Unterhaltung aus dem Internet!? Bingo online und andere Optionen

Menschen, die im betreuten Wohnen oder in einer Pflegeeinrichtung leben, haben in aller Regel viele Optionen, ihre Zeit mit ihren Mitbewohnern zu verbringen. Neben organisierten Spielrunden – zum Bingo, zum Rätseln, Tanzen oder zu anderen Aktivitäten – bilden sich nicht selten Freundschaften unter den Bewohnern.
Bingo_ChiniGaray_Pixabay.com.jpg
©ChiniGaray / Pixabay.com

Und natürlich treffen auch sie sich regelmäßig zum Kaffee, auf einen Plausch oder einfach nur zwischen Tür und Angel. Dass ihnen Unterhaltung dieser Form möglich ist, freut die Senioren – doch was, wenn diese Form der Lebensfreude gekappt wird? Eine ansteckende Krankheit – sei es die Influenza oder der Corona-Virus – oder einfach körperliche Schwachheit können es an manchen Tag schwer oder gar unmöglich machen, sich vor die Tür zu trauen. Fernseher, Radio und ein gutes Buch können dann zwar für Unterhaltung sorgen, doch es fehlt an der Interaktion. Möglichkeiten hierfür gibt es im Internet, wie die folgenden Beispiele zeigen.

Idee Nummer 1: Bingo online spielen

Gerade die unterhaltenden Spiele, wie etwa Bingo, die Senioren gerne gemeinsam spielen, gibt es für auch online. Eingerichtet wurde das Online-Bingo nicht etwa ausschließlich für die ältere Generation, sondern eigentlich für diejenigen, die nicht in einer Senioreneinrichtung leben und deswegen seltener die Möglichkeit haben, Bingo zu spielen. Aber natürlich dürfen Senioren das Online Bingo-Angebot auch nutzen, wenn sie das entsprechende Internet-Equipment dazu haben. Was dazu nötig ist, ist simpel: Ein Internetzugang sowie eine Anmeldung bei einem Online-Dienstleister sind nötig, um online Bingo zu spielen. Diese Vergleichsseite zeigt eine Auswahl an seriösen Bingo-Angeboten. Zertifiziert sind die Angebote mit einer europäischen Lizenz. Spielen können Senioren Bingo hier gemeinsam und im Austausch mit anderen Spielern aus der ganzen Welt. Spielbar ist Online-Bingo sowohl am Computer als auch am Tablet, je nachdem, womit sich der Senior technisch wohler fühlt.

Idee Nummer 2: Online Rätsel lösen

Natürlich ist es denkbar, sich die Zeit zuhause mit einem Rätselheft zu vertreiben, doch auch diese Option gibt es im Internet – und sogar mit deutlich mehr Auswahl. Vom amerikanischen Rätsel über das Gitter- und Kreuzworträtsel hin bis zu Sudoku, Mahjong, Bilder-Puzzle und anderen Rätselvarianten gibt es diverse knifflige Optionen, die die Zeit sinnvoll nutzbar machen. Auf dieser Seite gibt es die Option, Spiele und Rätsel kostenlos online zu lösen, was das karge Budget von so manchem Senior schont. Die Anmeldung ist schnell und simpel. Darüber hinaus verrät der Name des aktuell Führenden bereits: Hier ist Interaktion möglich – auch wenn es dabei nur um den Anreiz geht, irgendwann auch einmal auf Platz 1 des Spiels zu stehen.

Idee Nummer 3: Wissenstests im Online-Quiz

Quiz-Shows im Fernsehen sind für viele Senioren ein willkommener Zeitvertreib, doch ob die Zuschauer dabei aktiv mitraten oder sich nur von kniffligen Fragen und schlauen Antworten berieseln lassen, dass ist in der Praxis ganz unterschiedlich. Um sie zum Mitmachen anzuspornen, kann auch hier das Internet eine Option bieten – nämlich in Form vom Online-Quiz. Bei der Zeit gibt es beispielsweise täglich einen Wissenstest des Tages. Diverse Fernsehsender, wie beispielsweise die ARD, bieten online die passende Quiz-App zu Shows, die aktuell besonders beliebt sind. Wer also ein Fan von Elton und Bernhard Hoecker ist, der kann selbst die unlösbaren Fragen der Show „Wer weiß denn sowas?“ versuchen zu beantworten. Wer sein Wissen nicht punktuell und im Rahmen eines Quiz aufpolieren will, kann sich auch überlegen, ob ein Sprachkurs die passende Form des Zeitvertreibs sein könnte. Viele Sprachschulen bieten mittlerweile bereits Online-Kurse an, die sich bequem von zuhause aus bewerkstelligen lassen.

Idee Nummer 4: Interaktion via Chat 

Der Austausch mit anderen Menschen bleibt auch dann ein wichtiger Baustein im Tagesablauf, wenn der Mensch durch eine Krankheit nur eingeschränkt am öffentlichen Leben teilnehmen kann. Das Online-Pendant zum Plausch am Kaffeetisch oder auf dem Gang ist der Online-Chat. In diesem kann ein Austausch stattfinden über seniorenrelevante Themen. Darüber hinaus gibt es hier auch richtige Chatveranstaltungen, wie etwa einen Quizabend, eine Bastelstunde oder einen Themenchat, der sich einem Thema widmet. Hier kann der Austausch und die Interaktion passieren, die ggf. im regulären Leben zeitweise eingeschränkt ist.

Idee Nummer 5: Mit dem Computer telefonieren

Ist von einer möglichen Ansteckung durch die Krankheit auszugehen, die das gesellschaftliche Leben temporär einschränkt, oder sind die Kinder in alle Himmelsrichtungen, Städte und Länder verstreut, kann die Internettelefonie eine gute Option sein, um auf eine ganz besondere Art und Weise in Kontakt zu bleiben. Während nach dem Griff zum Telefon nur die Stimme ertönt, bietet das Telefonieren mit dem Computer die Möglichkeit, sein Gegenüber im Video-Chat auch zu sehen. Das ist vor allem für jene wichtig, die sich auch unabhängig von einer Krankheit nur selten sehen – beispielsweise weil sie im Ausland leben. Auch wenn Enkel temporär ihre Zeit beim Auslandsstudium verbringen, ist die Telefonie via Computer für die Großeltern dann eine gute Option, sich auch über viele Kilometer hinweg mit ihren Enkeln auszutauschen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang vor allem das technische Equipment: Software, Kamera und Mikrofon sowie eine stabile Internetverbindung gehören an dieser Stelle zur Grundausstattung. 

Anzeige

Kommentare (0)


Anzeige