Plaudereien Schamgefühl

wanda
wanda
Mitglied

Re: Schamgefühl
geschrieben von wanda
als Antwort auf minu vom 07.03.2009, 06:23:48
Das Schamgefühl ist dem Menschen angeboren, bei behinderten Kindern muss es teilweise anerzogen werden.
für mich persönlich unterscheide ich jedoch Notlügen oder das Austreten im Wald, während einer Wanderung.
Notlügen sind manchmal notwendig. Das andere auch, aber da gehe ich dann schon so weit, dass mich keiner mehr sieht.
--
wanda
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Schamgefühl
geschrieben von schorsch
als Antwort auf gila vom 06.03.2009, 19:09:57
Da ich ein Mann bin, kann ich leider kein Scham-Gefühl haben.....

--
schorsch
youngster
youngster
Mitglied

Re: Schamgefühl
geschrieben von youngster
als Antwort auf wanda vom 07.03.2009, 08:15:31
M.E. ist das Schamgefühl nicht den Menschen angeboren, sondern anerzogen. Denn wenn sich kleine Kinder anfangen zu schämen werden sie in ihrem Tun von den Erziehungsberechtigten noch bestärkt.

Komisch ist doch z.B. dass FKK-Ler oder Menschen die in die Sauna gehen unter ihres gleichen das Schamgefühl plötzlich abgelegt haben, sich aber dann sehr daran stören wenn in ihrem Terrain plötzlich bekleidete Menschen rumlaufen würden.


Trotzdem glaube ich, dass es ganz gut ist hin und wieder ein Schamgefühl zu haben. Wie weit es ausgeprägt ist und wann es angebracht ist muss jeder für sich entscheiden.
--
youngster

Anzeige

wanda
wanda
Mitglied

Re: Schamgefühl
geschrieben von wanda
als Antwort auf youngster vom 07.03.2009, 12:16:16
meine beiden jüngsten Enkel sind drei und fünf Jahre alt.
Von "Sauberkeitserziehung" hielten meine Kinder gar nichts. Ihre Kinder sollten da völlig frei aufwachsen, also die anale Phase auskosten können.
Beide- und unabhängig voneinander - denn sie sind ja zwei Jahre altersmäßig auseinander, gingen dann, als sie ungefähr knapp zwei Jahre alt waren, wenn sie "Großes" machen mussten, in einen anderen Raum, also in einen Raum, in dem sich niemand befand.
Dort setzten sie sich in eine Ecke und drückten. Meine Tochter wechselte dann anschließend die Pampers. Das ist das, was ich aus der Praxis weiß.
Ganz unabhängig davon habe ich dies aber auch einmal in der Ausbildung gelernt, dort hatte man es bei Naturvölkern feststellen können und eben auch feststellen können, dass der geistig stark behinderte Mensch kein Schamgefühl hat.

Hier geht es nur um das rein körperliche Schamgefühl. Sich schämen, weil man sich nicht fair benommen hat oder sich schämen wegen anderen Fehlverhaltens kann anerzogen sein.
--
wanda
majana
majana
Mitglied

Re: Schamgefühl
geschrieben von majana
als Antwort auf heide vom 06.03.2009, 23:47:09
Also Majana, das Gefühl der Scham ist in mir doch tiefer verankert und würde in Deiner kurzen Erzählung - die Du ja richtigerweise “nur“ als peinlich betrachtest, - keinen Platz finden.
--
heide


Die Geschichte ist auch stark verkürzt erzählt, es würde den Rahmen sprengen, die ganze Story hier zu veröffentlichen.

Geschämt habe ich mich z. B. als meine Eltern früher als erwartet nach Hause kamen und mich mit meinem damaligen Freund und späteren Mann in flagranti erwischt haben. That's life.

--
majana
carlotta
carlotta
Mitglied

Re: Schamgefühl
geschrieben von carlotta
als Antwort auf gila vom 06.03.2009, 19:09:57
ich schämte mich, als ich in meine jetzige wohnung umzog. ich hatte 3 monate zeit für den umzug. ich wurde von der hausverwaltung gebeten diesen temin nicht zu überschreiten, da leute schon sehnlichst auf diese wohnung warteten. "wollen sie mir erzählen dass sich um dieses loch auch wer reisst?" war meine frage. die sekretärin sah mich ernst an. "für sie mag es ein loch sein" antwortete sie mir. "für diese leute wird es ein zuhause". ich schaffte den umzug in einem monat.

carlotta

Anzeige

eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Schamgefühl
geschrieben von eleonore
als Antwort auf carlotta vom 07.03.2009, 17:09:56
.........erinnerungs fragment....

....sehr spannend fand ich immer, auf unsere markt, den *gänse-juden*.
ein alter mann, der gänse und gänseklein verkaufte.
dort habe ich ertsmals ein tätowierte nummer gesehen.
ich schlich immer um ihm rum, lange zeit traute ich nie zu fragen, was diese nummer ist.

opa kam mir zu hilfe, er kannte ihm.
ich hab mich selten so geschämt, als junge mensch, als er seine geschichte erzählte.

ich hab ihm immer und immer wieder nach seinen namen gefragt, da es nicht in mein kopf wollte, das er in ganzen stadt nur der *gänse-jude* heisst.
er hat es mir nie verraten, er lachte nur, und sagte.......lass es so, ich bin und bleibe hier der *gänse-jude*.
--
eleonore
gila
gila
Mitglied

Re: Schamgefühl
geschrieben von gila
als Antwort auf pilli vom 06.03.2009, 23:34:51
nichts,
aber ich schäme mich heute noch dafür, was im 3. Reich Menschen angetan wurde. Seien es Judem. Homosexuelle oder Behinderte.
Das war der Grund meiner Frage.
Daß Du, pilli, wieder mal Gift und Galle spukst, ist nichts neues (absichtlich ohne c geschrieben...). Ich frage mich nur, welcher Teufel reitet Dich eigentlich? Kenne Dich auch anders.... (aus dem chat)
--
gila
pilli
pilli
Mitglied

Re: Schamgefühl
geschrieben von pilli
als Antwort auf gila vom 07.03.2009, 20:46:17
nö gila

aus dem chat kennst du mich wenig; immer wenn du einen raum betreten hast, bin ich geflüchtet! datt ist kein "gift&galle spucken"; sondern meine art, dir zu antworten.

schämst dich denn wenigstens jetzt ein wenig, gila

mir so watt bözes unterstellt zu haben? es war doch nur eine bitte an dich von deinen schamgefühlen zu berichten; denn zum von dir gewählten diskussions-thema hast du dich ja bis zu meiner frage recht bedeckt gehalten?


--
pilli
gila
gila
Mitglied

Re: Schamgefühl
geschrieben von gila
als Antwort auf pilli vom 07.03.2009, 22:58:39
ja, pilli,
ich schäme mich, jemals mit Menschen zu tun gehabt zu haben, die so sind wie Du.
Das ist mein voller Ernst.
--
gila

Anzeige