Aktuelle Themen Rauchverbot

schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Presseclub zum Rauchverbot
geschrieben von schorsch
als Antwort auf bongoline vom 05.08.2008, 09:29:36
@: "...Und es ist doch immer und überall im Leben, die meisten getrauen sich erst, den Mund aufzureißen, wenn sie Rückendeckung haben..."

Grübel: Wo begann denn diese Rückendeckung, wenn doch keiner der militanten Nichtraucher den Mut hatte?

--
schorsch
ehemaligesMitglied451
ehemaligesMitglied451
Mitglied

Re: :-)
geschrieben von ehemaligesMitglied451
als Antwort auf pilli † vom 05.08.2008, 15:55:02
da war ich doch im letzten Jahr in Köln und beobachtete flugs am ersten Tag meiner Ankunft vor dem Dom folgendes:


Ein kleines Männchen in eleganter Hut- und Mantelbekleidung brüllte hinter einem flüchtenden jüngeren Zeitgenossen hinterher:

"Warum werfen Sie ihre Kippe auf die Straße. Warum tun sie das!!??"

es folgten noch einige laute Kommentare, die ich nicht mehr entsinne, denn über die Frage "Warum tun Sie das" war natürlich nachzudenken, auch wenn mir heute klar ist, daß das nix mit der "Tat" im eigenlichen Sinne zutun hatte, sonder wohl lediglich ein in´s Hochdeutsch übersetztes Kölsches "dät" war. Mein Denkergebnis war trivial:
Er hatte keinen Aschenbecher dabei.
Eine Erkenntnis, die auch dem lauthalsen Fragesteller eigentlich nicht fremd sein konnte. Lag der Grund solch überflüssiger Fragerei also tiefer. Empfindet der sonst als so tolerant und und humorvoll eingestufte Kölner, im Gegensatz zum angeblich muffelig-unfreundlichen Hamburger, eine besonders tief sitzende Aggression gegen den unbotmäßigen Raucher? Da bedarf es tiefenpsychologischer Ursachenforschung.

Wird der Kölner vielleicht in der fünften Jahreszeit durch rücksichtslose Karnevalisten gnadenlos zugequalmt?? Oder ist es die katholische Sitte des Weihrauchsschwenkens, was derartige Antipathien auslöst??

Ein schmunzelnder Nicht-Raucher
aus Entenhausen.


donaldd
hugo
hugo
Mitglied

Re: :-)
geschrieben von hugo
als Antwort auf klaus vom 05.08.2008, 16:04:07
hallo klaus :"Irgendwann halten wir unseren Kopf in eine Mülltonne mit Abzug"

auch das muss nicht sein, das ist doch wohl alles nur ein Ausdruck des Nichtwollens des Nichtverstehenwollens der Unwilligkeit, entsprechende Maßnahmen zu organisieren.

Bei etwas gutem Willen von beiden Seiten (und auch die gibt es, siehe die Kellnerin in pillis Beitrag) bei staatlich vorgegebener und unterstützter logistischer Vorbereitung.(immerhin ist das Rauchen ja auch noch eine kleine Steuerquelle, auch wenn sie die Gesundheitsfolgekosten nicht decken kann)

Ich glaube es gibt schon Länder wo das Rauchen nicht unter Strafe steht und trotzdem liegen keine Kippen rum.

das was sich derzeit die Stadt Köln leistet ist wohl ein Zwischending zwischen Wollen und nicht Können, zwischen Hoffen und bangen zwischen Aufwand betreiben und Sparen wollen, mal abwarten wie sie Sache ausgeht,,immerhin ist das Ziel -eine sauberere Stadt anbieten zu können- lobenswert,,

verständlicherweise werden wir hier von allen mitschreibenden Rauchern sicher nur anständiges Verhalten demonstriert bekommen so wie sicher alle Hundehalter bedeutungsvoll ihre Mitarbeit bei der Beendigung des Hundehaufenproblems bestätigen und (was uns hier eher weniger belastend angezeigt sein sollte) die vielen ausgespuckten Kaugummis nicht auf unser Konto gehen auch wenn wir, falls noch Steuerzahler, auch dafür geradestehen,,

Da fällt mir ein, das mit der angekündigten EU Vorgabe eher mehr Kippen zu erwarten sind ,,und eigentlich die Stummel dazu neigen sollten sich restlos in wertvolle Asche zu verwandeln,,,naja und das völlig ohne Brandgefährdung,,,ein weiteres Betätigungsfeld für unsere Erfinder *g*

ich verstehe sowieso nicht, das bei den heutigen Möglichkeiten, ein Zigarettenfilter noch nach Monaten fast unverrottet in der Gegend rumliegen muss und zumeist nicht Kompostbierbar ist,,,


klaus, verstehts Du einen kleinen Spass??
dann würde ich mal einflechten: Schei,,,, DDR ,,da haben wir uns wohl beide damals das Rauchen angewöhnt und dabei hätte doch gerade diese Diktatur die Möglichkeiten gehabt uns das zu verleiden und diese Flausen aus dem Kopf zu jagen,,ich wär ihr noch heute dankbar,,,*gg*
--
hugo

Anzeige

cecile
cecile
Mitglied

Re: :-)
geschrieben von cecile
als Antwort auf hugo vom 05.08.2008, 18:44:54
A propos Aschenbecher und Kippen:

Am 1. November wird Monaco das "anti-tabac"-Gesetz einführen.

Schon jetzt beginnen sie damit, 400 nummerierte(!) Aschenbecher nach einer durchdachten Strategie in ganz Monaco aufzustellen, und hoffen, mit dieser Maßnahme die "Kippenflut" einzudämmen.
Kostenpunkt: 102 000 Euro.
Das Modell kann man im untenstehenden Link bewundern

Übrigens: im Artikel steht, daß eine Zigarettenkippe bis zur "Selbstauflösung" 5-10 Jahre braucht....

Schöne Aussichten!


--
cecile
susannchen
susannchen
Mitglied

Re: :-)
geschrieben von susannchen
als Antwort auf cecile vom 05.08.2008, 22:01:31
Aber nur Filterzigaretten!
--
susannchen
cecile
cecile
Mitglied

Re: :-)
geschrieben von cecile
als Antwort auf susannchen vom 05.08.2008, 22:07:08
Aber nur Filterzigaretten!
--
susannchen



Lach - Susannchen : vielleicht raucht man in Monaco nur Filterzigaretten - ich weiß es nicht....


--
cecile

Anzeige

hugo
hugo
Mitglied

Re: :-)
geschrieben von hugo
als Antwort auf susannchen vom 05.08.2008, 22:07:08
in den USA solls eine Zigarettenpackung geben (patentiert) mit integriertem Zigarettenstummelauffangabteil,,,eine flexible Zwischenwand trennt die frischen von den abgerauchten Zigaretten,,,ob nun der mit Kippen gefüllt Reststoffbehälter dann in den Abfall, den Müll oder die Wertstofftonne gekloppt wird konnte ich aus der Originalbeschreibung nicht erkennen. *g*

ps nun hab ich noch eine Übesetzung gefunden, damit komm ich aber auch nicht viel weiter,,,aber immerhin gibts auch Erfinder die sich Gedanken für die Raucher und die Umwelt und ihr Portemonaie machen

naja, vielleicht wissen unsere amerikansichen Mitschreiberinnen etwas genaueres

bei ceciles Monaco-tip, finde ich die Unterschrift zu den 400 Designeraschenbechern treffend, vonwegen Kampf gegen Windmühlen,,,*g*
--
hugo
Re: :-)
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf hugo vom 05.08.2008, 22:33:11
und jetzt arbeiten auch noch ein paar "kluge" köpfe daran, die zigarette die selbst ausgeht zu erfinden, damit sich nicht weitere raucher selbst abfackeln.

und das sind genau die widersprüche, die mir nicht in mein kleines köppchen wollen. auf der einen seite sollen alle aufhören zu rauchen und auf der anderen seite wird getüffelt und getüffelt und getüffelt wie man weitere zigaretten an den mann bzw. die frau bringen kann. einmal eine die von selbst ausgeht, dann wie können die filter schneller abgebaut werden, dann wie können die weniger stinken usw.

also paff ich erst mal in ruhe weiter und harre der dinge die da kommen oder auch nicht.
--
plumpudding
faustina
faustina
Mitglied

Re: Rauchverbot
geschrieben von faustina
als Antwort auf eleonore vom 30.07.2008, 08:15:46

--
faustina
Eigentlich muss ich immer lachen, wenn ich lese wieviel TamTam in Deutschland um das Rauchverbot gemacht wird
Bei uns hier in Australien klappt das schon seit 15 Jahren und kein Mensch regt sich darueber auf
Wer rauchen will geht auf die Strasse, das ist nun mal so
Man sagt auch immer wieder, das ein Alkoholiker schlimmer ist, aber Alkohol ist nicht verboten
Stimmt nich, ein Alkoholiker kann zwar seiner Familie schaden, was schlimmt ist, ein Raucher kann aber seine Familie vergiften, langsam aber sicher
Babys kommen nicht auf die Welt als Alkoholiker, aber Babys von Muettern die stark rauchen kommen Nikotin Suechtig auf die Welt u.s.w. u.s.w.
Na ja eigentlich ist es mir ja egal, ich habe noch nie geraucht oder getrunken, habe aber immer leiden muessen wenn ich in Deutschland auf Besuch war und die Leute wenn man Mittag essen hat ueber den Tisch den Rauch blasen!
Faustina
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Rauchverbot
geschrieben von eleonore
als Antwort auf faustina vom 10.08.2008, 08:54:11

--
Wer rauchen will geht auf die Strasse, das ist nun mal so
Man sagt auch immer wieder, das ein Alkoholiker schlimmer ist, aber Alkohol ist nicht verboten
Stimmt nich, ein Alkoholiker kann zwar seiner Familie schaden, was schlimmt ist, ein Raucher kann aber seine Familie vergiften, langsam aber sicher
Babys kommen nicht auf die Welt als Alkoholiker, aber Babys von Muettern die stark rauchen kommen Nikotin Suechtig auf die Welt u.s.w. u.s.w.
Na ja eigentlich ist es mir ja egal, ich habe noch nie geraucht oder getrunken, habe aber immer leiden muessen wenn ich in Deutschland auf Besuch war und die Leute wenn man Mittag essen hat ueber den Tisch den Rauch blasen!
Faustina


mit verlaub, aber wenn ich so einen stuss lese, werde ich wütend.
oder die babys in down under sind alkohol resistent.

Alle Ärzte und insbesondere alle Gynäkologen raten jeder werdenden Mutter, während ihrer Schwangerschaft auf Alkoholkonsum zu verzichten. Die Experten sind sich zwar durchgehend einig, dass der Embryo bei einem einzelnen Glas Bier oder Wein keinen Schaden nimmt, doch jährlich kommen bis zu 2000 Kinder (das entspricht etwa 0,1 bis 0,3 Prozent der Neugeborenen) mit einem fetalen Alkoholsyndrom (Alkoholembryopathie), einer geistigen oder körperlichen Schädigung auf die Welt. Diese Schädigungen entstehen durch mehr oder minder starken Alkoholgenuss der werdenden Mütter während der Schwangerschaft.
geschrieben von Alkohol in der Schwangerschaft


ganze artikel:

Alkohol in der Schwangerschaft


wenn man alleine *alkoholschäden bei babys* in x-beliebige suchmaschine eingibt, bekommt man seitenweise hinweise.

ein alkoholiker kann seine familie schaden........und was ist mit den vielen unfälle unter alkohol einfluß????? dass ehrbare papas ihre familien in alkoholrausch krankenhaus reif prügeln???gar umbringen????
dass hab ich von jemanden, der in *vollrauch* ist, nicht gelesen.

sicher ist es ungangenehm, beim essen rauch zu atmen, aber raucher sind viel rücksichtsvoller, als man denkt.

--
eleonore

Anzeige