Eugen Drewermann
Was für ein Unterfangen, über diesen Mann zu schreiben! Wo anfangen und wo aufhören? Ich kenne keinen weiteren Menschen in der heutigen Zeit mit einer so hohen und umfassenden Bildung, mit so großem Vortrags-Engagement in freier Rede, sogar noch im Alter von jetzt 77 Jahren, und mit so unermüdlicher Hilfsbereitschaft gegenüber Menschen, die in seelischen Nöten sind, die ihn darauf ansprechen konnten und von ihm (psychotherapeutische) Hilfe erhielten oder erhalten. Von seinen an die 100 Büchern, die er geschrieben hat, gar nicht zu reden. Manchmal denke ich, dass es ihn vielleicht in mehrfacher Ausfertigung gibt, wovon immer nur eine für uns gerade sichtbar ist. – Ich spreche von Eugen Drewermann, dem ehemaligen katholischen Priester, dem Christen, dem Schriftsteller, dem Tiefenpsychologen und Psychotherapeuten und dem heutigen Friedensaktivisten.
 
Wie kann sich ein Mensch ihm nähern, wodurch sich mit ihm bekannt machen, was sich alle Male lohnt? Noch vor gar nicht so langer Zeit war es wohl am Besten möglich dadurch, dass man seine Bücher kaufte und las, wenn man denn in etwa dieselben Interessen und Orientierungen  hat wie er. Also möglicherweise auch Christ/in ist, sich auch in der Tiefenpsychologie und Psychotherapie auskennt und sich mit ethischen Fragestellungen, wie sie auch oft die christlichen Kirchen formulieren, beschäftigt hat.
 
Heute ist es jedoch dank YouTube überhaupt kein Problem mehr, viele seiner Vorträge, möglicherweise sogar alle, die er im Laufe der Jahrzente gehalten hat, dort aufzurufen. Seine Fans (mir fällt kein besserer Ausdruck ein) haben diese nämlich dort hochgeladen. Auch viele der Fernseh- und Radiosendungen, in denen er mitgewirkt hat, sind dort aufrufbar, ebenfalls hochgeladen von seinen Fans. Es gibt bei YouTube einen Eugen-Drewermann-Kanal, auf dem jetzt vieles von ihm, möglicherweise sogar alles aufrufbar ist.
 
Mir selbst sind neben doch recht vielen Büchern, die ich von Eugen Drewermann in der Vergangenheit gelesen habe, einige seiner Vorträge bei YouTube besonders lieb und wichtig geworden. Diese möchte ich natürlich auch anderen, und damit auch an Ort und Stelle, sehr empfehlen. Zwar sind sie auf Fachtagungen gehalten worden, jedoch keiensfalls etwa nur für Psychotherapeuten, Psychologen, Ärzte, etc. gedacht. Betroffene selber können sie sehr gut verstehen. Das ist auch an den vielen positiven Kommentaren zu seinen Vorträgen auf YouTube zu erkennen.
 
1. Vortrag über Depressionen
 
Ich habe kürzlich hier im ST-Forum einiges über Depressionen gefunden; ein Thema also, das auch hier angekommen ist und engagiert diskutiert wurde. Nun finde ich gerade den Drewermann-Vortrag über Depressionen, der bei YouTube aufrufbar ist, außerordentlich gut. Er wurde von Eugen Drewermann im Dezember 2008 in Chur/Schweiz gehalten.
 
Ich habe ihn schon einige Male angeschaut und angehört, so sehr gefällt er mir. Nach diesem Vortrag gab es noch eine Fragerunde mit dem Vortragenden, und es lohnt sich, auch diesen Teil noch aufzurufen. Beide sind zu finden unter: 
 
 https://www.youtube.com/watch?v=m-knVi5bkS4   (Vortrag)           
 
https://www.youtube.com/watch?v=sbZT6JHfxAA   (Fragerunde)
 
(Die jeweilige Adresse einfach abkopieren und im Brower in die Adresszeile oben eingeben. Funktioniert garantiert beim Internet Explorer- und Google Chrome-Browser. – Es reicht aber auch, bei Google in das Suchfeld YouTube Eugen Drewermann Depressionen einzugeben. Auch dann wird der Vortrag sofort aufgerufen.)
 
 
2. „Über Spiritualität – von der Grundsituation des Menschen“
 
 
Dieser Vortrag mit dem o.g. Titel von Eugen Drewermann, den er auf einer Fachtagung 2016 in Schaffhausen unter dem Motto: „Spiritualität – eine ungenutzte Ressource! Auch in der Seelenheilkunde?“ hielt, ist auf YouTube ebenfalls für jede/n leicht aufrufbar. Einfach  über das Google-Suchfeld  YouTube Eugen Drewermann: Psychiatrie und Spiritualität eingeben. Dann wird das Vortragsvideo sofort aufgerufen.  - Für mich ist dieser Vortrag unter den vielen von Eugen Drewermann einer der wichtigsten und schönsten.
 
Darunter befinden sich einige aus diesem YouTube-Video von mir mitgeschriebene Gedanken des Vortragenden Eugen Drewermann, die mir persönlich wichtig sind oder mir besonders gut gefallen:

 „ ...

 Nochmal konnte Rilke beides so sagen wie in einem Herbstgedicht:
 
 ‚Die Blätter fallen, fallen wie von weit.
Als wüchsen in den Himmeln ferne Gärten.
Sie fallen mit verneinender Gebärde.
Und in den dunklen Nächten fällt die schwere Erde
Aus allen Sternen in die Einsamkeit.
Die Hand da fällt.
Und schau dir andere an, es ist in allem.
Und doch ist einer, welcher dieses Fallen
Unendlich sanft in seinen Händen hält.’ ...“ 


(Lächeln10. 02. 2018: An die Leser/innen, ich habe alle von mir hier zitierten Originalgedanken von Eugen Drewermann zunächst wieder herausgenommen bis auf das vom Vortragenden zum Schluss hin zitierte Gedicht von Rilke. Ich muss abklären, inwieweit ich seine Gedanken hier im Einzelnen zitieren darf. Ich bitte um Nachsicht. Aber auf alle Fälle steht ja immer das YouTube Video zur Verfügung, das leicht aufgerufen und angehört und angeschaut werden kann.)

 

Damit habe ich zwei aus der immensen Anzahl der Vorträge von Eugen Drewermann hier vorgestellt. Ich kann sagen, dass es wirklich die sind, die mir besonders gut gefallen. Denn auch viele andere seiner Vorträge habe ich mir bereits angeschaut und angehört.
 
Zum Schluss möchte ich noch auf die Märcheninterpretationen von Eugen Drewermann hinweisen, die ich auch ganz hervorragend finde  – und die auch großes Medieninteresse gefunden haben. Man kann sogar einige Videos oder Filme der Öffentlich-Rechtlichen dazu auf dem Drewermann-Kanal bei YouTube finden und anschauen. 
 
.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

   

 

Anzeige

Kommentare (2)

Angeli44

Liebe ST-ler*innen, 
 
Ich habe bei YouTube durch Zufall ein recht neues Interview mit Eugen Drewermann gefunden. Gehalten von Bettina Geitner, veröffentlicht am 08. 02. 2018. Für alle, die an Eugen Drewermann Interesse gefunden haben oder sowieso Interesse haben: In der Kürze von 30 Minuten erklärt Eugen Drewermann sehr schön, wie er sich versteht, wie er andere versteht oder durch die Psychoanalyse verstehen gelernt hat, wie er Gott versteht und was er von Jesus hält. Darüber hinaus kann er noch  erklären, wie die katholische Kirche durch das 2. Vatikanische Konzil in den 60-er Jahren des vorigen Jahrhunderts eine Öffnung gewagt hat, diese Öffnung dann aber von der Kirche recht schnell wieder zurückgenommen worden ist. Auch die Gründe hierfür werden von Eugen Drewermann genannt.  – Ich finde das Video sehr gut und empfehle es gern weiter. 
 
Hier der Link:
 
https://www.youtube.com/watch?v=I1bS3y7i3HY
 
Es grüßt herzlich
 
Angeli44

karl

Danke für den Link. Hoffen wir, dass der Kommentar jetzt bleibt. Karl


Anzeige