Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Herzlichen Glückwunsch, Israel!

Aktuelle Themen Herzlichen Glückwunsch, Israel!

Re: Nur hehre Worte???
geschrieben von klaus
als Antwort auf karl vom 15.05.2008, 08:43:48
@karl,
""gebärfreudige Minderheiten" ist menschenverachtendes Vokabular, ebenso wie die Formulierung "Gebärmaschinen", die oben der Hamas in den Mund gelegt wurde (von welchem Übersetzer?)."

Du hast Recht- dieser Begriff ist menschenverachtend. Scheint aber doch wohl nur ein Zitat zu sein, auch wenn es schwerfällt das einzusehen.
Wie hart und verletzend auch die Sprache der Hamas sein kann, sollte dir nicht entgangen sein.

"Der Leiter des politischen Büros der Hamas in Damaskus, Chaled Mashal, hat in einer Rede auf der Hochzeit seiner Tochter düstere Prognosen zur Zukunft Israels von sich gegeben. Die Bedeutung dieser Hochzeit bestehe darin, dass es keinen Verzicht auf das "heilige Recht zur Rückkehr in die Gebiete von 1948" gebe. Er verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, dass das Paar die Generation, die Palästina befreit", zur Welt bringen werde, und warnte Israel vor der "palästinensischen Gebärmaschine, die ununterbrochen arbeitet"."
--
klaus
Re: Nur hehre Worte???
geschrieben von klaus
als Antwort auf karl vom 15.05.2008, 08:43:48
.
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Nur hehre Worte???
geschrieben von silhouette
als Antwort auf klaus vom 15.05.2008, 15:43:08
Ein Vater erklärt seine eigene Tochter zur Gebärmaschine.
Mir tun diese Frauen bloß leid, genauso wie jene jungen Männer, die in den angeblichen heiligen Krieg geschickt werden und dazu erzogen wurden, das auch noch gut zu finden.

Für die angezweifelte Übersetzung ist die Botschaft Israels in Berlin verantwortlich. Dort steht diese Drohung zusammen mit einer anderen in einem Newsletter.
--
silhouette

Anzeige

EehemaligesMitglied58
EehemaligesMitglied58
Mitglied

Re: Nur hehre Worte???
geschrieben von EehemaligesMitglied58
als Antwort auf schorsch vom 15.05.2008, 07:50:24
Na schorch sollte sich das blatt mal wenden, wirds wahrscheinlich keine unterdrückten israeli geben.
Ich befürchte, dann gibts nur noch tote israeli.
--
gram
EehemaligesMitglied58
EehemaligesMitglied58
Mitglied

Re: gebären um zu expandieren
geschrieben von EehemaligesMitglied58
als Antwort auf silhouette vom 15.05.2008, 16:10:13
In einem anderen thema über muslime in D hatte ich schon mal den ausspruch einer muslimin zitiert:
wir werden euch aus D herausgebären.
hugo
hugo
Mitglied

Re: grübel...
geschrieben von hugo
als Antwort auf eko † vom 15.05.2008, 11:11:25
hallo eko, schön das Du diese Thematik ansprichst und das völlig ohne die Diskutanten bei welchen Du propalästinensische Einseitigkeit erkannt hast (oder haben willst ?) zu bewerfen,,,

Nun werde ich Dir dazu mal hugos einseitige Ansicht aufschreiben, als Versuch einer Erklärung (von sicherlich verschiedenen möglichen Erklärungsgründen)

wie nasti es schon ähnlich formulierte, war auch ich nach dem 2 Welkrieg entsetzt darüber, was den Juden angetan wurde,,,und so war mein Mitgefühl voll bei diesen Opfern und den Überlebenden,,

Anfänglich fand ich auch wenig dabei, dieses Mitgefühl, dieses Hoffen, das es den Juden nun besser ergehen wird, auch auf das Gedeihen und Wohlbefinden des Staates Israel zu übertragen.

War ja nun auch sooo ein kleines Land (auf meinem Kinderglobus fast nur ein "Fliegendreck" mit einem Namen der weit über die Landesgrenzen, also in Richtung Jordanien und Ägypten hineinragte,,

Als dann der Sechstagekrieg tobte, die Medien voll waren mit Nachrichten und ich mir vorstellte wie sich dieses kleine so unscheinbare Ländchen doch so ungemein Wehrhaft zeigte und den vielen (wie ich damals glaubte) von den Sowjets gut ausgerüsteten Armeen der Nachbarstaaten Paroli boten,,alle Achtung,, so meine damalige Meinung.
(ich schrieb das schon früher so ähnlich)

Also zusammengefasst, ein Bedürfnis, welches mich Zeit meines Lebens begleitet, nämlich zumeist gedanklich oder direkt für die Schwächeren zu sein, die Wehrlosen, (im Sport die unbekannten, die Anfänger, die Chancenlosen,,) wirkte auch im Falle Israel
bis,,,ja bis ich meinen Irrtum bemerkte.

So wie ich dachte, war es ja gar nicht,,ich begann zu überlegen, mich zu informieren und im Zusammenhang mit der Hilfe die Israel aus den USA bekam und bekommt (die ja bekanntlich der allerreichste und stärkste Staat weltweit ist) und den vielen Hilfen und Unterstützungen von anderen superreichen, superstarken Ländern Westeuropas ( wie Flugzeuge aus Frankreich, U-Boote aus der BRD, Atomwaffen aus England? und das Uran aus Südafrika und die Dollars aus den USA usw) wurde mir gaanz mulmig wenn ich an meine vorherige Unvernunft und völlig falschen Vorstellungen dachte,,

Inzwischen war Israel um viele Km² aufgegangen wie ein Hefekuchen wie der Grießbrei im Märchen der nicht mehr gestoppt werden konnte und was war aus den Palästinensern geworden ??

In der DDR studierten einige Palästinenser und,,,naja was die erzählten, wenn das auch nur zur Hälfte stimmte,,,entsetzlich für mich und meine bisherigen Vorstellungen

Von nun ab war und ist Israel für mich nichts weiter als ein ungemein hässlicher Aggressor mit dem für mich noch schlimmeren Kriegstreiber als allerbesten "Freund" (und dafür kennst Du ja hugo wenns ans Thema USA geht)

gerade sehe ich im Fernsehen wie Bush und Olmert und co sich gegenseitig ihrer unverbrüchlichen immerwährenden Freundschaft versichern.

Also ich bin hier auf Seiten der für mich Schwachen, der Leidenden, der Entrechteten (Israel nimmt sich jedes Recht und Unrecht heraus,,)
was die Palästinenser aber nun tun sollen, ob sie die Hamas wählen, herbeiwünschen oder verwünschen und aus dem Land treiben sollen, ich weiss es nicht, ich kann ihnen nicht raten,
aber eins weiss ich genau, auf Israel und die USA ist -wenn man arm, mittellos und schwach ist, also nichst zu bieten hat weder Erdöl oder eine starke Atombewaffnete Armee usw- absolut keine Hoffnung zu setzen, im Gegenteil man kann sich drauf verlassen das man Verlassen bleibt.

So eko, nun hab ich meine Gedanken dazu geschrieben ohne Dich anzupöbeln so ist das mit dem Echo *g* nun mag es sein das Deine persönlichen Erfahrungen völlig anders sind und Du somit ein besonderer Freund der Israelis geworden bist (auch solche Menschen gibts gar reichlich) und ,,,unsere Diskussion unser Forum lebt genau von solchen unterschiedlichen Ansichten, Erfahrungen, Meinungen,,,und so lange ich Dich nicht "Um erziehen", Deiner jetzigen Meinung ohne zu Überzeugen ohne die richtigen Argumente zu nennen abtrünnig machen will, ok können wir auf dieser Basis weiterdiskutieren oder -auch das gibt es- beleidigt, damit aufhören im festen Glauben beim eko/hugo ist sowieso Hopfen und Malz verloren,,,,*g*

vielleicht können wir uns anderswo mal wieder treffen und einer Meinung sein und wenns nur beim Thema Wetter, Kochen, Wandern, Autobahnmaut oder gar politisch ist,,,*g*



--
hugo

Anzeige

Re: grübel...
geschrieben von klaus
als Antwort auf hugo vom 15.05.2008, 16:55:58
@hugo,
"In der DDR studierten einige Palästinenser und,,,naja was die erzählten, wenn das auch nur zur Hälfte stimmte,,,entsetzlich für mich und meine bisherigen Vorstellungen

Von nun ab war und ist Israel für mich nichts weiter als ein ungemein hässlicher Aggressor mit dem für mich noch schlimmeren Kriegstreiber als allerbesten "Freund" (und dafür kennst Du ja hugo wenns ans Thema USA geht)"


Wahrscheinlich kennst du keine israelische Juden und so kommen dann die unterschiedlichen Meinungen zustande.

Wenn man dann noch aus unterschiedlichen- sogar arabischen - Quellen hört, wie Israel mit "palästinensischen Gebärmaschinen" der Garaus gemacht werden soll, bin ich hin und hergerissen zwischen der Meinung der israelischen Seite und der Seite der Palästinenser.
Ich kenne übrigens sowohl Israelis als auch Palästinenser ( ich erwähnte schon meinen Hausarzt ).
Wahrscheinlich muss man längere Zeit in der Region gelebt haben, um sich eine etwas ausgewogenere Meinung machen zu können.

Nur eines ist sicher. Bemerkungen, wie Gebärmaschine oder ähnliche Ausdrücke im Zusammenhang mit der Auslöschung eine Gruppe von Menschen- bleiben menschenfeindlich, ob sie von Palästinensern oder Nazis oder ... stammen.
Oder - bist du da anderer Meinung ?
--
klaus
hugo
hugo
Mitglied

Re: grübel...
geschrieben von hugo
als Antwort auf klaus vom 15.05.2008, 18:47:26
hmm klaus,, vielleicht liegt es auch daran das sich die Israelis -die jüdischen, meine ich (völlig anders als wir es sonst kennen) nicht nur als Religion verstehen, sondern auch als Volk.
und da besonders wir Deutschen mit unseren durch unseren schlimmen Umgang zur Nazizeit spezielle "Judenbefindlichkeiten" entwickelt haben, die auch heute noch beträchtlich nachwirken ist unsere Verunsicherung unser angeknackstes Gewissen bezüglich Juden und allem was daran hängt, teilweise erklärt.

was mir nicht gefällt sind die ausufernden Versuche diese "Gewissensnöte" zu kommerzialisieren, daraus ideologischen und finanziellen Nutzen zu pressen und möglichst immerzu am Köcheln zu halten.

ja ich hab sogar das Gefühl das hier die Zeit nicht heilt, sondern das immerzu die Wunden (auch mit fadenscheinigen Gründen vonwegen wachhalten, die Gefahr erkennen,,) neu vom Schorf befreit werden und ein bisschen Salz draufkommt,,


Ob sich nun -um auf Deine Frage zu kommen- Jemand mal im Wort vergreift, ein Fehlurteil abgibt, in Rage ein schlimmes Zitat rausläßt, nicht die erwartete gesittete Wortwahl trifft , ok darüber läßt sich sinnieren,,,damit kann man wieder Politik machen, kann sich empören, entrüsten, aufgeilen aber auch lächelnd darüber hinwegsehen, kopfschüttelnd widersprechen oder gar verbal in Ohnmacht fallen und zum Völkermord an solchen "Ungeheuern auffordern,,*g*

Als dieser komische Dingsda, na dieser Bischoff von GebäreMaschine sprach bei der Christiansen, ok haben sich viele zu Recht empört, die einen zu viel die anderen zu wenig,,aber wer sagt mir in solchem Moment was eine angemessene Empörung ist ??

wer sagt mir überhaupt wenn ich lese das arabische Frauen sagen das sie Israel oder die Juden mittels wachsender Geburtenraten bedrängen und an die Wand drücken wollen ??(ob sie das tatsächlich so sagen und meinen ? ich kann nicht übersetzen ich muss mich auf Interpreten verlassen)

im Übrigen versuch ich ,,,mich solcher "unheilvollen ?" Begriffe zu enthalten, muss mich aber damit begnügen anzunehmen das ich nicht doch mal mit meiner Wortwahl anecke,,wer ist da schon perfekt, wer kann von sich sagen davor geschützt zu sein ??

Nichts wäre schlimmer, als wenn wir hier anfangen, eine Wortklaubereigoldwaage am Eingang zu postieren und,,, immerhin gibts hier ja potente Experten die einen Blick für sowas haben und zum Glück auch mal den Zeigefinger erheben,,,,muss ich nur noch erleben das die Angesprochenen (ich auch) dann nicht beleidigt reagieren und zur Gegenoffensive blasen mit ausufernden -das Thema verlassenden- Grabenkämpfen,,

Vielleicht wär dies mal ein eigenes Diskussionsthema wert ?

--
hugo
eko †
eko †
Mitglied

Re: grübel...
geschrieben von eko †
als Antwort auf schorsch vom 15.05.2008, 15:08:21
Zitat schorsch:

"eko, angenommen du würdest aus deinem Haus vertrieben. Wie würdest du denken und handeln?

Genau so fühlen sich doch die von Israel aus ihrem "Haus" getriebenen Palästinenser."


@ schorsch:

Ich halte Dich für einen intelligenten und gebildeten Menschen und davon möchte ich ungern abgehen. Was die jüdische/israelische Geschichte indessen anbetrifft, solltest Du vielleicht aber doch nochmal eine Nachhilfestunde nehmen. (Nimm mir das bitte nicht übel!)

Die Geschichte der Israelis beginnt nämlich nicht etwa erst mit der Staatsgründung anno 1948, sondern sie ist 4000 ! ( in Worten: viertausend) Jahre alt.

Seit dieser Zeit haben Juden dort gelebt und schließlich waren es auch Juden, die vor 2000 Jahren in Jerusalem skandiert haben:"Kreuzige ihn!", womit sie Jesus Christus gemeint haben.Nagle mich jetzt bitte nicht fest, wann das genau gewesen ist, ich müsste mich erst wieder schlau machen, aber wenig später wurden die Juden aus Jerusalem vertrieben, sie durften die Stadt nicht mehr betreten. Sie haben sich in aller Herren Länder verteilt und blieben ein Volk ohne Land. Erst der österreichische Jude Theodor Herzl hatte um die vorletzte Jahrhundertwende die Vision eines neuen jüdischen Staates betrieben.

Man muss also die Gründung des modernen Israels so sehen, dass die Juden/Israelis wieder in das Land ihrer Väter zurückgekehrt sind. Und deshalb stimmt auch Deine Version der Besetzung des palästinensischen Hauses durch die Israelis eben nicht.

Mir wird schlecht, wenn ich den Krampf lese, den hier einige Oberklugscheißer, die von Tuten und Blasen keinerlei Ahnung haben, in die Tasten gehauen haben. Wer so dummes Zeug schreibt, die Juden hätten ja in Alaska oder Island einen Staat gründen können, sollte erst nochmals in den Geschichtsuntericht gehen. Manchmal komme ich mir hier wirklich wie an einem drittklassigen Biertisch in der tiefsten Provinz vor.

(Ich weiß, jetzt wird mir wieder mal vorgehalten, ich solle von den Pappelbäumen herunterkommen. Das sind so die letzten Totschlagsargumente, wenn den Leuten nix mehr einfällt.)

schorsch: Noch ein Argument: Wenn denn das ganze Land angeblich den Palästinensern gehören soll, wie kommt es dann, dass das für die Juden höchste Heiligtum, nämlich die Klagemauer, die nichts anderes ist als das stehen gebliebene Fragment des jüdischen Tempels, der vor 2000 Jahren zerstört wurde, dass also diese Klagemauer ausgerechnet in..........Jerusalem steht?? Wie geht das mit Deiner Ansicht zusammen?

Sooo einfach sind die Dinge nun nicht. Denn gerade Jerusalem wird von insgesamt drei!! Religionen beansprucht. Da ist einmal die Klagemauer der Juden, dann ist es der Felsendom der Muslime, und dann kommen auch noch die Christen mit ihrer Grabeskirche. Ja, und wessen "Haus" ist es nun??

Grübel-grübel !!

--
eko
karl
karl
Administrator

Re: Nur hehre Worte???
geschrieben von karl
als Antwort auf jo vom 15.05.2008, 00:18:20
Allerdings habe ich den Eindruck, dass viele Staaten am Ende wären, würden sie die Worte ihrer Unabhängigkeitserklärung oder ihrer Verfassung ernst nehmen.
geschrieben von jo

Diese Ansicht teile ich ganz entschieden nicht. Ich bin der Auffassung, dass vor allem der Grundsatz der Gleichheit aller Menschen in einem Staat ein Grundpfeiler ist, an dem nicht gekratzt werden darf. Dass ständig gekratzt wird, ist natürlich Fakt, aber das muss geahndet und bestraft werden.

Ich finde es unerträglich, dass heute nach den historischen Erfahrungen mit Antisemitismus und Rassismus, mit Holocaust, Sippenhaftung etc. wiederum Menschen allein aufgrund ihrer Abstammung oder ihrer Religion ganz entschieden benachteiligt werden (übrigens nicht nur in Israel) und jene, die den Mut haben mit dem Finger auf israelische Praktiken zu zeigen, wie z. B. Daniel Barenboim, von einigen als Provokateure und Israel-Feinde, wenn nicht sogar in völlig absurder rabulistischer Entgleisung als antisemitisch beschimpft werden. Die Hoffnung für Frieden liegt bei den Barenboims, die Brücken zwischen den Menschen bauen und sich um Verständigung bemühen. Diese sind die wahren Freunde Israels und der Palästinenser und nicht die Scharfmacher auf beiden Seiten.

Jo, ich habe auch dich so verstanden, dass du die Fraktion der Brückenbauer stärken möchtest. Deine Idee, hier im ST eine Unterstützung für eine solche Organisation zu etablieren, finde ich sehr gut. Vielleicht können wir konkret werden und hier besprechen, welche Organisation in welcher Form Unterstützung verdient. Wir sollten auch diskutieren, wie und wo hier im ST dann eine solche Unterstützung befördert werden könnte.
--
karl

Anzeige