Forum Allgemeine Themen Umfragen Soll es noch vor der Bundestagswahl einen Wechsel in der Spitzenkandidatur der Grünen geben?

Umfragen Soll es noch vor der Bundestagswahl einen Wechsel in der Spitzenkandidatur der Grünen geben?

hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

RE: Soll es noch vor der Bundestagswahl einen Wechsel in der Spitzenkandidatur der Grünen geben?
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf Der-Waldler vom 15.07.2021, 11:00:40

Hallo DW

Ich habe ein Konto bei Googlemail.com seit bzw. wegen Anmeldung meines ersten Smartphones.

Hallo @MarkusXP
ich lasse es so wie es ist.

Ciao
Hobbyradler
 

karl
karl
Administrator

RE: Soll es noch vor der Bundestagswahl einen Wechsel in der Spitzenkandidatur der Grünen geben?
geschrieben von karl

Zum Thema war gestern auch die Sendung bei Markus Lanz sehr interessant:

https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-14-juli-2021-100.html

Karl

MarkusXP
MarkusXP
Mitglied

RE: Soll es noch vor der Bundestagswahl einen Wechsel in der Spitzenkandidatur der Grünen geben?
geschrieben von MarkusXP
als Antwort auf aixois vom 15.07.2021, 01:01:46
.

Beide werden mehr oder weniger auf gleiche Weise aktiv Themenwahlkampf machen (wie angekündigt) , und die Frage nach einem Kanzlerpostenaspiranten wird mit Pragmatismus beantwortet werden, wozu brauchen wir einen Kanzlerkandidaten, wenn wir keine Chance mehr sehen einen solchen zu brauchen mit weniger als 20 % Wählerstimmen ?
Und sollten wir doch wider Erwarten stärkste Fraktion werden (haha), dann haben wir kein Problem sofort einen Kandidaten  aufzustellen, der allen bekannt ist und der die Mehrheit der Abgeordneten findet. D.h. wir überlassen die Entscheidung den Koalitionspartnern. Ist auch nicht außergewöhnlich.

Und jetzt ist Schluss mit dem Plagiat- Kokolores, Ärmel hoch, wir wollen wahlkämpfen.
 
So etwas, lieber aixois, wäre mich nicht eingefallen! ... aber ich bin ja auch kein Wahlkampfstratege! Dieser Schachzug findet meine Anerkennung, ist zweifellos raffiniert, könnte sogar klappen!

Habe mich heute bei einer kleinen Diskussion mit Freunden mal mit fremden ( deinen ! ) Federn geschmückt! Tja, das war die einhellige Meinung, das könnte beim Wähler funktionieren! .... alle Gesichter sind gewahrt!
MarkusXP
 

Anzeige

hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

RE: Soll es noch vor der Bundestagswahl einen Wechsel in der Spitzenkandidatur der Grünen geben?
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf aixois vom 15.07.2021, 01:01:46

Beide werden mehr oder weniger auf gleiche Weise aktiv Themenwahlkampf machen (wie angekündigt) , und die Frage nach einem Kanzlerpostenaspiranten wird mit Pragmatismus beanwortet werden, wozu brauchen wir einen Kanzlerkandidaten, wenn wir keine Chance mehr sehen einen solchen zu brauchen mit weniger als 20 % Wählerstimmen ?
 

Ich meine der sichere Weg noch weitere Wähler zu verlieren. Der Wähler mag keine Partei die sich schon vor der Wahl selbst als mutlosen Verlierer bezeichnet.

Ciao
Hobbyradler
 
olga64
olga64
Mitglied

RE: Soll es noch vor der Bundestagswahl einen Wechsel in der Spitzenkandidatur der Grünen geben?
geschrieben von olga64
als Antwort auf hobbyradler vom 16.07.2021, 07:13:20
 
Beide werden mehr oder weniger auf gleiche Weise aktiv Themenwahlkampf machen (wie angekündigt) , und die Frage nach einem Kanzlerpostenaspiranten wird mit Pragmatismus beanwortet werden, wozu brauchen wir einen Kanzlerkandidaten, wenn wir keine Chance mehr sehen einen solchen zu brauchen mit weniger als 20 % Wählerstimmen ?
 

Ich meine der sichere Weg noch weitere Wähler zu verlieren. Der Wähler mag keine Partei die sich schon vor der Wahl selbst als mutlosen Verlierer bezeichnet.

Ciao
Hobbyradler
 
Ich denke, die meisten Wähler befassen sich noch gar nicht mit ihrem zu vergebenden Kreuzchen. Sie kämpfen noch mit wiedererstarkten Virus, kümmern sich hoffentlich um ihre Impfungen, fahren in Urlaub, soweit das irgendwo noch möglich ist usw.
Und bis Ende September dürfte sich vieles wieder geändert haben.
Kann ja sein, dass durch die Hochwasserkatastrophe diese auch bei vielen in Zusammenhang mit dem Klimawandel gesehen wird und dadurch die Grünen,deren Domäne dies ist, wieder Oberhand gewinnen.
Wenn es aber darum geht, dass Wähler nur optimistische Parteien bevorzugen, müsste das die SPD sein,die verlässlich seit Monaten zwischen 15 - 17% dahindümpelt.
Gestern hörte ich mit Staunen den ansonsten sehr sympathischen Herrn Walter-Borjahns bei Markus Lanz, der vollmundig verkündet, man strebe die Mehrheit im Parlament an, möche Koalitionen, egal mit wem, vermeiden (auch die Ampel mit der FDP) und ist sicher, den Kanzler (Olaf Scholz)stellen zu können.
Die müssten dann doch nach dieser Theorie der nicht vorhandenen Mutlosigkeit gigantisch gut abschneiden? Wenn auch der Weg von jetzt ca 15% hin zu mehr als 50% schon auch eine Herausforderung ist. Olga
hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

RE: Soll es noch vor der Bundestagswahl einen Wechsel in der Spitzenkandidatur der Grünen geben?
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf olga64 vom 16.07.2021, 19:15:10
Die müssten dann doch nach dieser Theorie der nicht vorhandenen Mutlosigkeit gigantisch gut abschneiden? Wenn auch der Weg von jetzt ca 15% hin zu mehr als 50% schon auch eine Herausforderung ist. Olga
Möglicherweise kann man das „sich Winden“ von Herrn Borjahns auch anders interpretieren. Ziel sei es den Kanzler zu stellen, ohne Union und ohne FDP, aber mit Grünen und Linken. Da würden ja keine 50% für die SPD selbst notwendig sein, da könnten bereits 25 % reichen.
Bei der Nummer hat sich Borjahns sehr schwer getan.

Ciao
Hobbyradler

 

Anzeige


Anzeige