Wir hatten lange Jahre Zeit uns darauf vorzubereiten.
Was in den ersten Jahren unvorstellbar erschien, verlor mit der Zeit seine Dramatik.
Wir haben viel ueber das “Unausweichliche” gesprochen und gelesen.
Wie ist die Einstellung der Urvoelker zum Tod.
Wie gehen sie damit um.

Der Brauch der Aborigines sagt mir sehr zu. Vielleicht deshalb, weil ich in ihrem Land wohne.
Diese Urmenschen, soweit sie noch in ihrer Ur-Umgebung ihr Leben leben duerfen, fuehlen wenn ihr Zeit gekommen ist.
Sie verabschieden sich in einer ganz bestimmten Weise von ihren Angehoerigen und dem Clan. Es kann tagelang dauern, bis alles gesagt wurde, was fuer die Hinterbliebenen wichtig ist. In der Morgendaemmerung geht der Todesahnende auf seine letzte Wanderung. Niemand weiss, wohin sein Weg fuehrt. Nun singt sein Stamm bestimmte Lieder, die ihn begleiten und sie spielen dazu ihre Instrumente.
Diese Zeremonie kann Tage und Naechte dauern. Wenn sie fuehlen, jetzt ist er von uns gegangen, veraendern sich die Gesaenge. Jetzt wird sein Geist und sein Todem in ihre Traumzeit aufgenommen.
Sein Name wird nie wieder erwaehnt. Es wuerde seinen Frieden, den er nun gefunden hat, stoeren. Aber keiner von ihnen wird ihn je vergessen. Er lebt in ihren Geschichten – ihrer Traumzeit weiter. Ohne je wieder den Namen zu nennen, wird eine kleine Story um den Gegangenen gewoben, die so eigen ist, dass jeder weiss, wer gemeint ist.
Nur wenige haben die Gabe des “Maerchenerzaehlens”, wenn man es mal so ausdruecken moechte. Alle ihre Lebensweisheiten gehoeren mit dazu und noch manches mehr, um mit “Nichts” ueberleben zu koennen. Es soll Jahre dauern, bevor der Nachfolger den Traumpfad kennt und seinem Volk spaeter vorstehen kann.
Das ist schwer zu verstehen, wenn man sich nicht damit befasst hat.

Jetzt hat mein Mann seine letzte Reise angetreten und liebe Menschen helfen mir.

Man klopft an meine Tuere, sagt Hallo, trinkt einen Tee mit mir und dann kommt die fuer mich so aufmunternde Unterhaltung. Man sagt, dort wo dein Mann jetzt ist, geht es ihm gut. Nun musst du dich erholen, damit es auch dir bald wieder gut geht.
Manch einer wird es vielleicht als makaber ansehen, aber ich finde die dann folgenden Erzaehlungen erfrischend.
Da mein Mann verbrannt wurde, was hier die ueblichste Art ist, und seine Urne bei mir im Garten stehen wird, erzaehlt man von der Asche der “Gegangenen” aus der eigenen Familie.

Das Ehepaar, welches uns den Garten pflegt, hat einen kleinen Sonnenschirm in der Ecke im Garten aufgespannt, wo ihre Mutter liegt. Warum ein Sonnenschirm, frage ich sie?
Ach ja, ich finde es irgendwie schoener, wenn die Sonne nicht so auf sie draufscheint, meinte die Frau.

Ein Nachbar erzaehlte, als er vor Jahren seine Schwester besuchte, die nach dem Tode der Mutter weiterhin in dem Elternhaus wohnt, sah er, dass die Urne immer noch in der Kueche in einem kleinen Regal stand. Er fragte seine Schwester, warum sie die Asche nicht im Garten verstreuen wuerde. Sie sagte: “ Nee, nee, nee Mama hat den Garten nie gemocht. Sie hat sich immer in der Kueche am Wohlsten gefuehlt. Deshalb bleibt sie dort stehen.”

Eine Frau meinte, du kannst die Urne immer mit auf Tour nehmen, wenn du auf einen Trip gehst. Stell sie auf den Beifahrersitz und mach den Sicherheitsgurt drum. Wenn du dann irgendwo zum Uebernachten anhaelst, kannst du ihn fragen – gefaellt es dir hier?

Ich hatte ueber die Vorstellung mit der Urne auf Reisen zu gehen gelacht, aber mehr als Spass aufgefasst. Aber inzwischen glaube ich, dass einige das wirklich machen.

Als ich naemlich die Urne mit einer Bekannten zusammen abholte, sagte die junge Frau zu mir: “Das hier ist ein wichtiges Zertifikat. Man benoetigt es, wenn man “Overseas geht” und die Urne mitnehmen moechte.

Da Australien gewissermassen eine grosse Insel ist und nur aus einem Staat besteht, geht man immer “ueber See”, egal in welches Ausland man reisen will. Ob man nach Neuseeland, nach Europa oder anderswo fliegt, es geht immer ueber’s Meer.
Aber die Urne meines Mannes hat ihren festen Platz und ich hoffe, ich werde nie “overseas” mit ihm reisen.
Wer weiss, wie sie am Zoll in Deutschland KOPF stehen wuerden, wenn ich sagte, da ist die Asche meines Mannes drinnen.

Gar so cool, wie ich hier schreibe, ist mir nicht immer zumute. Aber ich werde mit Hilfe vieler lieben Menschen meinen Weg finden.

koala



Anzeige

Kommentare (11)

nnamttor44 Ich habe heute ganz viel in Deinen Bildern und Blogs gestöbert. Ich habe ein wenig von Deinem Lebensmut, Deiner Art, Dinge zu verarbeiten, bewundernd gesehen und gelesen und nun geht es mir durch den Kopf, wie es gewesen wäre, wenn man auch hier in Deutschland seine Angehörigen nach ihrem letzten Gang in einer Urne mit nach Hause nehmen könnte.

Ich bin mir sicher, mein Vater hätte die Urne unsere Mutter gern mit nach Hause genommen und auch während seiner 2. Ehe irgendwo an einem schönen Platz in der Wohnung behalten.

So, wie sich dann die Schwesterngeschichte bei uns entwickelte, dürfte ich mir ziemlich sicher sein, dass nach unseres Vaters Tod die Urne bei mir sein würde, denn meine Schwestern haben ihre Stiefmutter nicht gemocht, so dass sie mir die Urne wohl überlassen hätte, wie auch die anderen Erinnerungen an unsere leibliche Mutter.

Ich finde diesen Brauch unglaublich tröstend. Und dazu ein viel näheres Bleiben als die hier üblichen Friedhöfe ...

Einen herzlichen späten Gruß nach Queensland sendet Dir Uschi
koala Herzlichen Dank, wenn auch verspaetet, fuer Deine mitfuehlenden Worte.
Es gruesst Dich
Anita/Australien
herzdame Liebe Anita
Ich weiß was du gerade durch machst .
Dagegen sind meine Schmerzen nichts.
Ich drücke dich wirtuell und wünsche dir
mein Aufrichtiges Beileid.
Ggggggglg Lore
Komet es ist wunderbar, wie Du diese kleine Geschichte schreiben konntest und ich wünsche Dir viel Kraft für die Zukunft.
Von Freunden aus Peru weiß ich, dass auch dort die Urne im Garten steht.

Meine Gedanken werden bei Dir sein - Deine Ruth.
minu Mein herzliches Beileid, liebe Anita
und viel Kraft für Deine Zukunft,
wünscht Dir von ganzem Herzen
Emy
sonja47 empfange auch von mir mein herzliches Beileid.

Die Art wie die Naturvölker mit dem nahenden Ableben umgehen finde ich sehr beeindruckend, sie spüren und sehen dem Unausweichlichen
gelassener entgegen als wir es hier tun!

Ich wünsche Dir dass Du von den Nachbarn noch weiter getragen und besucht wirst, ich wünsche Dir genügend Wärme
von Menschen die Dich lieben!

Liebevolle Grüsse und danke für`s Mitteilen, lass bitte weiter von Dir hören!

Sonja

Verschiedenes(sonja47)


finchen mein herzliches Beileid, doch so wie Du das beschrieben hast, gibt es für Dich doch Trost. Auch wenn die Urne, den letzten Rest Deines Mannes, jetzt im Garten steht - er ist dir nah. Sowas würde ich mir auch gewünscht haben von meinen Verstorbenen.
Bleibe schön tapfer und denke daran, was Ihr in der Ferne alles geschafft habt.
Sei ganz lieb gegrüßt und schreib mal wieder....hier warten auch noch Freunde auf Dich.
Ich wünsche Dir alles Gute
Dein Moni-Finchen
omasigi Liebe Anita,
habe ich hier Deinen Blog gelesen und ich sage einfach Danke, dass Du ihn geschrieben hast.
Aus Erfahrung weis ich, dass es wichtig ist, das Thema des Abschieds in der Partnerschaft nicht zu ignorieren.
Danke auch für den Einblick in die Sitten der Ureinwohnern Deiner neuen Heimat.
Es ist schön, dass liebe Menschen um Dich sind die für Dich da sind.
Ich umarme Dich
Sigrid
loretta
Am Dienstag habe ich oft an dich denken müssen.

Du hast es überstanden und die Urne steht nun sicher an ihrem vorbestimmten Platz im Garten. Den Blick darauf ruhend können nun die Gedanken nach und nach ihren Frieden finden und die Erinnerungen an die gemeinsame Zeit vorbei ziehen.

Dass du Freunde vor Ort, aber auch hier hast, die dir zur Seite stehen, ist mit Sicherheit ein schönes Gefühl.

Weiterhin viel Kraft, liebe Anita
wünscht dir
loretta
Traute Mein Beileid habe ich im Gedicht für Dich und Guntram schon ausgedrückt.
Nun wünsche ich Dir Kraft und Lebensmut und das es bald wieder zum Alltag kommt. Denn, ich denke wir brauchen unsere
gewohnte Weise um das Leben leben zu können.
Erst hatten Guntram und ich uns mißverstanden, wie bin ich nun froh, das ich mit ihm ausgesprochen habe und wir einander besser achten konnten, als zuvor.
Kurz bevor, hat er eine PN gesendet, wie ich höre an mehrere, da dachte ich er muss in Krankenhaus oder Kur. Es war der Abschied. Wie feinfühlig war er hinter seiner rauhen Schale, wollte uns glauben lassen, es gehe ihm gut.
Also liebe Koala, erzähle uns weiter von Australien und den Bräuchen der Aborigines und was auf die Einwanderer abfärbte.Ich freue mich schon auf Deine Storys.
Mit ganz freundlichen und mutmachenden Grüßen,
Traute
Traute2012(Traute)


Das Foto habe ich heute in Chemnitz geschossen, es sind Zierkirschen , eine Allee auf der Lerchenstraße....
EHEMALIGESMITGLIED63 Gedanken Emotionen in mir
und ich versuche sie in Worte zu fassen ...
merke wie schwierig das ist
erkenne die Ohnmacht, nun bleibt nur

Dir mein Beileid auszusprechen
Dich in Gedanken zu begleiten,
im Gebet in der Stille.



Dem Lufballon gleich
dem die Schnur zerriss
stieg ein Herz auf
leicht flog es davon.


Auf nächtlicher Erde
Blätter zittern
berühren sich
raschelnd in Trauer


I.E.Mensch






Danke für Deine Worte die dazu beitragen den Tod
besser zu verstehen einen lieben Gruß Elisabeth


das Leben....(Begine)









Anzeige