Die Bundestagswahl steht vor der Tür, der Wahlkampf hat bereits begonnen, die Wahlplakate mit flotten Sprüchen, lächelnden Politikern und überwältigenden Versprechungen werden nach und nach aufgehängt. In wenigen Wochen muß sich der Bürger für eine Partei entscheiden. Aber welche kommt der eigenen Einstellung am nächsten? Ist es vielleicht die Partei, die den Hoteliers die Mehrwertsteuer ermäßigt hat? Oder doch liebe jene „Wir-schaffen-das-Partei“, die alle Immigranten willkommen heißt und sie mit Sozialleistungen ausstattet, wobei der deutsche Bürger neidisch werden könnte, die z.B. Schwarzafrikanern freie Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln gewährt, aber vom deutschen Rentner monatlich 44,00 € verlangt? Vielleicht auch jene Partei, die selbst nur einer Farbe huldigt, aber Deutschland bunt machen will? Und dann ist da noch die Partei, die am lautesten nach Gerechtigkeit ruft. Führt die vielleicht das deutsche Volk zum gerechten Wohlstand, wie es alle Politiker immer wieder beeiden?
Im letzteren Fall ist die Ausgangslage recht eindeutig. Martin Schulz, ein Mann aus dem Volke, der die Sorgen und Nöte sehr gut nachvollziehen kann, der möchte gerne Kanzler werden. Das klingt gut und könnte eine Entscheidung positiv beeinflussen. Doch schauen wir nur einmal kurz auf seine Einkommensverhältnisse der letzten 5 Jahre:
           Sein Jahresgrundgehalt beträgt ............................................. 60.000,00 €
           hinzu kommt eine Kostenpauschale von ................................ 51.000,00 €
           hinzu kommt eine Residenzpauschale von ............................ 44.000,00 €
           hinzu kommt eine Repräsentationszulage von ....................... 17.000,00 €
           Das sind zusammen     ......................................................... 172.000,00 €
 
           Zusätzlich erhält der verständnisvolle Mensch täglich
           eine Tagespauschale von 304,00 €, im Jahr ......................... 110.960,00
           Gesamt-Jahreseinkommen ................................................... 282.960,00 €
 
          Monatseinkommen (steuerfrei) ............................................. 23.580,00 €

Das ist ist mehr, als ein Rentner pro Jahr erhält. Aber wo ist da Raum für Gerechtigkeit? Ist Martin Schulz wirklich der Bürgerversteher für Leiharbeiter, Harz-4-Empfänger, Rentner und die Millionen Geringverdiener, die doch auch zu dem Volk gehören, dessen Wohlstand alle Politiker zu mehren geloben?
 
So, nun geht und gebt Eure Stimme ab. So schwer kann es doch wohl nicht sein.
 


Anzeige

Kommentare (2)

WernerStyrum
WernerStyrum
Mitglied

Lieber Karl,
ich versuche immer wieder, tolerant zu sein, auch gegenüber den Menschen, die anderer Meinung sind. Doch es ist von meiner Seite keinesfalls Neid über höhere Bezüge. Es geht eher darum, daß Martin Schulz von Gerechtigkeit redet und nicht sagt, was er damit meint. Aber wenn er versichert, mit den armen Bürgern mitfühlen zu können, dann sollte er auch sagen, daß er als Präsident der EU keinen Chef über sich hatte, sondern seine Bezüge selbst bestimmte. 
Du sprichst in Deinem Kommentar davon, daß Martin Schulz "immerhin schon einiges geleistet hat, das werde ich jetzt nicht im Detail nachprüfen". Wenn Du es nicht geprüft hast, dann weißt Du foch gar nicht, ob er überhaup schon etwas geleistet hat. Nur hochdotierte Posten zu besetzen ist keine Leistung. Ich selbst habe in 45jährigem Berufsleben 40 Jahre lang im öffentlichen Dienst meine Leistung erbracht - gegen geringes Gehalt. Davon habe ich fünf Kinder ernährt und in ausichtsreiche Berufe, 2 sogar mit akademischen Grad, geführt. Das war meine Leistung, ohne Hilfen vom Staat oder gar eibner Partei. Da habe ich ein ganz anderes Verständnis von Gerechtigkeit.
Damit betrachte ich die Diskussion als beendet.
Werner

karl
karl
Administrator

Einige Fakenews in deinem Beitrag stechen mir sofort ins Auge:

 jene „Wir-schaffen-das-Partei“, die alle Immigranten willkommen heißt.
Gemeint ist wohl die CDU? Dass die CDU alle Immigranten willkommen heißt, ist mir entgangen.  Dann wären die Zahlen der Flüchtlinge, die sich bis uns durchschlagen können, wohl kaum so stark zurück gegangen.
und sie (die Immigranten) mit Sozialleistungen ausstattet, wobei der deutsche Bürger neidisch werden könnte
Scheinbar fehlt dir der Kontakt zu Flüchtlingen und die Kenntnis der Sachlage. Empfohlen ist z. B. dieses PDF des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages.  Neid ist wohl das Letzte, was ein hier lebender Deutscher angesichts des materiellen und psychischen Elends der Flüchtlinge empfinden sollte.

"Der Gesetzgeber ist allerdings gemäß Art. 1 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 20 Abs. 1 des Grundgesetzes verpflichtet, jedem Bürger ein menschenwürdiges Existenzminimum zu sichern. Dieses Grundrecht gilt für Deutsche und Ausländer gleichermaßen" (aus diesem PDF).
die z.B. Schwarzafrikanern freie Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln gewährt
Was für eine Rolle spielt für Dich hier die Hautfarbe? emoji_angry Ob schwarz oder weiß, vor dem Gesetzgeber sind alle Menschen gleich.
Vielleicht auch jene Partei, die selbst nur einer Farbe huldigt, aber Deutschland bunt machen will?
Ob das eine hinreichende 1 Satz Charakterisierung der Grünen ist, wage ich zu bezweifeln. Keine Partei wird übrigens rückgängig machen können, dass Deutschland bereits bunt ist und immer bunter wird.

Dein Neidargument gegen Martin Schulz, der immerhin schon einiges geleistet hat, werde ich jetzt nicht im Detail nachprüfen.

Ich werde hier keinen Wahlkampf für eine Partei machen, allerdings Propaganda anderer auch immer widersprechen.

Karl

 


Anzeige