Aktuelle Themen Sexismus und Werbung

mane
mane
Mitglied

Sexismus und Werbung
geschrieben von mane
Habt Ihr Lust, euch mit mir über sexistische Werbung auszutauschen?

Ein Beispiel:
Heute las ich in unserer Tageszeitung KSTA über Werbung des Autobauers Audi in China. In der Werbung für die Gebrauchtwagen-Sparte von Audi testet eine Schwiegermutter während der Hochzeit ihres Sohnes dessen Braut wie ein Stück Vieh. Sie öffnet ihr gewaltsam den Mund, um die Zähne zu überprüfen. Mit dem Video soll offensichtlich suggeriert werden, dass ein Auto vor dem Kauf ebenso gründlich durchgecheckt werden sollte wie eine Braut vor der Hochzeit.
Die Werbung sorgte für breite Empörung, so dass Audi sich entschuldigte und das als sexistisch verurteilte Video zurückzog. Haltet Ihr diese Maßnahme für gerechtfertigt? Geht der Spot noch als witzige Werbung durch, als etwas derber Spaß? Was meint Ihr?
Mane

old_go
old_go
Mitglied

Re: Sexismus und Werbung
geschrieben von old_go
als Antwort auf mane vom 21.07.2017, 13:25:10
Meiner Meinung nach hat das überhaupt nichts mit "Sexismus" zu tun,
es ist einfach geschmacklos!
Re: Sexismus und Werbung
geschrieben von kunvivanto
als Antwort auf old_go vom 21.07.2017, 13:48:13
wobei ich das Wort "geschmacklos" sogar durch "menschenverachtend" ersetze.

Anzeige

pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Sexismus und Werbung
geschrieben von pschroed
Da kann man nur noch den Kopf schütteln, blöder, dümmer geht es nicht mehr.
phil.
Federstrich
Federstrich
Mitglied

Re: Sexismus und Werbung
geschrieben von Federstrich
Für mich ist dieser Spot sexistisch im Sinne von frauenfeindlich, weil die Braut hier objektifiziert wird und weil der Bräutigam nicht in gleicher Weise dieser Prozedur unterzogen wird. Und der Spot ist deshalb geschmacklos, wie old_go schreibt.

Liebe mane, wir sollten hinzufügen, dass sich Audi von dem Spot distanziert hat, ja, distanzieren konnte, weil er von einer chinesischen Werbeagentur gedreht wurde. Das Beispiel zeigt, dass die Macher des Spots noch nicht hinreichend sensibilisiert sind, auch weil sie glaubten, in ihrem Land könne solch ein Spot laufen und so das Markenimage des Auftraggebers erhöhen. Sie sind gerade in einem Lernprozeß.
Die Rücknahme des Spots ist nicht nur gerechtfertigt sondern geboten.
Clematis
Clematis
Mitglied

Re: Sexismus und Werbung
geschrieben von Clematis
als Antwort auf Federstrich vom 21.07.2017, 14:42:16
Also ich hätte spornstreichs der Schwiegermama ins Maul geschaut und die Hochzeitsprozedur abgebrochen mit der Begründung, dass diese vielen faulenden Stummel sicher vom Bräutigam geerbt wurden.

Clematis

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Sexismus und Werbung
geschrieben von olga64
als Antwort auf mane vom 21.07.2017, 13:25:10
Andere Länder, andere Sitten.
Wiewäre das bei uns? Wie würde die BRautmutter den Schwiegersohn in spe prüfen? Evtl. die Hose öffnen oder was bietet sich an? Olga
Edita
Edita
Mitglied

Re: Sexismus und Werbung
geschrieben von Edita
als Antwort auf olga64 vom 21.07.2017, 17:27:29
Andere Länder, andere Sitten.
Wiewäre das bei uns? Wie würde die BRautmutter den Schwiegersohn in spe prüfen? Olga


Also liebe Olga - eine häufig angewandte Prüfung war immer, und soll heutzutage auch "bei braven Töchtern" noch so stattfinden, sind drei Fragen, "können Sie eine Familie ernähren - was und wo arbeiten Sie - was arbeiten oder haben gearbeitet, - ihre Eltern"!
Von Hose öffnen war eigentlich nie die Rede!
Abba who knows?

Edita
olga64
olga64
Mitglied

Re: Sexismus und Werbung
geschrieben von olga64
als Antwort auf Edita vom 21.07.2017, 17:38:00
Jede dieser (altmodischen) Fragen kann mit einer Lüge beantwortet werden,bzw. können sich die Sachverhalte rasch ändern.
Aber eine Inaugenscheinnahme anatomischer Innereien brächte ein wenig mehr Klarheit ins Spiel, oder? Olga
mane
mane
Mitglied

Re: Sexismus und Werbung
geschrieben von mane
Mein erster Eindruck zum Video war zwar nicht, dass es "menschenverachtend" (kunvivanto) sei, aber "geschmacklos" (old_go), und "blöd" (Philippe) fand ich es auch.
Ist es jedoch sexistisch? Das sehe ich wie Federstrich ( schön, dich wieder einmal zu lesen), es ist für mich frauenfeindlich/ sexistisch, da hier die Frau zum Objekt gemacht wurde. Sie wurde mit einem gebrauchten Auto verglichen. Das Konzept sexistischer Werbung heißt "Sex sells" - Sexismus steht für Diskriminierung einer Person (-engruppe), einzig aufgrund ihres Geschlechtes und hat meiner Meinung nach, nur am Rande mit Sex zu tun.

Oder wird hier in erster Linie mit dem Klichee der übergriffigen, herrischen Schwiegermutter gespielt? Die vor nichts Respekt hat, alles kontrolliert und sich sogar in intime Dinge einmischt?
Dann ginge es in Richtung Satire, die bekannlich fast alles darf und nicht von jedem verstanden wird.
Mane

Anzeige