Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Überdenken

    Wohin gingen die Jahre Nach denen wir jetzt schauen? Eine Zeit liegt hinter uns, die schon jetzt Erinnerung ist. Was vor uns liegt Ist ungewiss. Aber die tägliche Gegenwart Unseres Daseins Ist so angefüllt mit Alltag, dass es...

    Autor: immergruen
  • Des toten Dichters Sonett

    Des toten Dichters Sonett Mein Tag beginnt mit strengen Geistesblitzen, denn ich möcht‘ dichten singend ein Sonett, doch laufen kann ich nicht auf dem Parkett, denn schöne Lieder sind in Baumes Spitzen...

    Autor: vogelfrei
  • Wer ist schöner?

    Als weiblich` Wesen muss ich es gestehn- Männer sind von Geburt an schön.... In der Natur wird es bewiesen- Schöne Männchen lassen grüssen: Zuerst genannt der Gockelhahn, ist er nicht ein schöner "Mann"? Grau und braun sind seine Hennen-

  • Arme Erde

    So viele Menschen hier auf Erden, die fragen sich: Was wird wohl werden? Wenn ohne Rücksicht auf Verlust gebohrt, gesprengt, ja, ganz bewusst, nur um Gewinne zu erzielen, die Erde ausgebeutet wird von vielen...

    Autor: protes
  • aus dem Leben des Rotkehlchens

    Tiere(uschipohl) ~ die Nahrung ~ sehr gern Spinnen Insekten sowieso auch Würmer oder Schnecken stimmen den Magen froh die Fluchtdistanz ist niedrig das bringt mir Sympathie

    Autor: uschipohl
  • Die erste Tagesstunde einer Frau

    (eine nicht ernst zu nehmende und ohne korrekte Beachtung der Form erstellte Betrachtung des Tagesbeginns einer Frau im fortgeschrittenen Alter) Der Wecker schellt, es ist um sieben. Gern wär ich noch im Bett geblieben, Doch jetzt beginnt der Ernst des Le

    Autor: immergruen
  • Kleine gelbe Sonnen

    Gelbe Tupfen auf der Wiese leuchten uns wie Sonnen an keine sind so hübsch wie diese- ja man nennt sie Löwenzahn. So schön er da im Grünen ist- im Garten wird er kaum vermisst- Die meisten machen ihm Garaus und stechen ihn mit Wurzeln au...

  • Telekom

    Die Telekom ist stets in aller Munde, denn Reklamationen hagelt es zu jeder Stunde. Es wird gemeckert über deren Mitarbeiter, sei es ein Arbeiter oder Abteilungsleiter. Unzufriedenheit sagt man der Gesellschaft nach, angeblich verbreitet sie sehr viel Ung

    Autor: Angelika71
  • Das Wasser

    Wo über glatten Fels und Stein, das Wasser rauscht dahin, dort möchte ich für immer sein, da liegt das Leben drin. So ruhelos wie das Wasser gleitet, so ruhelos meine Seele irrt, so wie der Fluss zum See sich weitet, so manchmal meine S...

    Autor: Bruno32
  • Lieben lernen

    Warum hat sie keiner das Lieben gelehrt? Das Schmusen, das Kosen, das Schmeicheln? Die Mutter meinte, es sei verkehrt! Man sollte ein Mädchen nicht streicheln. Es sollt` eher lernen, sich einzufügen Nicht nachzufragen, den Blick zu senken

    Autor: immergruen

Anzeige