Innenpolitik Wem gehört die Stadt?

Re: Wem gehört die Stadt?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf sirod49 vom 22.08.2014, 13:02:15
Apropos schrott:

Die PRORA- anlage auf rügen wird total saniert.
Lohnen wird sich manche schrott-immobilie ......
Loana
Loana
Mitglied

Re: Wem gehört die Stadt?
geschrieben von Loana
als Antwort auf sirod49 vom 22.08.2014, 13:02:15
Hallo Sirod,

leider mussten viele, die in der ehemaligen DDR Immobilien erworben haben, Insolvenz anmelden. Die Immobilien fanden keine Mieter, oder die Mieten waren zu niedrig.

Ich kenne im persönlichen Umfeld mehrere Menschen, die dachten da hätten sie eine sichere Geldanlage. Leider war dem nicht so.

LG Loana
Re: Wem gehört die Stadt?
geschrieben von sirod49
als Antwort auf Loana vom 24.08.2014, 22:05:39
Hallo Loana,
das tut mir natürlich Leid, wenn sich einige Investoren mit dem Erwerb der damaligen abgewirtschafteten DDR Häuser verkalkuliert haben.

Aber
was meinst du denn mit einer zu niedrigen Miete als eventuellen Grund, dass die sanierten Wohnungen keiner wollte?

Vielleicht war ja auch die große Abwanderungswelle nach der Wende u. a. auch eine Ursache dafür, dass der Bedarf damals nicht überall vorhanden war. Viele Betriebe wurden ja dicht gemacht und die Menschen zogen der Arbeit hinterher.

Heute sind von denen auch wieder einige zurück aus dem westlichem Teil und genießen ihr Rentnerleben. Bezahlbare Wohnungen werden nun dringend gebraucht.

sirod49

@ HansPeter
nicht alle Häuser damals waren Schrott. Ich selbst hatte auch schon zu DDR Zeiten fließend warmes und kaltes Wasser, auch wenn sich die Wohnqualität heute nach einigen Sanierungen natürlich verbessert hat.

sirod49

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Wem gehört die Stadt?
geschrieben von olga64
als Antwort auf ehemaligesMitglied23 vom 22.08.2014, 10:19:03
Die Hamburger Situation ist mit Berlin und München auch nicht zu vergleichen, da Hamburg als Stadtstaat leider nur wenig Fläche zur Verfügung hat.
geschrieben von stellamaris


Hamburg ist mit Berlin nicht zu vergleichen - das stimmt; Hamburg ist eine sehr reiche Stadt - Berlin ist arm, aber sexy.
In München dürfen keine Hochhäuser gebaut werden, die höher als der Dom sind (ca 100 m). Demzfolge wird "unten" gebaut und da jeder zu uns möchte und hier leben möchte, ist der Platz schon seit langem sehr, sehr knapp.
Aber sowohl in Hamburg als auch Berlin und München trifft es zu,dass auch weltweite Anleger in diese Städte strömen, um ihr Geld vor den heimischen Finanzämtern in Sicherheit zu bringen. Sie bezahlen jeden Preis für jedes noch so schäbige Loch - das macht natürlich Preise kaputt und weckt Begehrlichkeiten der Hausbesitzer, hier mitzumachen. Olga
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Wem gehört die Stadt?
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf sirod49 vom 25.08.2014, 12:11:02
Dein Beitrag triffts sirod. Ich selbst bewohnte in Chemnitz eine Wohnung, die sich ein West-Zahnarzt 1994 als Beton-Gold gekauft hat. Die Miete war weit übertrieben und ich konnte sie auf die Hälfte drücken, nachdem die Wohnung ein Jahr leer stand.

1999 bin ich nach Holland gezogen. Ein Freund berichtete mir kürzlich, dass die Wohnung seit dem unbewohnt ist. In vielen ostdeutschen Städten hat luxussanierter Wohnraum keine Chance. Und das ist gut so! Man lebt und arbeitet doch nicht, um Miete zu bezahlen.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Wem gehört die Stadt?
geschrieben von olga64
als Antwort auf dutchweepee vom 25.08.2014, 16:43:15
Und die Wohnung in Holland ist mietfrei - oder wie läuft das? Olga

Anzeige

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Wem gehört die Stadt?
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf olga64 vom 25.08.2014, 16:46:43
Die meisten Wohnungen in Holland kauft man über eine Hypothek und zahlt die Raten ab. Wohnt man dort lebenslang, gehört sie einem irgendwann selbst, zieht man um, wendet man sich an einen Hypotheken-Makler, der einen Nachmieter vermittelt. Die Hypotheken-Raten sind wesentlich günstiger als die Mieten in Deutschland.

Das zweite Wohnonzept neben dem sozialen Wohnungsbau in den Niederlanden, sind die Wohnungsbaugenossenschaften, in die man schon mit 18 Jahren eintritt und auf eine Warteliste kommt. Man zahlt monatliche Rate und Beiträge. Die Raten sind unglaublich günstig. Das Prinzip war auch in Deutschland bekannt, bis es der Skandal um die NEUE HEIMAT in Verruf gebracht hat.

Mietwohnungen werden zumeist von ausländischen Diplomaten oder Langzeittouristen bewohnt und von Drogengeldern und Waffenschmuggel bezahlt.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Wem gehört die Stadt?
geschrieben von olga64
als Antwort auf dutchweepee vom 25.08.2014, 16:57:37
Und für welches Modell haben Sie sich entschieden?
Die Hypotheken-Raten für Eigentumswohnungen sind übrigens seit Jahren in Deutschland auf einem wirklichen Tiefststand.
Als ich meine vermietete Wohnung vor mehr als 30 Jahren kaufte, waren die Zinsen sehr viel höher aber es gab steuerliche Vergünstigungen. Deshalb machte ich dies auch - die Wohnung ist längst abbezahlt und heute ist die erzielte Miete eine willkommene Zusatzeinnahme. Später mal wird die Wohnung mein Notgroschen sein - verkäuflich ist sie in München wohl immer. Olga
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Wem gehört die Stadt?
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf olga64 vom 25.08.2014, 17:01:39
Ich war zunächst unschlüssig und schwankte zwischen Drogen- und Waffenhandel...

:)
olga64
olga64
Mitglied

Re: Wem gehört die Stadt?
geschrieben von olga64
als Antwort auf dutchweepee vom 25.08.2014, 17:04:00
Sie scheinen zu scheu und feige zu sein, zuzugeben, dass auch Sie ein Wohnungseigentümer sind, da sie ja meist auf diese verbal eindreschen, weil diese Gruppe von Menschen per se unsozialistisch ist. Olga

Anzeige