Eine Möglichkeit des Seins


Es regnet in Strömen


Wenn draussen steter Regen fällt,
und ein kleiner Junge lauthals trällt,
nur Würmer und Schnecken die Strasse kreuzen,
im Hausgang alte Weiber seufzen -


Wenn dunkle Wolken hängenbleiben,
wenn tropfen alle Fensterscheiben,
wenn Wasserlachen sich vermehren,
und auch die Hunde schon umkehren:


Dann zieh´ich meinen Vorhang zu,
versorg´im Korridor die Schuh´,
entflamme alle meine Kerzen,
beginne innerlich zu scherzen,
stell´den Teekrug auf die Platte,
verstopf´das Telefon mit Watte,
hüll mich in Decken ein,
sitze am Kamin und nah beim Kerzenschein,
nehm´ein Buch in meine Hände,
lass Musik ganz leis erklingen,
höre mich gar selber singen,
keine Zeit steht dann im Raum -
ein Erlebnis - auch ein Traum -
geb´mich ganz der Stimmung her,
erhole mich und brauch´nicht mehr

Anzeige

Kommentare (6)

ashara ich hab grad nasse Augen bekommen als ich Deine Schreiben las, es geht einem ins Herz und es macht irgendwie friedlich! Es stimmt romantisch, gibt gute Laune und den Frohsinn zurück............ ich kann es kaum beschreiben.......... hab es ein parmal gelesen und werde micht beim nächsten "grusigen", nassen,wenn nur Regenwürme die Strassen kreuzen, daran erinnern.............. DANKE!!

Sämy
laura
Ein Tag ohne Träume
ist wie ein
Apfel ohne Kerne


So will ich es im November halten!
Laura
omaria Dein Gedicht gefällt mir sehr! Danke für solch schöne Worte![size=12][/size]
immergruen der Mensch, dem solche Gelassenheit gegeben ist.
eleisa kann ich sehr gut nachvollziehen,
das ist Erholung pur,
lg Eleisa.
agleh Hallo, ein herzliches Dankeschön für Deine schönen Gedichte.
Ich lese sie immer wieder gerne.
Dir wünsche ich, wie in Deinem letzten Gedicht so wunderschön beschrieben,
noch viele solcher beglückenden Stunden.
Lieben Gruß,
Helga

Anzeige