Re: Wichtig ! Petition zum Grundeinkommen
geschrieben von hugo
als Antwort auf eliza50 vom 27.01.2009, 11:06:24
na, ehe Ihr mal wieder persönlich werdet,,Euch gehts doch sowieso nicht um die vom hugo gescholtenen "Armen Beamten und Angestellten" Euch gehts ausschließlich um eine Hugoschelte,, nd weiter nix

also um dem gleich die Krone wegzubrechen,,guckt bei der CDU auf die HP des Herrn Althaus (hoffentlich wird er bald wieder gesund, er ist mein allerliebster Linker)

lest, was dort steht, (ist ja nur eine von mehreren möglichen Varianten)

versucht es zu verstehen und mit hugos Vorachlag und denen der Petition in Verbindung zu bringen,,,und dann können wir weiterspekulieren und diskutieren,,

übrigens kann ich mir nicht vorstellen das es solch fleißigen Bürgern wie euch susannchen, eliza, klaus usw Spass machen würde auf dem Stuhl einer Arge den Arsch breit zu sitzen und massenhaft die Bürger abblitzen zu lassen die es bitter nötig haben, endlich ein paar Cent mehr in der Tasche zu haben,,

hier haben wir gerade solche Fälle und die Sozialgerichte stöhnen nur so vor Überarbeitung,,vonwegen gute Arbeit,, wenn der Gesamtauftrag eine Katastrophe ist, dann kann auch im letzten Glied keine gute Arbeit dabei herauskommen,,

in Kurzform: da wurde ein Analphabet beauftragt Bewerbungen abzuliefern und jedesmal wenn er es nicht machte, wurde seine Beihilfe gekürzt, so lange bis er, weil er die Miete nicht mehr zahlen konnte Obdachlos wurde,,

nun wird er als faul und unwillig hingestellt (vielleicht ist er es jetzt tatsächlich geworden vergnatzt und bockig--ich wärs wohl auch,,)und,, man habe keine Möglichkeit gesehen, beim Aller Besten Willen, es gab keine andere Vorgaben,,,wir haben nur unseren Dienst gemacht,,Schuld sind immer die Anderen,,

die Leute von hier könnten Geschichten erzählen,,aber, der Rest der Republik weiss eh alles besser ,,*g*
--
pea
pea
Mitglied

Re: Wichtig ! Petition zum Grundeinkommen
geschrieben von pea
als Antwort auf mocca33 vom 27.01.2009, 00:00:27
In der Petition folgt man dem Vorschlag von Götz Werner, welcher sich schon seit mehreren Jahren für das bedingungslose Grundeinkommen einsetzt.



Wir hatten ja schon mal eine Diskussion unter dem Titel Soziale Kapitalisten...

Götz Werner ist so einer und kein linker Spinner
oder doch???

*Leider klappt es mit dem Link zu wiki nicht
dort gibt es mehr über ihn zu erfahren.*

Danach erwarb er sich eine gründliche Berufspraxis in verschiedenen Handelsunternehmen. Schließlich trat er 1968 in das elterliche Drogeriegeschäft in Heidelberg ein. Nachdem aber das Familienunternehmen Insolvenz anmelden musste, wechselte er zur Karlsruher Großdrogerie Idro der Firma Carl Roth. Nach der Reorganisation des Vertriebs schlug er der Geschäftsführung auch die Einführung des Discounter-Prinzips vor, jedoch mit einer kompetenten Kunden-Fachberatung. Seine innovativen Ideen wurden abgelehnt.

Daraufhin verließ er seinen Arbeitgeber und machte sich selbständig. 1973 gründete er seine erste Drogerie in Karlsruhe. Der Name für das neue Unternehmen dm ist die Abkürzung für „Drogeriemarkt“. 1976 expandierte Werner auf den österreichischen Markt, sein früherer Ruderpartner Günter Bauer leitet heute dm-Österreich.[1] 1978 existierten bereits mehr als 100 Filialen in Deutschland. Im Geschäftsjahr 2007/2008 gab es 2.024 Filialen in neun europäischen Ländern. Das Unternehmen beschäftigt rund 30.700 Mitarbeiter, die 2007/08 einen Umsatz von 4,7 Mrd. Euro erwirtschafteten. 2005 schätzte das manager magazin sein Vermögen auf € 1,05 Mrd.; er lag so auf Platz 78 der reichsten Deutschen. Als Nachfolger von Reinhold Würth wurde er 2003 zum Professor des Instituts für Entrepreneurship [2] an der Universität Karlsruhe (TH) ernannt. Werner zog sich Mitte Mai 2008 aus der operativen Geschäftsführung zurück und wechselte in den Aufsichtsrat. Nachfolger wurde sein damaliger Stellvertreter Erich Harsch, der seit fast 27 Jahren für dm arbeitete. Werners ältester Sohn Christoph (* 1973) und Mitglied des Aufsichtsrats bei dm bleibt vorerst beim Pharmakonzern GlaxoSmithKline in den USA, denn bei »dm« gebe es „keine dynastischen Verhältnisse“.
geschrieben von wiki



Unten ein Link, den wir schon damals hatten
und der vielleicht ein wenig mehr inhaltlichen Input bietet...


--
pea
eliza50
eliza50
Mitglied

Re: Wichtig ! Petition zum Grundeinkommen
geschrieben von eliza50
als Antwort auf arno vom 27.01.2009, 11:25:11
Zitat arno:
Diese Beitragschreiber haben keine Erfahrung,
wie Problemlösungen in Firmen erarbeitet werden.

Das muß mir ein Experte wie arno gerade vorhalten, er weiß es als Angehöriger des "subalternen Mittelstandes", wie ein Mitarbeiter in meinem Betrieb immer scherzhaft zu sagen pflegt, garantiert besser. Dass unser Betrieb trotz abflauender Konjunktur noch volle Auftragsbücher hat, liegt wohl an der mangelden Erfahrung von mir und meinen geschätzten Mitstreitern.
Junge, Junge, Schlaumeier gibt´s! Und jetzt berufe ich nach der Mittagspause eine Krisensitzung ein.
Für alle Neugierigen und Witzbolde: die Mittagspause ist wie immer von 12:30 bis 13:30 und die Sizung um 14:00 im Besprechungszimmer, Kaffee aus dem Automaten mitbringen, damit die Besprechung nicht gestört wird.

--
eliza50

Anzeige

peter25
peter25
Mitglied

Re: Wichtig ! Petition zum Grundeinkommen
geschrieben von peter25
als Antwort auf hugo vom 27.01.2009, 11:31:06
Irgend wie kommt mir das alles bekannt vor??
Ich glaube in den 70 Jahren war auch schon mal die Rede von einer Einheitsrente?? für jedermann, ob einer ein leben lang gearbeitet oder nicht.----------------
--
peter25
susannchen
susannchen
Mitglied

Re: Wichtig ! Petition zum Grundeinkommen
geschrieben von susannchen
als Antwort auf eliza50 vom 27.01.2009, 11:39:32
Und jetzt berufe ich nach der Mittagspause eine Krisensitzung ein.


Die fing aber früh an und hört spät auf, die Mittagspause. *lach mir eins*
--
susannchen
peter25
peter25
Mitglied

Re: Wichtig ! Petition zum Grundeinkommen
geschrieben von peter25
als Antwort auf eliza50 vom 27.01.2009, 11:39:32
Nach dem Motto: "Eine Krise jagt die andere"

--
peter25
yankee
yankee
Mitglied

Re: Wichtig ! Petition zum Grundeinkommen
geschrieben von yankee
als Antwort auf hugo vom 27.01.2009, 11:31:06
Vor dem Hintergrund unseres immer grösser werdenden Verwaltungsapparates in Deutschland und der EU, halte ich es für ratsam und dringend erforderlich, das wir als Gesellschaft Ideen entwickeln, die helfen uns zu entbürokratisieren. Ob ein Vorschlag wie Bürgergeld oder festgelegtes Grundeinkommen so oder in der Form umgesetzt werden kann, sollte objektiv diskutiert werden. Es gibt immer für und wieder in solchen Fällen. Jede Idee aber von vornherein abzuschmettern behindert die Entwicklung eines Lösungskonzeptes. Der Preis für einen Abbau von Bürokratie ist nunmal zwangsweise mit dem Abbau von Bürokraten verbunden. Nur dann macht es Sinn. Wenn dies im Vorfeld bekannt ist, muss in einem Lösungskonzept dieser Umstand berücksichtigt sein und auch dafür ein gangbarer Weg entwickelt werden. Die einfache Lösung in dem ganzen Durcheinander kann es nicht geben, da diese einfache Lösung einen Rattenschwanz von anderen Problemen schafft. Nur leider schfft niemand ein Lösungsvorschlag unter Berücksichtigung dieser Folgen. Die jetzige gesetzliche Grundlage zum Einkommen liegt doch schon meines Wissens (muss nicht up to date sein) bei 1035 Euro. Also ist die Angabe von 1000 - 1500 Euro doch gar nicht so utopisch. Das dies trotzdem mit Auflagen verbunden wird, z.B. Bemühung um Arbeit und/oder Ausbildung ist damit ja nicht vom Tisch.
--
yankee

Anzeige