Forum Finanzen & Wirtschaft Wirtschaftsthemen Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen

Wirtschaftsthemen Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen

hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: o.t.
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf hinterwaeldler vom 17.02.2013, 11:22:42
In den skandinavischen Ländern geht es auch.


Was geht in den skandinavischen Ländern?

Ich frage nach, da ich mehrere Reisen in Norwegen, Schweden und Finnland unternommen habe, und mir keine wirklichen Unterschiede zu uns aufgefallen sind. Durch die geringe Bevölkerungsdichte insgesamt, besonders im Norden, ergeben sich zwangsläufig andere Lebensverhältnisse.

Ciao
Hobbyradler
Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von meli
als Antwort auf karl vom 16.02.2013, 15:45:23
Trotzdem halte ich es für richtig, wenn Praktiken im Aldi, Lidl und bei Amazon angeprangert werden und die Geschäfte boykottiert werden; denn Öffentlichkeit und neuerdings "Shitstorms" gehören mit zu unserem System und wirken als Korrektiv.
geschrieben von Amazon


Hervorhebung von mir

Karl,

letztlich geht es darum.
Nun wird ja auf Seiten der Politik reagiert. Es bleibt zu hoffen, dass sich vieles ändert.

Meine Familie und ich halten unseren Boykott jedenfalls bei. Es gibt auch andere Möglichkeiten einzukaufen, auch wenn es seit meinem Unfall leichter für mich war.


Meli

Reaktionen in der Politik
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von luchs35
als Antwort auf meli vom 17.02.2013, 12:45:23
Seit langer Zeit bestelle ich meine Bücher etc. über den internationalen Weltbild-Verlag (Schweiz) und bin zufrieden. Aber ich weiß natürlich nicht, ob hier nicht genauso auf Kosten von Arbeitnehmern gearbeitet wird.

Ich stelle mal den Link ein.

Luchs

Anzeige

Edita
Edita
Mitglied

Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von Edita
als Antwort auf Mareike vom 16.02.2013, 11:19:48


Interessant auch die Beteiligung der Arbeitsargentur: Der Gewerkschaft Verdi zufolge heuerte der Onlinehändler für das Weihnachtsgeschäft 5000 zusätzliche Hilfskräfte aus ganz Europa an. Dabei wandte sich der Konzern zunächst an die Bundesagentur für Arbeit, die das Angebot dann international weitervermittelte.

Amazon will prüfen.

Mareike


Die Gewerkschaften sollen da mal ganz stille sein, die machen doch mit beim unsauberen Profit!

DGB-Firmenbeteiligung: Gewerkschafter zahlen Leiharbeitern zu wenig

Edita
Mareike
Mareike
Mitglied

Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von Mareike
Die Leiharbeit gehört auf den Prüfstand, Amazon nutzt die Möglichkeiten, welche von der Politik geschaffen wurden:

"Der ursprüngliche Zweck von Leiharbeit war es, Unternehmen die Möglichkeit einzuräumen, kurzfristig zusätzliche Arbeitskräfte anheuern zu können, wenn Großaufträge mit dem eigenen Stammpersonal allein nicht bewältigt werden können oder Personalausfälle ausgeglichen werden müssen. So sah es das erste „Gesetz zur Regelung der gewerbsmäßigen Arbeitnehmerüberlassung“ von 1972 vor.

Mit der ersten Arbeitsmarktreform Hartz I wurden Anfang 2004 jedoch fast alle Einschränkungen der Leiharbeit aufgehoben. Seither können Verleihunternehmen ihre Beschäftigten je nach Auftragslage heuern und feuern. Und die Entleihunternehmen besetzen in immer größerem Umfang Stammarbeitsplätze mit Leiharbeitskräften, um jederzeit auf Auftragsschwankungen reagieren zu können."

Hintergrundinformation:
Die Initiative „Gleiche Arbeit – Gleiches Geld

Das Problem der Unterkünfte und "Überwachung der Hotelanlagen" wäre nochmal getrennt zu betrachten, scheint mir nicht direkt in der Verantwortung von Amazon zu liegen. (Indirekt natürlich schon auf Grund der Dimension des Betriebes)

Mareike
Edita
Edita
Mitglied

Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von Edita
als Antwort auf Mareike vom 17.02.2013, 14:07:09
Die Leiharbeit gehört auf den Prüfstand, Amazon nutzt die Möglichkeiten, welche
von der Politik geschaffen wurden:
Mareike


Ich denke, da es mittlerweile fast schon " Sport " geworden ist, Gesetze auszuhölen, brauchen wir " Kontrolleure ", die nichts anderes tun, als solche " Sportsleute ", wenn es denn ethisch nicht mehr vertretbar ist, daran zu hindern, und sie der Gerichtsbarkeit auszuliefern! Ethische Grundsätze werden ja mittlerweile auf allen Gebieten niedergetrampelt, nicht nur im Handel!

Edita

Anzeige

Edita
Edita
Mitglied

Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von Edita
als Antwort auf Edita vom 17.02.2013, 14:24:08
Habe ich gerade in der Sueddeutschen entdeckt, " Amazon, das sind wir "

Amazon, das sind wir!

Edita
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf Edita vom 17.02.2013, 14:43:26
Der Link ist toll - Danke EDITA ...ich kündige mein Konto bei AMAZON!
Mareike
Mareike
Mitglied

Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von Mareike
als Antwort auf dutchweepee vom 18.02.2013, 01:00:22
ein-skandal-der-keiner-ist

" ... Wenn man die ganze kapitalistische Effizienz dazu einsetzen könnte, statt Leute auszubeuten und zu verarschen, bessere Lebensbedingungen für alle zu schaffen ..."

Wie wahr!

Mareike
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Amazon - das Ausbeuter-Unternehmen
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf Mareike vom 18.02.2013, 09:02:45
" ... Wenn man die ganze kapitalistische Effizienz dazu einsetzen könnte, statt Leute auszubeuten und zu verarschen, bessere Lebensbedingungen für alle zu schaffen ..."

Leider ist es genau so.

Das Blog oeffingerfreidenker.blogspot.de: Pferdelasagne und Amazon-Leiharbeiter: Sind wirklich die Konsumenten schuld? ist der selben Ansicht:
Der eine Fall ist kriminell, der andere wohl "nur" üble Ausbeutung im Rahmen der Gesetze. Und doch haben diese Woche zwei aufsehenerregende Geschichten aus der Wirtschaft viel gemeinsam: Pferde in der Lasagne und Leiharbeiter bei Amazon. Für beide soll, meinen viele Kommentatoren, letztlich der Konsument mit seinem Geiz und seiner Bequemlichkeit verantwortlich sein. Doch wer das glaubt, ist auf geschickten Spin der Wirtschaft reingefallen.

Wem soll ein Boykott von Amazon nutzen und wie lange soll er anhalten. Diese Frage hat mir noch keiner von euch einleuchtend beantwortet! Denkt ihr ernstlich, das ein Kapitalist durch euren Aktionismus zum Sozialisten wird? Die Lachen sich Krank und warten auf Ostern.

Anzeige