Forum Wissenschaften Umwelt und Klima Würden wir uns wirklich alle einschränken um die Umwelt zu retten?

Umwelt und Klima Würden wir uns wirklich alle einschränken um die Umwelt zu retten?

Kettwiger
Kettwiger
Mitglied

RE: Würden wir uns wirklich alle einschränken um die Umwelt zu retten?
geschrieben von Kettwiger
als Antwort auf karl vom 12.04.2019, 14:58:35

@Karl
mein ausserordentlich bescheidener Intellekt vermag "mehrere Fragen" nicht zu erkennen. Könntest du mir bitte einen Rat geben wie ich diese finden kann. Danke

karl
karl
Administrator

RE: Würden wir uns wirklich alle einschränken um die Umwelt zu retten?
geschrieben von karl
als Antwort auf Kettwiger vom 28.04.2019, 11:05:07

@Kettwiger

Gerne.

Naturella schrieb:
"Harald Lesch wird nicht müde zu erklären, dass wir alle gefragt sind, am Klimaschutz mitzuwirken und erinnert an die autofreien Sonntage 1973.

Wäre es heute noch vorstellbar, sich so einzuschränken um einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten?

Harald Lesch spricht auch von sogenannten Umweltfeiertagen, an denen gemeinschaftlicher Verzicht auf Reisen stattfinden könnte. Wie seht ihr das? Wie schwer oder leicht würde euch so ein Verzicht fallen?

Und wie ernst nehmen wir, die Politik und die Wirtschaft dieses Thema?"
Frage 1 geht generell um die persönliche Einschränkung, speziell um den Autofreien Sonntag.
Frage 2 geht um die persönliche Einschränkung an Umweltfeiertagen zu reisen.
Frage 3 ist mehrteilig:
"Wie ernst nehmen wir, die Politik und die Wirtschaft dieses Thema?"
Ich könnte mir insgesamt also 5 Antworten vorstellen. Für mich antworte ich wie folgt:

ad 1) Ich bemühe mich, das Auto selten zu nehmen, aber manchmal siegt bei mir auch die Bequemlichkeit.

ad 2) Umweltfeiertage finde ich als Denkanstoß gut, aber ein zwingendes Verbot von z. B. Autofahrten/Reisen fände ich nicht so gut.

ad 3a) Ich nehme das Thema ernst.

ad 3b) Die Politik? So pauschal kann ich nicht ja oder nein sagen. Die Parteien unterscheiden sich hier ja erheblich. Die Grünen nehmen das Thema offensichtlich am Wichtigsten, die AfD hat es noch nicht kapiert.

ad 3c) Die Wirtschaft? Das ist vom Geschäftsmodell abhängig. Die Autofirmen, aber auch Bayer haben demonstriert, wie schädlich die Unterschätzung der Umweltproblematik sein kann. Ich hoffe, dass hier die Einsicht um sich greift, dass langfristig nur der Umweltschutz die erhofften Gewinne bringt.

Karl
 
Kettwiger
Kettwiger
Mitglied

RE: Würden wir uns wirklich alle einschränken um die Umwelt zu retten?
geschrieben von Kettwiger
als Antwort auf karl vom 28.04.2019, 16:43:22

Danke für deine Bemühung Karl. Ich werde wohl ab sofort jeden Satz der eine Frage beinhaltet auf seine Fragwürdigkeit hin analysieren. Intressante Aspekte die du mir da aufgezeigt hast. Vielen Dank noch einmal. Ich bin jetzt aber schwerst verunsichert, verstoßen wir nicht gegen Forenregeln wenn wir nicht direkt die Fragen des Fragestellers beantworten und hier einfach so unsere Konversation darüber ausleben? Wenn du mir bitte verzeihen magst, ich bin etliche Jahre älter als du und kann nicht wirklich deine Anordnungen über "Frage und Antwort" nachvollziehen. Ich versuche mich zu bemühen, wenn ich dir damit dienlich bin ok?


Anzeige

britti
britti
Mitglied

RE: Würden wir uns wirklich alle einschränken um die Umwelt zu retten?
geschrieben von britti
als Antwort auf Kettwiger vom 28.04.2019, 16:56:45

Meine persönliche Verantwortung:

Von 1967-2006   8 Flugreisen = 8 Reisen in 39 Jahren = alle 5 Jahre eine Flugreise
Seit 13 Jahren keine mehr!
Ab Pensionierung kein Auto mehr = seit 17 Jahren
Jetzt Senioren Elektromobil 10km/h  :-)))
 

Kettwiger
Kettwiger
Mitglied

RE: Würden wir uns wirklich alle einschränken um die Umwelt zu retten?
geschrieben von Kettwiger
als Antwort auf britti vom 28.04.2019, 19:11:08
Immer locker bleiben Britti, wir sind schließlich stets bemüht :-))
olga64
olga64
Mitglied

RE: Würden wir uns wirklich alle einschränken um die Umwelt zu retten?
geschrieben von olga64
als Antwort auf arno vom 28.04.2019, 10:01:37

Politiker wurden gewählt, um unsere Gesellschaft zu organisieren.


Wahlen bewirken nichts. Das politische System sollte runderneuert werden.

Gruß arno
 
geschrieben von arno
Wieder mal ein typisch Arno-flacher Beitrag, der nicht mal mehr für Aufregung sorgen würde trotz falscher Fakten:

IN einer Demokratie werden Politiker gewählt, um die Gesellschaft zu repräsentieren. In einem Föderalismus für Deutschland geschieht das dann auf LÄnder- und auch Bundesebene.
Die Organisation von 82 Mio Menschen können einige Hundert Politiker sicher nicht bewerkstelligen. Das ginge nur, wenn Deutschland wieder eine Diktatur wäre, wie schon diverse Male der FAll.
Aber Ihrem letzten Satz entnehme ich ,dass Sie das gar nicht so schlecht fänden: also wieder einen sog. starken, alten und weissen Mann an der Spitze, der dann auch die Kompetenz hat, weltweit Angst und Schrecken zu verbreiten und bei Widersprüchen und Zuwiderhandlungen die Leute der Einfachheit halber tötet oder bei mildem Urteil in den Knast wirft? SChöne, neue Welt.... Olga

Anzeige

arno
arno
Mitglied

RE: Würden wir uns wirklich alle einschränken um die Umwelt zu retten?
geschrieben von arno
als Antwort auf olga64 vom 29.04.2019, 19:03:08

Moin, olga64,

so ganz stimme ich nicht mit Dir überein.

Das Parlament sollte  Strömungen der Gesellschaft wiederspiegeln.
Das stimmt aber schon lange nicht mehr, weil es zwischen der Politik des
Parlaments und dem Volksbegehren eine sehr große Lücke gibt.
Es wird "Durchregiert!"
Darüber hinaus trägt eine selktive Berichterstattung, z. B. über Flüchtlinge,
zu einer Stimmung bei, in der sich weite Bevölkerungsteile nicht mehr 
repräsentiert sehen. In England führte dies zum EU-Austritt.
Die Globalisierung engt die Staaten ein und schenkt den Globalplayern neue Freiheitsgrade.
Konzerne entscheiden sich im Wettbewerb der Standorte über die Steuererklärung für das 
Land, wo sie kaum Steuern zahlen müssen!
Der Gerichtsstand wird im Land mit der höchsten Rechtssicherheit angesiedelt.
Die Staaten müssen höchsten Rechtssicherheit, eine perfekte Infrastruktur,
beste Bildung und eine innovativste Gründerszene bieten. 
Werden diese Forderungen nicht erfüllt, werden sie abgewählt.
Demokratisch ist daran wirklich nichts.
Die Betriebswirtschaft zählt.
Ein Einschränken, um die Umwelt zuretten, kostet viel Geld, das letztlich der Bürger aufbringen muß!

Gruß arno


Anzeige