Schwarzes Brett Glaube

karl
karl
Administrator

Frühkindlicher Tabuaufbau
geschrieben von karl
als Antwort auf marina vom 29.09.2007, 18:14:17
Interessant marina,


für dich ist es Hetze, wenn deine eigenen Überzeugungen in Frage gestellt werden. Das ist m. E. nichts anderes als Feigheit sich den Argumenten zu stellen. Du bestätigst m. E. genau das, was Richard Dawkins in seinem Buch schreibt, es ist in unseren Kulturen verboten, Religion zu kritisieren.

Ich bin in der Lage und Willens mich sachlich über diese Thematik zu unterhalten, aber das wird unmöglich gemacht, wenn allein die Existenz einer abweichenden Meinung als Hetze hingestellt wird. Dies ist, mit Verlaub, Ausdruck dieser unglaublichen religiösen Intoleranz, die wohl tatsächlich sehr viel mit den frühkindlich aufgebauten Tabus zu tun hat.

--
karl
Re: Frühkindlicher Tabuaufbau
geschrieben von marina
als Antwort auf karl vom 29.09.2007, 18:21:45
". . . deine eigenen Überzeugungen in Frage gestellt werden."

Welche eigenen Überzeugungen habe ich denn? Ich entsinne mich nicht, sie hier zur Disposition gestellt zu haben, sondern daran, meine eigene Skepsis mehrfach betont zu haben.
Ich steige aber jetzt aus, weil ich tatsächlich gleich weg muss und diese Diskussionen außerdem sowieso zu nichts führen.
--
marina
rolfwalter
rolfwalter
Mitglied

Re: ich habe keinen Gott und akzeptiere ihn trotzdem
geschrieben von rolfwalter
als Antwort auf kagula vom 29.09.2007, 18:02:21
>>Es wird immer Menschen geben die den Glauben brauchen - warum sollen wir ihnen diesen nehmen?
Verdummung, Unterdrückung und Rückständigkeit müssen nicht unbedingt aus der Religion herühren - wer das denkt macht es sich zu einfach.<< (Zitat kagula)

Ich glaube nicht, dass hier irgend jemand dafür plädiert hat, jemandem seinen Glauben zu nehmen. Es wäre dies wohl auch ein vergebliches Unterfangen, dazu fehlt echten Gläubigen jeder Konfession Wille und Fähigkeit zur Diskussion nicht zuletzt auch deshalb, weil es ihnen verboten ist.

Und: Verdummung, Unterdrückung und Rückständigkeit müssen nicht unbedingt aus der Religion herrühren, das stimmt schon, aber die Bestrebungen der Religionen, diese Eigenschaften zu fördern waren von jeher sehr ausgeprägt, das wird wohl niemand bezweifeln, so sind Menschen doch am besten unter Kontrolle zu halten.

--
rolfwalter

Anzeige

rolfwalter
rolfwalter
Mitglied

Re: Frühkindlicher Tabuaufbau
geschrieben von rolfwalter
als Antwort auf marina vom 29.09.2007, 18:27:19
<>

..... auch nicht zum Nachdenken, Marina?

--
rolfwalter
karl
karl
Administrator

Re: Frühkindlicher Tabuaufbau
geschrieben von karl
als Antwort auf rolfwalter vom 29.09.2007, 20:00:58
Bemerkenswert ist das, was die Giordano Bruno Stiftung auf ihrer Webseite schreibt:

Wir leben in einer Zeit der Ungleichzeitigkeit: Während wir technologisch im 21. Jahrhundert stehen, sind unsere Weltbilder mehrheitlich noch von Jahrtausende alten Legenden geprägt. Diese Kombination von höchstem technischen Know-how und naivstem Kinderglauben könnte auf Dauer fatale Konsequenzen für unsere Spezies haben. Wir verhalten uns wie Fünfjährige, denen die Verantwortung über einen Jumbojet übertragen wurde.

Deshalb ist Religionskritik notwendig. Es geht nicht darum, irgendwen in seinen Gefühlen zu verletzen, sondern es geht um das Ringen um eine tragfähige, auf Fakten basierende Weltanschauung, die das optimale Handeln in dieser Welt ermöglicht.

--
karl
bongoline
bongoline
Mitglied

Re: ich habe keinen Gott und akzeptiere ihn trotzdem
geschrieben von bongoline
als Antwort auf rolfwalter vom 29.09.2007, 19:50:02
Mein anerzogenes Glaubensbild wurde erst mein eigenes Glaubensbild durch eine Aussage meiner Großmutter, als ich 15 war und die mich sehr zum Nachdenken für mich persönlich angeregt hat.

Erzkatholisch erzogen hätte ich Sonntags zur Messe gehen sollen, gleichzeitig war ein Treffen von mehreren Mitschülerinnen und ich wär so gern dabeigewesen. Meine Mutter bestand auf den Kirchgang, da sagte meine Großmutter - geboren 1889 - menschenskind, Gott ist doch kein Strafgefangener in Einzelhaft, gefangen in der Kirche, Gott ist doch überall, lass sie doch zu dem Treffen gehen. Wichtig ist, daß sie am Abend sagen kann - ich habe diesen Tag gottgefällig gelebt. Darunter verstehe ich daß sie sagen kann, sie hat versucht, Gutes zu tun, sie hat niemandem ein Leid zugefügt, sie hat die Schöpfung, sprich Natur, respektiert. Sie ist nicht vom geraden Weg abgewichen. So könnte sie jderzeit, falls sie der Herrgott von dieser Welt abberufen sollte, getrost vor das göttliche Gericht treten. Diese Worte waren für damalige Zeit trotz der bildhaften Sprache sehr mutig von so einer alten Frau.

Und sie hat mir dann noch einen Spruch mitgegeben, der mein Leben ganz entscheidend geprägt hat:

Mit Vielen teile deine Freuden,
mit Allen Munterkeit und Scherz.
Mit wenig Edlen deine Leiden,
mit Auserwählten nur dein Herz.


--
bongoline

Anzeige

karl
karl
Administrator

weise Großmütter sind Gold wert
geschrieben von karl
als Antwort auf bongoline vom 29.09.2007, 21:13:54
Deine Großmutter war eine weise Frau, Bongo!

--
karl
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: weise Großmütter sind Gold wert
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf karl vom 29.09.2007, 21:34:18
wieso können die Eröffner solcher Themen wie Glaube, Gott, usw eigentlich nicht auf das dafür vorhesehene Forum beschränken bzw warum kann man die Themen nicht dahin verschieben, lieber Webmaster - langsam bekommt man wirklich den Eindruck, dass es im ST keine anderen Themen mehr gibt ..
--
angelottchen
webmaster
webmaster
Administrator

Re: weise Großmütter sind Gold wert
geschrieben von webmaster
als Antwort auf angelottchen vom 29.09.2007, 22:46:25
Blogs kann ich verschieben, wenn sie in der falschen Rubrik gelandet sind, Diskussionsbeiträge noch nicht. Ich habe heute aber bereits ein Thema gelöscht und den Autor gebeten es in der richtigen Rubrik neu zu eröffnen.

Da fällt mir gerade ein, es wurde ja ein neues Update eingespielt. Moment mal. Nein - verschieben geht immer noch nicht. Es steht auf der Wunschliste, aber solche Verbesserungen der Software sind kostenpflichtig und werden deshalb nur nach und nach entsprechend der Finanzlage des STs umgesetzt.
--
webmaster
gila
gila
Mitglied

Re: Der Gotteswahn
geschrieben von gila
als Antwort auf plautus vom 28.09.2007, 15:12:47
ach plautus,
wie schön ist es, erwachsen zu sein, Verantwortung zu übernehmen, und Gott an seiner Seite zu haben, bzw. sich bei ihm geborgen fühlen zu dürfen.
Wie gesagt - Religion hat nicht unbedingt was mit Glauben zu tun. Gott ist für alle da, auch für die "Nichtgläubigen".
Die Sonne scheint für uns alle.
--
herzlichst
gila
P.S.: Sei mir nicht böse - wir hatten das Thema ja schon mal im chat - und es hatte Dich genervt. Scusi - scusi - scusi
(mea culpa......)

Anzeige