Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh

Internationale Politik Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh

Der Fall der iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh
geschrieben von WoSchi

Vorgestern wurde die iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh für ihren Einsatz für Frauenrechte im Iran von einem iranischen Gericht zu einer 38-jährigen Haftstrafe und 148 Peitschenhieben verurteilt.

Mehr über die Anwältin hier

Gestern bekam die Islamische Republik Iran einen Platz im “Gremium für Frauenrechte” der Vereinten Nationen (UN).

Was für ein Hohn!

Bleibt zu hoffen, dass der Aufruf an Minister Maas , verfasst von einem israelischen Journalisten, nicht ungehört bleibt:

"Da Sie allem Anschein nach für einen Dialog mit der Mullahkratie zu sein scheinen, wäre ich Ihnen für Ihren Einsatz für die Freilassung dieser mutigen Frau dankbar. Darüber hinaus sollte dieser Fall bei Ihnen und den Kollegen alle möglichen Warnsignale auslösen, denn er beweist einerseits zum erneuten Male mit welcher radikalislamistischen Diktatur wir es im Iran zu tun haben und andererseits, wie Deutschland einen riesigen moralischen Fehler begeht, indem es die Vereinten Nationen einer Handvoll größtenteils antisemitischer und Demokratie-feindlich eingestellten Schurkenstaaten überläßt. "
RE: Menschenrechte im Iran ..
geschrieben von mart1
als Antwort auf WoSchi vom 19.03.2019, 08:55:17

Da bin ich mal neugierig, wie sich der Thread entwickeln wird.

Via
Via
Mitglied

RE: Menschenrechte im Iran ..
geschrieben von Via
als Antwort auf WoSchi vom 19.03.2019, 08:55:17

Wie kann es sein, dass der Iran seit 1945 Mitgliedsstaat der Vereinten Nationen ist und die Menschenrechte dermaßen mit Füßen tritt.
Ich bezweifle ganz stark, dass diese unangemessene und völlig ungerechtfertigte Strafe in Einklang mit den "grundlegenden Menschenrechten", die auch der Iran unterzeichnet hat, gebracht werden kann.

Auszug aus Wikipedia:

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
→ Hauptartikel: Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
Am 10. Dezember 1948 wurde die Charta um die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte ergänzt. Darin verkündeten erstmals alle Staaten gemeinsam grundlegende Menschenrechte, die für jeden Menschen gleichermaßen gelten. Auch wenn diese Erklärung keinen bindenden Charakter für die Mitgliedsstaaten hat, ist sie ein Meilenstein in der Geschichte der Menschenrechte und ein wichtiges Rechtsdokument für internationale Politik. Auf sie folgten diverse weitere Menschenrechtsabkommen, die heute teilweise sogar bindend sind.
Ich hoffe auf einen internationalen Aufschrei und auf Amnesty International und werde jede Petition für die Freilassung von Nasrin Sotoudeh unterschreiben!
Was können wir sonst noch tun, hat jemand eine Idee?
Hier muss schnell und effektiv gehandelt werden!

Anzeige

RE: Menschenrechte im Iran ..
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf Via vom 19.03.2019, 09:18:21

AA schreibt zwar viel von "Ungerechtigkeit" aber irgendwie nicht laut genug ...
abr wir haben hier im ST ja eine Aktivistin und Mitarbeiterin von AA, die weiss sicher mehr

Hier der letzte Beitrag dazu auf AA

RE: Menschenrechte im Iran ..
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf Via vom 19.03.2019, 09:18:21

zum Punkt "was wir noch tun können" ..die Petition bei AA und andere unterschreiben ... so viele wie möglich

Hier der Link zur AA Petition

Via
Via
Mitglied

RE: Menschenrechte im Iran ..
geschrieben von Via
als Antwort auf WoSchi vom 19.03.2019, 09:24:24

Ich kann mir nicht vorstellen, dass an diesem Thema kein Interesse besteht, darum bringe ich es jetzt mal wieder auf die erste Seite der Neuigkeiten. Notfalls wiederhole ich das noch mehrfach.
LG - Via


Anzeige

karl
karl
Administrator

RE: Menschenrechte im Iran ..
geschrieben von karl
als Antwort auf WoSchi vom 19.03.2019, 08:55:17

Ich persönlich finde es gut, dass unsere Regierung einen Sprachkanal zum Iran offen hält. Wie sonst könnte man überhaupt Einfluss ausüben?

Ich würde allerdings auch verlangen, dass diese vorhandenen Kanäle benutzt werden, um Druck auszuüben. Wirtschaftlich ist es ja nicht so, dass der Iran blendend dastände. Er braucht den Westen. Die Jugend im Iran, die wesentlich fortschrittlicher gesinnt ist als die Mullahs, hofft andererseits darauf, dass ein zu harter Kurs mit Sanktionen etc., der vor allem sie, die jungen Menschen persönlich treffen würde, nicht dazu führt, dass das Regime noch regider wird.

Es ist also wie so oft im Leben eine Frage des Abwägens: Was hilft den Menschen und besonders den Frauen im Iran mehr, eine Entspannung der Beziehungen mit dem Westen oder eine weitere Verschärfung der Lage?

M.E. sind die Antworten nicht einfach,

Karl

 

Via
Via
Mitglied

RE: Menschenrechte im Iran ..
geschrieben von Via
als Antwort auf karl vom 19.03.2019, 11:04:21

Alles richtig, was du schreibst, @karl.
 
In diesem besonderen Fall der Nasrin Sotoudeh geht es aber erst einmal darum, mit Petitionen um die Freilassung der Frau zu bitten. Das können und sollten wir alle gemeinsam jetzt und ohne große Umstände tun.
 
Natürlich müssen wir mit dem Iran im Dialog bleiben. Ich hoffe ja immer noch, dass das Zeitalter der Diplomatie* endlich anbricht, es wird höchste Zeit!
 
LG – Via
 
* Aus: "Wie man die Welt regiert" von Parag Khanna

silva1
silva1
Mitglied

RE: Menschenrechte im Iran ..
geschrieben von silva1

Persönlich neige ich nicht dazu, mich in die Angelegenheiten fremder Staaten einzumischen.

Andere Länder, andere Sitten, und das sollte man akzeptieren. Man kann doch nicht der ganzen Welt unseren Lebensstil aufzwingen? Mit welchem Recht?

Allerdings ist das eine ziemlich harte Bestrafung, aber auch da will ich mir kein Urteil bilden. Wir lesen ja nur, was die Presse uns mitteilt, und da bleibt oft vieles im Dunkel.

Haben wir nicht genug Probleme im eigenen Land?

RE: Menschenrechte im Iran ..
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf silva1 vom 19.03.2019, 11:36:53
Persönlich neige ich nicht dazu, mich in die Angelegenheiten fremder Staaten einzumischen.

Andere Länder, andere Sitten, und das sollte man akzeptieren. Man kann doch nicht der ganzen Welt unseren Lebensstil aufzwingen? Mit welchem Recht?

Allerdings ist das eine ziemlich harte Bestrafung, aber auch da will ich mir kein Urteil bilden. Wir lesen ja nur, was die Presse uns mitteilt, und da bleibt oft vieles im Dunkel.

Haben wir nicht genug Probleme im eigenen Land?
das meinst Du jetzt aber nicht im Ernst, oder?

Anzeige