Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Begegnung

    Ach seht,wie herrlich dieser Morgen, wie leuchtet des Grases zarter Tau. Laßt sein alle Nöte alle Sorgen und schaut hinauf zu des Himmels Blau. Dorthin, wo Schleierwolken verdrängen, die letzten verbliebenen Sterne der Nacht, damit sie nicht die Gedanken

    Autor: sarahkatja
  • Alles hat mal groß angefangen!!

    Der Münchentreff im Nudelbrett, der war für mich so richtig nett. gemütlich war die Ratscherei, ich war zum ersten mal dabei. Knuddel was aus der Tasche zieht!!! wer weis wohl wie ein Byte aussieht? Er ist zwar auch schon etwas alt , so neunzehnzweiundsec

  • Pingsterbrut int Münsterland

    Zu Pfingsten sind die Geschenke am Geringsten, jedoch nicht hier... De Pingsterbrut met grooten Stoot, de ging so grad dör usse Stroot, had sick fin schmückt, un ganz beglückt...

    Autor: lillii
  • versØbild-12: Bänkelsang über die so genannten Standardfrauen

    In der Rubrik Eigene Themen gibt maruli Mitteilungen über ihre Posts in einem externen Blog, die Spezielles abhandeln. So geht etwa Nr. 65 der Frage nach, Warum Standardfrauen zu Opfern von Scammern werden...

    Autor: elbwolf
  • Gedanken der Erinnerung

    Weit geht mein Blick, über Dächer und Straßen, in die Erinnerung zurück. Wo wir in engen Räumen saßen, viele Meilen entfernt vom Glück. Heute nach Jahr und Tag, sitze ich im weiten Raum, habe alles was ich mag, doch geblieben ist der Tra...

    Autor: Bruno32
  • gekämpft

    Gekämpft und doch verlorene Tränen beenden ein Leben zu Ende gegangen...

    Autor: protes
  • Lebensuhr

    Foto..astronomische Uhr im Straßburger Münster (eigene Aufnahme) Die Lebensuhr hat ihr Prinzip hier funktioniert kein Handantrieb, die Zeit, sie rinnt in ihr wie Sand, die Laufzeit ist stets unbekannt...

    Autor: lillii
  • Leicht verändert

    Wer tat es nicht, egal ob Mädchen oder Bub? dem Liebsten innerlich heiß verbunden. Man wußte nicht, liebt er/sie mich oder nicht, so hat man ein Bäumchen mit Herz geschunden. Doch nahm der Baum es nicht gar so streng, schließlich wollte er wachsen und leb

    Autor: sarahkatja
  • bodenlos

    bodenlos immer am boden doch mein schloss ist aus luft gebaut - - fliegen wollt´ ich den himmel erfinden die geier besiegen im grenzlosen raum - fang mich auf! ach ,ich falle von kälte und schnäbeln verletzt ...

    Autor: joan
  • Vergessenheit

    Wenn im Fluss der Erdenzeit die Gedanken sich verirren, und im Kreis der Endlichkeit scheint das Leben zu verwirren, dann sei freundlich, stör mich nicht, wenn mein Geist das Heute bricht...


Anzeige