Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Kegelabend

    Kegelabend Ein schöner Sport, mit leichten Regeln, ist das allseits so beliebte Kegeln. Meist trifft man sich zur Abendstunde, in einer lock'ren Freundesrunde. Man ist einander zugetan, im Wirtshaus auf der Kegelbahn...

    Autor: Humberto
  • Erinnerung

    Erinnerung Damals, als wir Kinder waren, so vor 40-50 Jahren, war dicke Luft noch an der Ruhr, Kohlenstaub auf Wald und Flur. Pelzgeschmack stets auf der Zunge, einen Schatten auf der Lunge, schlecht ernährt und häufig krank, penetrant war der Gestank..

    Autor: Humberto
  • Die Henne hat jetzt frei ... Zu Ostern legt der Hase das Ei......

    Der Osterhase verlässt nun Wald und Flur. Befreit ist nun die Wiese und der Wald, vom Osterhasen, er kommt nun bald. Zu uns mit Huhn und bemaltem Ei und allerhand bunte Schokonascherei...

    Autor: paddel
  • Der Fremde

    in Analogie zu Samiraarabis Gedicht "Gekreuzigt" Die späte Nacht hat unter dem Mond ihren Mantel voll Sorge über meine Hütte ge-worfen, die am Strand der aufgewühlten See steht. Dorthin hatten mich eine innerste Erregtheit und die Furcht vor drohendem Un

    Autor: harfe
  • Der musikalische Frühling

    Dieses Gedicht ist von Sigrid Wallborn, weil es mir so gut gefiel, wollte ich es Euch auch lesen lassen Der musikalische Frühling Wenn die gelben Osterglocken mit den Gänseblümchen rocken...

    Autor: ladybird
  • Kleiner Falter

    Kleiner Falter. Kleiner Falter, ganz verloren, unbewegt Dein Flügelpaar, liegst Du reglos auf dem Boden, Dein Bemühen sinnlos war...

    Autor: sarahkatja
  • Schmunzeln

    Kann wer zufrieden Schmunzeln wenn die Seele voller Runzeln? versteh: die kleinen Narben entstanden ihm durch Dauer-Darben. Auch dabei sind Wunden Die sein Geist erfunden. Die er selbst sich schlug da nichts ihm gut genug...

    Autor: kolli †
  • Gebet ...

    ...ich konnte nicht anders. Weil die Betroffenen mir ja so unsagbar leid tun, aber sowas von....! Der Text ist teils aus einem existierenden Gebet geklaut. Wenn wir in höchsten Nöthen sein und wissen nicht, wo aus und ein, und finden weder Hilf' noch Rat

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Ja, ich will

    Eine Hommage an James Joyce ja, ich will ob ich die Sonne nur für dich scheinen ließe, wenn ich göttliche Gaben hätte, hast du damals gefragt; an jenem Tag, wo wir über die Hügelkette oberhalb der Tauber dem Flusslauf entlang schritten, und uns der ab

    Autor: harfe
  • Vogelgesang ... Stimmen erklingen früh.....

    Endlich Licht. Sonnenstrahlen erwischen mich. Vogelgesang weckt mich früh, macht mich froh im Winter nie. Wie emsig sie jetzt schauen, wollen ihre Nester bauen. Ein Eichelhäher sieht mich fragend ...

    Autor: paddel

Anzeige