Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Gleicher Lohn für gleiche Arbeit gilt für Frauen nicht !

Aktuelle Themen Gleicher Lohn für gleiche Arbeit gilt für Frauen nicht !

lissi
lissi
Mitglied

Re: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit gilt für Frauen nicht !
geschrieben von lissi
als Antwort auf eleonore vom 04.03.2009, 15:24:21

--
lissi
Da beim männlichen Prinzip das Selbstwertgefühl noch nicht so ausgeprägt ist wie beim weiblichen Prinzip, ist der Männerwelt noch kaum zugänglich, dass äußere Bescheidenheit ein enormes Potential innerer Größe voraussetzt.

Jetzt steig ich aberr echt aus dem Thema aus.
Lissi
yankee
yankee
Mitglied

Re: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit gilt für Frauen nicht !
geschrieben von yankee
als Antwort auf lissi vom 04.03.2009, 15:30:32

--
lissi
Da beim männlichen Prinzip das Selbstwertgefühl noch nicht so ausgeprägt ist wie beim weiblichen Prinzip, ist der Männerwelt noch kaum zugänglich, dass äußere Bescheidenheit ein enormes Potential innerer Größe voraussetzt.

Jetzt steig ich aberr echt aus dem Thema aus.
Lissi



Hervorhebung von mir

Dieser Satz sagt viel aus. Ich frag mich bloss, ob Frauen auch so denken, wenn es um Sex geht. Da ist die äussere Bescheidenheit beim Mann doch eher hinderlich. Was nützt einem Mann da die innere Grösse ?

gg
--
yankee
Medea
Medea
Mitglied

Re: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit gilt für Frauen nicht !
geschrieben von Medea
als Antwort auf yankee vom 04.03.2009, 15:40:01
Große Güte - Yankee wo du recht hast,
hast du recht - nicht immer ist innere Größe
identisch mit der äußeren ......
die darf dann ruhig mal "innen" bleiben .....

Medea

Anzeige

Re: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit gilt für Frauen nicht !
geschrieben von klaus
als Antwort auf dutchweepee vom 04.03.2009, 11:35:09
@dutchweepee,
"...und denk auch an den HAUSHALTSTAG, den werktätige frauen in der DDR einmal im monat bekamen - den hätte ich als mann auch gerne gehabt"

Den gab es für alleinstehende Männer mit Kind !
--
klaus
Re: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit gilt für Frauen nicht !
geschrieben von klaus
als Antwort auf arno vom 03.03.2009, 19:58:03
@arno,
"Wie ist eine solche Diskriminierung der Frauen
überhaupt möglich?
Warum unternehmen die Politiker nichts?"


Also - da, wo die Länder und der Bund( also die Parteien) die "Hoheit" haben, bekommen die Frauen und die Männer die gleiche Bezahlung für die gleiche Arbeit.
Das ist in NRW genauso, wie in Bayern oder ...
Ich kann mich nicht erinnern, dass z.B. weibliche Lehrer 20% weniger Gehalt bekamen, als männliche Lehrer.
Ich habe mich auch bei den Bediensteten des Kreises und der Stadt erkundigt- deshalb erst heute eine Wortmeldung. Auch hier sind die Gehälter absolut gleich und tariflich geregelt.


In anderen Bereichen weiß ich nicht, wie das tariflich geregelt ist.

Da du aber die Parteien - speziell mehrfach die CDU/CSU - negativ angesprochen hast, wirst du sicher Beispiele parat haben, wo unter der Führung dieser beiden Parteien die Tarife bei Frauen um 20% herabgesetzt sind. Sicher hast du auch Beispiele dafür, dass es unter der Führung anderer Parteien anders ist.
Oder sind es wieder nur gefühlte Werte ?
Bin auf deine Antworten gespannt.


Ich glaube auch nicht, dass bei Tarifverhandlungen extra Frauentarife vereinbart werden.

Die von dir verlinkte Statistik hängt, wie ich weiß, von völlig anderen Umständen ab, die dir sicher bekannt sind. Die Statistik wird übrigens selbst von den Ermittlern als nicht repräsentativ bezeichnet, sollte aber von der Tendenz her richtig sein.
Interessant ist hier auch das Thema typische "Männerberufe"/Frauenberufe und deren unterschiedliche Bewertung.
Auch die Themen "Frauen in Führungspositionen" / Karrierechancen / Kinderbetreuung ... spielen hier deutlich hinein.




--
klaus
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit gilt für Frauen nicht !
geschrieben von schorsch
als Antwort auf hugo vom 04.03.2009, 11:13:45
Ich arbeitete 50 Jahre im gleichen Betrieb; etwa 20 Jahre als ungelernter Arbeiter, dann 5 Jahre als Vorarbeiter und den Rest von 25 Jahren als Abteilungsmeister. Ich erinnere mich, dass die Frauen - sie kamen erst etwa 1950 in unseren Betrieb - zuerst etwa die Hälfte des Männerlohnes erhielten, dann etwa 1965 2/3 und am Ende meiner Laufbahn erhielten sie zwar den gleichen Lohn wie die Männer, da sie aber selten die gleiche Arbeit verrichteten und der Grundsatz galt "Für die gleiche Arbeit den gleichen Lohn", schauten die Oberen immer darauf, dass die Frauen einfachere, leichtere Arbeiten leisten mussten.

--
schorsch

Anzeige

hugo
hugo
Mitglied

Re: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit gilt für Frauen nicht !
geschrieben von hugo
als Antwort auf klaus vom 04.03.2009, 16:50:26
hallo klaus,,,da Du ja soviel Wert auf die statistischen Zahlen des Bundesamtes legst und dem arno nicht so recht glauben willst, hier mal folgende Texte:

Frauen erhalten in Deutschland weniger Lohn als Männer
Das Statistische Bundesamt hat bekannt gegeben, dass Frauen in Deutschland in denselben Berufen deutlich weniger Lohn erhalten als Männer. Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst der Frauen 2008 liegt rund ein Viertel unter dem ihrer männlichen Kollegen.

oder Frauen verdienen 23% weniger als Männer
Der Bruttostundenverdienst von Frauen lag nach den Ergebnissen der Verdienststrukturerhebung 2006 um 23% unter dem der Männer

oder:Während im Früheren Bundesgebiet der Verdienstabstand im Jahr 2006 bei 24% lag, betrug er in den Neuen Ländern lediglich 6%. Diesem Vergleich liegen deutlich höhere Verdienste der Männer im Früheren Bundesgebiet im Vergleich zu den Neuen Ländern zugrunde. Der Bruttostundenverdienst von Männern im Früheren Bundesgebiet lag mit 18,67 Euro 46% über dem der Neuen Bundesländer mit 12,76 Euro. Bei Frauen betrug diese Differenz nur 18%, nämlich 14,20 Euro gegenüber 12,05 Euro.
Autor:
Ralf Droßard - Statistisches Bundesamt

Auskünfte zum Thema erhalten Sie über unser Kontaktformular.


--
hugo
arno
arno
Mitglied

Re: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit gilt für Frauen nicht !
geschrieben von arno
als Antwort auf pea vom 04.03.2009, 14:20:51
Hallo, pea,

ob Frauen durch die Heirat eines vermögenden Mannes
besser dran sind als die Frauen, die im Besitz
eines Armutsvollzeitjobs sind, wird von Fall zu Fall
sehr unterscheidlich sein.
Beides sind Abhängigkeiten, die die Absicherung
der Existenz der Frauen gewährleisten sollen.
Die Existenzsicherung über einen Armutsvollzeitjob
gelingt nur, wenn zusätzlich staatliche Hilfen und
die Inanspruchnahme von Kleiderkammern,
Suppenküchen, usw. in Anspruch genommen werden.

Wenn Frauen einen Armutsvollzeitjob und unter
Mindestlohn bezahlt werden, ist das nur eine
vordringliche Aufgabe der Politik, Abhilfe zuschaffen!

Die vielen Gewerkschaften können erst dann für die
Entwicklung der Mindeslöhne aktiv werden.

Ein erster Schritt für eine Besserstellung der Frauen
wäre die politische Festschreibung eines Mindeslohnes!

Leider wählen immer noch die unter Mindestlohn
arbeitenden Frauen auch die Parteien, die ihr keinen
Mindestlohn zugestehen wollen!


Viele Grüße
arno






--
arno
Re: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit gilt für Frauen nicht !
geschrieben von klaus
als Antwort auf hugo vom 04.03.2009, 17:03:08
@hugo,
"Frauen erhalten in Deutschland weniger Lohn als Männer..."

Hab ich nie angezweifelt ! Auch die Begründung für das erheblich bessere Verhältnis im Osten, das eigentlich ein anderes Mißverhältnis deutlich aufzeigt.

"Das Statistische Bundesamt hat bekannt gegeben, dass Frauen in Deutschland in denselben Berufen deutlich weniger Lohn erhalten als Männer."

Hier ist doch die Frage, ob die Frauen für die gleiche Tätigkeit weniger Lohn erhalten.
Das ist es doch, was ich bezweifelt habe, da ich es aus meiner Tätigkeit so nicht kenne.

Eine Antwort darauf finde ich übrigens in der Studie etwas darunter.
Hier steht:
"Der ehemalige tschechische Ministerpräsident(EU-Sozialkommissar Vladimir Spidla) sagte zugleich, dass es im Allgemeinen nicht um die unterschiedliche Bezahlung für gleiche Arbeit gehe. Ein wichtiger Grund für die Ungleichheit sei vielmehr die hohe Teilzeitquote von Frauen."

Natürlich bekommen Frauen ( Männer natürlich auch) weniger Lohn, wenn sie eine Teilzeitbeschäftigung haben.
Hier müsste man ansetzen und die daraus sich ergebenden Fragen stellen und das sind sehr viele.
Auch das habe ich in meiner Antwort an Arno angedeutet.

Ich habe doch nicht die Studie angezweifelt, sondern mich gegen die völlig falschen Auswertungen von Arno gewehrt, der alles auf sein Lieblingsthema - CDU/CSU ist an allem Schuld-zurückführt und scheinbar nicht die wirklichen Probleme klären will, wenn er schreibt :"Warum wählen die Frauen dann noch immer die CDU / CSU ?" ..."
Aber - lassen wir das.
Ich habe den Eindruck, dass es einigen Schreibern überhaupt nicht um die eigentlichen Probleme der Frauen in der Arbeitswelt geht, sondern nur um Wahlkampf. Und das um jeden Preis.
Muss man sich das antun ?




--
klaus
susannchen
susannchen
Mitglied

Re: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit gilt für Frauen nicht !
geschrieben von susannchen
als Antwort auf klaus vom 04.03.2009, 19:01:00
Ich habe den Eindruck, dass es einigen Schreibern überhaupt nicht um die eigentlichen Probleme der Frauen in der Arbeitswelt geht, sondern nur um Wahlkampf. Und das um jeden Preis.
Muss man sich das antun ?


Nein dieses Jahrmarktgeschrei muss ich mir nicht antun, möchte ich das hören gehe ich auf den Jahrmarkt, wobei das Geschrei dort noch eher nachvollziehbar ist als dieses penetrante Genörgel mit Parteiwerbung hier!
Jammern um jeden Preis scheint modern geworden zu sein in Deutschland.

-
-
susannchen

Anzeige