Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • In der Oase.....

    An einer abgelegenen Wasserstelle, in der Wüste, in einer grünen Oase, traf ein Kamel mit leerer Blase auf ein Flußpferd mit dicker Nase. Hinzu kam der hungrige Mähnenlöwe, woher weiß ich nicht, auch eine Möwe...

    Autor: paddel
  • Ein Jahr

    Ein Jahr ist wie in Sand gegossenes Wasser. Versickert, ohne eine Spur An der Oberfläche Zurück gelassen zu haben. Ganz tief unten Sammeln sich einzelne, kostbare Tropfen Der Erinnerung...

    Autor: immergruen
  • Mein erstes Buch (aus LEICHT-Sinniges)

    Mein erstes Buch Das größte Glück auf dieser Welt ein Buch, das man in Händen hält. Und ganz besonders groß der Stolz, wenn dieses Buch von eignem Holz. Das heißt, wenn auf dem Einband steht, wer wirklich an dem Buch gedreht...

    Autor: na-und
  • Platzkarten sichern

    Weil in Australien es zur Zeit gerade im "Dschungel-Camp" drunter und drüber geht (aber nicht nur deshalb) ... ...

    Autor: ramires
  • Viiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeellllllllllllllll Gefühl

    So wie die Pflanze das Licht braucht der Mensch viel Gefühl. Ohne Gefühl geht es nicht ohne Gefühl ist es kühl. Gefühe zu haben Gefühle zu zeigen Gefühle zu mögen Gefühle zu geben Gefühle zu teilen zarte Gefühle zärtliche Gefühle herzliche Gefühl...

    Autor: traumvergessen
  • Der Poet.....

    Ein Schreiber mit angespanntem Gesicht, sitzt am späten Abend bei starkem Licht, nachdenklich vor seinem Computertisch. und haut auf die PC Tasten fürchterlich. Schreibt ein Gedicht nur zum Vergnügen, zur Freude aller Leser, ohne Intrigen...

    Autor: paddel
  • Vollendung (aus SCHWER-Sinniges)

    Vollendung Gestern, da blühten noch dunkele Rosen Heute stehen weiße Lilien im Feld. Gestern noch tanzende Harlekine, Heute Kapiteln ägyptischer Welt. Schwarzblaue Wolken verdichtenden Lebens, Krönender Abschluss des menschlichen Seins Senkt sich die W

    Autor: na-und
  • Ein Mensch und das Fernsehen (aus LEICHT-Sinniges)

    Ein Mensch und das Fernsehen Der Mensch will sich mit höh‘ren Dingen im Leben gern nach vorne bringen. Sei es die Oper, das Theater, das Tagebuch von Goethes Vater. Die Ausstellung von schönen Bildern, im Antiquariat mal wildern...

    Autor: na-und
  • Ja, ich will

    Ich will noch viel erleben. Ich will noch vieles geben. Ich will noch viel erhalten. Ich will noch viel gestalten. Ich will noch lange fühlen. Ich will nicht in Sorgen wühlen...

    Autor: traumvergessen
  • Erwartung...........................

    Die Blümchen können es nicht erwarten draußen...vor der Tür im Garten. Drücken die Köpfchen durch die Erden, Müßte doch bald Frühling werden. Aber Schnee und Sturm machen klar heut noch ist der Winter da!!! Droht gewaltig mit kalten Gebärden...

    Autor: kleiber

Anzeige