Internationale Politik USA - Wahl

carlos1
carlos1
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von carlos1
als Antwort auf karl vom 22.01.2021, 10:06:52

" Biden schimpft nicht auf die ehemaligen Trump Wähler, erklärt sie nicht für blöd, sondern sagt, er wolle auch ihr Präsident sein und sich für ihre Interessen genauso einsetzen wie für die seiner Wähler.

Das ist der demokratische Geist, der notwendig ist und der eine Demokratie von einer Diktatur unterscheidet.

Und wenn es nicht gerade Pandemiezeiten sind, dann ist dies auch das, was eine Demokratie gegenüber einer Diktatur überlegen macht. Eine gute Demokratie bindet alle Menschen ein und grenzt nicht aus. Eine Demokratie gibt im Idealfall allen Menschen das Gefühl wichtig und eingebunden zu sein.   Zitat Karl


Lieber karl,
du sagst wie es sein soll. wie es aber nicht immer ist. Ich bin fast versucht zu sagen, wie es auch nicht immer sein kann. Fast bin ich auch da wieder versucht zu sagen "nicht sein darf. Es gibt politische Positionen, die miteinander und füreinander vereint nicht vereinbar sind. Wie weit darf dann Toleranz gehen.

Biden verkörpert Toleranz und Pragmatismus, aber er wird Gegensätze auch in seiner Partei nicht unter einen Hut bringen lassen. Pragmatismus und Toleranz sind Werte, die zusammengehen können, wenn  eine charismatische Persönlichkeit Massen zu führen versteht.

Aber Massen sind lenkbar vor allem durch Ideologien oder Weltanschauungen und oft fixen, weltfremden Ideen verfallen. Überzeugungen, die auf Glauben beruhen sind rational nicht ansprechbar. Verschwörungstheorien bei zutiefst Gläubigen zu erschüttern gelingt nur durch einschneidende Ereignisse und auch das ist nicht immer sicher.

Psychologen empfehlen z. B QAnon-Adepten im Bekannten- oder Freundeskreis zu einem günstigen Zeitpunkt, wie eben jetzt, auf eine sanfte Tour anzusprechen, sie ernst zu nehmen, und zur Rückkehr in die Realittät einzuladen. Es sind Menschen, die irren.

Viele Menschen, die z. B.der  sektiererischen QAnon-Lehre  und der Lehre vom "deep state" verfallen sind, glauben, dass Trump im Weißen Haus hätte bleiben müssen. Sie sind verstört, vielleicht traumatisiert, weil sie an den Heilsbringer Trump glaubten. Er hatte ja auch in bestimmten Bereichen Erfolge vorzuweisen und versteht wie sein "Jünger" auch die Welt nicht mehr, hat sie immer nur aus infolge einer missglückter Sozialisierung mit verengtem Blick wahrnehmen können. Es kann nicht sein, dass weiße Suprematisten mit ihrer Überlegenheit nicht recht behalten , und das bei Wahlen.

Daraus resultiert der Versuch eine in demokratischer Form erfolgte  Wahlniederlage für den Amtsinhaber Trump in eine Delegitimierung für den echten Wahlsieger Biden umzumünzen. Es ist ist keine Scharlatanerie, sondern echte Glaubensüberzeugung von Trump und vieler seiner Anhänger.

Ein Brückenschlag Bidens ist richtig als Versuch. Er wird bei einigen  scheitern und sie könnten sich
radikalisieren. Es wäre die Geburtsstunde eines inländischen Terrorismus. Hoffentlich kommt es nicht dazu.

Wir erleben auch in Dtld, dass sich beim Anti-Coron-Protest Radikalisierungstendenzen zeigen.

Die Demokratie wird und muss siegen, weil sie stärker ist, sagte die 22jährige Poetin Amanda Gorman bei ihrem bemerkenswerten Auftritt bei der Inauguration. Wunderbar hat sie dieses uramerikanische Glaubensbekenntnis der Aufklärung (engl. Enlightenment)  rüber gebracht. Die Demokratie braucht diese Rituale, um sich ihrer selbst zu vergewissern. Ein friedlicher Machtübergang trotz Trump, eine Leistung der demokratischen Institutionen. Die Weise des Machtübergangs ist in Demokratien unblutig gelöst. Das macht sie überlegen.

Leider trifft das 2021 nicht ganz zu.

Aber die Poetin weiß auch, dass die Demokratie unvollendet und zerbrechlich ist. Der Weg auf den Hügel, der erklimmt werden muss, ist mühsam zu gehen. 

Viele Grüße
c
 
Bias
Bias
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von Bias
als Antwort auf carlos1 vom 23.01.2021, 20:31:21
 Ein friedlicher Machtübergang trotz Trump, eine Leistung der demokratischen Institutionen. Die Weise des Machtübergangs ist in Demokratien unblutig gelöst. Das macht sie überlegen.
Darin sah Karl Popper das was für die Demokratie als Staatsform spricht.
Auch wenn es in Demokratien das Volk nicht ist, das wirklich regiert; die Regierungen könne unblutig abgewählt werden.
Solange das noch geht, habe ich als Marginalie hinzugefügt.
Moira
Moira
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von Moira
als Antwort auf Bias vom 22.01.2021, 14:21:28
und hätte Obama im Nahen Osten die gleichen Ergebnisse erzielt wie er, hätte der sich der Seligsprechung bereits zu Lebzeiten nicht entziehen können.

Darf man fragen, um welche Ergebnisse es dabei gehen soll?!

Denn was er  vermeintlich geleistet hat im Rahmen seiner Nahostpolitik, dürfte für eine Seligsprechung nicht wirklich relevant sein. Wäre er den weitaus schwierigeren Weg weiter gegangen, den Obama eingeschlagen hatte, dann könnte man vielleicht mal  darüber philosophieren! 

Anzeige

Bias
Bias
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von Bias
als Antwort auf Moira vom 24.01.2021, 00:16:21
Wäre er den weitaus schwierigeren Weg weiter gegangen, den Obama eingeschlagen hatte, dann könnte man vielleicht mal  darüber philosophieren! 
Guten Morgen, erstmal.
Möchtest Du darüber etwas erzählen?
Moira
Moira
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von Moira
als Antwort auf Bias vom 24.01.2021, 08:14:59

Wie wärs zunächst mal mit der Beantwortung meiner Nachfrage!

Bias
Bias
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von Bias
als Antwort auf Moira vom 24.01.2021, 10:32:13
Wie wärs zunächst mal mit der Beantwortung meiner Nachfrage!
Das würde bedeuten Informiertheitsgrad und Intelligenz anderer Teilnehmer am Politikforum zu düpieren.
Das will ich nicht.
Doch ist schon gut, Moira;
glaub, ich habs wieder einmal verstanden.

Komm gut durch den Tag.

Anzeige

Moira
Moira
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von Moira
als Antwort auf Bias vom 24.01.2021, 10:49:49
Das würde bedeuten Informiertheitsgrad und Intelligenz anderer Teilnehmer am Politikforum zu düpieren.
Das will ich nicht.

  
Sorry, es lag nicht in meiner Absicht dich mit meiner Nachfrage zu unterfordern.
teri
teri
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von teri
als Antwort auf Bias vom 24.01.2021, 10:49:49
Das würde bedeuten Informiertheitsgrad und Intelligenz anderer Teilnehmer am Politikforum zu düpieren.
geschrieben von Bias
Vulgo würde das bedeuten,  Informiertheitsgrad und Intelligenz anderer Teilnehmer am Politikforum zu überlisten. 😏

Das geht natürlich nicht, weil nicht alle User hier 2 Semester Philosophie studiert haben .....

Doch nicht alle Täuschungsversuche fruchten, weil viele Teilnehmer im Politikforum allgemein bestens - und nicht nur philosophisch - gebildet sind.

😁 😇

Servus aus Wien
teri
Bias
Bias
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von Bias
als Antwort auf teri vom 24.01.2021, 12:05:50
Das würde bedeuten Informiertheitsgrad und Intelligenz anderer Teilnehmer am Politikforum zu düpieren.
geschrieben von Bias
Vulgo würde das bedeuten,  Informiertheitsgrad und Intelligenz anderer Teilnehmer am Politikforum zu überlisten. 😏
Das geht natürlich nicht, weil nicht alle User hier 2 Semester Philosophie studiert haben .....
Doch nicht alle Täuschungsversuche fruchten, weil viele Teilnehmer im Politikforum allgemein bestens - und nicht nur philosophisch - gebildet sind.
Servus aus Wien
teri
geschrieben von teri

Probiers mal mit vulgo "unterschätzen", Teri.
Nur Mut, das lässt sich finde

Was das Philosophische angeht stellt sich mir die Frage: Wie kommt die Teri aus Wien auf so ein schmales Brett?
teri
teri
Mitglied

RE: USA - Wahl
geschrieben von teri
als Antwort auf Bias vom 24.01.2021, 12:19:35
Das würde bedeuten Informiertheitsgrad und Intelligenz anderer Teilnehmer am Politikforum zu düpieren.
geschrieben von Bias
Vulgo würde das bedeuten,  Informiertheitsgrad und Intelligenz anderer Teilnehmer am Politikforum zu überlisten. 😏
Das geht natürlich nicht, weil nicht alle User hier 2 Semester Philosophie studiert haben .....
Doch nicht alle Täuschungsversuche fruchten, weil viele Teilnehmer im Politikforum allgemein bestens - und nicht nur philosophisch - gebildet sind.
Servus aus Wien
teri
geschrieben von teri

Probiers mal mit vulgo "unterschätzen", Teri.
Nur Mut, das lässt sich finde

Was das Philosophische angeht stellt sich mir die Frage: Wie kommt die Teri aus Wien auf so ein schmales Brett?
geschrieben von Bias
....per Transformationtsflug, von Wellen und Tönen getragen......over... **lol**

teri

Anzeige