Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht

Internationale Politik Die Saat der Gewalt: Israelis und Palästinenser schaffen die Aussöhnung nicht

olga64
olga64
Mitglied

Re: internationale solidarität
geschrieben von olga64
als Antwort auf karl vom 23.07.2014, 16:49:53
Zusammen mit Freunden arbeiten wir verstärkt für Asylanten (bevorzugt aus Syrien). Wir erleben tagtäglich, dass die vom Bundesverfassungsgericht angemahnte Änderung zur Gleichbehandlung der Asylanten in Deutschland von der Exekutive laufend umgangen wird: diese Gleichbehandlung beruht auf § 1 - die Würde des Menschen.
Wir streiten derzeit mit einem Asylheim rum, das z.B. auch Kindern nur Krankenscheine zur Schmerztherapie aushändigt. DAs bedeutet, dass kleinen Kindern bei Zahnproblemen keine Füllungen gegeben werden, sondern die Zähne rigoros gezogen werden.
Ebenso verhält es sich mit Menschen, die schon vor ihrer Flucht zu uns chronisch krank waren - man stellt sich auf den Standpunkt, die hätten damit auch vorher leben können. Wir sind immer wieder froh, dass es auch in Deutschland Ärzte gibt, die dies ihrerseits umgehen, in dem sie kostenlos diese Patienten versorgen.
Auch die zugesicherte Barzahlung von ca 140.-- Euro monatlich (also nicht mehr in Gutscheinen) wird nach Gutdünken reduziert. Da die Menschen meist kein Deutsch verstehen, haben sie keinerlei Ahnung was mit ihnen passiert.
Erst wenn wir aus der Projektgruppe bei den Behörden auf den Tisch hauen, ändert sich meist sehr schnell einiges.
Auch das geschieht anscheinend im Namen Deutschlands zur Abwehr nicht gewollter Einwanderer aus den Krisengebieten dieser Welt. Olga
Re: internationale solidarität
geschrieben von marina
als Antwort auf olga64 vom 23.07.2014, 16:59:04
Das ist ja alles sehr ehrenwert, was Sie da tun, obwohl es mir bei Ihrer dauernden Diskriminierung von Hartz-IV-Empfängern schwer fällt zu glauben.

Aber was hat das alles mit Israel und dem Gaza-Krieg zu tun?
panda
panda
Mitglied

Re: internationale solidarität
geschrieben von panda
als Antwort auf nerida vom 23.07.2014, 16:44:51
[quote=olga64]


während der Suezkrise 1956gegen Ägypten

im Sechstagekrieg 1967 gegen den Libanon,Ägypten,Syrien,Irak,Jordanien, Kuwait,SaudiArabien und Algerien



Diese beiden Kriege werden von fast allen Historikern als Angriffskriege Israels betrachtet.

Im Suez-Konflikt wurde von Frankreich u.Großbritannien ein Plan entwickelt , mit dem man die von Nasser durchgeführte Suez-Kanal-Verstaatlichung zurückführen wollte.
Die Beteiligung Israels war dabei opportunistisch .
Denn Israel hatte mit dem Suez-Kanal nichts zu tun.
Israel wollte als Verbündeter F.u.GB. Grenz-Scharmützel mit Palästinenser-Kommando´s " mit einem Schlag " dabei beenden.

der Rest ist bekannt.

Den Sechs-Tage-Krieg von 67 hat Israel begonnen und als Präventiv-Krieg bezeichnet.
Das aber ist im Völkerrecht immer problematisch
Tatsächlich gab es Spannungen mit Ägypten, Syrien und Jordanien.
Eine zwingende Angriffs-Situation dieser Staaten stand aber nicht bevor.

der Rest ist bekannt.

Anzeige

Re: internationale solidarität
geschrieben von marina
als Antwort auf panda vom 23.07.2014, 17:12:54
Gut, dass du darauf hinweist. Das ist nämlich auch so ein ewiger Mythos: dass die Kriege Israel aufgezwungen worden wären. Dieser Mythos hält sich über Jahre und stimmt trotzdem nicht. Ich habe ja schon das Buch "Der lange Weg zum Frieden" von Reuven Moskovitz erwähnt. Darin legt er dar, dass seiner Meinung nach alle von Israel geführten Kriege vermeidbar gewesen wären, wenn man es nur gewollt hätte, und zwar mit Diplomatie, denn es gab damals Politiker, mit denen man hätte verhandeln können. Und Präventionskriege sind ohnehin, wie du richtig erwähnst, eine völkerrechtlich umstrittene Sache. Vor allem sollte man sie nicht dem Gegner anlasten, wenn man sie selbst begonnen hat.
olga64
olga64
Mitglied

Re: internationale solidarität
geschrieben von olga64
als Antwort auf marina vom 23.07.2014, 17:08:39
Ich diskriminiere keine Hartz IV-Empfänger, die diese staatlichen Transferleistungen für eine gewisse Zeit benötigen, um dann wieder durchzustarten und erkannt haben,dass jede Abhängigkeit vom Staat zur persönlichen Unfreiheit führt.
ABer bitte - was hat Hartz IV mit den Asylanten in unserem Land zu tun? Meine Freunde und ich wollen unseren Beitrag leisten, dass in Deutschland eine Besserung eintritt für traumatisierte Menschen, die in Scharen ihre Heimat verlassen müssen und ihr Leben einsetzen, damit dies gelingt. Sie sollten also fairerweise differenzieren und nicht alles in einen Topf werfen. Olga
Shenaya
Shenaya
Mitglied

Re: off-topic
geschrieben von Shenaya
Ich würde mich darüber freuen, wenn der Begriff °°Asylant°° weder hier noch in anderem Zusammenhang weiterhin auftauchen würde.

Danke im Voraus.

Shenaya

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: off-topic
geschrieben von olga64
als Antwort auf Shenaya vom 23.07.2014, 17:36:30
Das stimmt Shenaya und ich danke Ihnen, dass Sie mich darauf aufmerksam machten. Ich mein(t)e natürlich Asylbewerber, bzw. traumatisierte Flüchtlinge, die Zuflucht in unserem Land suchen und sie meist nicht finden. Olga
Re: off-topic
geschrieben von marina
Es wird ja nun viel geschrieben und gestritten, aufgeklärt oder auch nicht, alles gut und wichtig.
Das genügt aber nicht. Man sollte, wenn man schon nicht an Demonstrationen gegen den Krieg teilnimmet, wenigstens Unterschriftenaktionen mit unterstützen.
Ich setze deshalb hier einen Link ein von der britischen AI-Sektion, bei dem man einen Protest gegen den Krieg unterschreiben kann. Hier der Link: Gaza: Stop The Arms, Stop The Killing
Außerdem gibt es eine Aktion von Jewish Voice for Peace, eine Friedensbewegung von amerikanischen Juden. Auch hier kann man unterschreiben: We Must Hold Israel Accountable

Ich finde das sehr sinnvoll, weil man ohnehin sonst nichts tun kann. Muss natürlich jede/r selber wissen, aber zumindest möchte ich dazu anregen.
puckin
puckin
Mitglied

Re: off-topic
geschrieben von puckin
als Antwort auf marina vom 23.07.2014, 18:36:37
Du weißt aber schon was bei diesen "friedensdemos" los ist, wer dort geballt und aggressiv auftritt und welche parolen dort skandiert werden.
Jeder deutsche würde deshalb sofort unter strafe gestellt und selbst die linke weiß nicht mehr wie sie die "geister" loswerden kann, die sie da geweckt hat.
karl
karl
Administrator

Re: off-topic
geschrieben von karl
als Antwort auf puckin vom 23.07.2014, 19:00:01
Hat die Linke diese Geister geweckt? Schön, dass Du Deine Feindbilder hast. Karl

Anzeige