Forum Allgemeine Themen Plaudereien Das älteste Supermodel der Welt

Plaudereien Das älteste Supermodel der Welt

chris33
chris33
Mitglied

Re: Das älteste Supermodel der Welt
geschrieben von chris33
als Antwort auf olga64 vom 07.03.2013, 15:50:31
in würde zu altern finde ich auch gut, und eine gewisse pflege sollte man sein ganzes leben seinem körper zukommen lassen-stimmt !

als ich jung war, liessen sich nach dem abitur viele junge mädchen "die nase richten", und somit waren sie hinterher sehr zufrieden damit. warum auch nicht??

"in würde altern" möchte und werde ich auch, das schließt bei mir allerdings nicht die tatsache aus, daß ich die eine oder andere korrektur vornehmen lasse, falls mich vielleicht das eine oder was auch immer irgendwann einmal zu sehr stören sollte.

früher war es ja so, daß nur frauen mit betuchten männern sich so etwas "leisten" konnten. heute ist "so etwas" für viele frauen erschwinglich geworden - auch ohne zahlungskräftige männer(besonders wenn frau nach 40 jahren beruflicher tätigkeit den ruhestand geniesst) ....

und das finde ich gut so

chris33
nasti
nasti
Mitglied

Re: Das älteste Supermodel der Welt
geschrieben von nasti
als Antwort auf olga64 vom 07.03.2013, 15:50:31
Hi Chris

eine sehr schlanke Frau mit Erfahrungen in Mode Welt, wo Sie jetzt mehr Erfolge hat als früher.Sie hat Ihr Gesicht nicht operieren lassen und auch kein Botox. So wirklich schön ist Sie nicht, eher sehr graziös. Ihre Haare gefallen mir sehr. Einige Frauen behalten IOhre Haarprächte bis hohe alter. Meine Mutter hatte so beneidenswerte Haarpracht und Ihre eigene Zähne, Sie starb 81 Jährig mit schöne rosige Wangen absolut Faltenlos. Leider ich habe von Ihr "Vielleicht" nur die Haut geerbt, bis jetzt fast keine Falten. Alles anderes bei mir schon kaputti :) und außerdem keine visuelle Ähnlichkleit mit Ihr - die Frau welcher als 40 Jährige gewann in Stadt wo wir gewohnt hatten die Schönheits Preis.
So ist die Genetik gnadenlos. Mein Sohn bestellte sich die DNA aus England, wo von Mutterseite - Ich- habe die haplogruppe K, also Kathrin nach dem Buch "Die sieben Töchter des Evas" von Bryan Sikes. Mein Ur-Ur Onkel war der Ötzi, und die Katrinschen lebten damals von 15 - 20 Tausend Jahren in Venedig und Umgebung, deswegen haben die meiste Menschen so ein Sehnsucht nach Toscana.
Zum diese Haplogruppe K gehören ca. 3 Millionen.

Nasti
pippa
pippa
Mitglied

Re: Das älteste Supermodel der Welt
geschrieben von pippa
als Antwort auf nasti vom 08.03.2013, 12:41:39
Wer von der Natur mit schönen großen Augen und einem großzügigen Mund ausgestattet wurde, kann im Alter noch so viele Falten haben, er wird immer ein schönes Gesicht haben.
(Mir wurde leider alles verwehrt).

Kleinere Augen wirken im Alter immer etwas müde, und dann nützt auch eine faltenlose Haut wenig.

@chris
"Abnäher" würde ich mir nicht machen lassen, sie lassen das Gesicht erstarren, aber gegen eine Augenkorrektur hätte ich auch nichts einzuwenden, wenn meine Angst vor Komplikationen nicht so groß wäre.

Pippa

Anzeige

Medea
Medea
Mitglied

Re: Das älteste Supermodel der Welt
geschrieben von Medea
als Antwort auf nasti vom 08.03.2013, 12:41:39
Nasti
von dieser Haplo-Gruppe K habe ich noch nie etwas gehört
oder gelesen. Was weißt Du davon?

M.
digi
digi
Mitglied

Re: Das älteste Supermodel der Welt
geschrieben von digi
als Antwort auf Medea vom 08.03.2013, 14:03:20
Haplogruppe K

Sicher ein Ulk von Nasti über sich selbst

Ich denke mal, daß zu einem Menschen in erster Linie (s)ein Charisma gehört.
Dann könnte er auch aussehen wie ein Sack; es schadet aber durchaus nicht, eine gute Figur zu machen.
Medea
Medea
Mitglied

Re: Das älteste Supermodel der Welt
geschrieben von Medea
als Antwort auf digi vom 08.03.2013, 14:12:39
Danke Diggi -
watt es nich allns so givt ....


M.

Anzeige

schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Das älteste Supermodel der Welt
geschrieben von schorsch
An einer Familien-Geburtstagsfeier begrüsste ich eine junge Frau, die mir irgendwie bekannt vorkam. Ihr Gesicht war etwas verschwollen, die Augenbrauen ein gerader Strich, und die Lippen ähnelten dem Hinterteil einer brünstigen Schimpansin. Da ich sie etwas ratlos beguckte, fragte sie lachend: "Kennst du mich nicht mehr; ich bin doch dein Patenkind.

Ich wäre am liebsten im Boden versunken, murmelte aber geistesgegenwärtig etwas von "Falsche Brille auf" und "Halt schon lange nicht mehr gesehen!"

Anzeige