Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen War Robert Enke wirklich so krank?

Aktuelle Themen War Robert Enke wirklich so krank?

seewolf
seewolf
Mitglied

Re: Musste Robert Enke seine psychische Erkrankung verheimlichen?
geschrieben von seewolf
als Antwort auf seewolf vom 19.11.2009, 17:24:36
.... Hauptsache - rumquaken.
--
seewolf
Medea
Medea
Mitglied

Re: Musste Robert Enke seine psychische Erkrankung verheimlichen?
geschrieben von Medea
als Antwort auf seewolf vom 19.11.2009, 16:47:57
Bloß nicht so'n Mickerkram -
stimme dir zu - das gilt für beide Geschlechter .... gg

Medea
anderes thema...................
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Medea vom 19.11.2009, 17:39:56
medea - du bist spitze *gg


karin2

Anzeige

sonja47
sonja47
Mitglied

Re: anderes thema...................
geschrieben von sonja47
als Antwort auf vom 19.11.2009, 18:27:33
an

fritz_the_cat!

Dürfen wir Deinen Thread als beendet sehen?

Ich bin dafür!
--
sonja47
olga64
olga64
Mitglied

Re: War Robert Enke wirklich so krank?
geschrieben von olga64
als Antwort auf hans10 vom 11.11.2009, 20:58:42
Ein Jahr ist Robert Enke nun tot. Obwohl vom Timing her günstig "sein" Buch kurz vor seinem einjährigen Todestag erschien und Medien darauf hinwíesen, geschah dies nun geräuschloser, wohl auch deshalb, weil die Witwe Enke daraus gelernt hatte.
Ich denke immer noch mit Schrecken daran zurück, als diese Trauer öffentlich gemacht wurde und zigTausende "Trauernde" aufmarschierten, gut bewacht von Fernseh-Kameras. Als grosse Reden gehalten wurden "es müsse sich nun auch beim Sport viel ändern". Nichts geschah. Auch das Trikot mit der Nummer 1 wurde kurz darauf wieder vergeben (obwohl man schwor, dies nicht tun zu wollen). Das Gegröle und die Drohungen der seltsamen Fans wurde noch widerlicher. Bei der Fussball-WM klopften wir Deutsche uns auf die Schulter wegen unserer tollen Integrationseigenschaften in Sachen türkisch-stämmiger Fussballer, die viele Tore abliefern und in Deutschland geboren wurden.
Ist unsere Gesellschaft wirklich so verlogen und verroht, wie sich dies immer wieder auch an anderen Beispielen darstellt? Olga
Re: War Robert Enke wirklich so krank?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf olga64 vom 11.11.2010, 15:34:50

olga, ich glaube nicht, daß die gesellschaft verlogen und verroht ist.
es sind sicher viele so, aber nicht alle.

der trauerzug zum todestag verlief schweigend und diszipliniert bei
strömendem regen.

ich denke schon, daß robert enke für viele jugendliche ein vorbild
war und sie echte trauer empfanden und auch noch empfinden.

Anzeige

Urego
Urego
Mitglied

Re: War Robert Enke wirklich so krank?
geschrieben von Urego


Robert Enke war jedenfalls so krank, daß er Selbstmord begangen hat. In seine Seele könnt Ihr nicht schauen. Gott sei Dank! Ist der Thread nun beendet?

Urego
crystal
crystal
Mitglied

Re: War Robert Enke wirklich so krank?
geschrieben von crystal
als Antwort auf olga64 vom 11.11.2010, 15:34:50
Ein Jahr ist Robert Enke nun tot. Obwohl vom Timing her günstig "sein" Buch kurz vor seinem einjährigen Todestag erschien und Medien darauf hinwíesen, geschah dies nun geräuschloser, wohl auch deshalb, weil die Witwe Enke daraus gelernt hatte.
Ich denke immer noch mit Schrecken daran zurück, als diese Trauer öffentlich gemacht wurde und zigTausende "Trauernde" aufmarschierten, gut bewacht von Fernseh-Kameras. Als grosse Reden gehalten wurden "es müsse sich nun auch beim Sport viel ändern". Nichts geschah. Auch das Trikot mit der Nummer 1 wurde kurz darauf wieder vergeben (obwohl man schwor, dies nicht tun zu wollen). Das Gegröle und die Drohungen der seltsamen Fans wurde noch widerlicher. Bei der Fussball-WM klopften wir Deutsche uns auf die Schulter wegen unserer tollen Integrationseigenschaften in Sachen türkisch-stämmiger Fussballer, die viele Tore abliefern und in Deutschland geboren wurden.
Ist unsere Gesellschaft wirklich so verlogen und verroht, wie sich dies immer wieder auch an anderen Beispielen darstellt? Olga


Sicher war das "Timing" bewusst so gewählt. Warum denn nicht? Weitere Beweggründe von Teresa Enke sind reine Spekulation von "Olga64" wie weitere Botschaften von ihr zum Thema "Fussballfan", welche doch sehr gezielt in die Ecke "Vorurteile" abgeschossen wurden... Für ein derartiges "Foul" gibt es von mir die "rote Karte" und einen "Platzverweis"

...übrigens wurde die Nr. 1 bei Hannover 96 nicht kurz darauf wieder vergeben, sondern erst zu Beginn der neuen Saison 2010/2011. Die Mannschaft von Hannover 96 hat sich einmütig dafür ausgesprochen. Auch um das Trauma, dass diese Mannschaft in den vergangenen 12 Monaten bewältigen musste, zu verarbeiten. Ich gehörte übrigens zu den "seltsamen Fans" die im letzten Auswärtsspiel von Hannover 96 gegen Bochum dort im Stadion waren und den emotionalen Klassenerhalt miterlebt haben.

Wer unsere Gesellschaft als verlogen und verroht ansieht, sollte meiner Meinung nach als erstes bei sich selbst anfangen zu hinterfragen, was er denn dazu beiträgt. Ein kleines bisschen freundlicher mit seinen Mitmenschen umzugehen kann wirklich überraschend positive Erfolgserlebnisse mit sich bringen.

In diesem Sinne. Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst.

crystalline Grüße
olga64
olga64
Mitglied

Re: War Robert Enke wirklich so krank?
geschrieben von olga64
als Antwort auf crystal vom 12.11.2010, 22:00:18


Wer unsere Gesellschaft als verlogen und verroht ansieht, sollte meiner Meinung nach als erstes bei sich selbst anfangen zu hinterfragen, was er denn dazu beiträgt. Ein kleines bisschen freundlicher mit seinen Mitmenschen umzugehen kann wirklich überraschend positive Erfolgserlebnisse mit sich bringen.
crystalline Grüße[/quote]

Meinen Sie mit Ihrem kryptischen Statement mich persönlich? Wenn ja, dann informieren Sie mich doch bitte, wo "unfreundlich" mit meinen Mitmenschen umgegangen bin und was Sie überhaupt von und über mich wissen? Oder zählt bei Ihnen bereits dazu, wenn ich einige Heucheleien nicht so gut finde und versuche, hier einzuwirken? Dafür verzichte ich dann gerne auf ein wie auch immer geartetes "positives Erfolgserlebnis" Olga

Anzeige