Aktuelle Themen Milch in den Abfluß

rolf †
rolf †
Mitglied

Milch in den Abfluß
geschrieben von rolf †
Die Ratten werden sich freuen und die Kläranlagen schäumen.

--
rolf
Re: Milch in den Abfluß
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf rolf † vom 31.05.2008, 10:17:33
auf der einen seite kann ich die bauern verstehen, auf der anderen seite finde ich es ganz ganz furchtbar, dass die milch teilweise in den gulli geschüttet wird.
--
plumpudding
susannchen
susannchen
Mitglied

Re: Milch in den Abfluß
geschrieben von susannchen
als Antwort auf vom 31.05.2008, 10:20:16
Das finde ich auch, bei allem Verständnis, Lebensmittel zu vernichten ist eine Sauerei, sollen sie es verschenken.
--
susannchen

Anzeige

hafel
hafel
Mitglied

Re: Milch in den Abfluß
geschrieben von hafel
als Antwort auf rolf † vom 31.05.2008, 10:17:33
Ganz so stimmt das nicht. In Schleswig-Holstein zum Beispiel (was Du eigentlich wissen solltest, da es in allen Medien stand) haben die Bauern die Milch an Kindergärten, Schulen und Behindertengruppen verteilt. Da gibt es sogar eine Menge Fotos.
Etwas genauer wäre schon gut.
--
hafel
susannchen
susannchen
Mitglied

Re: Milch in den Abfluß
geschrieben von susannchen
als Antwort auf hafel vom 31.05.2008, 10:59:18
Das ist lobenswert, allerdings sah ich auch im TV wie die Milch wie Gülle auf dem Feld verteilt wurde.
Da sieht man doch wieder einmal die einseitige Berichterstattung der öffentlich rechtlichen Hauptprogramme
--
susannchen
rolf †
rolf †
Mitglied

Re: Milch in den Abfluß
geschrieben von rolf †
als Antwort auf hafel vom 31.05.2008, 10:59:18
Geschrieben habe ich den Text, nachdem ich heute die Wiederholung des S-H-Magazins gesehen habe, dort wurde ein Bauern gezeigt, der tägl. für ca. 800 € (seine Aussage) Milch in den Abfluß leitet.
Frisch gemolkene, also unbehandelte Milch darf der Bauer garnicht abgeben, auch nicht verschenken.
Die Verteilung an Kindergärten, tafeln etc. habe ich auch gesehen, das war eine Aktion, bei der die Bauern einige Supermärkte leerkauften um die Milch zu verschenken.

--
rolf

Anzeige

sonja47
sonja47
Mitglied

Re: Milch in den Abfluß
geschrieben von sonja47
als Antwort auf rolf † vom 31.05.2008, 11:27:42
Rolf

Genau!
Das stimmt auch für die Schweiz, auch hier darf keine unkontrollierte Milch, ab Hof abgegeben oder verkauft werden!
Sie müsste in regelmässigen Abständen von einer Person der regionalen
Kontrollstellen, begutachtet werden!
Hier riskiert ein Bauer eine erhebliche Busse, sollte er sich nicht an dieses Gesetz halten!
Auch in der Schweiz streiken einige, eher Grossbauern, was sollen sie
anderes tun, als die Milch, sofern sie haben, den Kälbern, Schweinen
verfüttern, oder eben ausleeren!

Nur wer den Bauernstand wirklich kennt, kann hier auch sachlich argumentieren!
Für mich als ehem. Bauerntochter, bedeutet diese Aktion nichts anderes als streicken!
Streik, wie Bundesangestellte, Firmenangestellte welche oft vor absolut
unmenschliche Tatsachen gestellt werden!
Wie bei Aprikosen, Tomaten aus dem Tessin, da bestehen Kaufverträge mit
Grossverteilern, wie Migro, Coop!
Wehe, unser Schweizer Wetter spielt mal nicht mit, und Aprikosen und Tomaten sind für den Grossverteiler, entweder zu früh oder zu spät reif,
wird anderswo eingekauft, die Bauern bleiben dann Tonnenweise auf ihrer Ernte sitzen!
Können sie das alles selber vewerten, und wo bleibt das lebensnotwendige
Einkommen!
Ja, nur so am Rande gelesen sieht nun mal alles ein wenig anders aus!
Grüsse
Sonja
nb.einige Bäuerinnen haben sich hier tatsächlich ein Bad in der Milch
gegönnt, leider kann ich Euch noch kein Bild eingeben, muss es noch
lernen!

--
sonja47
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Milch in den Abfluß
geschrieben von schorsch
als Antwort auf sonja47 vom 31.05.2008, 15:40:56
Antwort nicht nur für Sonja:

Da auch mein Herz für den Bauernstand schlägt, kann ich den Frust der deutschen Bauern verstehen.

Der Vergleich mit streikenden Arbeitern/Angestellten hinkt allerdings ein bisschen. Denn wenn z.B. Arbeiter streiken, stehen die Maschinen still. Es wird also nichts mehr produziert. Des Bauern "Maschinen" sind aber seine Kühe. Und diese kann man nicht einfach abstellen, sondern produzieren Milch, ob der Bauer nun streikt oder nicht.

Noch ein kleiner Vergleich zwischen schweizerischen und deutschen Bauern: würden deutsche Bauern so viel bekommen für die Milch wie Schweizer Bauern, würden sie wohl kaum streiken!



--
schorsch
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Milch in den Abfluß
geschrieben von eleonore
als Antwort auf rolf † vom 31.05.2008, 11:27:42
deutsche bauern bekommen von den molkereien 0,27,-€ pro liter milch.

die bauern fordern 0,40,-€, um halbwegs vernünftig wirtschaften können, bei der irrsinn von energie und futterpreise.


--
eleonore
arno
arno
Mitglied

Re: Milch in den Abfluß
geschrieben von arno
als Antwort auf eleonore vom 31.05.2008, 15:57:43
Hallo, eleonore,

die deutschen Bauern wurden jahrzehnte lang mit Milliarden Steuergelder
subventioniert. Die Folge davon war, daß die Traktoren immer größer und
leistungsstärker wurden.
Im Zuge der Globalisierung wird der Milchboykott die kommende von der EU
veranlasste Subventionseinbuße nicht kompensieren, denn die Polen, die
Tschechen, die Franzosen sind auf die Lieferungen an deutsche Molkereien
sehr interessiert.

Viele Grüße
--
arno

Anzeige