Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Täuschen Vergleichsportale?

Aktuelle Themen Täuschen Vergleichsportale?

margit
Administrator
Profil

Täuschen Vergleichsportale?
geschrieben von margit
Anne Seitz sieht sich für den neuen Spiegel (29/2017) Vergleichsportale wie Check24, Vervivox und andere genau an und kommt zu dem Schluss, sie seien längst nicht so "neutral" und "unabhängig", wie sie gerne behaupteten. Sie zitiert dazu die Verbraucherzentrale sowie den Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute:

"Alle großen Portale geben sich betont objektiv. Sieht man genauer hin, ist das Verbrauchertäuschung." (Dorothea Mohn, Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV). Diese Portale würden für den Verkauf eines Produktes über ihre Seiten Provisionen erhalten, die oft höher seien als im analogen Vertrieb.

Michael Heinz, Chef des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute, hält die Onlinekonkurrenten für gefährliche Verbraucherfallen.

Auch ich habe mich schon an Vergleichsportalen orientiert. Dabei hatte ich aber nie das Gefühl, fehlinformiert worden zu sein. Beim letzten Heizölkauf konnte ich die dort gefundenen Preise als Verhandlungsbasis gut gebrauchen.

Ich finde das Thema gerade auch im Zusammenhang mit der Diskussion im Seniorentreff über Schleichwerbung für Vergleichsportale spannend. In SpiegelOnline ist der gesamte Artikel für 0,39 EUR zu lesen.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Vergleichsportalen gemacht?
Femmefatale
Mitglied
Profil

Re: Täuschen Vergleichsportale?
geschrieben von Femmefatale als Antwort auf margit vom 17.07.2017 08:52:28
Ich nutze keine Vergleichsportale.

LG, ff
mausschubser
Mitglied
Profil

Re: Täuschen Vergleichsportale?
geschrieben von mausschubser als Antwort auf margit vom 17.07.2017 08:52:28
Ich habe Verivox bisher zur Suche nach günstigen Strom- und Gasanbietern genutzt. Wenn man zusätzliche Kriterien benutzt, wie Ökostrom, keine Vorauskasse und ähnliches, ist die Suche "zu Fuß" sehr umständlich und über Verivox bin ich auf günstige Anbieter gestoßen, die ich sonst wahrscheinlich nie gefunden hätte. Das waren dann auch keine obskuren Kleinfirmen, sondern des öfteren Stadtwerke aus dem gesamten Bundesgebiet, die eien Art von Sonderangeboten hatten. Bisher bin ich damit gut gefahren, immer nach Ablauf der Mindestlaufzeit wieder einen neuen Anbieter zu suchen und dessen Neukundenvergünstigungen zu nutzen. Die Suche macht natürlich für einen Tag Arbeit, weil ich mich nie auf Verivox verlasse, sondern sie nur als Ausgangsbasis benutze.

Check24 zeigt bevorzugt die Anbieter an, die dafür bezahlen, vergleichbar mit den ersten Einträgen bei der Stichwortsuche über Google. Das geisterte schon vor längerer Zeit durch die Internetforen.
Songeur
Mitglied
Profil

Re: Täuschen Vergleichsportale?
geschrieben von Songeur als Antwort auf margit vom 17.07.2017 08:52:28
Ich nutze keine Vergleichsportale, habe auch überhaupt keinen Anlass, meine aktuellen "Lieferanten" gegen andere auszutauschen.
kunvivanto
Mitglied
Profil

Re: Täuschen Vergleichsportale?
geschrieben von kunvivanto
Man muss damit rechnen, nicht objektiv informiert zu werden - sogar dann, wenn Anbieter selbst glauben, es zu tun. Mitdenken ist immer gefragt.
Ich habe sie schon für Strom und Gas benutzt, also langfristige Verträge mit doch erheblichen Kosten. Da ich nicht nach der "optimalen" Lösung suche, sondern nur nach einer, die deutlich besser ist, als vorher, und mit zumutbarem Aufwand zu finden und zu prüfen ist, bin ich recht zufrieden.
Für Kleinkram lohnt sich für mich dagegen die Mühe nicht. Wenn ich z.B. für 50€ Zeit verplempere, um eine Einsparung von 10€ zu erreichen, ist das nicht effizient.
mausschubser
Mitglied
Profil

Re: Täuschen Vergleichsportale?
geschrieben von mausschubser als Antwort auf kunvivanto vom 17.07.2017 10:08:57
[...]Für Kleinkram lohnt sich für mich dagegen die Mühe nicht. Wenn ich z.B. für 50€ Zeit verplempere, um eine Einsparung von 10€ zu erreichen, ist das nicht effizient.
Welchen Stundenlohn nimmt man für einen Rentner als Grundlage, um Kosten für verplemperte Zeit zu berechnen?

Wenn ich nach einer Stunde intensivem Suchen einen Stromanbieter finde, der einen Ökotarif günstiger anbietet, als der lokale Anbieter den Standard, dann ist das auf keinen Fall verplemperte Zeit.
Wolkenschieber
Mitglied
Profil

Re: Täuschen Vergleichsportale?
geschrieben von Wolkenschieber als Antwort auf margit vom 17.07.2017 08:52:28
Gerade Verifox und auch einige Reisepreisvergleichsportale sind da sehr in die Kritik geraten, dehalb kann man wohl nur davon abraten. Kommt noch dazu, dass auf Flugpreis- und Reisevergleichsseiten die Preise steigen, je öfter man etwas bestimmtes sucht. surft man anonym ist es besser.

Das einzige Portal, was ich scon einmal nutze, ist idealo - denn da sind die Anbieter bestimmter Artikel mit ihrem Preis gleich aufgelistet. Bei den teuren Nahrungsergänzungsmitteln für meinen Hund ist das ganz sinnvoll.
olga64
Mitglied
Profil

Re: Täuschen Vergleichsportale?
geschrieben von olga64 als Antwort auf mausschubser vom 17.07.2017 10:35:26
xxxx Welchen Stundenlohn nimmt man für einen Rentner als Grundlage, um Kosten für verplemperte Zeit zu berechnen?

Wenn ich nach einer Stunde intensivem Suchen einen Stromanbieter finde, der einen Ökotarif günstiger anbietet, als der lokale Anbieter den Standard, dann ist das auf keinen Fall verplemperte Zeit.


Da ist eine kesse Frage - nicht mal die Höhe der Rente dividiert durch (Lebens)-Zeit dürfte hier kalkulatorische Fakten liefern!

Ich vergleiche nach wie vor Hotelkosten, nehme dann aber die zwei günstigsten und setze mich mit dem Hotel direkt in Verbindung, um einen noch besseren Preis zu erhalten (klappt meistens).
Bei Flügen gehe ich auch auf Portale; kann dann ja immer noch mit den Fluggesellschaften direkt vergleichen. Bei Bahnfahrten nütze ich das Portal der Deutschen Bahn, die dort selbst ihre Sonderpreise einstellen. Eine gewisse Flexibilität in den Terminen können wir RentnerInnen ja einhalten. Wenn es dadurch billiger wird, mache ich dies auch gerne.
Ansonsten wende ich bei mir die klassische Methode an, wenn ich z.B. eine neue Waschmaschine, Fernseher o.ä. brauche. Ich rufe einschlägige Händler in meiner Nähe an und lasse mir anbieten (inkl. Montage, Anfahrt usw.). Es ist mir wichtig, diese oft kleinen Unternehmen zu stärken ,was auch den Vorteil hat, wenn das Gerät Probleme bereitet, weiss ich, wen ich um Hilfe anrufen muss.
Einsparpotential ist immer gegeben,wie der kürzliche Kauf meiner neuen Waschmaschine bewiesen hat. Und Zeit haben wir ja als RentnerInnen; die ist gut investiert, wenn es um "mein Geld" geht. Olga
Morrison
Mitglied
Profil

Re: Täuschen Vergleichsportale?
geschrieben von Morrison als Antwort auf olga64 vom 17.07.2017 17:38:58
Im Fernsehen wurde über diese Reisevergleichsportale berichtet. Ich war entsetzt, wie viele da die Leute über den Tisch ziehen!
Bin froh, dass ich diese noch nie benutzt habe!

Ich buche immer nur einen Flug und suche am Urlaubsort eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus, das klappte bisher immer sehr gut. Und es ist sogar meist billiger, als wenn ich in Deutschland buche.

Ansonsten vergleiche ich nur manchmal beim Onlinekauf von Drogerieartikeln, bin aber vom lange andauernden Suchen ganz abgekommen. Um ein paar Cent zu sparen, sehe ich nicht ein, dass ich stundenlang im Internet recherchiere. Seit einiger Zeit habe ich für bestimmte Onlinekäufe bestimmte Shops, die zuverlässig gute Ware liefern, aber nicht unbedingt die billigste.
Morrison
olga64
Mitglied
Profil

Re: Täuschen Vergleichsportale?
geschrieben von olga64 als Antwort auf Morrison vom 17.07.2017 18:37:08
Ich verreise auch schon lange nicht mehr "pauschal". Flüge buche ich beizeiten über das Internet (vergleiche aber über einschlägige Portale). Vor Ort habe ich entweder ein Hotel,das ich kenne und mit dem ich Kontakt aufnehme oder - wie auf Mallorca - darf ich den Gästetrakt im Haus meiner 'Freunde benützen (gegen einen kleinen Nebenjob).
Auch am Gardasee machen wir es so und quartieren uns bei Freunden ein.

Pauschalurlaube sind für mich Massenabfertigungen. Allein die Tatsache, dass ich morgens und /oder abends mit diesen vielen Menschen in einem Speisesaal (wie in einer Kantine) massenabgefertigtes Essen, meist für deutschen Geschmack, essen soll, verdirbt mir die Urlaubsfreude.
Es ist doch viel schöner, vor Ort Restaurants usw. zu entdecken und auch mit den Menschen in Kontakt zu kommen und nicht nur mit Deutschen, die sich dann auch noch oft schlecht benehmen, zu viel saufen, rumgrölen usw. Olga