Forum Allgemeine Themen Die Kleine Kneipe Die Kleine Kneipe Nr. LXIII (63)

Die Kleine Kneipe Die Kleine Kneipe Nr. LXIII (63)

pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Die Kleine Kneipe Nr. LXIII (63)
geschrieben von pilli †
als Antwort auf eleonore vom 23.08.2007, 13:03:22
nun elo

es waren mart, ich und andere,

die den ständigen alk-konsum und das angebot, gleich flaschenweise, seinerzeit kritisch betrachtet haben und uns meinte Felix wohl mit den "warnern"

verstanden haben es eh nur die wenigsten, was mart damals veranlasst hatte; aber ich hatte das auch nicht erwartet!

bei dieser gelegenheit möchte ich rosi danken für ihr offenes statement zu den "Rollenspielen" im www! und wie fix sich abhängigkeit bei dieser art spielen einschleichen kann. auch hier wurde ich kritisch angegriffen, wass rollenspiele im netz betrifft und deren einfluss einiger weniger macher und akteure auf andere.

sei es wie es sei...

wer mag, bitte schön!

--
pilli
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Die Kleine Kneipe Nr. LXIII (63)
geschrieben von luchs35
als Antwort auf eleonore vom 23.08.2007, 13:03:22

Hicks,sister, ich frage mich, wer da zuviel gesüffelt hat? Habe bei den alkoholischen Genüssen in der KK schon mal einen süssen kleinen sitzen gehabt, komischerweise habe ich vor dem PC gar nix davon gemerkt. Sollte der eine anti-virtuelle Wirkung gehabt haben?

Oder gibt es hier ein Geheimnis, von dem ich (noch) nichts weiss???

Chris, klär mich mal auf¨!

Wohl bekomm's .., das stille Wasser. Bin ja schon wieder ganz ernst (
--
luchsi35
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Die Kleine Kneipe Nr. LXIII (63)
geschrieben von eleonore
als Antwort auf pilli † vom 23.08.2007, 13:15:53
@pilli, :o)

ich hab ein spass gemacht, nicht mehr oder weniger.
das diverse sachen abhängig machen, ist mir klar.
deswegen bin ich, bis auf wenige bis seltene gelegentheiten überzeugte mineralwasser trinkerin.
apollinaris, jahrgang 2007/südliche bahndamm :o)
--
eleonore

Anzeige

felix
felix
Mitglied

Re: Die Kleine Kneipe Nr. LXIII (63)
geschrieben von felix
als Antwort auf felix vom 23.08.2007, 01:00:15
Was ich euch noch erzählen wollte ... um auch wieder von dieser leiden Alki-Diskussion wegzukommen ...
Ich erlebte gestern auf der Grossleinwand auf dem Münsterplatz ein weiteres Filmerlebnis.
Ich sah die Verfilmung von einem von mir gelesenen Roman von Patrick Süskind (1985). Eine Filmversion nach einem Buch ist immer ein Wagnis. Doch fand ich den 2006 entstandenen Streifen von Tom Tykwer immerhin sehenswert und beeindruckend ... auch wenn meine von der Erzählung angeregte Fantasie nicht erreicht wurde.
Für mich spielten Gerüche seit frühster Kindheit auch eine zentrale Rolle. Oft waren meine Eltern verunsichert, weil ich als Erstes an allen Dingen roch. Meine Mutter betrachtete dies oft als Zeichen der Kritik an ihren Speisen.
Es gab auch Reinigungsmittel, die ich meiner Mutter ausreden musste, weil ich mich weigerte in die Wohnung zu kommen.
Alle Wohnungen von Verwandten und Bekannten hatten für mich einen charakteristischen Geruch. Die Wohnung meiner welschen Grossmutter roch z.B. nach der Geruchsbeimischung des Butangases, welches sie zum Kochen verwendete.
Allerdings habe ich des Geruches wegen niemanden auf dem Gewissen!

--
felix
chris
chris
Mitglied

Re: Die Kleine Kneipe Nr. LXIII (63)
geschrieben von chris
als Antwort auf felix vom 23.08.2007, 15:53:04


Luchsi,

hier hab ich einen besonderen Leckerbissen für dich:

Dieser Schlager ist einer der ältesten, an den ich mich
aus meiner Jugendzeit erinnere!

Den muss mir wohl meine 1. Liebe ins Ohr gesungen haben!

Der Mond hält seine Wacht

Draußen am alten Brunnen, der alle Pferde tränkt,
Sitzt er im Gold des Abends, wenn sich die Sonne senkt.
Dort wo des Gauchos Herde, über die Weiden zieht,
Singt er der kleinen Ninja, zärtlich sein schönstes Lied.

Der Mond, hält seine Wacht,
Wenn in der Nacht,
Ein gold´ner Stern dir winkt.
Der Mond, der sieht von fern,
Wie dieser Stern, das Glück dir bringt.
Aya, tschiba, tschiba, Ninja, Ninja,
Ich bin dir nah, so nah.
Aya, tschiba, tschiba, Ninja, Ninja,
Ich bin dir nah.

Über die grünen Weiden, zog er so manches Jahr,
Als seine Senorita, längst seine Ninja war.
Schön wie die weiße Rose, war sie für ihn erblüht,
Und unter ihrem Fenster, sang er sein Liebeslied.

REFRAIN:

Der Mond, hält seine Wacht,
Wenn in der Nacht,
Ein gold´ner Stern dir winkt.
Der Mond, der sieht von fern,
Wie dieser Stern, das Glück dir bringt.
Aya, tschiba, tschiba, Ninja, Ninja,
Ich bin dir nah, so nah.
Aya, tschiba, tschiba, Ninja, Ninja,
Ich bin dir nah.

-.-.-.-.-.

Ich hoffe, der Mond läßt dich heute gut schlafen!

Felix, bei Gerüchen,
da denke ich an den alten Kaufmannsladen, dort roch
es nach Sauerkraut und Kernseife, nach Salzhering und Persil, nach Schuhcreme
und Petroleum. und und und... moderne Supermärkte riechen einfach fad dagegen.


Gute Nacht an Alle!




--
chris
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Die Kleine Kneipe Nr. LXIII (63)
geschrieben von luchs35
als Antwort auf chris vom 23.08.2007, 20:08:06
Danke Chris,

an diesen Schlager erinnere ich mich noch sehr gut, ich konnte ihn auch noch summen...singen hätte die Nachbarn erschreckt. Ich habe aus dieser Zeit noch einge Uraltschallplatten mit einigen heftigen Schrammen, und wenn ich sie mal abspiele, sagen meine kleinen Frechdächse :"Omi hat ihren Rückwärtstag!"

Und diese Tage lieben sie, denn dann erzählt Grossmütterlein aus einer Zeit, die für sie jenseits von Gut und Böse liegt, von ihrer Sturm-und Drangzeit (sie war natürlich ein braves Mädchen) mit allem Drumherum, das dann wieder einer Art Geschichtskunde gleichkommt.

@felix

Ich musste still in mich reinlächeln, als du von deinen Schnupperexkursen erzähltest. Ich kann das sehr gut nachempfinden, denn ich war als Kind eine richtige "Keller-Schnüffelliese". Mich hätte man mit verbundenen Augen in die Häuser der Umgebung führen können, am Kellergeruch hätte ich immer gewusst,wo ich bin.

Aber am tollsten roch unser eigener Keller, danach war ich geradezu süchtig. Nie habe ich mich gewehrt, etwas aus dem Keller zu holen, konnte ich doch eine Weile schnuppern.
Mein heutiger Keller riecht charakterlos.

Und dann ist mir noch sehr gut die Wohnung meiner Tante in Erinnerung. Bei ihr roch es immer ein bisschen nach Gas, das hing fest in der Luft, auch wenn der Gasherd ausgeschaltet war. Ich glaube , der Geruch hatte sich in die Wänden eingesaugt.
Aber an meine Kellergerüche kam nichts ran!

Und nun gute Nacht den Nachfolgenden,der letzte löscht das Licht!

Luchsi...hicks, sorry, das blöde Wasser




Anzeige

mea
mea
Mitglied

Re: Die Kleine Kneipe Nr. LXIII (63)
geschrieben von mea
als Antwort auf chris vom 23.08.2007, 20:08:06
Guten Abend ...

Vorhin hab ich mir im Ersten die Schnulze " Das Wunder der Liebe " angeschaut .... zum heulen schön .... ja im Film geht immer alles gut aus , meistens jedenfalls , das Leben ist nicht so einfach ..... doch wunderschöne Landschaftsaufnahmen machten das Ganze recht sehenswert ....
Ruth Maria Kubitschek und den ehemaligen Chef vom Traumschiff Siegfried Rauch sehe ich einfach gerne spielen ......

Chris
das Lied kenne ich auch noch , hab die Melodie ebenfalls mitgesummt beim Lesen , das weckt Erinnerungen .... doch lang , lang ist's her ....

Ebensolange ist's her ... die Erinnerung an Gerüche im Dorfladen , ich hab Verkäuferin gelernt und muss jetzt schmunzeln ... es roch nach allem was du aufzählst .....

Der Mond scheint hier recht hell und Sterne seh ich viele , ich war 'ne ganze Weile draussen .... zum Träumen .... nach dem Film ...

Nun die immerwiederkehrende Frage von Luchsi : wer löscht das Licht ? ist's jetzt noch zu früh ? , ob Rosi noch kommt ? oder sonstwer ?
Felix als Nachtvogel braucht wohl kein Licht , der sieht ja im Dunkeln ... oder kommt er wieder als Nachtfalter ? diesmal bunt und schön gemustert ? und braucht der Licht ? ich weiß es nicht .....

Jetzt hab ich aber genug geplaudert und sage

Gute Nacht , schlaft gut und träumt was Schönes ...
--
mea
rosi
rosi
Mitglied

Re: Die Kleine Kneipe Nr. LXIII (63)
geschrieben von rosi
als Antwort auf mea vom 23.08.2007, 23:17:16
Also heute verkneife ich mir den Absacker, wollte nicht wieder so eine rege Diskussion auslösen.
Will Euch, obwohl es bei uns anfängt zu regnen, den Sommer in die KK bringen. Es wächst und blüht in meinem Garten und so gibt es den Sommer 2007 doch.

--
Wünsche Euch eine gute Nacht Rosi
felix
felix
Mitglied

Re: Die Kleine Kneipe Nr. LXIII (63)
geschrieben von felix
als Antwort auf mea vom 23.08.2007, 23:17:16
Also ... wenn ihr mich fragt ... Ich warte hier lieber bis das grelle Licht dem sanften Schein der Nacht gewichen ist ...


Eigentlich typisch für einen echten Nachtvogel ....

Gute Nacht und schlaft in Frieden ....
chris
chris
Mitglied

Re: Die Kleine Kneipe Nr. LXIII (63)
geschrieben von chris
als Antwort auf felix vom 24.08.2007, 01:09:01

Hallo und guten Morgen,

Rosi und Felix waren zur gleichen Zeit hier, na sowas passiert selten.

Luchsi, an die Kellergerüche erinnere ich mich auch, wenn im Herbst die
frischen Äpfel eingelagert waren und der Geruch von Kartoffeln und Sellerie hinzukam
dann noch die Kiste mit dem Karotten und auch noch der frisch gekellterte Apfelmost,
das war die reinste Duftorgie.

Als Kind vom Land kenne ich natürlich auch die Düfte aus den Ställen, heute
müßte ich sehr lange suchen, bis ich überhaupt noch einen Kuhstall finde.
Dafür gibt es im Ort noch mehrere Pferdeställe, aber das nur, weil Reiten
hier im Ort große Mode ist und viele ihre Pferde hier einstellen können.

Rosi, danke für die Blüten, die blühen bei mir im Vorgarten hier auch um die
Wette!

Mea, einige alte Langspielplatten hab ich hier auch noch und so manches mal
werden sie gespielt. Und die schönen Erinnerungen kann uns ja niemand nehmen!

So nun lass ich ein paar Brötchen hier für alle, die heute Morgen reinschauen!

Wünsche allen einen schönen Tag.





--
chris

Anzeige