Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht

Internationale Politik Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht

Michiko
Michiko
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von Michiko
als Antwort auf aixois vom 25.05.2021, 19:08:19
Am 15. Mai hatte ich in diesem thread an Theodor Herzl erinnert und möchte den Text noch einmal als Ergänzung hervorholen, sozusagen als Hintergrundinformation. Das zu wissen, ist ganz wichtig, wenn es um die Idee geht, einen eigenen Staat für die jüdische Bevölkerung zu errichten.

Ich möchte an Theodor Herzl erinnern @digi, Schriftsteller, Journalist und Publizist, geboren 1860 in Pest/Ungarn. Er veröffentlichte das Buch Der Judenstaat, im Jahre 1896, getragen von der Überzeugung, dass Juden eine Nation seien und dass aufgrund von Antisemitismus, gesetzlicher Diskriminierung und gescheiterter Aufnahme von Juden in die Gesellschaft ein jüdischer Staat gegründet werden müsse. Er wurde zu dessen Vordenker, organisierte eine Massenbewegung und bereitete so der Gründung des Staates Israel gedanklich den Weg. Er gilt als Hauptbegründer des politischen Zionismus.
In West-Jerusalem gibt es den Herzlberg auf dem Nationalfriedhof in Jerusalem, dort sind bestattet Theodor Herzl, seine Eltern, zwei seiner Kinder und sein einziger Enkelsohn (2007). Seine jüngste Tochter hat als Opfer des Holocaust kein Grab.

geschrieben von Michiko 15. Mai 2021 um 16:08 Uhr
aixois
aixois
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von aixois
als Antwort auf olga64 vom 25.05.2021, 19:17:29

Nach Hitlers Machtergreifung vervielfachte sich die Anzahl der jüdischen Ausreisestellen (sog. 'Palästinaämter'). Die Auswanderungsstelle in Berlin (Gedenktafel Charlottenburg, Meinekestr. 10 ) bestand von 1924 bis 1941:

Allerdings zogen es die meisten Auswanderer vor, in andere Länder (bes. USA) auszuwander, was aber wegen der Restriktionen/Ablehnungen nicht immer möglich war.
olga64
olga64
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von olga64
als Antwort auf aixois vom 25.05.2021, 19:40:44

DAnke  - so bin ich auch informiert.Auch die Schweiz war ja sehr begehrt und verschloss sich frühzeitig.
Besonders tragisch fand ich auch immer, wenn Juden noch in die Niederlande oder nach Frankreich fliehen konnten; diese Länder aber später von den Nazis besetzt und die Juden in die KZ`s deportiert wurden. Olga


Anzeige

werderanerin
werderanerin
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von werderanerin
als Antwort auf freddy-2015 vom 25.05.2021, 18:18:59

Ich danke dir Freddy...für solche sachlich, guten Berichte bin ich dankbar.

Kristine

werderanerin
werderanerin
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von werderanerin
als Antwort auf udor vom 25.05.2021, 18:48:35

So denke ich auch, lieber Udor...bin immer auch dankbar, wenn ich hinzu lerne, man kann nicht alles wissen und daher sind mir sachliche Hinweise lieber als Angriffe.

Dieses Thema (Israel, Gazastreifen...) ist eben dermaßen komplex, dass es schwer fällt, die Übersicht zu behalten. Gute Erklärungen dienen immer auch dem Gesamtverständnis.

Kristine

aixois
aixois
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von aixois
als Antwort auf Michiko vom 25.05.2021, 19:34:01

sein einziger Enkelsohn (2007).

dessen Schicksal mich (ls 20-Jährigen vor Jahren)  tief berührte, weil er (Stephen Theodor Neumann) sein Leben nicht leben durfte und -indirekt - auch ein Opfer der Judenverfolgung war.

1935- mit 17 (als Österreicher) wegen der zunehmenden Verfolgung nach England geschickt, dann als 20 Jähriger in der britischen Armee gegen Deutschland im Krieg gekämpft, wollte er nach Palästina gehen (was aber 1945/46 zu unsicher war). Als endlich eine Stelle (USA)  gefunden hatte, erfuhr er bei seiner Ankunft im August  1946 in Washington von der Ermordung seiner Eltern im KZ Theresienstadt. Ein Vierteljahr später, 28 jährig,  sprang er dann in Wahington von einer Brücke in den Tod.

Anzeige

Michiko
Michiko
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von Michiko
als Antwort auf aixois vom 25.05.2021, 20:17:33

@aixois

Das hatte ich gelesen, so ein junges Leben, das mit den Schatten der Vergangenheit seiner Familie nicht klar kam.

Habe noch einen link hochgeholt, für diejenigen, die es interessiert und es in der Fülle der Informationen vlt. überlesen haben.

Um mal dem Irrglauben zu begegnen, Israel sei 1948 durch den jüdischen Exodus aus Deutschland entstanden, dem viele in Unkenntnis unterliegen !
geschrieben von Morvan
DerSanfte123
DerSanfte123
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von DerSanfte123
als Antwort auf ehemaliges...Mitglied vom 25.05.2021, 17:33:30

Das ist auch meine Meinung! Gruß aus der Eifel!

DerSanfte123
DerSanfte123
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von DerSanfte123
als Antwort auf karl vom 25.05.2021, 15:23:54

Natürlich ist es nicht so einfach! Aber leider gibt es in den arabischen Ländern noch keine Demokratie. In Israel kann man sogar einen Politiker ins Gefängnis sperren (könnte dem heutigen Premier auch noch geschehen)

DerSanfte123
DerSanfte123
Mitglied

RE: Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht
geschrieben von DerSanfte123
als Antwort auf karl vom 25.05.2021, 15:23:54

Das Recht sich zu schützen hat jeder. Wahllos Raketen abzuschießen aber nicht! Und die Abschußrampen in die Bevölkerung verstecken, noch weniger....


Anzeige