Forum Politik und Gesellschaft Religionen-Weltanschauungen Mutig und auch nicht ohne Ironie: weibliche Crew landet Jumbo in Saudiarabien

Religionen-Weltanschauungen Mutig und auch nicht ohne Ironie: weibliche Crew landet Jumbo in Saudiarabien

Mutig und auch nicht ohne Ironie: weibliche Crew landet Jumbo in Saudiarabien
geschrieben von WoSchi
Es ist wohl kaum ein anderes Land, in dem Frauen so massiv erniedrigt werden wie Saudiarabien. Frauen dürfen weder ein Auto fahren noch alleine auf Reisen gehen, sie dürfen sich in der Öffentlichkeit nicht unverschleiert zeigen und sie dürfen nicht alleine bzw mit Freundinnen in ein Restaurant gehen - nur mit männl.Begleitung. Das nur eine kleine Auswahl - nun hat sich vor ein paar Tagen eine schon irgendwie ironische Situation abgespielt, denn auf dem Flughafen von Jeddah ist eine B787 der Royal Brunei Airline mit einer kompletten Cockpit Crew aus weiblichen Piloten gelandet!

"Um den Nationalfeiertag Bruneis zu feiern, wagten sich die Pilotinnen Sharifah Czarena Surainy, Nadiah Pg Khashiem und Sariana Nordin auf diesen Flug. Auch in ihrer Heimat ist es längst nicht normal, dass Frauen Flugzeuge fliegen. Czarena war 2012 der erste weibliche Kapitän der Royal Brunei Airlines. "Als Frau, besonders als Frau aus Brunei, ist das ein so großer Fortschritt", sagte sie damals der Brunei Times. "Es ist wichtig, Mädchen der jüngeren Generation zu zeigen, dass sie alles erreichen können, was sie wollen." -

Tolle Frauen!
karl
karl
Administrator

Re: Mutig und auch nicht ohne Ironie: weibliche Crew landet Jumbo in Saudiarabien
geschrieben von karl
als Antwort auf WoSchi vom 21.06.2016, 00:32:44
Auch Saudi-Arabien wird sich ändern (müssen). Kein Land kann im internationalen Wettbewerb bestehen, wenn auf Dauer 50% der Bevölkerung unterdrückt gehalten wird.

Karl
Sirona
Sirona
Mitglied

Re: Mutig und auch nicht ohne Ironie: weibliche Crew landet Jumbo in Saudiarabien
geschrieben von Sirona
als Antwort auf WoSchi vom 21.06.2016, 00:32:44
Es ist noch gar nicht so lange her als noch in unserem Land eine Selbstbestimmung der Frau nicht möglich war. Der Mann hatte das Sagen! Ich kann mich noch gut daran erinnern dass ich nur durch die schriftliche Einwilligungserklärung meines Mannes nach unserer Heirat weiterarbeiten durfte. Aus heutiger Sicht unvorstellbar.
Wenn auch oft über die 68er-Bewegung die Nase gerümpft wird, so hat sie dennoch einen großen Beitrag dazu geleistet dass wir Frauen heute unser Leben selbst bestimmen können.
Und so könnte die Crew, die in Saudiarabien den Jumbo gelandet hat, für viele junge Frauen ein Beispiel sein, die Befreiung von der Männerdomäne zu erzwingen, denn diese kann nur durch Frauen erfolgen, indem sie gemeinschaftlich gegen ihre Unterdrücker aufstehen. Dass diese drei Pilotinnen nicht verhaftet wurden könnte evtl. auch dazu beitragen, dass immer mehr junge Frauen mutiger werden und über ihr Leben selbst entscheiden wollen.
Das Bild von völlig in schwarz verhüllten Frauen, die sich scheinbar in ihr Schicksal ergeben haben während die holde Männlichkeit sich frei und offen kleidet, ist m.E. unglaublich diskriminierend und niederschmetternd und in der heutigen Zeit nicht mehr vertretbar. Aber daran ist wieder einmal erkennbar wie vehement eine Religion in die Privatsphäre von Menschen einwirken kann. Wenn „Allah“ das so geboten hat, welcher Mensch wollte sich dagegen auflehnen?

Sirona

Anzeige

Re: Mutig und auch nicht ohne Ironie: weibliche Crew landet Jumbo in Saudiarabien
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf karl vom 21.06.2016, 09:26:44
Lieber Karl, Du siehst es doch, wie sie bestehen! Der westlichen Welt, mit der die Saudis Handel treiben, WEISS doch, was da läuft und dass gerade Saudiarabien massiv an der Islamisierung der Welt mitarbeite und sowohl Moscheen, Koranschulen und eben auch vor allem Waffen finanziert und an terroristische Gruppen weiter gibt und auf der anderen Seite nicht einen einzigen Flüchtling aufgenommen hat. Die Golfstaaten und die Sudis schotten sich ab und verachten und erhöhnen die Flüchtlinge, die doch eigentlich Glaubensbrüder sind. Gleichzeitig investieren immer mehr westliche Firmen dort ihre Gelder, Reiche kaufen sich Luxusappartements und lassen sich von der vordergründigen Pracht blenden und die Saudis machen fröhlich weiter.

Sicher, es ist eine Frage der Zeit und ich bin der Meinung, dass der Bruch mit dem bestehenden System von innen und im besonderen von den Frauen kommen wird und muss. Unter den schwarzen Verschleierugen brodelt es - erst vor kurzem gab es da eine sehr interessante Doku zweier deutscher Filmemacherinnen. Es lohnt sich, die 30 Minuten einmal hin zu schauen. Hier der Link:
olga64
olga64
Mitglied

Re: Mutig und auch nicht ohne Ironie: weibliche Crew landet Jumbo in Saudiarabien
geschrieben von olga64
als Antwort auf Sirona vom 21.06.2016, 11:31:21
xxxx Das Bild von völlig in schwarz verhüllten Frauen, die sich scheinbar in ihr Schicksal ergeben haben während die holde Männlichkeit sich frei und offen kleidet, ist m.E. unglaublich diskriminierend und niederschmetternd und in der heutigen Zeit nicht mehr vertretbar.

Sirona


Aus eigener, mühsamer ERfahrung des Emanzipationsprozesses weiss ich, dass es nicht Ausdruck derselben ist, wenn Frauen das Recht haben, ebenso leicht bekleidet rumzulaufen, wie manche Männer.
Wäre dies so, wäre bei uns die Gleichberechtigung vollzogen, wenn man durch unsere Städte geht und denkt, man befindet sich an einem öffentlichen Strand, wo Menschen mit oft schlimmen Körpern am wenigsten Kleidung tragen.

Wir wissen doch (insbesondere wir Frauen), wie lange dieser Emanzipationsprozess dauert, der von den Frauen initiiert werden und stur verfolgt werden muss, auch wenn es viele Rückschläge gibt, Beleidigungen, Angriffe usw. Gab und gibt es alles auch bei uns, die wir ein gutes Stück weitergekommen sind, aber noch lange nicht am Ende angekommen. Und dabei arbeiten wir fast 50 Jahre an diesem wichtigen Projekt.
Der Grund bei uns und auch z.B. in Saudi ARabien dürfte sein, dass sich einige Frauen theoretisch anschliessen, anderen Frauen es nicht wichtig ist und diese keine Änderung wollen und wieder andere auf halber Strecke aufhören.
Aber auch aus eigener Erfahrung von mir und langjährigen Freundinnen kann ich sagen: es lohnt sich und hat sich gelohnt, nicht aufzuhören und das weibliche Leben in die eigene Hand zu nehmen und mit Männern als Partner zu leben und nicht von diesen dominiert. Olga
Sirona
Sirona
Mitglied

Re: Mutig und auch nicht ohne Ironie: weibliche Crew landet Jumbo in Saudiarabien
geschrieben von Sirona
als Antwort auf olga64 vom 21.06.2016, 16:57:05
Aus eigener, mühsamer ERfahrung des Emanzipationsprozesses weiss ich, dass es nicht Ausdruck derselben ist, wenn Frauen das Recht haben, ebenso leicht bekleidet rumzulaufen, wie manche Männer.
Wäre dies so, wäre bei uns die Gleichberechtigung vollzogen, wenn man durch unsere Städte geht und denkt, man befindet sich an einem öffentlichen Strand, wo Menschen mit oft schlimmen Körpern am wenigsten Kleidung tragen.


Im Islam ist das Gebot der Verschleierung von Frauen schon ein Hindernis zur freien Entfaltung. Während sich in unserer westlichen freien Welt Männlein und Weiblein kleiden können wie es ihnen gefällt, ist es in Saudiarabien und in den islamischen Ländern für Frauen Pflicht sich zu verhüllen. Diese »Pflicht« hat insbesondere einen religiösen Hintergrund und ist ein Zeichen sich Allah und den Ehemännern zu unterwerfen.
Insofern dürfte es für diese Frauen sehr schwer sein sich zu emanzipieren, da sie sich in dem Fall gegen ein religiöses Gesetz entscheiden müssten. Mohammed hat die Verhüllung von Frauen angeblich von Allah selbst geboten bekommen, dieses Gebot steht im Koran, der für gläubige Moslems unanfechtbar ist.
Wenn also eine Emanzipation gelingen soll, dann müssten erst einmal die unsinnigen Forderungen, die im Koran stehen, entmythifiziert werden. Und das scheint wohl für die meisten Frauen nicht möglich zu sein. Nur den Frauen, die sich von derartigen Zwängen lösen können, wird es möglich sein ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Sirona

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Mutig und auch nicht ohne Ironie: weibliche Crew landet Jumbo in Saudiarabien
geschrieben von olga64
als Antwort auf Sirona vom 21.06.2016, 17:32:38
Das mag alles stimmen ,was Sie schreiben, trifft aber immer noch in Teilbereichen auch auf z.B. die sehr männerlastige katholische Kirche zu.
Ich bin zu pragmatisch, um mir vorzustellen, dass ich als ältere Frau irgendeine Möglichheit habe, die Unterdrückung muslimischer Frauen, bzw. die Änderung des Koran herbeizuführen, zumal ich der Meinung bin, dass wir uns a priori um unsere eigenen Probleme kümmern sollten.
Auch in Deutschland gibt es noch viele Probleme bei der Emanzipation von Frauen; wenn wir älteren Menschen Energien frei haben, sollten wir uns darum kümmern. Alles andere bedeutet nämlich, dass wir uns um gar nichts kümmern wollen, wenn wir die Problemlösungen theoretisch in weit entfernte Länder abschieben. Es sei denn die dortigen Frauen bitten uns um Hilfe - sehen Sie dies so, bzw. haben Sie konkrete Hilfeersuchen erhalten? Olga
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Mutig und auch nicht ohne Ironie: weibliche Crew landet Jumbo in Saudiarabien
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Sirona vom 21.06.2016, 17:32:38
Das sich Frauen in den islamischen Ländern verhüllen müssen, ist so nicht richtig Sirona. Besonders im Libanon, in der Türkei, in Syrien - um nur einige zu nennen - müssen Frauen sich nicht verhüllen. Und je gebildeter die Frauen sind um so weniger unterwerfen sie sich dem Zwang. Dies wiederum ruft die Männer auf den Plan, die natürlich lieber eine folgsame Dienerin, als eine selbstbewusste Frau haben möchten. Ich vergleiche das im übrigen in etwa mit der Emanzipierung der Frauen im Westen. Die Unabhängigkeit vom Elternhaus und Mann musste auch bei uns hart erkämpft werden und hat gedauert.
Bruny
olga64
olga64
Mitglied

Re: Mutig und auch nicht ohne Ironie: weibliche Crew landet Jumbo in Saudiarabien
geschrieben von olga64
als Antwort auf Bruny vom 21.06.2016, 17:52:53
xxxx Ich vergleiche das im übrigen in etwa mit der Emanzipierung der Frauen im Westen. Die Unabhängigkeit vom Elternhaus und Mann musste auch bei uns hart erkämpft werden und hat gedauert.
Bruny
[/quote]

Das habe ich bereits auch so dargelegt, möchte aber ergänzen, dass dieser Emanzipationsprozess auch bei uns noch lange nicht abgeschlossen ist. Voraussetzung für die Emanzipation von Frauen (und deren Unabhängigkeit von Elternhaus und Ehe) ist auch die finanzielle Unabhängigkeit, die wiederum mit Bildung zu erreichen ist. Gerade in unserer Generation haben sehr viele Frauen daran nie teilgenommen, weil sie im Westen von Deutschland noch nach dem alten Ehemodell (meine Frau muss nicht arbeiten) lebten. Spätestens mit dem Rentenbescheid, der hier dann dokumentiert, wohin dies führte, wussten auch diese Frauen Bescheid.

60% aller Hochschulabsolventen in Saudi ARabien sind Frauen. Das Problem ist nur, was machen die später beruflich daraus? Olga
hema
hema
Mitglied

Re: Mutig und auch nicht ohne Ironie: weibliche Crew landet Jumbo in Saudiarabien
geschrieben von hema
als Antwort auf karl vom 21.06.2016, 09:26:44
Karl, ich bin positiv überrascht. Vor nicht allzu langer Zeit bist du auf Angriff gegangen, wenn ich gegen den Islam etwas gesagt hab.



Nun zur Sache: Der radikale Islam ging und geht von Mekka aus. Der sunnitische Islam ist in der Extremform der wahabitischen Reformlehre Staatsreligion. Der Großmufti von Mekka ist an allem schuld. Der König lässt ihn gewähren und der hat die Taliban, die Salafisten, die Moslembrüder in Ägypten und wahrscheinlich auch den IS hervor gebracht. In einer Fatwa (Rechtsgutachten) stellte der Großmufti fest, dass Mädchen mit 9 Jahren ehefähig sind und alte Männer heiraten dürfen.

Auch das ist "auf dem Mist" des Großmuftis gewachsen: Es gibt in Saudi-Arabien, zur Kontrolle und Ueberwachung der Sitten, sogenannte Religionswaechter - die "Mutawas". Diese achten u.a. darauf, dass waehrend der Gebetszeiten die Geschaefte geschlossen sind, dass Frauen zuechtig bekleidet sind (Kopftuch etc.) und dass unverheiratete Maenner und Frauen nicht "zusammenkommen".

Die Wahabiten sind eine Sekte der Sunniten und extrem grausam mit der Scharia. Geköpft wird stets am Freitag auch wegen geringer Vergehen gegen die Religion.

Anzeige