Forum Finanzen & Wirtschaft Wirtschaftsthemen gute nachricht -> auch große stromverbraucher müssen zahlen

Wirtschaftsthemen gute nachricht -> auch große stromverbraucher müssen zahlen

wolfgang
wolfgang
Mitglied

gute nachricht -> auch große stromverbraucher müssen zahlen
geschrieben von wolfgang
eine vom schwarz-gelben regime 2011 in einer nacht-und-nebel-aktion beschlossenen regelung, die großen deutschen stromverbrauchern (aluminiumhütten, chemiewerke, raffinerien u.a.) vorteile verschaffte, ist illegal. das oberlandesgericht (olg) düsseldorf urteilte heute, die befreiung von unternehmen mit sehr hohem energieverbrauch von den entgelten für die nutzung des stromnetzes sei von anfang an nichtig. - gut so. jetzt muss rückabgewickelt werden.
---
w.
karl
karl
Administrator

Re: gute nachricht -> auch große stromverbraucher müssen zahlen
geschrieben von karl
als Antwort auf wolfgang vom 06.03.2013, 19:17:01
Es ist langsam wirklich schlimm wie an den Gesetzen vorbei regiert wird. Die Politik sollte sich schämen, sich so häufig korrigieren lassen zu müssen.

Wir leben aber noch immer in einem Rechtsstaat. Das machen solche Urteile gegen eine Regierung auch deutlich. Die Justiz bei uns ist noch unabhängig, die Gewaltenteilung funktioniert.

Karl
digi
digi
Mitglied

Re: gute nachricht -> auch große stromverbraucher müssen zahlen
geschrieben von digi
als Antwort auf karl vom 06.03.2013, 19:21:52
Da sehe ich auch so, dass die 'Regierung' zwar versucht zu machen, was ihr willkürlich gutdünkt, aber ihr dabei gelegentlich die Flügel gestutzt werden.
So ein weiteres Beispiel ist die (Zwangs-)Rundfunkgebühr.

Nun zur Sache der EnergieGiganten mit verbilligtem Preis.
Wer wird wohl die jetzt höheren (End-)Preise zahlen?
Natürlich die Verbaucher, die die Ware(n) dieser Giganten brauchen.
Die jetzige Entscheidung sieht mir also eher nach einem Schuss ins eigene Knie aus.

OT:
Es jährt sich übrigens der Tag des Fukushima.

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: gute nachricht -> auch große stromverbraucher müssen zahlen
geschrieben von karl
als Antwort auf digi vom 06.03.2013, 20:44:54
@ digizar,

es lohnt sich nun aber auch für die Riesenstromverbraucher Strom zu sparen. Der kleine Mann spart sowieso bereits am Strom, das sollten die Großen aber auch tun.

Karl
Re: gute nachricht -> auch große stromverbraucher müssen zahlen
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf karl vom 06.03.2013, 22:23:37
es lohnt sich nun aber auch für die Riesenstromverbraucher Strom zu sparen. Der kleine Mann spart sowieso bereits am Strom, das sollten die Großen aber auch tun.
geschrieben von karl

Richtig! Bis auf eine Kleinigkeit: Auch die kleine Frau spart Strom ;).
Man kommt sowohl aus ökonomischen, aber mehr noch aus ökologischen Gründen nicht daran vorbei, mit Energie (aus welcher Quelle auch immer) sparsam umzugehen. Und wenn ein Unternehmen nun für seinen Strom mehr bezahlen muss, muss es Strom sparen, denn es kann höhere Produktionskosten nicht unbeschränkt auf die Verbraucher umlegen.
digi
digi
Mitglied

Re: gute nachricht -> auch große stromverbraucher müssen zahlen
geschrieben von digi
als Antwort auf karl vom 06.03.2013, 22:23:37
...es lohnt sich nun aber auch für die Riesenstromverbraucher Strom zu sparen.
geschrieben von Karl

Das ist zwar ein sehr guter Punkt, Vega & Karl.

Jedoch, ...
die sparen jetzt doch schon Strom/Energie aus zwei Gründen.
1) Konkurrenz, weil sie ihre Produkte erschwinglich halten müssen.
2) Aus dem Grund der Gewinnoptimierung.
Das bedeutet, dass sie im Moment vor dem Urteil schon optimal mit der Energie umgegangen sind.
Den jetzt zusätzlichen Aufschlag müssen sie also weiterreichen.
Heisst deren Produkte werden um diesen Mehrpreis teurer werden müssen.

Und wie das in der Wirtschaft nun mal so ist - der Endverbraucher zahlt immer sämtliche Zeche. Unternehmen führen diese Beträge nur (als Steuer/Abgabe deklariert) ab. Unternehmen zahlen also selber niemals Steuern oder Abgaben aus der eigenen Tasche.

Jetzt dank des Urteils haben sie jetzt sogar einen legalen, eleganten Grund, ihre Preise zu erhöhen. Ähnlich wie jetzt bei der Abgabe für die erneuerbaren Energien. Sie können sich also einfach auf die gesetzlichen Bestimmungen berufen, daß diese Erhöhung nicht ihre 'Schuld' ist.
Und das ist sie auch wirklich nicht; denn sie kriegen sie sogar per Gesetz aufdiktiert. Es bleibt ihnen also gar nichts anderes übrig.
Und sollten sie bisher mit der Energie geaast haben, dann ist das Urteil dennoch ein willkommener Grund für eine Erhöhung der Preise; nach dem Motto: Kommt gerade richtig; jetzt können wir den Gewinn noch besser und legal optimieren.

Nun ja, jetzt könnte man noch darüber streiten, wer das verbockt hat und warum. Und dabei kommen wir wieder auf die Regierung. Und die Regierung handelt ja bekanntlich im Auftrag des Volkes. Letztendlich sind wir (das Volk) also wieder selber Schuld. Indem wir uns per Gericht höhere Preise verordnet haben, höhere Preise als uns die Regierung (bisher) angeboten hat
Wir wollten ja aus der Kernenergie verständlicherweise aussteigen -
ein Jahr nach Fukushima. *

Das meinte ich mit dem Schuss ins eigene Knie.

* Letztendlich kommen wir um die Kernenergie doch nicht herum.
Sie muss nur total sicher beherrschbar sein, und so wie ich informiert bin, ist sie das auch. Wir dürfen die Dösbaddel von Tschernobyl, Fukushima und Hanau doch nicht als Schreckens-Referenz nehmen. Man kann und muss es besser und sicher machen. Aber das ist ein anderes Thema wieder.

Anzeige

rolf †
rolf †
Mitglied

Re: gute nachricht -> auch große stromverbraucher müssen zahlen
geschrieben von rolf †
als Antwort auf digi vom 06.03.2013, 23:54:57
Daß sie schon bisher optimal mit der Energie umgegangen sind, stimmt nur bei den großen Energieverbrauchern.
Die Masse der Kleineren, deren Verbrauch nur so an der Grenze zur Befreiung lag, lassen teilweise Anlagen unnötig laufen, nur um den Verbrauch zu erhöhen und dadurch von der Umlage befreit zu werden.
Aber auch bei den Großverbrauchern wächst mit dem Preis auch der Anreiz, noch mehr auf den Verbrauch zu achten.
sammy
sammy
Mitglied

Re: gute nachricht -> auch große stromverbraucher müssen zahlen
geschrieben von sammy
als Antwort auf digi vom 06.03.2013, 23:54:57
Und wie das in der Wirtschaft nun mal so ist - der Endverbraucher zahlt immer sämtliche Zeche. Unternehmen führen diese Beträge nur (als Steuer/Abgabe deklariert) ab. Unternehmen zahlen also selber niemals Steuern oder Abgaben aus der eigenen Tasche.

Wenn dem so wäre, könnte der Endverbraucher doch gleich alle Unkosten der Unternehmen begleichen. Aber so einfach wie das oben beschrieben ist, ist der volkwirtschaftliche Ablauf wohl doch nicht zu sehen, denn da spielen noch eine Menge anderer Gründe mit. Vor allem aber Konkurenz bzw. Wettbewerb. Zwar bin ich auch der Meinung man müsste den Preis- absprachen energisch entgegen treten, da hoffe ich zukünftig auf noch bessere Möglichkeiten des Kartellamtes.

sammy
digi
digi
Mitglied

Re: gute nachricht -> auch große stromverbraucher müssen zahlen
geschrieben von digi
als Antwort auf sammy vom 07.03.2013, 09:43:32
Wenn dem so wäre, könnte der Endverbraucher doch gleich alle Unkosten der Unternehmen begleichen.
Dem war schon immer so, und dem ist so.
Frage:
Wovon leben denn Unternehmen?
Von ihrem eigenen Geld?
Oder vom Geld das sie von ihrer Kundschaft einnehmen?

Natürlich begrenzt ein evtl vorhandener Konkurrenzdruck die Höhe der möglichen Einnahmen (und damit der Gewinne und 'durchgeschobener' Abgaben). Solange bis keine ausreichenden Einnahmen mehr zu verzeichnen sind und die Unternehmen ihre Verpflichtungen (Löhne, Abgaben,...) nicht mehr begleichen können; Folge, sie verschwinden, Arbeitsplätze fallen weg ... mit dem üblichen Szenario. (Beispiel: Opel).

Das Kartellamt ist eine zahnlose Quasselbude

Anmerkung: Es gibt keine Unkosten, es gibt nur Kosten.

Es geht weiter:
Die EU-Kommission macht sich mal wieder unbeliebt: Sie überprüft die Befreiung energieintensiver Unternehmen in Deutschland von den Netzentgelten. Sie sieht darin eine unerlaubte Beihilfe, die den Begünstigten einen Vorteil gegenüber Wettbewerbern in anderen Mitgliedstaaten verschafft. Sollte sich der Verdacht erhärten, müssen die Unternehmen die Gebühren sogar nachträglich zahlen. Der gute Europäer muss an dieser Stelle das tun, was er so häufig tun muss: tapfer sein.
geschrieben von Auszug aus Handelsblatt
lupus
lupus
Mitglied

Re: gute nachricht -> auch große stromverbraucher müssen zahlen
geschrieben von lupus
als Antwort auf digi vom 06.03.2013, 20:44:54
ganz so ist es sicher nicht, denn Kosten und Preis der Ware verhalten sich in der Marktwirtschaft nicht unbedingt paralell.

lupus

Anzeige