Forum Formulier-Spaß Eigene Gedichte ZIRKUS (aus LEICHT - Sinniges)

Eigene Gedichte ZIRKUS (aus LEICHT - Sinniges)

na-und
na-und
Mitglied

ZIRKUS
geschrieben von na-und
Heut steht Zirkus auf dem Plane.
Ein Gedanke. Wundervoll.
Und am Sonntag nach dem Kaffee
starten wir dann hoffnungsvoll
zu dem Zirkuszelt dem großen,
das weit sichtbar aufgebaut
Oma, Opa, Enkelkinder –
schnell auf das Programm geschaut.

Nach dem Clown, der mit der Nase
einen Pinguin jongliert,
kommt ein Pudel, dessen Rücken
sich mit dreizehn Affen ziert.
Stark, wenn in der Raubtiernummer
ein Dompteur durch Feuer springt,
und der Riesenschlange Eva
mal der Würgegriff misslingt.

Doch dann wird es gänzlich stille,
nur das Atmen hört man laut,
wenn inmitten der Arena
man auf Akrobaten schaut.
Trommelwirbel und Sirenen,
schöner kann es gar nicht sein,
glitterhafte, bunte Menschen,
Lichterstrahl und heller Schein.

Und man schichtet aufeinander
auf den Schultern von ‘nem Mann
sechzehn wunderschöne Frauen.
Dass ein Mensch das tragen kann!
Auf die Frauen Tisch und Stühle
bis hinauf zum Zeltenhimmel
und dann klettert bis zum Tische
obendrauf ein weißer Schimmel.

Trommelwirbel, Totenstille.
Ist noch eine Steigrung drin?
Da - ein Mann im roten Smoking
tritt zu diesem Aufbau hin.
Und mit Wagemut und Können
steigt er langsam aber sicher
auf die Frauen, Tische, Stühle
zu dem Schimmel. Meisterlicher

kann es wirklich nun nicht werden,
doch da hat man weit gefehlt,
denn der Mann steigt auf den Schimmel,
scheint von Übermut beseelt.
Auf dem weißen Schimmel sitzend,
dreht er eine Pirouette,
greift nach hinten - so als wenn,
er dort was verborgen hätte.

Und zum Vorschein kommt - man sieht es –
eine goldne Violine
Er entlockt ihr zarte Töne,
dies mit ausdrucksvoller Mine.
Ja es grenzt fast an ein Wunder.
Akrobat im Himmelslicht.
Selbst dem Schimmel laufen Tränen
übers Pferdeangesicht.

Jetzt muss gleich der Beifall toben,
Jubel, Trubel, Blumenmeer,
doch da hört man eine Stimme
von der achten Reihe her:
„Schade, kann ich da nur sagen,
dies war wirklich nicht sehr viel.
Neulich im Konzert gewesen –
weitaus bess’res Geigenspiel“.


jette
jette
Mitglied

Re: ZIRKUS
geschrieben von jette
als Antwort auf na-und vom 29.09.2010, 21:03:17
Wunderschön. Ist das von dir? Das gefällt mir sehr. Der Schluss, so ist halt das Leben.
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: ZIRKUS
geschrieben von schorsch
als Antwort auf na-und vom 29.09.2010, 21:03:17
Gut beobachtet. Und dass du das sogar noch in Versform reimen kannst!

Anzeige

Re: ZIRKUS
geschrieben von meli
als Antwort auf na-und vom 29.09.2010, 21:03:17
Bild folgt Bild - als säße ich im Zirkuszelt, selbst Sägespäne sind zu riechen.

Und der Schluß?
Er trifft ins Schwarze und zeigt, wie ich es sehe, einen Teil der Gesellschaft, die immer noch mehr will, niemals zufrieden sein kann und das Staunen im und für den Augenblick verloren hat.

Ich danke Dir dafür, dass ich lesen durfte!

LG Meli
pilli †
pilli †
Mitglied

Re: ZIRKUS
geschrieben von pilli †
als Antwort auf na-und vom 29.09.2010, 21:03:17
... wahrlich klasse!

das hat mich verlockt, die zirkus-kasse per fon zu kontaktieren
gleich sonntag werden Sophie und ich uns gespannt verlustieren
und bei der geheimnisvollen reise in die zirkus-fantasie probieren
ob es gelingt, mit frenetischem applaus, die clowns zur zugabe zu motivieren...

circus-krone


--
pilli
Re: ZIRKUS
geschrieben von meli
Bandoneons Macht

Finger gleiten
über Knöpfe
Schnell, sicher,
in Schräglage
des gesunkenen Kopfes,
Rhythmus formend

wirft fordernd der Spieler
den Tanz in den Raum,
hin zu den Paaren, welche -
Staub aufwirbelnd
von abgetretenen
verfleckten Dielen -

geschlossenen Auges
Körper erspürend
fallen
in die Verlockung
gemeinsamer Atmung
eines einzigen Augenblicks.

Schlanke bestrumpfte Beine
in schmalen Schuhen,
sich der Führung widersetzend
werden zurückgeholt -
zum Gehorsam gebracht -
in die Drehung der Tänzer,

welche folgen dem Bandoneon,
das aufzeigt den Weg
in das eigene Spiel
der Liebenden,
deren Zukunft im Dunkel
des Verlangens verankert ist.

© Meli Franzen
10.9.09

Anzeige

Re: ZIRKUS
geschrieben von meli
na-und!?
(Schön, so in doppelter Bedeutung, ausgedrückt über die Satzzeichen, das gefällt mir und erinnert mich an etwas anderes.)

Sorry, da ich ziemlich in Anspruch genommen war, habe ich hier etwas verwechselt.
Und diese Rubrik als eine Möglichkeit, auch eigene Gedichte einsetzen zu können, angesehen.

Kommt nicht wieder vor!

Lieben Gruß
Meli
miriam
miriam
Mitglied

Re: ZIRKUS
geschrieben von miriam
als Antwort auf meli vom 30.09.2010, 15:20:32
Liebe Meli,

die Absicht ist ja schnell erklärt - und ist eigentlich auch sehr übersichtlich: für jedes neue Gedicht, sollte ein neues Thema eröffnet werden.

Natürlich können da auch Kommentare geschrieben werden.

Liebe Grüße

deine Miriam
pippa
pippa
Mitglied

Re: ZIRKUS
geschrieben von pippa
als Antwort auf na-und vom 29.09.2010, 21:03:17
Einfach toll!

Beim Lesen bin ich tatsächlich außer Atem gekommen, weil ich von Vers zu Vers immer schneller lesen musste. Der Rhythmus deines Gedichtes zwang mich einfach dazu.

Danke!

Pippa
karl
karl
Administrator

Re: ZIRKUS
geschrieben von karl
als Antwort auf na-und vom 29.09.2010, 21:03:17
@ na-und,


ich habe das Gedicht mehrmals gelesen, es hat einfach Spass gemacht und der Schluss ist wunderbar. So kann selbst ich noch Lyrik-Anhänger werden.

Karl

Anzeige