Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!

Internationale Politik Hilferuf aus Gaza. Schaut nicht weg!

Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Waffenruhe! Gaza ein Trümmerfeld
geschrieben von Tina1
als Antwort auf nerida vom 05.08.2014, 16:37:52

Das hat mich geprägt und mein Kredo war ein heiliges "nie wieder" und eine tiefe Sehnsucht nach Frieden weltweit.

Meine Ideale waren auch nie die Freiheitskämpfer mit der Waffe in der Hand, sondern Ghandi, Martin Luther King und Nelson Mandela.

Solche Führer wünsche ich den Palästinensern - eine Gestalt die sie durch ein Meer aus Hass, Revanchismus, Hetze Gier und unendliche Dummheit führt.


Nerida ich kann dir in allen nur zustimmen. Ghandi, Martin Luther King und Nelson Mandela waren u. sind Vorbilder, in ihrem Geist müsste gehandelt werden. Sie haben sich für die Menschen eingesetzt, weil "Menschlichkeit" u. Frieden ihr Ziel war. Ich wünsche den Palästinensern auch Führer die sich für ein besseres Leben des Volkes arangieren. Die als erstes den Menschen sehen und nicht "Allah". Die sich für Menschlichkeit einsetzen und nicht im Namen und für Allah kämpfen. Für die Sterben nicht das Paradies bedeutet u. damit Krieg für sie nichts schlimmes sein kann?

Mir stellst sich die Frage kann man das von einer Hamas erwarten, für die die religiösen Ziele im Vordergrund stehen u. die z.b. lieber heimlich Tunnel bauen anstatt das viele Geld für das Wohl des Volkes verwenden?

So wie man das alles von Israel verlangt, ja verlangen muss und Israel auch auf schärfste verurteilen muss, was ja von allen hier getan wird, so muss man aber auch m. E. diese terroristische Hamas verurteilen. Es ist in meinen Augen schwer so einer terroristischen Organisation zu trauen, denn man sieht ja gerade jetzt durch die ISIS zu was solche Fanatiker, die sich als "Gotteskrieger" fühlen die im Namen Allah's kämpfen bereit sind um ihre religösen Ziele zu erreichen. Man sieht doch was sie jetzt im arabischen Raum anrichten. Die Palästiner müssten sich von der Hamas abwenden u. sich für eine neue Führung stark machen, so denke ich.
Tina
Cheval
Cheval
Mitglied

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von Cheval
als Antwort auf karl vom 05.08.2014, 18:25:51
Mich würde nicht wundern, wenn die Palästinenser Israel wegen Kriegsverbrechen, ob ihres militärischen Vorgehens, anklagten.

Cheval
Re: Waffenruhe! Gaza ein Trümmerfeld
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Tina1 vom 05.08.2014, 18:43:08
Hallo, Tina1,

ich denke, dass die Hamas durch die Zerstörung Gazas
weiteren Zulauf bekommt.
Israel wird sich wohl auf längere Zeit gesehen, mit den
Hamas arrangieren müssen.

Haben sich nicht die hochgerüsteten westlichen Staaten
einschließlich der USA in Afghanistan letztlich mit den
Taliban arrangieren und dann zurückziehen müssen?

Israel wird auch diesen Weg gehen müssen.

Gruß Grums

Anzeige

sammy
sammy
Mitglied

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von sammy
als Antwort auf karl vom 05.08.2014, 18:25:51
Wobei der Antipalästinenserismus bei einigen hier deutlich ausgeprägt ist.
geschrieben von karl

...ist es schon "Antipalästinenserismus" weil man auch den "Schwächeren" (hier die radikale Hamas) kritisiert und nicht nur die radikalen Israelis, die einen "Krieg" in Kauf nehmen, der unverhältnismäßig die Zivilbevölkerung trifft mit Toten und Verletzten?

sammy
Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Cheval vom 05.08.2014, 18:46:25
Mich würde nicht wundern, wenn die Palästinenser Israel wegen Kriegsverbrechen, ob ihres militärischen Vorgehens, anklagten.

Cheval


Hallo, Cheval,

die Option gibt es in der Tat.
Es ist bekannt, dass das israelische Militär über
punktgenaue Waffen verfügt, dass jeder Angriff
wohl geplant und nichts dem Zufall überlassen wird.

Auch die Zerstörung der UN-Schule war kein Zufall, sondern ein schlimmes Verbrechen, gegen Kinder.

Gruß Grums
bukamary
bukamary
Mitglied

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von bukamary
als Antwort auf olga64 vom 05.08.2014, 16:24:49
Die fehlenden Bunker und Luftschutzkeller sollte man schon differenziert sehen: es gab bis vor kurzem ein gigantisches Tunnel-Netz; dort hätten - rein rechnerisch - sicher alle 1.5 Millionen Einwohner von Gaza Platz gefunden, wenn die Hamas sie denn dorthin evakuiert hätte.


So weit ich informiert bin, sind/waren die Tunnelsysteme keineswegs als Bunker oder Luftschutzkeller für den Schutz von Menschen geeignet. Es ist/war das erklärte Ziel der israelischen Politik genau diese zu zerstören. Und nach deren eigenem Bekunden haben sie dies auch erfolgreich geschafft.

Wenn, rein rechnerisch, die Hamas alle Bewohner des Gazastreifens dorthin evakuiert hätten, wäre wohl der Großteil der Palastineser vernichtet worden. Sie hätten noch weniger Chancen gehabt ihr Leben in Sicherheit zu bringen. Die Tunnelsysteme waren/sind Todesfallen.

Eine perfide Überlegung, bei der mich nicht nur Trauer befällt sondern mich auch ungeheuer wütend macht.

Bukamary

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von karl
als Antwort auf sammy vom 05.08.2014, 18:58:48
Nein keineswegs, die Hamas muss kritisiert werden. Wenn hier aber eine Olga 1,8 Millionen Palästinenser in Tunnel verbergen will und Israels Angriffskrieg in aller Oberflächlichkeit und Menschenverachtung "Verteidigungskrieg" nennt, dann wird für mich in erschreckender Weise die unterschiedliche Wertigkeit deutlich, mit der sie Israelis und Palästinenser betrachtet.

Karl

@ bukamary,

danke, ich lese Deinen Beitrag gerade. Ich war schon am verzweifeln, dass außer mir niemand aufschreit.
eka231246
eka231246
Mitglied

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von eka231246
als Antwort auf sammy vom 05.08.2014, 18:58:48
Das wird mir jetzt doch zu viel. Habt Ihr überhaupt eine Vorstellung, wie die Menschen auch in friedlichen Zeiten in der Region Gaza leben. Das dichtestbesiedelte Gebiet der Welt, wo man in manchen Regionen von einer Häuserwand die andere beim durchlaufen mit den Ellbogen berühren kann. Ich bin weiß Gott kein Freund der Hamas aber, dass die Regierung in Gaza bewusst Menschen als Schutzschilde benutzt und die vielen Toten in Kauf nimmt, wenn nicht sogar kalkuliert, halte ich für spekulativ und von keinem der persönlichen Berichte, die ich kenne bestätigt.

Was die Tunnels anbetrifft, sind sie von niemandem gutzuheißen, wenn sie für terroristische Anschläge gebaut wurden. Dass aber in Tunnels, die mit schlechten Materialien provisorisch erst einmal als Fluchtwege gedacht waren, Millionen von Menschen Schutz finden sollen, kann sich auch bei größter Naivität niemand vorstellen.

Wie auch immer, sich in Spekulationen zu verlieren und aus dem gemütlichen Westen abstruse Vermutungen zu verbreiten, macht uns nicht besser, als diejenigen, die Kritiker verteufeln und die aktuelle Israelpolitik völlig in Ordnung finden.

Es gibt nicht nur hier Kritik auch viele Israelies üben massive Kritik an der unverhältnismäßigkeit der Zerstörung, die vor UNWRA Schulen, bezahlt aus internationalen Geldern und oft letzte Schutzmöglichkeit für 1000sende von Menschen, nicht halt macht.



Eka
sammy
sammy
Mitglied

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von sammy
als Antwort auf eka231246 vom 05.08.2014, 20:27:49
eka231246, kann es sein du hast dir mit deiner Kritik den falschen Adressaten ausgesucht?

sammy
nerida
nerida
Mitglied

Re: Das Sterben geht weiter
geschrieben von nerida
als Antwort auf sammy vom 05.08.2014, 21:11:04
eka231246, kann es sein du hast dir mit deiner Kritik den falschen Adressaten ausgesucht?

sammy


die Frage ist zwar nicht an mich gerichtet, aber speziell bei dieser Diskussion habe ich den starken Eindruck, dass man sehr leicht zu einem "Advocatus Diaboli" gemacht wird.

Da ich selbst auch lange Zeit mit "Friedensbewegungen" sympathisiert habe, weiss ich, dass man in der Sache gern auch militant agiert.

Anzeige