Soziales Meine Stiefmutter

Superoma
Superoma
Mitglied

Re: Meine Stiefmutter
geschrieben von Superoma
Ja, ja, die liebe Elisa und ihre Geschichten.
Ob sie wahr sind oder nicht, ob sie abgeschrieben sind oder nicht, sie lesen sich sehr schön und vielleicht sollen sie zu Nachdenken anregen ?


Re: Meine Stiefmutter
geschrieben von mart1
als Antwort auf Superoma vom 17.07.2011, 18:39:37
Nun, der Erfinder dieser Geschichte hat von Psychologie so keinen Tau! Es ist sträflich, ernsthafte Probleme auf diese absolut unauthentische Weise abzuhandeln oder sogar als Vorbild für eigenes Handeln hinzustellen. Sorry... so ist es einfach!
marianne
marianne
Mitglied

Re: Meine Stiefmutter
geschrieben von marianne
als Antwort auf mart1 vom 17.07.2011, 18:52:33
Mart, du hast ja soo recht...

Aber in regelmäßigem Abstand kommt "Elisa" oder "Stefan" hierher...

Irgendwann gab es noch großes Rätselraten, wessen Abgesandte sie wohl sind...

Mir tun diese Stories fast körperlich weh. Ich hatte keine Stiefmutter, aber eine (unglückliche) böse Mutter! Und ich hab mich zu ihr nicht "edel" verhalten.., zum Glück!

Grüße dir, M

Anzeige

schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Meine Stiefmutter
geschrieben von schorsch
als Antwort auf margrit vom 17.07.2011, 10:58:16
Ich vermute: Entweder sind sie und ein anderer Geschichtenschreiber hier Geschwister - oder sie sind ein und dieselbe Person.

Kann ja mal vorkommen.....
loretta †
loretta †
Mitglied

Re: Meine Stiefmutter
geschrieben von loretta †
als Antwort auf schorsch vom 18.07.2011, 09:48:30


Tja, was fällt mir dazu ein????

Ghostwriter


loretta
uki
uki
Mitglied

Re: Meine Stiefmutter
geschrieben von uki
Über diese Geschichte möchte ich eigentlich gar nicht nachdenken, doch trotzdem ein paar Tippser hier rein.
Das Verhalten beider Frauen ist absonderlich. Die Duldsamkeit des verstorbenen Mannes ist ebenfalls nicht gut zu heißen.
So etwas gibt es allerdings, dass Männer regelrecht ihren Frauen unterwürfig sind. (umgekehrt auch) Auch gibt es Frauen, deren Wesen ähnlich der bösen Stiefmutter ist.

Als geschädigte Tochter aber, nach dem Tod des Vaters, so zu reagieren wie in der Geschichte, ist für mich überhaupt nicht nachvollziehbar.
Für mich absolut keine „Vorbildgeschichte“
Vielleicht bin ich nicht fromm genug. Vielleicht gab es aber auch ein Erbe im Hintergrund?

-uki-


Anzeige


Anzeige