Forum Allgemeine Themen Plaudereien Armut ist umweltfreundlich!

Plaudereien Armut ist umweltfreundlich!

eleonore
eleonore
Mitglied

Re: auch reiche sind nicht vor schlichtheit geschützt...:-)
geschrieben von eleonore
als Antwort auf kai vom 06.12.2007, 10:54:43
@kai,

ich lade dich nach berlin ein.
dort werde ich mit dir die suppenküche in pankow oder woanders aufsuchen.
ich möchte dann, dass du die geschichten von leute anhörst:
die weder alkoholiker sind
......... noch autos unterhalten
......... verzweifelt nach arbeit suchen
......... sauber , aber ärmlich gekleidet sind
......... mütter, die ohne suppenküche am monatsende ihren kinder nudel mit nudel nur noch vorsetzen können
......... dessen arbeit von satt verdienende vorstände wegreduziert werden.

diese liste liesse sich beliebig fortsetzen.
und anschliessend besuchen wir die arche.
--
eleonore
mart
mart
Mitglied

Re: auch reiche sind nicht vor schlichtheit geschützt...:-)
geschrieben von mart
als Antwort auf eleonore vom 06.12.2007, 11:10:21
Dazu im Link ein Artikel aus der Taz

und hiergehts zu einem Überblick "Armut in Deutschland".

Armut ist ein sehr dehnbarer Begriff. Deshalb muß er definiert werden, z.B. hier. So wie so viele Definitionen muß man damit nicht einverstanden sein, vor allem, da man dazu neigt sich selbst zum Maßstab zu nehmen.

Ist es nicht so, daß jede angebotene Leistung und Hilfe auch mißbraucht werden kann?
Sind nicht die meisten Leute auf sich selbst stolz, wenn sie selbst diverse Hintertürchen um ihre irdischen Güter zu vermehren finden und benutzen (z.B. im Steuerrecht, bei Schenkungs- und Erbsteuern, .....)?

Die Aufgabe der Gesetzgebung muß es sein Mißbrauch (Ausnutzung entgegen den Intensionen) nach Möglichkeit auszuschließen und möglicherweise vorhandene gesetzliche Lücken zu schließen. Ein Mißbrauch läßt sich aber nie vollständig verhindern läßt.

Aber darf der Mißbrauch durch einige die Idee der Solidarität und des "Sozial"staates an sich diskreditieren?

(Inwieweit in Deutschland aber ein "Sozialschmarotzertum" möglich ist bzw. durch Gesetze erleichtert wird, weiß ich nicht.)
Re: auch reiche sind nicht vor schlichtheit geschützt...:-)
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf mart vom 06.12.2007, 11:36:24
es ist ausgesprochen einfach gedacht und gehandelt sich eine familie, die man eh auf kicker hat, zu beobachten und als schmarotzer zu bezeichenen. ich nehme mir lieber die als beispiel, die sich wacker und gerecht durchkämpfen. und stimme dem von eleonore und mart geschildertem zu.

und kai, du hast vergessen, die leute zu nennen, die bilder ihrer weltreisen in ihre hp setzen und nicht nur die yacht.
--
plumpudding

Anzeige

astrid
astrid
Mitglied

Re: auch reiche sind nicht vor schlichtheit geschützt...:-)
geschrieben von astrid
als Antwort auf kai vom 06.12.2007, 10:26:52
Hallo Kai,
habe in meinem Bekanntenkreis auch so eine arme Frau,(Socke,
stand vorher da,da regte sich mal wieder einer auf,oh man???)
doch ich glaube kaum,das Du mit 240 € im Monat aus-
kommen würdest.

Denn leben kann man das ja schon nicht mehr nennen.
Auch wenn die Miete das Sozialamt trägt.
Davon muß Sie noch Medikamente aus der eigenen Tasche
zahlen,toll nicht,die Frau ist Nierenkrank und braucht
Medikamente.
--
astrid
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: auch reiche sind nicht vor schlichtheit geschützt...:-)
geschrieben von eleonore
als Antwort auf astrid vom 06.12.2007, 11:53:45
arme socke?????????
--
eleonore
astrid
astrid
Mitglied

Re: auch reiche sind nicht vor schlichtheit geschützt...:-)
geschrieben von astrid
als Antwort auf eleonore vom 06.12.2007, 11:58:50
Sag mal Elo,
seit Ihr nur auf Fehlersuche bei mir???
Sieht ganz so aus,schlimm,wenn Ihr nichts
besseres zu tun habt.
--
astrid

Anzeige

EehemaligesMitglied58
EehemaligesMitglied58
Mitglied

Re: auch reiche sind nicht vor schlichtheit geschützt...:-)
geschrieben von EehemaligesMitglied58
als Antwort auf astrid vom 06.12.2007, 11:53:45
Nur damit die diskussion hier nicht völlig aus dem ruder läuft, aber wer unter einem bestimmtem monatl.oder kährl. einkommen bleibt, braucht weder praxisgebühr zu entrichten, noch bei den medikamenten, die der arzt verschreibt, zuzuzahlen.
Und nochwas, armut ist immer relativ.
Zweifelsohne gibt es arme in D , aber ein großer kreis betrachtet sich schon als arm, wenn nicht ständig ein auto vor der tür, in der wohnung die modernste unterhaltungselektronik steht und auf den aufgeschwemmten leibern nicht armani oder joop getragen wird.
--
gram
kai
kai
Mitglied

Re: auch reiche sind nicht vor schlichtheit geschützt...:-)
geschrieben von kai
als Antwort auf eleonore vom 06.12.2007, 11:10:21
@kai,

ich lade dich nach berlin ein.
dort werde ich mit dir die suppenküche in pankow oder woanders aufsuchen.
ich möchte dann, dass du die geschichten von leute anhörst:
die weder alkoholiker sind
......... noch autos unterhalten
......... verzweifelt nach arbeit suchen
......... sauber , aber ärmlich gekleidet sind
......... mütter, die ohne suppenküche am monatsende ihren kinder nudel mit nudel nur noch vorsetzen können
......... dessen arbeit von satt verdienende vorstände wegreduziert werden.

diese liste liesse sich beliebig fortsetzen.
und anschliessend besuchen wir die arche.
--
eleonore

... und was ist mit den Millionen offener Arbeitsstellen? Was ist mit den unzähligen Arbeiten, die ausschließlich von Türken, Rumänen u. a. ausgeführt werden, weil sich die Deutschen dafür zu fein sind?

Kennst du eine deutsche Änderungsschneiderei, Polsterei, Autosattlerei etc.? Wann hast du zum letzten Mal eine Deutsche mit einem Putzlappen in der Hand gesehen oder einen Deutschen auf der Straße mit Besen? ... oder auf der Baustelle mit Pickel und Schaufel oder Mörtelkelle? Wer arbeitet in Wäschereien, in der Gastronomie, wer laminiert in den Bootswerften die Bootsrümpfe, wer wäscht in den KFZ- Betrieben die Autoteile, wer arbeitet in den Kompostierungsanlagen, den Recycling-Betrieben, den Krankenhäusern, den Altenheimen, für die Sozialstationen? Wer arbeitet bei uns als Taxifahrer, Lagerist, Packer, Gärtner, usw. usw.

All diese Tätigkeiten verrichten nicht die bösen Ausländer, die den Deutschen die Arbeit weg nehmen, sondern die braven Ausländer, welche die Arbeit machen, für die sich die Deutschen zu schade sind.

--
kai
EehemaligesMitglied58
EehemaligesMitglied58
Mitglied

Re: auch reiche sind nicht vor schlichtheit geschützt...:-)
geschrieben von EehemaligesMitglied58
als Antwort auf kai vom 06.12.2007, 12:19:50
Auch hier ne anmerkung von mir.
Im osten machen diese arbeiten vorwiegend deutsche, wenn sie sie denn bekommen.
--
gram
Re: auch reiche sind nicht vor schlichtheit geschützt...:-)
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf kai vom 06.12.2007, 12:19:50
mein freund ist schneider und hat in seinem atelier 4 deutsche frauen beschäftet, zwar immer nur dann wenn arbeit anfällt, aber immerhin. in unserer bäckerei gibts eine deutsche putzfrau. mein autowerkstatt besteht nur aus deutschen. bootwerften kenn ich keine. in unserer kneipe ist alles mögliche beschäftigt. mein cousin michael ist auf dem bau. mein onkel ist maurer, mein vater war former usw. usw.

es ist schön für dich, dass du deine vorurteile so sorgsam pflegst.

--
plumpudding

Anzeige