Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Herzlichen Glückwunsch Herr Westerwelle!

Innenpolitik Herzlichen Glückwunsch Herr Westerwelle!

Re: Ein dumm-dreistes, intolerantes Thema.
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf margrit vom 20.09.2010, 19:43:25


Was ist denn bitte "so einen schwulen" ?

loretta †
loretta †
Mitglied

Re: Ein dumm-dreistes, intolerantes Thema.
geschrieben von loretta †
als Antwort auf margrit vom 20.09.2010, 19:43:25
Ich kann den Herrn Westerwelle nicht leiden.
Wenn einer schwul ist, interessiert mich das auch
nicht sonderlich.
Ich meine aber, man muß so einen Schwulen nicht
unbedingt zum Außenminister machen.
Da er ja nun "geheiratet" hat, kann er seinen
"Ehepartner" wenigstens auf Auslandsreisen mitnehmen.
Möglichst noch in arabische Länder.
Macht einen sehr guten Eindruck. Laaach!!
Margrit


Oh, oh, ist mir schlecht, aber solche braven Deutschen muss es eben auch geben. Zum Glück interessieren mich solche Deutschen nicht und kenne ich auch nicht .... es läuft mir kalt den Rücken herunter und ich fühle mich weit ins letzte Jahrhundert versetzt.

Also Frau Olga, mal ehrlich, das bin ich von dir eher nicht gewöhnt - das ist doch wohl eher so "Bunte" like hättest du auch diesen Faden eröffnet, wenn GW hetero wäre und eeeendlich geheiratet hätte?

Mir geht es sowieso sonstwo vorbei, da Heiraten für mich ein Reizwort ist, bei dem ich lieber das Weite suche. Nichts auf der Welt ist so übrig wie das Ehelichen. Man muss doch nicht seine Liebe auf dem Papier bekunden.

Wie toll das alles ist sehen wir an den jährlichen Scheidungsraten. Erst wird teuer geheiratet und dann teuer geschieden. Oder man hat keine Kohle zum Scheidenlassen und lebt auf Gedeih und Verderb zusammen bis man sich entweder gar nix mehr zu sagen hat oder die Birne einschlägt. Neeee danke !

Ich schätze unseren Wowi so ein, dass er diesen SchnulliBulli nicht braucht und weiterhin glücklich und zufrieden ohne Tauschein mit seinem Freund zusammen lebt.

loretta

clara
clara
Mitglied

Re: Ein dumm-dreistes, intolerantes Thema.
geschrieben von clara
als Antwort auf miriam vom 20.09.2010, 19:42:02
Miriam, warten wir einfach ab, was Olga zu Deiner Vermutung sagen wird! Ich habe natürlich den Thread ganz gelesen, sonst hätte ich mich nicht geäußert.
Trotzdem meine ich, dass - gerade weil das Thema noch zwiespältig gesehen wird - es immer wieder öffentlich gemacht und enttabuisiert werden muss. Bei vielen alten Menschen werden Vorurteile und Ignoranz gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen ohnehin nicht mehr fruchten, aber die jungen sind schon weiter und aufgeschlossener.

Gruß, Clara

Anzeige

clara
clara
Mitglied

Re: Ein dumm-dreistes, intolerantes Thema.
geschrieben von clara
als Antwort auf margrit vom 20.09.2010, 19:43:25
Margrit, ich gehöre auch nicht zum Wahlvolk des Herrn Westerwelle und auch mich interessiert nicht, ob er schwul ist. Mich interessiert auch nicht, ob z. B. Minister xy heterosexuell ist oder ob meine Nachbarn eines von beiden sind.

Was islamische Länder betrifft: Die haben sich schon an einen schwulen Außenminister gewöhnt, dann werden sie sich auch noch an einen verheirateten schwulen Außenminister gewöhnen. Wo sie sich doch sogar an eine Frau Bundeskanzlerin gewöhnt haben!

Doch, gerade ein schwuler Außenminister trägt den Toleranzgedanken nach außen. Das tut Deutschland nur gut!

@ Loretta: Dies ist doch ein spannendes Thema, wie Du an einigen Reaktionen siehst. Das war sicher von der Themenstarterin so gewollt!

Clara
eko †
eko †
Mitglied

Re: Ein dumm-dreistes, intolerantes Thema.
geschrieben von eko †
Ich bin der Meinung, dass die Tatsache, dass WW einen Mann geheiratet hat, keiner öffentlichen Diskussion wert ist.

Es ist die Privatsache von WW und niemand hat das Recht, sich darüber öffentlich zu äußern, auch nicht mit der doch ziemlich fadenscheinigen Begründung, dieses Thema müsste "enttabuisiert" werden.

Auf diese Kaffeekränzchen- und Biertischart wird dies ganz sicher nicht passieren.

e k o
clara
clara
Mitglied

Re: Ein wichtiges Thema.
geschrieben von clara
als Antwort auf eko † vom 20.09.2010, 22:52:54
Eko, da Du mich zitierst: Ich sehe nicht, dass der Versuch, durch eine Diskussion wie diese hier das Thema Homosexualität zu enttabuisieren, „fadenscheinig“ ist.
Die Heirat von Herrn Westerwelle mit seinem Freund ist ein guter Aufhänger, um dieses trotz gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse immer noch kontrovers geführte Thema mal wieder bewusst zu machen. Da sich Herr Westerwelle erfreulicher Weise offen zu seiner sexuellen Orientierung bekennt, darf ich ihn auch öffentlich darin unterstützen.
Über Wert und Unwert einer Diskussion zu entscheiden, ist ein schwieriges Unterfangen. Besonders in einem Forum wie diesem.

Clara

Anzeige

bongoline
bongoline
Mitglied

Re: Ein wichtiges Thema.
geschrieben von bongoline
als Antwort auf clara vom 21.09.2010, 11:59:36
clara,

ich bin da auf einer Linie mit Dir. Und was ich an Homosexuellen so sehr schätze, sie werden nie, wie es Heteros (männlich wie weiblich) betreiben, schamlos und ohne Rücksicht auf Ablehnung baggern und begrapschen, bis sich die Balken biegen.

Und genau die Heteros, die sich sehr oft mit ihrer zur Schau gestellten Sexualität der Lächerlichkeit preis geben, machen sich über Homosexuelle lustig oder ziehen diese in den Dreck.

bongoline
die ob solcher Intoleranz nur den Kopf schütteln kann.
eko †
eko †
Mitglied

Re: Ein wichtiges Thema.
geschrieben von eko †
als Antwort auf clara vom 21.09.2010, 11:59:36
@ clara:

Ich habe Dich nicht bewusst zitiert, sondern nur ganz allgemein. Und ich glaube auch nicht, dass dem Thema Genugtuung dadurch gegeben wird, dass es in diesem doch ziemlich eng begrenzten Forum behandelt wird. Dazu hat der ST letztendlich doch zu wenig Einfluss auf die Gesellschaft.

Was mich allerdings weitaus mehr an dieser Diskussion stört, ist der oft genug herauszulesende Hohn und die spöttischen Bemerkungen dazu. Vorurteile werden durch solche Diskussionen m.E. nicht abgebaut. Im Gegenteil, es wird sich daran ergötzt. Und das mag ich nicht leiden.

Gruß vom e k o
clara
clara
Mitglied

Re: Ein wichtiges Thema.
geschrieben von clara
als Antwort auf eko † vom 21.09.2010, 12:24:36
@ Eko

Da stimme ich zu, besonders, weil wir Ältere ohnehin nicht mehr maßgebend sind. Bei den jungen Menschen hat schon weit gehendes Umdenken eingesetzt (was auch mit dem schwindenden Einfluss der Kirchen zu tun hat).
Ein einzelnes Forum, zumal wenn es auf ein bestimmtes Alter zugeschnitten ist, hat nie Einfluss in dem Sinn, dass die dort vertretenen Meinungen etwas verändern könnten. Man muss schon die Öffentlichkeitsarbeit aller Medien zusammen genommen sehen, die aufklärend und positiv meinungsbildend sein sollte.

Was Du über bestimmte Bemerkungen sagst, empfinde ich ähnlich. Könnte es sein, dass diese Bemerkungen aus einer gewissen Unsicherheit heraus entstehen?

Gruß, Clara
eko †
eko †
Mitglied

Re: Ein wichtiges Thema.
geschrieben von eko †
als Antwort auf clara vom 21.09.2010, 12:41:42
"Was Du über bestimmte Bemerkungen sagst, empfinde ich ähnlich. Könnte es sein, dass diese Bemerkungen aus einer gewissen Unsicherheit heraus entstehen?"


@ clara:

Es mag sein, dass auch Unsicherheit dabei eine Rolle spielt. Die Kirchen würde ich da nicht so sehr in die Pflicht nehmen, vor allen Dingen nicht die evangelische.

Wenn ich von mir ausgehe: Es beschleicht mich grundsätzlich schon auch ein "komisches" Gefühl, wenn ich gleichgeschlechtliche Paare in der Öffentlichkeit sehe, die ihre Zuneigung ganz offen zeigen (manchmal wohl auch zur Schau stellen!)

Dieses Gefühl erzeuge ich nicht, es ist einfach da. Aber ich rufe mich dann innerlich sofort zur Ordnung und sage mir, dass ich hier Toleranz zu üben habe. Es ist eine Lebensform, die mir nicht zusagt, die ich aber zu tolerieren habe.

Wenn sich andere Menschen auch dazu disziplinieren würden, so zu denken, hätten wir in der Gesellschaft weniger Probleme, aber als die Toleranz verteilt wurde, da hat so manche(r) durch Abwesenheit geglänzt. Und nun wird man damit konfrontiert und toleranzarme Menschen flüchten sich dann in Ironie, Sarkasmus bis hin zu offener Ablehnung, einfach, weil sie nicht in der Lage sind, damit umzugehen.

So sehe ich das.

Gruß vom e k o

Anzeige