Schwarzes Brett Glaube

gila
gila
Mitglied

Re: weise Großmütter sind Gold wert
geschrieben von gila
als Antwort auf angelottchen vom 29.09.2007, 22:46:25
ich wundere mich auch, daß dieses Thema hier eröffnet wurde.
Konnte mich jedoch nicht zurückhalten, und mußte antworten. Verzeih angelottchen.

--
herzlichst
gila
gila
gila
Mitglied

Re: Glaube
geschrieben von gila
als Antwort auf ehemaligesMitglied52 vom 27.09.2007, 16:34:12
Seit wann kennen Fundamentalisten Gott - bzw. haben sie ihn je verstanden?
Da will jemand mit einem Buch einfach Geld verdienen, denke ich.
Fundamentalisten aller Religionen sind machtbesessene "Idioten".Sorry - mit Gott haben die nix am Hut - nie gehabt (siehe Mittelalter - Hexenverbrennung usw.). Da hat die Kirche schwere Schuld auf sich geladen, das wissen wir auch - aber - das hatte mit Gott nichts zu tun. Ich sage es immer wieder: Gott hat ihnen das nicht befohlen oder irgendwie eingegeben. Das waren die Menschen selbst - denn - das höchste Gut, das wir von Gott haben, ist unsere Entscheidungsfreiheit. Wer die mißbraucht, ist der Mensch. Nicht Gott.
--
sagt
gila
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: ich habe keinen Gott und akzeptiere ihn trotzdem
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf marina vom 29.09.2007, 18:20:26
ich stelle als atheist die gläubigen nicht als dumm und rückständig dar. es muss mir nur erlaubt sein in frage zu stellen, was sie als thesen darbieten. offensichtlich muss man damit aufgewachsen sein, um zu glauben, daß jesus über das wasser wandelte, oder wasser zu wein machte.

fährt man im arabischen raum nur wenige kilometer im kreis, trifft man auf eine vielzahl von (in meinen augen) widersinniger weltanschauungen. es gab dort wohl in vorzeiten nicht nur einen schlauen kopf, der sich als messias anbot.

aber so richtig heftig wirds, wenn man sich die modernen religionen ansieht - die müsstens nun doch eigentlich besser wissen, aber es gilt noch immer: je unwahrscheinlicher die prophezeiung, desto eher glauben die idioten den scheiss:


Anzeige

Re: ich habe keinen Gott und akzeptiere ihn trotzdem
geschrieben von marina
als Antwort auf dutchweepee vom 30.09.2007, 02:04:09
dutch, Scientology ist keine Religion, sondern eine machtbesessene faschistoide Sekte, die die Bezeichnung Religion als Deckmantel benutzt, um ihre Ziele damit leichter durchdrücken zu können. Hubbard,der Begründer dieser dubiosen Mafia-Organisation, der es nur darum geht, ihre Anhänger auszunehmen wie Weihnachtsgänse, hat mit einem abstrusen Science-Fiction-Roman angefangen und dann festgestellt, dass man den Leuten alles verkaufen und sich wunderbar mit ihrer Dummheit bereichern kann. Das als Religion zu bezeichnen und mit der christlichen auf eine Stufe zu stellen, zeigt, dass man ziemlich wenig Ahnung hat.
--
marina
rolfwalter
rolfwalter
Mitglied

Re: Glaube
geschrieben von rolfwalter
als Antwort auf gila vom 29.09.2007, 23:38:30
< << Zitat Gila

dann ist ihm die ganze Sache aber gründlich aus dem Ruder gelaufen, denn das ganze Schlamassel war doch vorhersehbar. Heisst's denn nicht, dass er den Menschen nach seinem Bilde geschaffen hätte? Ein gute Vorlage hatte er dann aber nicht, oder?
--
rolfwalter
rolfwalter
rolfwalter
Mitglied

Re: ich habe keinen Gott und akzeptiere ihn trotzdem
geschrieben von rolfwalter
als Antwort auf marina vom 30.09.2007, 08:00:46
das was Du über die Scientology sagst ist schon richtig -ich sehe nur, dass die Kirche seit vielen hundert Jahren schon genau das gleiche tut.... wo ist der Unterschied?
--
rolfwalter

Anzeige

rolfwalter
rolfwalter
Mitglied

Re: weise Großmütter sind Gold wert
geschrieben von rolfwalter
als Antwort auf angelottchen vom 29.09.2007, 22:46:25
Guten Morgen Angelottchen,
was die Ortsverschiebung des Themas betrifft, wäre ich auch dafür - ein Schwarzes Brett ist eigentlich nucht für Diskussionen gedacht.

Aber auf der anderen Seite zeigt doch grade die rege Teilnahme wie hoch das Interesse ist, und das ist doch erfreulich. BlaBla gibt es doch in jedem x-beliebigem Ort bei MSN, Yahoo, Google oder sonstwo

Hab einen schönen Sonntag ohne Regen!
--
rolfwalter
kagula
kagula
Mitglied

Re: ich habe keinen Gott und akzeptiere ihn trotzdem
geschrieben von kagula
als Antwort auf karl vom 29.09.2007, 18:13:19
@karl
Zitat: Im alten Griechenland gab es schon Menschen, die erkannt hatten, dass die Welt eine Kugel ist.......,
nun, diese Aussage kann beliebig ergänzt werden - die Chinese erfanden das Schießpulver usw, usw.
Jetzt aber zu einem anderen Themenkreis:
Einigen Meldungen zufolge plant die bayrische Landesregierung ein Gesetz um Gotteslästerungen strenger zu bestrafen! Rückständigkeit - um diesen strapazierten Begriff noch einmal zu gebrauchen?
Oder doch mehr Verteidigung von Pfründen des Klerus? Also Ökonomie statt Ökumene.

Frage: "Sind einige Diskutanten dieses Threads nun - aus bayrischer Sicht - straffällig geworden?"

Dieses Thema liegt etwas außerhalb des Threads, bietet sich aber hinsichtlich der Aktualität dieser Meldung an.
--
kagula
karl
karl
Administrator

Was ist eigentlich absurder?
geschrieben von karl
als Antwort auf marina vom 30.09.2007, 08:00:46
Hallo Marina,


man könnte ja fragen, warum ist es lächerlicher an eine Invasion von fremden Planeten zu glauben als an das Überwasserlaufen, die unbefleckte Empfängnis, die Auferstehung und die Himmelfahrt Christi, aber in der Einschätzung der Scientology als totalitäre Organisation stimmen wir ja überein. Wir unterscheiden uns nur bei der Einschätzung der Gehirnwäsche, die Christen (und Muslime und und ) bereits von Kindesbeinen an erfahren. Wir sprechen von katholischen, evangelischen und muslimischen Kindern, obwohl alle nackt geboren werden. Erst die Indoktrination im Kindesalter macht sie zu Erwachsenen, die erschrocken zurück zucken, wenn sie mal wieder an die absurden Komponenten ihres eigenen Glaubens erinnert werden.

Meine Frau erzählt immer von den Aha-Erlebnissen der Schulkinder, die sich gerade köstlich amüsiert haben über die abstrusen Glaubensinhalte anderer (historischer) Religionen, wenn sie ihnen die eigenen Glaubensinhalte, die oft deckungsgleich sind, bewusst macht.

--
karl
karl
karl
Administrator

Stoppt Gotteslästerung - eine starke Emotion
geschrieben von karl
als Antwort auf kagula vom 30.09.2007, 09:24:39
Ja, Kagula,


die starken Emotionen, die jemand erfährt, wenn seiner Meinung nach ein Tabu gebrochen und über seinen Gott gelästert wird, haben wir bei dem Karikaturenstreit anlässlich der Reaktion der Muslime schon thematisiert. Es ist wirklich erschreckend, wie Religionen hier den Instinkt mobilisieren und ich habe schon öfters darauf hingewiesen, dass Religiösität aus diesen Gründen die Hemmschwelle zur Gewalt absenkt.

In Bezug auf die Initiative in Bayern ist vielleicht auch interessant, dass ich jetzt hier in der Google-Adsense-Werbung den Hinweis auf eine "Stoppt Gotteslästerung"-Initiative lese. Offensichtlich steht fundamentalistischen Kreisen auch genug Geld für solche Kampagnen zur Verfügung. Ich hatte vor zwei Monaten bereits über die Zusendung eines dicken Hochglanz-Wälzers eines islamischen Kreationisten berichtet (Druckkosten/Exemplar sicher weit über 100.- Euro).

Wenn Gotteslästerung so definiert wird, dass die Infragestellung der Existenz eines Gottes Lästerung ist, dann muss ich mit diesem Vorwurf leben. Aber ich lasse mir das Denken nicht verbieten. Diese Macht hat die Kirche nicht mehr und dafür sollten wir alle eintreten, dass sie diese Macht niemals mehr bekommt.

--
karl

Anzeige