Forum Wissenschaften Umwelt und Klima Verdoppelte Leukämierate für Männer, Verdreifachung des Schilddrüsenkrebs bei Frauen in Asse

Umwelt und Klima Verdoppelte Leukämierate für Männer, Verdreifachung des Schilddrüsenkrebs bei Frauen in Asse

karl
karl
Administrator

Verdoppelte Leukämierate für Männer, Verdreifachung des Schilddrüsenkrebs bei Frauen in Asse
geschrieben von karl
Bei den Männern liege die Zahl der Neuerkrankungen im Untersuchungszeitraum bei zwölf - statistisch erwartbar wären 5,2. Die Untersuchung ergab außerdem, dass sich die Erkrankungsrate für Schilddrüsenkrebs bei Frauen sogar verdreifacht hat.
geschrieben von Sozialministerium Niedersachsen
Noch ist es nur eine geografische Korrelation, die Zuordnung zu Tätigkeiten im Atommülllager Asse oder Tätigkeiten oder Wohnen in direkter Nähe liegt noch nicht vor, aber die Fraktionen im niedersächsischen Landtag sind alle schockiert.

Die Bevölkerung wird es auch sein und ihre Forderung nach einer transparenten Aufklärung der Ursachen wird zu erfüllen sein.

Karl
hugo
hugo
Mitglied

Re: Verdoppelte Leukämierate für Männer, Verdreifachung des Schilddrüsenkrebs bei Frauen in Asse
geschrieben von hugo
als Antwort auf karl vom 26.11.2010, 08:36:59
hallo karl

Die Gesamt-Krebsrate für den Landkreis gilt laut der Amtsleiterin als unauffällig. so die Leiterin des Kreisgesundheitsamts.

ist das nicht doch etwas seltsam ?

Das müsste doch bedeuten das andere Krebsarten unverhältnismäßig, also auffällig niedrig daherkommen ?

Irgendetwas passt da wieder mal nicht zusammen.

was aber unverkennbar ist, sind die hysterischen Schlagzeilen, die Vermutungen, die vielen aktuellen Forderungen -darunter sinnvolle, verständliche aber auch politisch instrumentalisierte,,,

Mal wieder für mich auch ein Beispiel dafür das es sich lohnt darüber nachzudenken wann und wo Datenschutz mehr schadet als nützt,

,wär doch in diesem Fall nicht übel, wenn spontan auf eine aussagekräftige Statistik zugegriffen werden könnte und nicht wieder Monate ins Land gehen müssen bis Näheres aufgeklärt und erklärt werden kann.

hugo
adam
adam
Mitglied

Re: Verdoppelte Leukämierate für Männer, Verdreifachung des Schilddrüsenkrebs bei Frauen in Asse
geschrieben von adam
als Antwort auf karl vom 26.11.2010, 08:36:59

Es wurde eine Arbeitsgruppe gegründet, um die Krebsfälle zu untersuchen....u.s.w. Im Klartext: In drei Wochen spricht keiner mehr davon und die Vertuschung kann noch Jahre weiter gehen.

Ich möchte einen Lappen in die strahlende Salzlake tauchen und damit solange auf die Arbeitsgruppe, zuständige Ministerien und Betreiber von Asse einprügeln, bis den Herrschaften Hören und Sehen vergeht.

Liest man, was, wie und welche Mengen dort an einem angeblich standsicheren und trockenen Endlager zu Versuchszwecken eingelagert wurde, stellen sich einem die Nackenhaare auf.

Link zu Atommüll Endlager Asse II

--

adam


Anzeige

senhora
senhora
Mitglied

Re: Verdoppelte Leukämierate für Männer, Verdreifachung des Schilddrüsenkrebs bei Frauen in Asse
geschrieben von senhora
als Antwort auf hugo vom 26.11.2010, 09:07:27
Aber Du weißt schon, dass die Schilddrüse am empfindlichsten auf Strahlungen reagiert? Die Ergebnisse in Tschernobyl beweisen es deutlich.
Du solltest nicht alle Argumente, die auf Risiken bezüglich der Atomenergie hinweisen, als Nonsens abqualifizieren.

Senhora
karl
karl
Administrator

Re: Verdoppelte Leukämierate für Männer, Verdreifachung des Schilddrüsenkrebs bei Frauen in Asse
geschrieben von karl
als Antwort auf hugo vom 26.11.2010, 09:07:27
Das müsste doch bedeuten das andere Krebsarten unverhältnismäßig, also auffällig niedrig daherkommen?
geschrieben von hugo
Nein hugo, Du solltest Dich einmal mit Statistik befassen. Falls z. B. 95% (nur als Beispiel) aller Krebsfälle auf Rauchen und Passivrauchen zurück zu führen wären, würden die signifikanten Erhöhungen von Leukämie und Schilddrüsenkrebs durch zusätzliche Radioaktivität wahrscheinlich keine signifikante Erhöhung der Gesamtkrebsrate im gemessenen Zeitraum bewirken können. Das ist aber ein reines Zahlenproblem und über einen längeren Zeitraum wäre auch die Erhöhung der Gesamtkrebsrate signifikant messbar.

Karl
hugo
hugo
Mitglied

Re: Verdoppelte Leukämierate für Männer, Verdreifachung des Schilddrüsenkrebs bei Frauen in Asse
geschrieben von hugo
als Antwort auf senhora vom 26.11.2010, 09:18:44
Du solltest nicht alle Argumente, die auf Risiken bezüglich der Atomenergie hinweisen, als Nonsens abqualifizieren. (Senhora )

hm senhora,, hab ich das ??

dann will ich noch einen draufpacken,,

Wir sollten nicht anhand reißerischer BILD-Zeitungs- Schlagzeilen ala "schockierender Krebsalarm" usw. und den Veröffentlichten Meinungen von Leuten die mit Sicherheit keine Experten sind, die Menschen noch mehr beunruhigen oder gar Panikstimmung verbreiten.

Die fühlen sich jetzt sicher schon mies genug,,und was sollen diese armen Leute nun tun ??

es gibt nur Droh-,Panik-, angstmachende Daten in Hülle und Fülle aber keine Maßnahmen, keine Hilfe, keine Rezepte,,,,

aufpuschen weiter nix,,wer hört schon auf die zurückhaltende und an die Besonnenheit appellierende Ansprache des Sozialministeriums ?

Jeder den es interessiert weiß das durch KKW,s und deren Abfälle, besonders bei deren Behandlung, durch Strahlung, Gefahren auftreten.

Wenn diese Gefahren höher eingestuft werden als der Nutzen durch die KKWs dann sollte ein schnelles Abschalten die Folge sein.
Dazu brauchts jedoch gute begreifbare Argumente um die Mehrheit zu überzeugen.

Das reicht aber immer noch nicht,,dann muss diese Mehrheit auch in Bewegung gesetzt werden.

Sobald jedoch der Mehrheit ein großer Eigenanteil an materiellem Schaden eingeredet werden kann, wird sie wankelmütig,

dann müssen die Argumente noch triftiger sein. Aber genau das ist der wunde Punkt,,wenn auch nur einmal auf einige echte Beispiele einer angezeigten Gefahr eine Lüge darunter ist, oder eine Übertreibung eine Zwecklüge und diese wird enttarnt (und darauf spezialisieren sich die Befürworter) dann ist schon wieder viel verloren.

Beispiel: Aus einer Studie, die das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) im Dezember 2007 veröffentlichte, geht hervor, dass die Häufigkeit von Krebserkrankungen bei Kindern unter fünf Jahren mit der Nähe zum Reaktorstandort deutlich zunimmt. Die Studie mit Daten von über 6000 Kindern liefert die bislang deutlichsten Hinweise auf ein erhöhtes Krebsrisiko bei Kindern in der Nähe von Kernkraftwerken. Das Risiko ist demnach im 5-km-Radius für Kinder unter fünf Jahren um 60 Prozent erhöht, das Leukämierisiko um etwa 120 Prozent. ....(bund.net/suedlicher-oberrhein/)

Wie kann uns eine Regierung nach dieser Bekanntgabe
eine Laufzeitverlängerung unterjubeln, wie ist sowas möglich, sind wir alle doof und nur die Mahner sind die Saubermänner egal wie seltsam oder echt, wie aufrichtig oder unglaubhaft deren Rufe sein mögen??

ist das der Nachteil einer Demokratie ??

studie

hugo

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Verdoppelte Leukämierate für Männer, Verdreifachung des Schilddrüsenkrebs bei Frauen in Asse
geschrieben von karl
als Antwort auf hugo vom 26.11.2010, 11:30:47
Wir sollten nicht anhand reißerischer BILD-Zeitungs- Schlagzeilen ala "schockierender Krebsalarm" usw.
geschrieben von hugo
Habe ich da etwas verpasst? Mein eingesetzter Link geht nach NDR.de, die Studie wurde bekannt gemacht vom Niedersächsischen Sozialministerium. So langsam glaube ich, hugo, Du wetterst nur gegen die westdeutsche Wirtschaft, wenn es nicht um die Interessen der Atomlobby geht. Deren Interessen scheinst Du mit allen Mitteln verteidigen zu wollen. Dazu sind die Ergebnisse der Studie aber denkbar ungeeignet.

Karl


P.S.: Dein Link ist nicht aktuell, dort geht es um Atomkraftwerke
Bei den Leukämie-Neuerkrankungen wären im statistischen Durchschnitt 17 Fälle
bei Kindern unter 5 Jahren zu erwarten gewesen. Tatsächlich sind 37 Fälle
aufgetreten. Das bedeutet, dass allein 20 Fälle allein auf das Wohnen im 5-km-
Umkreis zurückzuführen sind.
geschrieben von von Hugo verlinkte Studie zu 'Kinderkrebs in der Umgebung von Kernkraftwerken' vom Bundesamt für Strahlenschutz
hugo
hugo
Mitglied

Re: Verdoppelte Leukämierate für Männer, Verdreifachung des Schilddrüsenkrebs bei Frauen in Asse
geschrieben von hugo
als Antwort auf karl vom 26.11.2010, 11:55:17
karl,,ich hatte nicht auf DEINEN Beitrag geantwortet
und Du solltest das auch erkennen können das diese Schlagzeilen und die Aufforderung "WIR sollten nicht anhand reißerischer BILD-Zeitungs- Schlagzeilen ala,,,, " auch nicht auf diesen fokussiert waren.

Was also willst Du verpasst haben ?? da fehlt mir momentan der Zusammenhang.

Dein eingesetzter Link geht nach NDR.de, stimmt,,,und meiner kommt vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)

,,und die Schlagzeilen konnteste ja selber bei Google News erkunden

aber halt, gerade kommt ne Neue rein:

Bundesamt dementiert Krebsfälle durch Asse-Betrieb
Der Anstieg der Krebserkrankungen im Asse-Umfeld soll nichts mit dem Atommüllager zu tun haben. Das hätten auch Ackerfrüchteproben ergeben.(Welt Online)

also regen wir uns erst mal ab, warten auf die nächsten ,,schlimm genug ist es eh, und warum sollen wir uns hakeln wegen ungelegter Eier.

hugo



senhora
senhora
Mitglied

Re: Verdoppelte Leukämierate für Männer, Verdreifachung des Schilddrüsenkrebs bei Frauen in Asse
geschrieben von senhora
als Antwort auf hugo vom 26.11.2010, 11:30:47
Wie kann uns eine Regierung nach dieser Bekanntgabe
eine Laufzeitverlängerung unterjubeln, ……
geschrieben von Hugo

Vielleicht deshalb:

"Haltet die Bevölkerung im Unklaren über Kernspaltung und Fusion."
US-Präsident Eisenhower

„Angesichts der Wichtigkeit der Kernenergie könnte die Welt einen Unfall vom Ausmaß Tschernobyl pro Jahr ertragen.“
Hans Blix, Generaldirektor der IAEA von1981 bis 1997

Senhora
hugo
hugo
Mitglied

Re: Verdoppelte Leukämierate für Männer, Verdreifachung des Schilddrüsenkrebs bei Frauen in Asse
geschrieben von hugo
als Antwort auf senhora vom 26.11.2010, 12:20:17
hm senhora,,ob das der Blix heute noch so sagen würde ??
Da dürfte er wohl selber überrascht sein das er mal solchen Ausspruch machte,,

Ansonnsten ist er mir -zumindest als Leiter der UN-Kommission zur Überwachung, Verifizierung und Inspektion die 2000 bis 2003 im Irak nach Massenvernichtungswaffen suchte, in guter Erinnerung.

mutig warf er schon im März 2003 den USA und Großbritannien vor, sie hätten keine rechtliche Grundlage für ihre Militäraktion gegen den Irak gehabt.

dafür soll Einstein gesagt haben: "Welch seltsame Zeit, in der es leichter ist, ein Atom zu spalten als ein Vorurteil!"

hugo

hugo

Anzeige