Forum Soziales und Lebenshilfe Soziales Gendern in der Deutschen Sprache

Soziales Gendern in der Deutschen Sprache

Gendern in der Deutschen Sprache
geschrieben von ehemaliges Mitglied

Hallo ! 
Mein Name ist Merve und bin 21Jahre alt. Ich schreibe diesen Beitrag im Rahmen eines Gruppenprojektes in dem Fach Kulturwissenschaften an der Universität Bremen.

Unsere Gruppe, bestehend aus 4 Studierenden, sucht offene, redefreudige Personen über 60, die gerne mit uns über genderfreundliche, also geschlechtsneutrale Sprache und ähnliche Thematiken reden würden. Genauer noch möchten wir herausfinden, ob es etwas gibt, das Dich an dem Thema interessiert und worüber Du gerne mehr herausfinden würdest!

Das Ziel dieses Beitrags wäre eine Diskussion über die Plattform "Zoom" bei der alle Teilnehmenden Personen ihre Meinung und auch Erfahrungen teilen können, wenn du also Zeit und Interesse hättest, schreibe mir gerne eine Nachricht !

Wir sind auf verschiedene Personen mit verschiedenen Meinungen und Blickwinkeln gespannt.

Vielen Dank an alle, die uns unterstützen und mitmachen! 

Liebe Grüße
Merve :)

Gillian
Gillian
Mitglied

RE: Gendern in der Deutschen Sprache
geschrieben von Gillian
als Antwort auf ehemaliges Mitglied vom 29.06.2021, 12:36:12

Mich nervt das dauernde Gendern und es ist mir wurscht, ob ich z.B. als ein Leser oder eine LeserIN  bezeichnet werde.
Gi.

Der-Waldler
Der-Waldler
Mitglied

RE: Gendern in der Deutschen Sprache
geschrieben von Der-Waldler
als Antwort auf ehemaliges Mitglied vom 29.06.2021, 12:36:12

Schau mal hier, Merve,

da hat eine Kommilitonin von Dir bereits einen Versuch gestartet:

KLICK!!!

Schönen Gruß

DW


Anzeige

RE: Gendern in der Deutschen Sprache
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Der-Waldler vom 29.06.2021, 14:30:41

Hallo,
das ist mir bewusst, jedoch wollten wir noch einen 2. Versuch starten etwas mehr Personen anzusprechen, trotzdem lieben dank !
LG

olga64
olga64
Mitglied

RE: Gendern in der Deutschen Sprache
geschrieben von olga64
als Antwort auf Gillian vom 29.06.2021, 14:04:08
Mich nervt das dauernde Gendern und es ist mir wurscht, ob ich z.B. als ein Leser oder eine LeserIN  bezeichnet werde.
Gi.
Wird in Ihrem persönlichen Umfeld wirklich permanent "gegendert"?
ABer es ist ja wirklich interessant, von Ihnen zu erfahren, dass Sie darauf verzichten könnten.
ABer da jede(r) Einzelne von uns ja nur ein winziges Sandkorn in dieser Menschheitsbevölkerung ist, ist das auch nicht ganz so wichtig.
Wichtiger ist, dass viele junge Frauen und auch Männer GEndern als ganz normalen Ablauf in ihre Sprache integrierten - ich mache es auch schon lange, da ja nicht ein grosser Bestandeil der BEvölkerung (er weibliche) einfach übersehen oder ignoriert werden sollte, auch wenn heute ältere Frauen dies für ihr Leben nie als wichtig empfunden haben.
Nichts ist so beständig wie der Wandel und auch die Zeiten ändern sich und mit ihnen die Sprache. Olga
Corgy
Corgy
Mitglied

RE: Gendern in der Deutschen Sprache
geschrieben von Corgy

Ohne Worte ...
von der ZDF Twitter Seite korrektur; es war Instagram

Während der Zuschauer in einem am Dienstag (17. August) auf Instagram geposteten Video einen schwer bewaffneten, bärtigen Islamisten-Kämpfer mittleren Alters sieht, erklärt ein eingeblendeter Text: „Die Islamist*innen ziehen in immer mehr afghanische Städte ein“.



Ist möglicherweise ein Bild von 1 Person und Text „Die Islamist innen ziehen in immer mehr afghanische Städte ein, heute zdfheute Afghanistan: Auf der Flucht vor den Taliban 271k Aufrufe“

Anzeige

Allegra
Allegra
Mitglied

RE: Gendern in der Deutschen Sprache
geschrieben von Allegra
Zum "Gendern" ein Auszug aus einem taz-Artikel, der meiner Einstellung entspricht:

"... Die zweite Gender-Welle hat das „dritte Geschlecht“ in die Sprache eingeführt und bringt neben der Diversität einen verstörenden Absolutheitsanspruch mit sich. Genderstern und kuriose Wortneuschöpfungen machen Kommunikation zum Hürdenlauf. Die Befürworter des Genderns nehmen die sprachlichen Hürden sportlich, und wollen durch das gelegentliche Stolpern Aufmerksamkeit erzeugen. Die Gegner zeigen weniger sportlichen Ehrgeiz, sie haben einfach keine Lust, sich ihre natürlich gewachsene Sprache zergendern zu lassen. ..."

Der ganze Artikel:
https://taz.de/Gendern-als-Ausschlusskriterium/!5782080/

Allegra
Kettwiger
Kettwiger
Mitglied

RE: Gendern in der Deutschen Sprache
geschrieben von Kettwiger
als Antwort auf ehemaliges Mitglied vom 29.06.2021, 12:36:12

nun denn:
Vor der Erfindung des Pflasters wurden Wunden mit Steinen abgedeckt. Diese kennen wir auch heute noch unter dem Namen "Pflastersteine".

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Gendern in der Deutschen Sprache
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf ehemaliges Mitglied vom 29.06.2021, 12:36:12

Der Tagessspiegel, habe eben auch abgestimmt:

genderabstimmung-DER TAGESSPIEGEL 8-2021.jpg

um es besser lesen zu können, ggf. Website wählen oder hier Strg und mehrere plus=+ drücken

aixois
aixois
Mitglied

RE: Gendern in der Deutschen Sprache
geschrieben von aixois
als Antwort auf Corgy vom 18.08.2021, 19:30:28

auch ohne Worte zu den Islamistinnen:

"Die Mission in Afghanistan war einer der gefährlichsten Auslandseinsätze in der Geschichte der Bundeswehr. In 20 Jahren haben 59 Soldatinnen und Soldaten ihr Leben verloren. 35 davon bei Anschlägen oder im Gefecht." 
(Verteidigungsministerin AKK  -
Gefallene)

Soweit bekannt, sind keine Soldatinnen der Bundeswehr in Afghanistan gefallen.
Ist das nun schon gedankenloses Routine - Gendern ?


Anzeige