Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Herzlichen Glückwunsch, Israel!

Aktuelle Themen Herzlichen Glückwunsch, Israel!

Re: grübel...
geschrieben von klaus
als Antwort auf hugo vom 16.05.2008, 12:07:51
@hugo,
"die können nicht mal, trotz friedlicher Hilfe, vernünftig existieren,...und nun sollen sie auch noch dafür sorgen ... das die Hamas und die Hisbollah mitsamt ihrer Bewaffnung veduftet"

Das ist ja interessant - dann scheinen ja Hamas und Hisbollah keine Palästinenser zu sein.



--
klaus
EehemaligesMitglied58
EehemaligesMitglied58
Mitglied

Re: grübel...
geschrieben von EehemaligesMitglied58
als Antwort auf hugo vom 16.05.2008, 12:07:51
Nun zwingt ja kein vernünftiger mensch viele palästinenser als selbsmordattentäter schon in jungen jahren ihr leben zu beenden und damit das durchschnittsalter dieser bevölkerungsgruppen drastisch zu senken.
Übrigens die Rakete, die gestern in israel einschlug und tote und verletzte forderte stammt aus dem iran.
Woher die vielen kalaschnikows, die munition und der sprengstoff stammen wirst du sicher erklähren können.
Soviel nur dazu, daß die palästinenser von niemandem unterstützt werden.
Für alle diese waffen könnte man sicher ausreichend lebensmittel und medikamente und und und eintauschen.
--
gram
jo
jo
Mitglied

Re: grübel...
geschrieben von jo
als Antwort auf silhouette vom 16.05.2008, 11:36:41
Nö, eko, Schorsch hat zu diesem Thema kurz und knackig äußerst realistische Kommentare geliefert, nix stur!

Richtig, und ganz besonders knackig:
Übrigens: Die Juden sind mit den 56 % immer noch nicht zufrieden, annektieren laufend weitere gebiete - und geben keine Ruhe, bis alles ihnen gehört....

....und die Welt schaut ungerührt zu!

Hier ist wieder die Rede von den "Juden"; es sind aber die Generäle und Politiker, die die Entscheidungen treffen. Abgesehen davon wüsste ich jetzt nicht, dass Israel jemals einen Expansionskrieg angefangen hätte. Die Gebietsverluste waren jedesmal das Ergebnis eines Angriffs der Araber auf Israel. Dass in einem Kriegsverlauf eroberte Gebiete nicht so einfach zurückgegeben werden, ist ein gängiges militärisches Procedere.
Lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

@ hugo:
Aber sage mal - klaus - hab ich irgendwann irgendwo verlauten lassen, die Palästinenser könnten ohne ausländische Hilfe militärisch existieren ?
geschrieben von hugo

Das ist ja gerade das Problem bei Deiner Argumentation; viele Argumente, die dazu dienen könnten, diesem ganzen Disput etwas Ausgeglichenheit zu verleihen, fallen bei Dir unter den Tisch. Ob gewollt oder nicht, kann ich nicht beurtelen.

eko brachte hier einen m. E. wichtigen Beitrag, als er den historischen Anspruch des jüdischen Volkes darlegte. Eine wichtige Frage, auf die gar nicht eigegangen wurde. Statt dessen immer wieder das Niedermachen von Beiträgen, die ja geeignet sein könnten, für Israel zu sprechen. Als eko über seine Busfahrt berichtete, war die Frage nach dem geschichlichen Anspruch des jüdischen Volkes nicht weiter diskutierenswert; wichtiger die Frage, ob eko anderer Meinung wäre, hätten diese Fahrt Palästinenser organisiert ...
übrigens,,der Durchschnittsjude ist friedfertig und möchte eigentlich seine Ruhe und seinen Frieden haben
übrigens,, der Durchschnittspalästinenser ist friedfertig und möchte seine Ruhe und seinen Freiden haben
geschrieben von hugo

Ich möchte keine Wortklauberei betreiben, aber hier könnte man, wäre man boshaft, meinen, das Wörtchen "eigentlich" sei hier gekonnt platziert. Es vermittelt sehr subtil eine bestimmte Aussage, obwohl oberflächlich der Eindruck entsteht, es handele sich um eine ausgewogene Meinung.
ps der Israeli lebt im Durchschnitt trotz permanenter Gefahr durch die Palästinenser 10 Jahre länger
ps der Palästinenser stirbt trotz der aufopferungsvollen Beschützer aus Israel 10 Jahre früher,,,
geschrieben von hugo

Dazu kann ich mir nur mit Mühe einen Kommentar verkneifen.

Ich für meinen Teil sehe hier größtenteils ehrliche Bemühungen um Objektivität und Ausgewogenheit bei diesem schwierigen Thema. Und das, eko, vermittelt vielleicht manchmal den Eindruck fehlender Sympathie für Israel. Steht sie alleine, bringt sie unter Freunden wenig, weil sie ja schon Voraussetzung für Freundschaft ist; schließt sie konstruktive Kritik und auch unangenehme Denkanstöße ein, gewinnt sie an Wert. Wer wenigstens einen guten Freund hat, weiß das.

Ganz entscheidend ist jedoch für mich die Erkenntnis, die adam formulierte:
Lösbar scheint mir diese Katastrophe durch die Politik nicht, sondern nur über die Menschen, die unter dieser Politik leiden. Erklären wir uns solidarisch mit den Israelis und den Palästinensern, die sich für eine friedliche Koexistenz einsetzen.
geschrieben von adam

--
jo

Anzeige

karl
karl
Administrator

Bei den Fakten sollten wir schon bleiben
geschrieben von karl
als Antwort auf jo vom 16.05.2008, 14:19:15
Die Gebietsverluste waren jedesmal das Ergebnis eines Angriffs der Araber auf Israel.
geschrieben von jo


Lieber Jo,

vielleicht machst du dich mal schlau (s. Linktipp)?

Der Krieg begann am 5. Juni 1967 mit einem Angriff der israelischen Luftwaffe auf ägyptische Luftwaffenbasen, aus israelischer Sicht ein Präventivschlag, der einem Angriff der arabischen Staaten zuvorkommen sollte.
geschrieben von wikipedia zum 6 Tage Krieg


Wenn nun nicht diejenigen den Krieg beginnen, die Präventivschläge austeilen, dann haben wir tatsächlich den Neusprech akzeptiert.

Deine Aussage, dass die Gebietsverluste Angriffe der Araber vorausgingen, ist Geschichtsklitterung. Fakt ist, nach dem 6 Tage Krieg besetzte Israel den Gazastreifen, die Sinai-Halbinsel, die Golanhöhen, das Westjordanland und Ostjerusalem.

Die Besetzung der Golanhöhen und des Westjordanlands hält über 40 Jahre später weiterhin an. Ostjerusalem wurde 1980 durch das Jerusalemgesetz annektiert und zu israelischem Staatsgebiet erklärt. Die syrischen Golanhöhen wurden 1981 ebenfalls durch Israel annektiert.
geschrieben von Wikipedia

--
karl
Re: Bei den Fakten sollten wir schon bleiben
geschrieben von marina
als Antwort auf karl vom 16.05.2008, 14:36:52
Der Mythos, die Kriege seien Israel von den Arabern aufgezwungen worden, wird zwar stets gerne wiederholt und hält sich hartnäckig, ist aber deshalb noch lange nicht richtig, jedenfalls nicht nach Meinung von den sog. neuen Historikern in Israel.

Es gibt dazu ein Buch von Tom Segev, einem dieser neuen isr. Historiker, der mit dem Mythos von vor allem dem Sechs-Tage-Krieg aufräumt, s. Link.

--
marina
ehemaligesMitglied451
ehemaligesMitglied451
Mitglied

Re: grübel...
geschrieben von ehemaligesMitglied451
als Antwort auf jo vom 16.05.2008, 14:19:15
Hier ist wieder die Rede von den "Juden"; es sind aber die Generäle und Politiker, die die Entscheidungen treffen. --
geschrieben von jo


Seitens der NS-Opfer verlangt man von allen Deutschen die kollektive Verantwortung für die Nazi-Verbrechen zu übernehmen. Diese Forderung ist legitim und wird auch akzeptiert, obwohl die Nazis durch illegale Ermächtigung an die Macht kamen. Wie kommst Du dazu, hinsichtlich staatliche Handeln isrealischer Politiker und Militärs, die durch Wahlen legitimiert sind und waren, diese Gesamtverantwortung für das isrealische Volk zu negieren??
Warum wird denn mehrheitlich Likud und fundamentalistisch gewählt, wenn das Volk eigentlich was anderes will??


donaldd

Anzeige

Re: grübel...
geschrieben von klaus
als Antwort auf ehemaligesMitglied451 vom 16.05.2008, 16:15:46
@donaldd,
"Warum wird denn mehrheitlich Likud und fundamentalistisch gewählt, wenn das Volk eigentlich was anderes will??"

Ganz einfach, weil das so nicht stimmt.
Die Mehrheit der israelischen Bevölkerung will nicht anders, als es die Regierung will. Sie sind also genauso verantwortlich, wie die Regierung.
Barak (Arbeitspartei) versuchte einen etwas anderen israel. Kurs und wurde von der Bevölkerung abgewählt.

Du hast völlig Recht. Nicht nur die Regierung, sondern die Mehrheit des israel. Volkes steht hinter dem grundsätzlichen politischen Kurs in Israel.
--
klaus
hugo
hugo
Mitglied

Re: grübel...
geschrieben von hugo
als Antwort auf EehemaligesMitglied58 vom 16.05.2008, 14:01:17
na gram das klingt ja fast so als ob es überhaupt nicht an Israel läge wie sich die Palästinenser fühlen ??

Vonwegen Medikamente kaufen Lebensmittel einführen, Benzin und Diesel, Strom, Wasser usw,,,und Reisefreiheit,,

ich kann mich noch gut erinnern,,es ist erst einige Wochen her da fielen mal kurz die Mauern zwischen Gazastreifen und Ägypten und ???? Warum wohl und ?? fühlten sich die Palästinenser von der offenen Mauer etwa belästigt und beschwerten sich deswegen ??

nein sie waren ganz versessen endlich mal etwas einkaufen z können ,warum wohl, warum ? etwa weil die Israeli so fürsorglich sich um alles kümmern, so nett und zuvorkommend und uneigennützig all das bereitstellen was so ein Mensch alles zum Leben braucht ??

und genau deshalb sind die Israelis bei den Arabern usw ja auch sooo ungeheuer beliebt, ja sie haben die zum Fressen gern und solch eine Liebe muss man sich erst mal erarbeiten und verdienen und Israel hat 60 Jahre ungeheuer viel getan sich diese Liebe zu verdienen das sogar Selbstmordattentäter die geliebten Israelis mit in den 7 Himmel nehmen wollen ??

nun haben die Palästinenser die Hamas, die Israelis, die Hisbollah und die Amis als Feinde ?? ach so und allerhand Deutsche und Andere bemühen sich ebenfalls diese geknechteten Menschen schuldig zu nennen und faul und kriegerisch und uneinsichtig und aufdringlich und unverbesserlich, bösartig usw,,

ich kann und will mich da einfach nicht einreihen, ich bin nicht in der Lage, den Friedenswillen der Israelis zu erkennen (Am 12. September 2006 beschloss die Regierung in Tel Aviv den größten Militäretat seit Gründung des Staates.)
der Militärhaushalt spottet jeder Beschreibung (über 8 Milliarden $)

momentan sind sie so übermütig das sie sogar besonders fiese Waffen einsetzen wollen, ja sogar auf einen Irankrieg bereiten sie sich vor,,aber der muss erstmal zum ausbrechen an geheizt werden,,da müssen die Bevölkerungen einiger Staaten noch ein wenig vorbereitet und heiss gemacht werden ,,,

also was die Regierungen Israels und der USA den Bevölkerungen Israels und Palästinas und dem Rest der Welt antun ist schon ungeheuerlich in welche gefahren sie diese treiben und immer wieder finden sie solche Abnicker und Zustimmer die jeden, ja fast jeden auch noch so dämlichen erfundenen Grund als echtes Argument werten,,

hugo
jo
jo
Mitglied

Re: Bei den Fakten sollten wir schon bleiben
geschrieben von jo
als Antwort auf karl vom 16.05.2008, 14:36:52
Lieber Jo,

vielleicht machst du dich mal schlau (s. Linktipp)?
geschrieben von karl


Lieber Karl,
meine das getan zu haben - nicht mehr aus der Erinnerung heraus, aber beispielsweise hier oder hier oder hier oder da oder dort. Auch das lese ich mit Interesse. Letztlich sollte es aber auch mir gestattet sein, eigene Schlüsse zu ziehen.

Was Präventivschläge angeht, ist es schwierig. Meistens werden sie als Alibi benutzt. Das jedoch kann ich für 1967 nicht sehen und bin sicher, dass ich damit wieder Protest hervorrufe.

Sicher auch hiermit: Ist jede noch so zweifelhafte Annektierung durch die israelische Politik in letzter Konsequenz nicht doch das Ergebnis eines einmal begonnenen Krieges?

Jaaa, schon gut ...

Inzwischen bin ich jedoch an einem Punkt angelangt wo ich feststellen muss, dass quasi jedes Argument rein technisch belegbar und jede Aussage beliebig interpretierbar ist. Das mag für den naturwissenschaftlichen Bereich nicht gelten, für dieses Thema hier jedoch allemal.

Es ist für mich stellenweise ein Interesse an einer wirklich sachlichen Diskussion ohne ideologische Grabenkämpfe erkennbar, obwohl das bei einem solch emotionsgeladenen Thema sicher nicht einfach ist. Denke aber, dass Ideologien wenig geeignet sind dazu beizutragen, für jene Menschen eine Lösung zu finden, die sich dort unten auf beiden Seiten um Frieden bemühen.

Es bringt nichts, immer wieder die Vergangenheit zu beschwören, wenn sich unsägliche Tragödien im Hier und Jetzt zutragen. Es würde mehr bringen, sich um die Zukunft Gedanken zu machen, wie Karl es ja auch schon anregte.
Wenn es denn endlich soweit ist, bin ich gerne wieder dabei.

Euch allen ein schönes Wochenende
--
jo
karl
karl
Administrator

Re: Bei den Fakten sollten wir schon bleiben
geschrieben von karl
als Antwort auf jo vom 16.05.2008, 23:52:45
Hallo jo,


zuzugeben, dass du geirrt hast, hätte dir besser gestanden als einseitige Propagandaseiten zu zitieren. Im übrigen war nicht nur der 6 Tage Krieg, sondern auch der Überfall auf den Libanon ein Angriffskrieg.
--
karl

Anzeige