Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik " In every dream home a heartache ..."

Innenpolitik " In every dream home a heartache ..."

sittingbull
sittingbull
Mitglied

" In every dream home a heartache ..."
geschrieben von sittingbull
da sich die "damen" im ST bisher nicht berufen fühlten ...
springt der "häuptling" , als natürlicher freund der gequälten seelen
in "die bresche" .

was sich da am alten ost-berliner "alexanderplatz" als "barbie-dreamhouse" aufgemacht hat , unsere kinder über essstörungen und depressionen zu konsumsklaven in archaischen rollenbildern zu erziehen ... ist ein weiterer beweis für die überlegenheit des kapitalismus .

jetzt müssen sich die mädels nicht mehr nur via "heidi plump" im TV zurechtstutzen lassen ,
sondern können ihre zarte , verkaufte seele direkt auf den "alex" kotzen .

mit gelebter sexualität wie in der DDR , lässt sich eben kein geld verdienen ...
wohl aber mit nicht zu realisierbaren , pinkfarbenen "arsch- und tittenträumen"
aus dem "barbie" universum und dem traum von der grossen chirurgischen korrektur
der vorgemachten unvollkommenheit .

wieviel mehr respekt erfahren in diesem unappetitlichen zusammenenhang die
organisationen der "jungen pioniere" und ihr menschenbild .

sitting bull
nerida
nerida
Mitglied

Re: " In every dream home a heartache ..."
geschrieben von nerida
als Antwort auf sittingbull vom 26.05.2013, 15:03:54


was sich da am alten ost-berliner "alexanderplatz" als "barbie-dreamhouse" aufgemacht hat , unsere kinder über essstörungen und depressionen zu konsumsklaven in archaischen rollenbildern zu erziehen ... ist ein weiterer beweis für die überlegenheit des kapitalismus .

ich teile ganz bestimmt Deine Ablehnung dieser Spielzeugfigur und das zusammen mit vielen anderen Eltern. Sieh Dir doch mal die Eltern an, die so ein Spielzeug ihren Kindern zumuten. "Bildungsfern" ist wohl ein sehr geschönter Ausdruck für diesen Personenkreis.
Zu dieser Erkenntnis kann man ohne überkommene Ideologie kommen.


mit gelebter sexualität wie in der DDR , lässt sich eben kein geld verdienen ...

ist ja komisch, ich bin im Westen der Republik aufgewachsen und habe meist hier gelebt, wir waren aber auf diesem Gebiet keinesfalls Untote.

wieviel mehr respekt erfahren in diesem unappetitlichen zusammenenhang die
organisationen der "jungen pioniere" und ihr menschenbild .

meine inzwischen ja schon sehr alte Mutter, die aber immer noch geistig total fit ist, die zeigte immer größtes Verständnis für all meine erotischen Exkursionen und wie oft hat sie dann von ihrer "wilden " Zeit erzählt.
Die wilden Zeiten als Bdm-Mädchen und wie freizügig man in dieser Zeit mit der Sexualität umging. Da hatte man ja auch ein Menschenbild - man wusste es eben nicht anders.

Ich fände es wirklich interessant, sich über das Thema "neues Frauenbild in unserer Gesellschaft" zu unterhalten.
Ginge das in diesem Forum auch ohne altväterlichen Klassenkampf und Agitation?
Re: " In every dream home a heartache ..."
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf sittingbull vom 26.05.2013, 15:03:54
da sich die "damen" im ST bisher nicht berufen fühlten ...
springt der "häuptling" , als natürlicher freund der gequälten seelen
in "die bresche" .
was sich da am alten ost-berliner "alexanderplatz" als "barbie-dreamhouse" aufgemacht hat , unsere kinder über essstörungen und depressionen zu konsumsklaven in archaischen rollenbildern zu erziehen ... ist ein weiterer beweis für die überlegenheit des kapitalismus.
jetzt müssen sich die mädels nicht mehr nur via "heidi plump" im TV zurechtstutzen lassen,
sondern können ihre zarte , verkaufte seele direkt auf den "alex" kotzen.
mit gelebter sexualität (...), lässt sich eben kein geld verdienen ...
wohl aber mit nicht zu realisierbaren , pinkfarbenen "arsch- und tittenträumen"
aus dem "barbie" universum und dem traum von der grossen chirurgischen korrektur der vorgemachten unvollkommenheit. sitting bull

erst musste ich gugeln, was es mit dem barbie-dreamhouse auf dem alexanderplatz auf sich hat, wirklich zum kotzen, ich verstehe die mütter nicht, die mit ihren mädchen dorthin zum shoppen ziehen.

deiner ansicht, sittingbull, schliesse ich mich an [bis auf ein paar nebensätze ]

@nerida:
schon beim erscheinen der ersten barbie-puppen selbst kam mir das grauen.
viel schaden haben diese abbilder der unnatürlichkeit angerichtet.

gerade hatte sich die emanzipationsbewegung einigermassen durchgesetzt,
als die frauen sich selbst wieder fesseln anlegten und einem [für sehr viele niemals auf natürlichem und kaum auf dem chirurgischen wege zu erreichenden] neuen schönheitsideal nachjagten.

wie sittingbull richtig schreibt, endete die Jagd in ess-störungen, depressionen und, last but not least, [manchmal schon in der pupertät] beim schönheits-chirurgen.

margArit

Anzeige

mane
mane
Mitglied

Re: " In every dream home a heartache ..."
geschrieben von mane
als Antwort auf vom 26.05.2013, 18:33:40


Ich glaube nicht an den großen Einfluss der Barbie auf die Seelen junger Mädchen. Dieser wird überbewertet.
Mag sein, dass sie unzeitgemäße Klischees bedient. Aber kleine Mädchen lieben sie, allerdings nur vorübergehend und wachsen dennoch zu selbstbewussten Frauen heran. Wie meine Tochter. Sie ist eine berufstätige moderne Frau, die in einer gleichberechtigten Partnerschaft lebt.
Als 10-12jährige hat sie gerne mit Barbies gespielt, es war ein Spielzeug unter vielen.

Wenn ich mich so umschaue, gibt es mehr rundliche Mädchen als dünne. Also in dieser Hinsicht scheint Barbie diese nicht beeinflusst zu haben.

Im Rahmen der Gleichberechtigung sollte es auch ein Ken-Haus geben.
ehemaligesMitglied23
ehemaligesMitglied23
Mitglied

Re: " In every dream home a heartache ..."
geschrieben von ehemaligesMitglied23
als Antwort auf mane vom 26.05.2013, 23:15:39
In meiner Kindheit gab es Barbie noch nicht. Wir hatten " Anziehpuppen " aus Papier, die man ausschnitt und dann mit verschiedenen Kleidern versah. Wir nähten, strickten und häkelten Kleidung für unsere Puppen und spielten dann damit.
Barbie ist nichts anderes, ein Spielzeug, pottenhässlich aber mit schönen Kleidern und Accessoires.

Es gibt immer irgendwelche Leute, die übertreiben und dann Auswüchse, wie dieses Barbieland schaffen. Bringt Geld für die Geschäftsleute, weil ein paar Mütter keine Grenzen ziehen.

Was mich aber sehr wundert, ist, dass Du, sitting bull, dich darüber aufregst.
Du bist doch derjenige, der hier im ST Politiker wie die Nahles oder den Gabriel immer süffisant auf ihre Figur reduziert, wenn du keine politischen Argumente mehr hast.
sysiphus
sysiphus
Mitglied

Re: " In every dream home a heartache ..."
geschrieben von sysiphus
Den "alten" Berliner Alexanderplatz gibt es schon lange nicht mehr. "Unsere" Kinder, hauptsäclich kleine Mädchen, werden durch diese Verkaufsschau eben so wenig zu Konsumsklaven gemacht noch in archaische Rollen gedrängt, wie kleine Jungen die Trapper und Indianer spielen,

Jedoch, es gibt Ausnahmen, wenn ältere Männer Indianerhäuptling spielen. Dieses archachische Rollenspiel sieht so aus: Indianerhäuptling sitzt mit seinen Krieger am Lagerfeuer, es wird palavert, dann begibt man sich auf den Kriegspfad, schneidet anderen Indianern die Kopfhaut mit nem Büschel Haare ab, kehrt voller Stolz mit dem Skalp zurück zum Lagerfeuer, raucht die Friedenspfeife und palavert wieder, derweil sorgen die Squas, wie sich das gehört, fürEssen und Kinder.

sysiphus...

Anzeige

nerida
nerida
Mitglied

Re: " In every dream home a heartache ..."
geschrieben von nerida
als Antwort auf sysiphus vom 27.05.2013, 10:23:15
Den "alten" Berliner Alexanderplatz gibt es schon lange nicht mehr. "Unsere" Kinder, hauptsäclich kleine Mädchen, werden durch diese Verkaufsschau eben so wenig zu Konsumsklaven gemacht noch in archaische Rollen gedrängt, wie kleine Jungen die Trapper und Indianer spielen,

die Mädchen werden hier mit einer Figur und deren Zubehör konfrontiert, die keinerlei Platz für kindliche Phantasien lässt.
Ich erinnere mich, dass ein stück Tüll oder Seidenstoff (Reste aus Mutters Nähkorb) aus meiner einäugigen und verbeulten Puppe eine wunderschöne Prinzessin machte und mein zerrupfter und heissgeliebter Teddybär mir Trost spenden konnte und nächtens mir so manche Angst nahm.
Ich erinnere mich auch daran, dass wir den Sandkasten in ein Fort verwandelten, dass wir gegen die blutrünstigen Indianer aus dem Nachbarhaus unter Einsatz unseres Lebens und natürlich viel Gebrüll verteidigten.
Der dicke Hansi wurde zum Helden und ich zum ausgesprochenen Flintenweib.
Für uns waren diese Stunden so "wahr und irgendwie waren all diese Kinderspiele auch der Kitt für lebenslange -freundschaften, aber auch -Abneigungen.
mane
mane
Mitglied

Re: " In every dream home a heartache ..."
geschrieben von mane
als Antwort auf nerida vom 26.05.2013, 17:29:44

ich teile ganz bestimmt Deine Ablehnung dieser Spielzeugfigur und das zusammen mit vielen anderen Eltern. Sieh Dir doch mal die Eltern an, die so ein Spielzeug ihren Kindern zumuten. "Bildungsfern" ist wohl ein sehr geschönter Ausdruck für diesen Personenkreis.
Zu dieser Erkenntnis kann man ohne überkommene Ideologie kommen.

Ich fände es wirklich interessant, sich über das Thema "neues Frauenbild in unserer Gesellschaft" zu unterhalten.
Ginge das in diesem Forum auch ohne altväterlichen Klassenkampf und Agitation?


Hallo nerida,

den ersten Absatz deiner Antwort auf sitting bulls Eingangspost werde ich mal nicht so ernst nehmen. So sehe ich mich als Mutter einer früher sehr gerne mit Barbies spielenden Tochter überhaupt nicht.

Das Thema "neues Frauenbild in unserer Gesellschaft" klingt gut. Leg mal los, ich mache mit!
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: " In every dream home a heartache ..."
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf sysiphus vom 27.05.2013, 10:23:15
"Unsere" Kinder, hauptsäclich kleine Mädchen, werden durch diese Verkaufsschau eben so wenig zu Konsumsklaven gemacht noch in archaische Rollen gedrängt, wie kleine Jungen die Trapper und Indianer spielen.


siehst du , sysiphus ...
dass ist das problem mit leuten , die ihre last nicht aus der talsohle gerollt bekommen .
allen verfügbaren erkenntnissen zum thema trotzen und wirklichkeiten an sich vorbeiziehen lassen .
den "häuptling" des "brudermordes" zeihen und brav die glocke leuten .

in deinem kopf möchte ich gerne mal mäuschen spielen ...

Does Barbie Make Girls Want to Be Thin? The Effect of Experimental Exposure to Images of Dolls on the Body Image of 5- to 8-Year-Old Girls

( "Developmental Psychology" 2006, Vol. 42, No. 2, 283-292
Copyright 2006 by the American Psychological Association )

sitting bull
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: " In every dream home a heartache ..."
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf ehemaligesMitglied23 vom 27.05.2013, 08:27:24
Was mich aber sehr wundert, ist, dass Du, sitting bull, dich darüber aufregst.
Du bist doch derjenige, der hier im ST Politiker wie die Nahles oder den Gabriel immer süffisant auf ihre Figur reduziert, wenn du keine politischen Argumente mehr hast.
geschrieben von stellamaris


das entstellen "der nahles" oder "des gabriel" zur kenntlichkeit , sehe ich als satirischen benefit
zur politischen kritik , die ich mehr als einmal formuliert habe .
mir "hinterfotzig" zu unterstellen , es ginge mir rein um die fettleibigkeit beliebter
politiker , entbehrt jeder grundlage .

sitting bull

Anzeige