Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Kritik, Überlegung und ein Vorschlag

Aktuelle Themen Kritik, Überlegung und ein Vorschlag

Re: Kritik, Überlegung und ein Vorschlag
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf schorsch vom 13.10.2008, 11:31:53
@ schorsch
Soweit mir geschrieben wurde, ist es so im ST, bzw. kann man es daraus schließen.

@ baerliner
Ich glaube nicht, daß die große Mehrheit mit dem teilweisen Gezänk und dem drumherum Gebotenem zufrieden ist. Ganz im Gegenteil
Da habe ich andere Eindrücke aus PN`s gewinnen können, weshalb ich überhaupt wieder im ST bin.
Selber löschen konnte ich mich ja nicht.
Und ich bekam doch viel PN`s.
Das sich Themen wandeln, ist überall so, läßt sich nicht immer vermeiden.
Aber es ist gut, wenn hin- und wieder das Ursprungsthema in den Vordergrund gerückt wird.

@woelfin
Totschweigen wird wohl nicht gelingen, obwohl es die beste Methode wäre.
Jedenfall dann, wenn notorische StreitmacherInnen nicht schlicht und einfach nach einer Ermahnung entfernt werden.
Aber es ist auch so, daß diese meist einen gleichgesinnten Anhang haben.
Deswegen klappt das wohl nicht.
Viele nutzen die Möglichkeit, sich per PN auszutauschen.
Und das aus den beschriebenen Gründen.
Aber schade ist es.
In Foren ist nun mal Meinungsvielfalt vorhanden.
Wenn es ohne Beleidigung abginge, ist es ja auch wünschenswert.

--
Gruß, clabauterman
niederrhein
niederrhein
Mitglied

Kleine Zwischenüberlegung
geschrieben von niederrhein
als Antwort auf niederrhein vom 12.10.2008, 21:30:07
Kleine Zwischenüberlegung

Zunächst ein Dankeschön für die Gedanken, Einwände und natürlich auch (teilweisen) Zustimmungen!


Liebe Freunde,
nachdem ich annehme, daß man sich - hier in diesem Rahmen - mit der Zeit ein klein wenig kennt, dürfte man wissen, daß ich sicher keine Befürworterin von Zensur etc. bin, dennoch ... ich neige angesichts mancher Diskussionsketten fast dazu, hier verstärkte Regeln zu fordern.

Aber gut ... bei meinem Vorschlag ging es ja nicht um irgendeine Form einer allgemeinen Zensur, sondern nur um den persönlichen Bereich, den jeder Nutzer hier hat: Gästebuch und BLOG. Und nur innerhalb dieses Bereichs wünschte ich mir eine modifizierte (!) Eingriffsmöglichkeit, denn eine allgemeine (lies: totales Löschen eines BLOGs) habe ich ja schon ...

Vielleicht noch eine persönliche Anmerkung
Ein technisch erweiterter BLOG (hier Baumstruktur und weitere technische Möglichkeiten, die ich demnächst unserem Herrn Karl vorschlagen werde) würde eben nicht nur die technische Verwaltung von Texten, Bildern etc. innerhalb des eigenen BLOGs erweitern und erleichtern, sondern würde dem einzelnen BLOG-Inhaber ermöglichen, gezielte inhaltliche Schwerpunkte zu setzen. (Bis jetzt kann ich nur die eigenen BLOG-Beiträge grob einordnen.)

Nochmals danke ...

Die olle Bertha
vom Niederrhein
baerliner
baerliner
Mitglied

Re: Kleine Zwischenüberlegung
geschrieben von baerliner
als Antwort auf niederrhein vom 13.10.2008, 12:38:54
Bertha,

genau die fehlende Baumstruktur in den Blogs ist das große Defizit hier!

Und wenn die so einfach einzuführen wäre, dann wäre das sicher bereits bei der Erstauflage der Softwäre geschehen.

Deshalb auch mein Vorschlag, Dich als Forenmoderatorin anzubieten, denn Deine Unvoreingenommenheit schätze nicht nur ich wie die Zahl Deiner Sympathiepunkte mal ausnahmsweise zeigt, denn mehr als 300 Punkte kommen nicht von ungefähr.

Aber ich gespannt auf Karls Reaktion auf Deinen Vorschlag..., den Du ja hier schon im Eingangsbeitrag vorgetragen hast.
--
baerliner

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Kritik, Überlegung und ein Vorschlag
geschrieben von karl
als Antwort auf niederrhein vom 12.10.2008, 21:30:07
Guten Morgen Bertha,


deine Enttäuschung über den Verlauf mancher Diskussionen kann ich sehr gut verstehen. Ich teile diese.

Blogs halte ich aber für keinen guten Ersatz für das Diskussionsforum. Auch wenn der Wunsch eines Themeneröffners auf mehr Einflussnahme auf den Verlauf der Diskussion verständlich ist, halte ich es insgesamt für sehr schädlich, wenn jeder seine Themen selbst löschen könnte, denn dies würde die Bereitschaft zum kontroversen Diskutieren abtöten. Zu oft habe ich solche Löschwünsche erhalten und sie waren meist nur davon geprägt, dass mehrheitlich nicht die eigene Meinung vertreten wurde. Auch bei Spiegel und FAZ online, können die Diskutanten nicht ganze Diskussionen löschen.

Verbesserungsfähig wäre die häufigere und konsequentere Supervision der Diskussionen, wozu mir leider die Zeit fehlt. Hierzu werde ich mir etwas einfallen lassen.

Vorerst beste Grüße, Karl
Re: Kritik, Überlegung und ein Vorschlag
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf karl vom 14.10.2008, 08:02:57
Guten Morgen Karl,

Ich glaube, es ging bisher nicht so sehr darum, ein Thema inhaltlich zu beeinflussen.
Es geht wohl mehr darum, Kränkungen, Beleidigungen in vulgärer oder lügnerischer Form gegen
Mitdiskutanten zu posten.
Ich nenne sowas "Gezänk".
Das hat nichts mit dem Thema zu tun, bringt es auch nicht weiter.
Es ist auch ärgerlich, nicht nur für die aktiven Diskutanten, sondern ebenso für den nur Mitlesenden.
Kurzum, es stört einfach und zu schnell wird der "rote Faden" eines Meinungsaustausches abgerissen.
Es zeigt auch, wie im richtigen Leben, mangelhafte Umgangsformen.
Da wir alle unsere Erziehung bereits genossen haben, wird man es nur in Einzelfällen ändern können.
Dann hilft eigentlich nur noch, einmal warnen und dann "nicht mehr mitmachen lassen", zum Wohle aller Anderen, die sich ordentlich unterhalten.
Dies ist ein Problem aller Foren und wird unterschiedlich gelöst.
Mal zu streng, mal zu lasch.
--
Gruß,clabauterman
baerliner
baerliner
Mitglied

Re: Kritik, Überlegung und ein Vorschlag
geschrieben von baerliner
als Antwort auf karl vom 14.10.2008, 08:02:57
Karl,

ich bin nicht Deiner Meinung, dass Blogs kein Ersatz für Diskussionsforen sein können. Ganz im Gegenteil: sie werden die Foren verdrängen wie auch Mailinglisten und Newsgruppen von den Foren verdrängt wurden. Wenn Du Dich im Web umsiehst, dann gibt es massenweise auf Diskussion ausgerichtete Blogs, die von den Inhabern ohne "Zensur" (Themensteuerung gemäß eigener Ansichten) geführt werden. Wozu sollte solch eine Zensur auch führen? Das Blog würde nicht mehr besucht werden.

Natürlich muss die Blogsoftware technisch so ausgelegt sein, dass man damit bequem eine Diskussion führen kann, also eine Baumstruktur bieten, eine Vernetzung thematisch gleicher Blogs über tracebacks erlauben und dem Inhaber vielfältige Adminmöglichkeiten zur Verfügung stellen. Eine Integration in ein Portal wie Du es gemacht hast, halte ich auch nicht für gut, aber über den Einsatz von Standardsoftware und Spezialsoftware sind wir eh unterschiedlicher Ansicht. Mein Favorit unter den (kostenlosen) Bloganbietern ist twoday.net, wo ich als Beispiel für ein Diskussionsblog dieses Literaturblog anführen möchte. Nicht umsonst wird Blogsoftware auch zur Erklärung der Nutzung der Blogsoftware selbst, für FAQs, Frage und Antwortspiel der Nutzer untereinander usw. verwendet, weil mMn den Blogs die Zukunft gehört.

Eine Alternative für Bertha könnte es sein, eine Diskussion hier in einem nicht-kommentierbaren Blog zu beginnen und bei twoday.net per Link fortzusetzen. Dort hat man auch die Möglichkeit, seine Blogeinträge einem frei wählbaren Themenkreis zuzuordnen und muss nicht auf vorgegebene Themengruppen zurückgreifen, in die ein Thema sich u.U. schwer einordnen lässt.
--
baerliner

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Kritik, Überlegung und ein Vorschlag
geschrieben von karl
als Antwort auf baerliner vom 14.10.2008, 09:41:43
@ baerliner,


wir sind in der Tat unterschiedlicher Meinung ) Deine Links führen auf nette Seiten, aber sie sind doch kein Ersatz für eine Community. Es steht dir frei, deine eigenen Diskussionsforen umzustellen, aber die Leser hier sollten sich keine Sorgen machen. Wir stellen nicht schon wieder um. Ich baue eher auf die langsame Evolution, d. h. Verbesserung vorhandener Funktionen ohne erneuten "Kulturschock".

Wenn Du Dich im Web umsiehst, dann gibt es massenweise auf Diskussion ausgerichtete Blogs, die von den Inhabern ohne "Zensur" (Themensteuerung gemäß eigener Ansichten) geführt werden. Wozu sollte solch eine Zensur auch führen? Das Blog würde nicht mehr besucht werden.
Diese Äußerung von dir verstehe ich jetzt gar nicht, denn Ausgangspunkt war ja gerade der Wunsch von Niederrhein mehr Einfluss auf eine Diskussion zu haben und das hast du unterstützt.

"Themensteuerung gemäß eigener Ansichten" ist hier auch jederzeit möglich und erwünscht, was sonst?
--
karl
karl
karl
Administrator

Re: Kritik, Überlegung und ein Vorschlag
geschrieben von karl
als Antwort auf vom 14.10.2008, 09:32:55
Es geht wohl mehr darum, Kränkungen, Beleidigungen in vulgärer oder lügnerischer Form gegen
Mitdiskutanten zu posten. Ich nenne sowas "Gezänk".
geschrieben von clabauterman

Ich nenne das auch so und vermutlich die meisten. Mir geht das ebenso wie dir auf den Nerv, aber der beste Weg so etwas zu klein halten, ist es, einfach nicht darauf zu reagieren. Solche Zankzweige von zwei, drei UserInnen sind dann in der Baumstruktur vom Webmaster leicht abzuschneiden oder auch ganz einfach zu überlesen, wenn noch vorhanden.
Andere technische Lösungen gegen inhaltlichen Schwachsinn sind mir nicht bekannt und administrativ restriktive Lösungen sind problematisch. Eine Ignorier-Funktion in einem Diskussionsforum, wie auch bereits einmal vorgeschlagen, ist technisch zwar machbar, aber m. E. wäre dies erst recht der Tod vernünftiger Diskussionen. Wenn schon, dann müsste der gesamte Diskussionsast unterhalb einer ignorierten Person unsichtbar bleiben. - Ihr seht, beim Schreiben kommen so die Ideen )

--
karl
hl
hl
Mitglied

Re: Kritik, Überlegung und ein Vorschlag
geschrieben von hl
als Antwort auf karl vom 14.10.2008, 21:50:54
Das Problem ist, dass nicht eingeloggte Leser die Baumstruktur nicht nutzen können und daher gezwungen sind, das "Gezänk" zumindest zu flüchtig zu lesen.

Wir wäre es mit einer Umfrage, ob solches "Gezänk", ohne jeglichen Bezug auf das eigentliche Thema, kommentarlos gelöscht werden sollte?

Damit meine ich Beiträge, die sich ausschließlich gegen einen Vorschreiber wenden und nur persönliche Anwürfe beinhalten.


--
hl
hafel
hafel
Mitglied

Re: Kritik, Überlegung und ein Vorschlag
geschrieben von hafel
als Antwort auf hl vom 14.10.2008, 22:02:50
Also noch mehr Arbeit für Karl?
--
hafel

Anzeige