Forum Blog-Kommentare tod wo ist dein stachel - gedanken über den tod

Blog-Kommentare tod wo ist dein stachel - gedanken über den tod

Traute
Traute
Mitglied

An Traumvergessen,
geschrieben von Traute
Da ist es wieder, Du musst die Tiefe ausmessen.Das ist wieder ein Gedicht, Dein Gedicht und unwahr ist es nicht was es spricht.
Der Letzte Vers ist die Quintessenz all dessen was den Sinn von Kommen und Dasein und Gehen ausmacht.
Wir kommen ungefragt und schon als man uns zeugte war der Keim zum Gehen übergeben. Nach dem Leben gehen wir dahin wo wir herkamen.
Das wird unterschiedlich gesehen, aber das macht ja nichts. Wir sind wie Lichtlein die man anzündet und die ihr Feuer im Laufe des Lebens verlieren.
Ich sehe den Tod, obwohl er einen Namen hat als nichts an. Es gibt nur Leben und nicht Leben und das ganze Leben ist ein langsames weniger werden an Leben, weiter nichts.Wenn die ersten Bereiche schwächer werden schmunzeln wir noch, graue Haare.. Wenn die Ausfälle zunehmen ertragen wir es mit der Würde des Alters.Aber eines Tages, lieber Traumvergessen schlägt die Lebenskraft um in Lebenslast und dann lassen wir langsam los. Das sind bloß wir, nicht der Tod. Wir sind wenn alles ausgeschalten ist nicht mehr da. Das Lebenslied ist zu ende gespielt.
So stelle ich mir das vor. Inzwischen sollten wir aber das Geschenk nutzen und alles was wir mögen und Können tun, wenn es keinen Schaden anrichtet.
Wenn wir einen Lieben verlieren, dann ist das Schlimmste was dem Leben geschehen kann, es ist wie ein Stück von sich selbst gehen zu lassen, ohne dem man nicht glaubt, das es weitergehen kann. Aber es kann und als Trost, wenn wir fleißig an der Trauer arbeiten, bleibt die Erinnerung in unseren Herzen und tut etwas weniger weh.
Die Unfälle und Krankheiten habe ich mal unbeachtet gelassen.
Wie es dann und ob es irgendetwas gibt was unseren Geist, die Seele aufnimmt. Das weiß man nicht. Bei manchem möchte man wünschen, hoffentlich nicht, denn die Abrechnung wird
sicher unangenehm.
Mit ganz freundlichen Grüßen,
und dank für den Denkweg,
Traute
Bruno32
Bruno32
Mitglied

Tod und Natur
geschrieben von Bruno32
Der Tod ist ungeliebt und doch notwendig.Er macht vielen Menschen Angst, kann aber auch in vielen Fällen die Menschen von jeder Not befreien.
Würden die Menschen ewig leben , wäre bald kein Platz auf der Erde.
Dein Gedicht regt zum Denken an.
Viele Grüße Bruno mit Tilli
monika
monika
Mitglied

Nein, lieber Gerd, bald kommt der Frühling, Deine Zeilen machen so traurig.
geschrieben von monika
Wenn man die Zeilen von Traute liest..ist alles dazu
gesagt. Wenn man so glücklich Abschied nehmen kann,
wie in dem Musikvideo, dann nimmt man doch alles mit
und kann sagen...ich war im Leben glücklich.

Monika

Anzeige

finchen
finchen
Mitglied

Habe ich Angst vor dem Tod?
geschrieben von finchen
...sicher nicht, doch vor der Unanmehmlichkeit, daß die Wohnung nicht so aufgeräumt ist, wie sonst.
Leben heißt auch Sterben, wie die Blume oder der Apfelbaum.
Ich habe sehr früh gelernt, daß manche Dinge zu erledigen sind. Und glaube auch, daß manche Leute sich nicht dem Tod oder des Sterbens ergeben können und kämpfen. Ich lasse es fließen......ohne häßlichen Gedanken ... einfach so...es wird schon werden.
PS: sag mal, was ist mit Dir denn los - so tiefschürfende Gedanken?
Und über den Tod? Du, wir leben noch und Du auch... liegt das am Wetter?
Lieber Gerd, komm wieder auf positve Gedanken...ich flehe Dich an.
mit ganz lieben Grüßen
Dein Moni-Finchen
nixe44
nixe44
Mitglied

Gerd, wenn ich ehrlich bin
geschrieben von nixe44
ich habe über den Tod noch nicht nachgedacht ...
ich lebe doch im hier und jetzt ...
schiebe ihn weit von mir ... sollte er mich ereilen,
so wünsche ich mir einen sanften Tod ... ohne Schmerzen und Qualen ...

mit nachdenklichen Grüßen
Monika
An Traute
geschrieben von traumvergessen
Ja, das mit der Tiefe ausmessen stimmt - lach. Ich sehe das genau so wie du. Für mich sind die Gedanken an den Tod die Gedanken an das Leben, das irgendwann zu Ende ist. Da nutzt kein Jammern und Zetern, alle kommen irgendwann dahin. So ist es. Das mit der Abrechnung - da musste ich lachen - es ist das, was man möchte, das es diejenigen ereilt, die im Leben "über Leichen gegangen" sind. Aber ich fürchte, damit wird es nichts, oder doch? Wir wissen es nicht, können es nicht wissen. Deshalb in der Tat: carpe diem - nutze den Tag.

Hast du wieder einmal tiefsinnig kommentiert. Ich danke dir.
Freundliche Grüße
traumvergessen

Anzeige

Liebe Tilli, lieber Bruno,
geschrieben von traumvergessen
in der Tat wäre ewiges Leben unnatürlich, würde auch keinen Spass machen. Irgendwann ist es genug. Ich glaube ein bisschen Angst hat jeder vor dem Tod und wenn das Leben nur noch mit Qualen zu ertragen ist, dann ist er eine willkommene Befreiung. So ist es nun einmal. Aber bis dahin ist es noch lang und wenn nicht, dann müssen wir das auch akzeptieren, ob wir wollen oder nicht.

Ich danke euch Beiden herzlich
und wünsche euch noch ein langes
gemeinsames erfülltes Leben
traumvergessen - Gerd
Liebe Monika,
geschrieben von traumvergessen
in der Tat denke ich auch so wie in dem Musikvideo: Wenn man glücklich ist und verliebt und voller Liebe ist, dann fällt einem das Gehen nicht schwer, aber ich möchte es noch lange genießen, das Leben, lange, lange ...............
Ich danke dir liebe Monika
und wünsche auch dir noch viele
erfüllte Jahre
Herzliche Grüße
Gerd
Nee, liebes Moni-Finchen,
geschrieben von traumvergessen
ich bin immer so tiefschürfend unterwegs, kein bisschen traurig und sehr glücklich. Der Tod kann noch lange fort bleiben. Es ist schön, dass du es fliessen lässt, so wie ich auch. Nur das mit der unaufgeräumten Wohnung, das ist überhaupt kein Problem, aber bei sehr ordentlichen Menschen kommt halt dieser Gedanke (ich glaube meine Frau denkt auch so - lach). Für mich ist der Tod positiv, weil er zum Leben gehört. So schreibst du auch. Verdrängen bringt nichts und wenn ich mich richtig erinnere, habe ich auch schon als Kind über den Tod - ängstlich - nachgedacht.

Ich wünsche dir noch viele glückliche Jahre
und dass du noch viele viele Geschichten schreiben kannst

Alles Gute und
viele Grüße
Gerd
Liebe Monika - nixe44
geschrieben von traumvergessen
Es ist auch nicht unbedingt notwendig, über den Tod nachzudenken. Wenn man bewusst lebt, dann ereilt einen der Tod halt mitten im Leben und wenn er dann sanft ist, ist es um so besser. Das wünsche ich dir.

Tod wird leider immer in Verbindung gebracht mit Unannehmlichkeiten: Depressionen, Schmerzen, Qualen, Todessehnsucht. Aber wenn es man ganz natürlich nimmt, gehört der Tod zum Leben. Alle gehen diesen Weg - sind ihn gegangen - Wenn er dann kommt, bitte.............

Ich wünsche dir noch
viele erfüllte Lebensjahre
und liebe Grüße
Gerd

Anzeige