Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen War Robert Enke wirklich so krank?

Aktuelle Themen War Robert Enke wirklich so krank?

peter25
peter25
Mitglied

Re: War Robert Enke wirklich so krank?
geschrieben von peter25
als Antwort auf chris vom 11.11.2009, 11:38:58


Warum der Nationaltorhüter dies getan hat, können wir nur vermuten.

Mein Mitgefühl gehört der Frau und der Familie.
Ich wünsche der Familie, dass sie Menschen finden, die Trost und Hilfe geben können.

Es bleibt nur zu wünschen, dass die Regenbogenpresse auch Rücksicht auf
die Trauer der Familie nimmt.

--
chris



Da schließe ich mich deinen Worten an.

Wie ich die Nachricht gehört habe war ich auch erschüttert,warum er Selbsmord begangen hat.

Da er in letzter Zeit schwer von Schicksalsschlägen getroffen war.--Mein erster Gedanke war,
war evtl.der Auslöser, die nicht mehr Berücksichtigung als Torwart in der Nationalmannschaft ?--Das nicht mehr gebraucht werden?-----
Warum sich von einem Zug überfahren lassen? Sollte das Symbolcharakter haben........(der letzte Zug ist abgefahren?)
Das sind so meine Gedanken über diesen Selbstmord.
Re: War Robert Enke wirklich so krank?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf peter25 vom 11.11.2009, 13:08:34

nach auskunft der letzten pressekonferenz litt robert enke seit 2003 unter schweren
depressionen, war auch seitdem in behandlung.

er wollte es aber von der öffentlichkeit verheimlichen, nur seine familie und der arzt
wussten von der schwere der erkrankung.

was letzten endes der auslöser war? sicher liegt das im verborgenen.
sein abschiedsbrief wurde ja gefunden......


karin2
multifit
multifit
Mitglied

Re: War Robert Enke wirklich so krank?
geschrieben von multifit
als Antwort auf pharaox vom 10.11.2009, 22:06:57




Der FC Barcelona hat seinen Sieg im spanischen Pokal Robert Enke gewidmet. Zudem legte der spanische Meister und Champions-League-Sieger vor der Partie im Camp-Nou-Stadion eine Schweigeminute für Enke ein. "Der Torwart war ein Teil dieses Vereins gewesen", sagte Barça-Trainer Josep Guardiola. (aus Yahoo - Sport - Nachrichten)

Ich finde dieses vom spanischen Club eine tolle Geste !

Gruß
Multi



Anzeige

ingo
ingo
Mitglied

Re: War Robert Enke wirklich so krank?
geschrieben von ingo
als Antwort auf vom 11.11.2009, 14:00:40
Natürlich habe ich mir die Pressekonferenz angesehen und war zunächst fast geschockt, dass auch Enkes Frau dort war. Später habe ich das verstanden. Mit dieser Pressekonferenz sollten Spekulationen verhindert und umissverständlich klar gemacht werden, dass der Grund für den Selbstmord in jahrelangen Depressionen bestand, (über die man normalerweise nicht öffentlich spricht). Mit diesem Schritt hat sich Enkes Frau (hoffentlich) die Presse vom Leib gehalten. Nach den Erklärungen auf de Pressekonferenz denke ich, dass niemand den Selbstmord hätte verhindern können. Traurig um einen m.E. anständigen Menschen.
--
kreuzkampus
liz
liz
Mitglied

Re: War Robert Enke wirklich so krank?
geschrieben von liz
als Antwort auf ingo vom 11.11.2009, 14:24:33


@ all

Denkt eigentlich auch jemand daran wie es dem Lokführer geht?


--
liz
vangelis
vangelis
Mitglied

Re: War Robert Enke wirklich so krank?
geschrieben von vangelis
als Antwort auf liz vom 11.11.2009, 14:38:34
Liebe liz, genau das sind auch meine Gedanken.Ich weiß von einer guten Bekannten die leidet heute noch unter den Folgen eines Selbstmordversuchs.
Sie war mit dem Auto von der Arbeit unterwegs,abends, als plötzlich ein junger Mann vor ihr Auto sprang. Er überlebte schwerverletzt.Sie konnte nicht mehr ausweichen.
Obwohl das jetzt 3 Jahre her ist, fürchtet sie sich, in der Nacht Auto zu fahren.
Mein Mitgefühl gilt der Ehefrau, die muß jetzt sehr stark sein, um die ganzen Redereien zu verkraften.
--
L:G:vangelis

Anzeige

liz
liz
Mitglied

Re: War Robert Enke wirklich so krank?
geschrieben von liz
als Antwort auf vangelis vom 11.11.2009, 14:47:47
Liebe vangelis,

fürchterlich was deiner Bekannten passiert ist. Ich glaube, das wird sie nie vergessen, man kann ihr nur wünschen, dass die Erinnerung mit der Zeit mehr und mehr verblasst.

Die Hinterbliebenen von R. Enke brauchen jetzt sehr viel Kraft und vor allem der Ehefrau wünsche wirklich gute Freunde die sie auffangen.


LG
liz
olga64
olga64
Mitglied

Re: War Robert Enke wirklich so krank?
geschrieben von olga64
als Antwort auf liz vom 11.11.2009, 14:38:34


@ all

Denkt eigentlich auch jemand daran wie es dem Lokführer geht?


--
liz
geschrieben von liz


Vollkommen richtig, dass Sie dies erwähnen. Ist in jedem Fall wichtiger als die Beurteilung des Suizides von Herrn Enke von Nicht-Experten, die wir ja alle sind, was ja niemandem gelingen wird, auch nicht den Menschen, die ihn "anscheinend" gut kannten.
Zum einen ist Suizid die einzige, grosse Freiheit eines Menschen (selbst zu entscheiden, wann das Leben zu Ende sein soll), zum anderen finde ich mehr und mehr, dass Suizid in bezug auf die Hinterbliebenen (vor allem Kinder) auch die grösste Rücksichtslosigkeit ist, die ein Mensch begehen kann.
Interessant erscheint mir persönlich auch der Aspekt, dass anscheinend viele derStar- Fussballer mit diesem Schicksal nicht fertig werden. Herr Enke war ja nicht der einzige, der über jahrelange Depressionen und seine Therapie sprach.


--
olga64
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: War Robert Enke wirklich so krank?
geschrieben von schorsch
als Antwort auf liz vom 11.11.2009, 14:38:34


@ all

Denkt eigentlich auch jemand daran wie es dem Lokführer geht?


--
liz
geschrieben von liz


In meinem Bekanntenkreis gibts etwa ein Dutzend Lokführer. Wir haben schon des öfteren über diese Schrecksekunden geredet. Man darf ihnen wohl glauben, dass sie diese bis zu ihrer Pensionierung niemals vergessen können. Und diese Erlebnisse sind besonders in der Nacht in den Träumen immer wieder präsent.

--
schorsch
benny
benny
Mitglied

Re: War Robert Enke wirklich so krank?
geschrieben von benny
als Antwort auf schorsch vom 11.11.2009, 16:15:31
Wer sich in das Kondolenzbuch eintragen möchte, siehe Linktipp

Durch starken Andrang ist es möglich dass die Seite vorübergehend nicht erreichbar ist.
--
benny

Anzeige